Kuba: Veröffentlichung des Open-Source-Betriebssystems Nova

Mit Hilfe eines Projekts, das an der Universität für Informationswissenschaften in Havanna [es] (im Spanischen kurz UCI) entwickelt wurde, veröffentlichte die kubanische Regierung ihre eigene Version des Open-Source-Betriebssystems Linux, mit dem Ziel, innerhalb der nächsten fünf Jahre 50% der Regierungscomputer von Mircosoft Windows auf das neue System, genannt Nova Baire,

tuxguevara.jpgMit Hilfe eines Projekts, das an der Universität für Informationswissenschaften in Havanna [es] (im Spanischen kurz UCI) entwickelt wurde, veröffentlichte die kubanische Regierung ihre eigene Version des Open-Source-Betriebssystems Linux, mit dem Ziel, innerhalb der nächsten fünf Jahre 50% der Regierungscomputer von Mircosoft Windows auf das neue System, genannt Nova Baire, umzustellen. Es wurde auf der internationalen Konferenz und Messe “Informática 2009″ vorgestellt.

Nova Baire wurde zum Teil deshalb entwickelt, weil es auf der Insel sehr schwer ist, an legale Software zu gelangen, aber auch, wie ZeroZen von der lateinamerikanischen Technologiewebsite FayerWayer [es] schreibt, weil “Kuba eine potenzielle Gefahr in MS-Software (Microsoft) sieht, da US-Nachrichtendienste an die Zugangscodes der Kubaner herankommen können.”

Außerdem heißt es, die Entwicklung des Systems passe zur Ideologie der Regierung. Penúlimos Días [es] veröffentlicht ein Zitat von Héctor Rodríguez, dem Dekan der Fakultät für Open-Source-Software an der UCI, der sagte:

“Die Open-Source-Software-Bewegung steht der Ideologie des kubanischen Volkes am nächsten, besonders in Bezug auf Unabhängigkeit und Souveränität. Lizenzsoftware kann schwarze Löcher und bösartigen Code enthalten, wovon wir keine Kenntnis haben.”

Es gibt eine eigene Website [es] für die Software, von der Benutzer Nova Baire herunterladen und im Forum [es] darüber diskutieren können. Ein Blogger, TBS von Bloggers Cuba [es], hatte bereits die Möglichkeit, Nova Baire zu testen und schreibt eine kleine Kritik:

“Wir hatten bereits die Möglichkeit, es auf einem virtuellen Computer zu testen und unser erster Eindruck war wirklich gut. Es kann alles, was auch die meisten Linux-Distributionen können: Office-Anwendungen, Musik- und Videodateien abspielen, Internet und Instant-Messaging, Fotoverwaltung und Ausführung zahlreicher Anwendungen in den Bereichen Arbeit und Freizeit.”

Die Distribution konzentriert sich auf den Endbenutzer und ist meiner Meinung nach sehr benutzerfreundlich und intuitiv. Was Stabilität und Leistung angeht, könnte es im Migrationsprozess des Landes hin zu Open-Source-Software ideal für Anwender anderer Systeme wie Microsoft Windows sein.

Ein Video auf YouTube zeigt außerdem einen Screenshot von Nova Baire in Aktion.

Illustration “Tux Guevara” von Brunocb; Nutzung unter Creative-Commons-Lizenz.
Dieser Beitrag erschien zuerst auf Global Voices. Die Übersetzung erfolgte durch Tina Seidenberger, Teil des “Project Lingua“. Die Veröffentlichung auf der Readers Edition erfolgte mit freundlicher Genehmigung von Global Voices.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar.

  1. Auf den ersten Blich würde ich sagen, eine weitere Ubuntu-Version.
    Sudo-Passwortabfrage, Ähnliches Softwareinstallationstool, wie synaptic und als Desktop vermute ich XFCE.