Fundstücke aus dem Netz: “Freeze Berlin”

Stumm stehen sie da. Kaum eine Miene verzieht ihr Gesicht. Zwischen ihnen Menschen mit Kameras, die die “eingefrorene Hauptstadt” festzuhalten suchen. Vergangenen Samstag, 15.00 Uhr, Berlin Alexanderplatz: Tausende haben sich eingefunden, um für etwa fünf Minuten völlig still zu verharren. In der Grand Central Station in New York hat das

freeze.jpgStumm stehen sie da. Kaum eine Miene verzieht ihr Gesicht. Zwischen ihnen Menschen mit Kameras, die die “eingefrorene Hauptstadt” festzuhalten suchen. Vergangenen Samstag, 15.00 Uhr, Berlin Alexanderplatz: Tausende haben sich eingefunden, um für etwa fünf Minuten völlig still zu verharren.

In der Grand Central Station in New York hat das mit Hilfe von Improv Everywhere vor kurzem schon funktioniert und auch am idyllischen Wiener Stephansdom hielt die Zeit am 19. Dezember vergangenen Jahres für einen kleinen Moment an. Nun ist die pulsierende Metropole an der Spree, neben Städten wie Toronto, Rom oder London, erneut an der Reihe: “Startsignal ist ein lauter Pfiff und um möglichst gleichzeitig wieder ‘aufzutauen’ sollten wir uns jeder für sich einen Vibrationsalarm am Handy auf 15:05 stellen”, erklärt AlexxS auf meinfritz.de im Vorfeld den Ablauf einer Aktion, deren Initiatoren wohl auf StudiVZ und Facebook zu suchen sind, aber auch zwei Tage danach für viele noch völlig im Dunkeln zu liegen scheinen.

Es gibt keinen offensichtlichen Grund

Als “lustige und sinnfreie Performance“, bezeichnet tutsi.de das, was sich hinter dem ganzen Spektakel, das derzeit die Runde durch die Blogosphäre macht, verbergen soll. “Die Situation ist skurril: Es gibt keinen offensichtlichen Grund, warum plötzlich alles steht. Niemand will demonstrieren, keiner befehligt die Masse. Es ist einfach so geschehen und wirkt doch geplant”, beschreibt auch Janusz Biene die Atmosphäre während dieses neuerlichen Flashmobs.

7117 Mitglieder hat Maria Knaaks entsprechende Gruppe aktuell auf der social networking Plattform StudiVZ. Ganze 1747 sind es auch auf der internationalen Variante Facebook und die Ideen für das nächste Mal rauschen schon jetzt. Bis es wieder heißt: Stumm stehen sie da…

Photo Quelle/Copyright: really nothing, cc creative commons, Bestimmte Rechte vorbehalten, via flickr

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar.