Fünf nützliche WordPress-Plugins

Als neuer WordPress-Nutzer hat mich die Flut an Erweiterungen für die “Selfhosted”-Version der bekannten Blogsoftware WordPress erschlagen. Es ist nur schwer die wichtigsten und für sich nützlichen  Plugins zu finden. Abhilfe schaffen meist nur Seiten und Blogs von WordPress-Experten und Web 2.0-Gurus wie Techcrunch, Mashable oder Webware. Nach zwei Wochen

Als neuer WordPress-Nutzer hat mich die Flut an Erweiterungen für die “Selfhosted”-Version der bekannten Blogsoftware WordPress erschlagen. Es ist nur schwer die wichtigsten und für sich nützlichen  Plugins zu finden. Abhilfe schaffen meist nur Seiten und Blogs von WordPress-Experten und Web 2.0-Gurus wie Techcrunch, Mashable oder Webware. Nach zwei Wochen Test möchte ich im Folgenden eine Auswahl an fünf interessanten und nützlichen WordPress-Erweiterungen vorstellen.

Umapper

Umapper ist ein Webangebot, welches unerfahrenen Webbenutzern erlaubt in einfach verständlichen Schritten eigene Onlinekarten zu erstellen. Geodaten können so ganz einfach in Kartenmaterialien von Microsoft Virtual Earth, Google, Yahoo und OpenStreetMap eingebunden werden. Zu diesem kostenlosen Service gehört auch ein Plugin für WordPress, das nun im Schreibmodus Autoren erlaubt eigene Karten direkt im Umappers Plugin-Interface zu erstellen und in den Blogbeitrag einzufügen. (Siehe Beispiel oben).

Mehr bei Mashable
Broken Link Checker

Wie der englische Name des Plugins schon erahnen lässt, untersucht “Broken Link Checker” Ihren WordPress-Blog automatisch nach so genannten toten bzw. verweisten Links. Sollte die Erweiterung herausbekommen, dass ein Link in Ihrem auf eine gelöschte Seite oder Datei verweist, wird der entsprechende Link automatisch durchgestrichen und so für jeden Besucher sichtbar als toter Link markiert. Im Administrationsbereich wird der Administrator zusätzlich über die vorgenommene Aktion benachrichtigt. In der Plugin-Verwaltung kann nun weiter ausgewählt werden, ob der Link umgenannt, gelöscht oder einfach ignoriert werden soll. Die enstrechenden Einstellungen werden dann automatisch im Frontend des Blogs übernommen.

Search Regex

Ein weiteres interessantes Werkzeug für den Administrator ist das Search Regex Plugin. Die Erweiterung fügt dem Backend eine leistungsstarke Suchen- und Ersetzenfunktion hinzu, die es erlaubt fast jede Information zu suchen und zu ersetzen, so die Entwickler auf ihrem Blog. Dazu soll das Plugin beim “Upgrade” einer Webseite weitere wichtige Funktion bieten.

Admin Management Xtended

Eine nützliche und schnelle Option zum Verwalten von Artikeln und Seiten bietet das Admin Management Xtended Plugin. Schnell lassen sich über das Backend einige Eigenschaften eines Artikels oder einer Seite bearbeiten. Bisher bedeutete dies zeitaufwendige Wechsel für jeden Artikel/ jede Seite in die Bearbeiten-Ansicht. Das Plugin fügt in die Artikel-/ und Seitenverwaltungsansicht einige Icons ein, mit denen man einige Eigenschaften der Artikel/Seiten bearbeiten kann. Dank Ajax muss dabei die Seite nicht mehr neu geladen werden: Unter den Funktionen gehören das Umschalten der Sichtbarkeit, Ändern des Datums, des Titels, des Page slugs und der Artikelreihenfolge via Drag”n’Drop.

Ajax Edit Comments 2.0

Diese Erweiterung bietet eine komfortable Funktion zur Bearbeitung von Kommentaren via Ajax. Ajax Edit Comments 2.0 bietet dabei über entsprechende Icons im Kommentarbereich eine temporär mögliche Bearbeitung der eigenen Kommentare für Benutzer und unbeschränkt für Administratoren. Des weiteren können Kommentare als Spam markiert werden und von Administratoren direkt im Frontend des Blogs bearbeitet werden.

Für die Installation der Erweiterungen ist zumindest ein Upgrade von WordPress auf die Version 2.5 empfehlenswert. Wer dies noch nicht getan hat, findet auf der WordPress-Seite die entsprchenden Installationsdateien und -beschreibungen.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar.