Tragischer Traktorsportler: Der Gigant von Görzig stürzt

Heißt wie ein Schauspieler, boxt wie ein Mädchen und wenn der Gegner nicht von allein umfällt, dreht er sich weg und geht nach Hause. Steffen Kretschmann ist 29 Jahre alt und er kommt aus einem Ort namens Görzig, der über wenig mehr als eine ehemals von der “BSG Traktor Görzig”

kretsz.jpgHeißt wie ein Schauspieler, boxt wie ein Mädchen und wenn der Gegner nicht von allein umfällt, dreht er sich weg und geht nach Hause. Steffen Kretschmann ist 29 Jahre alt und er kommt aus einem Ort namens Görzig, der über wenig mehr als eine ehemals von der “BSG Traktor Görzig” getragenen großen Geschichte als Boxsportstandort verfügt. Vor zehn Jahren holte Kretschmann eine Bronzemedaille bei der Amateur-WM in den USA, weil er wegen einer verletzten Hand vor dem Finale aufgab. Wenig später zog der kubanische Verband seine gesamte Mannschaft zurück, aus Protest gegen die Flucht einiger Boxer in die USA. Trotz verstauchter Hand wäre Kretschmann nun eigentlich fast automatisch Weltmeister gewesen. Aber er hatte eben leider schon aufgegeben.

Dabei ist es geblieben. Ein ganzes Jahrzehnt hat der wortkarge Riese trainiert und geboxt, geboxt und trainiert, zum Schluss ist er bei einem halbseidenen Promoter aus Hamburg untergekommen, der ihm eine Weltkarriere im Tausch gegen Leib und Seele bot. Steffen Kretschmann hat eingeschlagen, aber es sich dann anders überlegt. In einer “Doku-Soap” ließ er sich wochenlang bei der Vorbereitung auf den “Kampf seines Lebens” (Sat1) gegen den Russen Dennis Bachtow abfilmen. Knurrig wirkte er da und unglücklich. Am Kampfabend dann blieb er zumindest konsequent: Nach Punkten führend drehte Steffen Kretschmann seinem Gegner in der 9. Runde einfach den Rücken zu und bedeutete, dass er aufgeben wolle.

Tolle Werbung für den Boxstandort in ohnehin schon viel zu kriegerischen Zeiten.

Der Faustkämpfer als Abrüster, der Sportler nicht auf der Suche nach Ruhm und Titeln, sondern nach Rast und Ruhe. Steffen Kretschmann hat nicht das kantige Showtalent eines Henry Maske oder die schamlose Werbebereitschaft eines Axel Schulz. Der Görziger Gigant wirkt eher wie das späte Ergebnis konsequenter DDR-Friedenserziehung – ein Mann wie ein Berg, dem die winzige Boxweltmeisterin Regina Halmich bescheinigt, er habe “einfach keinen Killerinstinkt”.

Alles richtig gemacht, Mutter Beate und Vater Gerald. So sind sie eben, die Boxer aus dem mitteldeutschen Ringrevier, so war schon Timo Hoffmann, den sie als “Deutsche Eiche” vermarkten wollten, der aber eher ein deutsches Kantholz war, das in keine Reklameschablone passte. Auch Kretschmann ist weder Dr. Faust noch eleganter Modellathlet. Aber er ist seit seinem Abgang ein Beispiel für Generationen: Wenn Du nicht bleiben kannst, dann geh, wenn du nicht schlagen willst, dann halte die andere Wange hin. Und wenn Dein türkischer Gebrauchtwagenpromoter brüllt, mach die Ohren zu. Frieden zählt mehr als Meistergürtel, ein demonstrativer Protestabgang wie der von Steffen Kretschmann tut mehr für das angeschklagene Image des Profiboxens als zehn Siege eines “Klitschko-Bruders” (ZDF). Erstmals seit Sven Ottkes erstem Auftritt war bei Kretschmanns Kamikaze-Aktion völlig klar: Hier war nichts abgesprochen, hier war niemand gekauft, hier wurde nicht im “Kampfgericht” (ARD) gekungelt und mit dem veranstaltenden Sender getürkt. Sondern ehrlich geboxt und verloren.

Quelle: politplatschquatsch.com