s’cooltour – Klima-”Bildung” an Grundschulen

Im Artikel “Klima-Erziehung im Klassenzimmer” hatte ich bereits über das Projekt “Klimaexpedition” der s’cooltour 2008/2009 berichtet. Die s’cooltour ist eine Initiative der von den Lampenherstellern gegründeten Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH, München. Schirmherrin der „klima on… s’cooltour“ ist Prof. Dr. Annette Schavan, MdB Bundesministerin für Bildung und Forschung. Die “Germanwatch-Klimaexpedition”

Im Artikel “Klima-Erziehung im Klassenzimmer” hatte ich bereits über das Projekt “Klimaexpedition” der s’cooltour 2008/2009 berichtet. Die s’cooltour ist eine Initiative der von den Lampenherstellern gegründeten Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH, München. Schirmherrin der „klima on… s’cooltour“ ist Prof. Dr. Annette Schavan, MdB Bundesministerin für Bildung und Forschung. Die “Germanwatch-Klimaexpedition” richtete und richtet sich an Schulklassen ab Jahrgansstufe 5. Nun ist die s’cooltour mit einem weiteren Projekt unterwegs. Dem “Klimamobil”. Dieses Projekt richtet sich an Grundschüler.

Joachim Lerch, Geschäftsführer von Science Concepts und Leiter des Science Houses in Rust hat die Ausstattung des Klimamobils speziell für Schüler ab der dritten Klasse entwickelt. Das Klimamobil der s’cooltour kommt auf Anfrage (für 90.- € pro Tag) an Schulen und bietet für 3. und 4. Klassen im Klassenzimmer bis zu zwei 90-minütige Unterrichtseinheiten an. Die Referenten von Science Concepts nutzen dabei modernste Präsentationstechnik.

Mit spannenden Experimenten, interaktiven Exponaten und modernster Präsentationstechnik soll den Kindern altersgerecht und in spielerischer Weise das komplexe Thema Klimawandel nahe gebracht werden.

Die Veranstaltung

Die Kinder dürfen weiße Forscherkittel anziehen und starten mit den drei Wissenschaftlern des Klimamobil-Teams (Biogeografin Julia Heyer, Kulturwissenschaftler Sören Haag und Geoökologin Lena Haller) in die Erd-Umlaufbahn. Aus der Perspektive von Astronauten können sie nun die Erde betrachten. Doch plötzlich geht der Alarm im Raumschiff Klassenzimmer los. „Die Erde hat Fieber“ leuchtete in großen roten Buchstaben die Warnung auf dem „Bordcomputer“. Anhand eines beleuchteten Globus wird die Klimaerwärmung verdeutlicht. Die Farbe wechselt von „Blau“ für kalt bis zu „Rot“ für heiß.

Der Lehrauftrag

Ganz einfach formuliert erfahren die Schülerinnen und Schüler, warum eine Energiesparlampe den Lebensraum der Eisbären am Nordpol retten kann. In praktischen Experimenten wird deutlich, wie das Wetter auf starke Erwärmung reagiert: Luft bewegt sich. Und wenn sie sich stärker bewegt, dann entstehen Stürme und Unwetter. In Frage und Antwortspielen erkennen die “Jungklimaforscher”, was die Vorgänge in der Erdatmosphäre beeinflusst: “Warum hat die Erde Fieber?”, “Was können wir dagegen tun?”, “Wie entstehen Wind und Sturm?”.

Die Fakten

Eine Energiesparlampe ist sicherlich gut für die Initiatoren/ Lampenhersteller kann aber bestimmt nicht den Lebensraum der Eisbären am Nordpol retten. Das vermögen selbst nicht etliche von Energiesparlampen zu tun. Auch die Zunahme von Stürmen in einer wärmeren Erdatmosphäre ist keineswegs eine wissenschaftlich gesicherte Erkenntnis:

Laut Knutson (2008) kann derzeit noch keine anthropogene, CO2-verursachte Beeinflussung der atlantischen Hurrikan Aktivität nachgewiesen werden. Die im 20. Jahrhundert gemessene globale Erwärmung von 0,7° C reiche bei weitem nicht aus, um die Hurrikan-Aktivität signifikant zu beeinflussen (Christopher Landsea, US National Hurricane Center).

Viele Klimamodelle sagen ihren Erwärmungsprognosen eine besonders starke Zunahme der Temperatur in den Polarregionen voraus. Dies hätte zur Folge, dass der Temperaturgradient zwischen den Subtropen und den Polarregionen abnehmen würde. Stürme in den mittleren Breiten werden von einem starken Temperaturgradienten verursacht. Die Folge einer Klimaerwärmung würde eine Abnahme der Stürme in den mittleren Breiten bedeuten, und nicht etwa eine Zunahme (z.B. Lindzen 2005).

Quellen

youtube – TVBadenBaden

Die Zukunft des Planeten

scooltour.info

Klima-Erziehung im Klassenzimmer

Klima Argumente: Extremwetter

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar.