FINANZEN

Internationale Börsen legen überraschend zu

Die Weltwirtschaftskrise und damit einhergehend große Depressionen an den internationalen Börsen beherrschten in den letzten Jahren die Schlagzeilen in den Wirtschaftsrubriken. Doch inzwischen setzen immer mehr Anleger verstärkt auf Aktien.

Ist die derzeitige Euphorie an den Märkten berechtigt?

Ist die derzeitige Euphorie an den Märkten berechtigt?

So vermeldete das deutsche Handelsblatt erst kürzlich, dass der DAX mit „Vollgas ins Wochenende“ startet. Ungeachtet der weiterhin großen Unsicherheit, wie es in Europa und speziell mit Griechenland weitergeht, steigen Investoren wieder häufiger in die Aktiengeschäfte ein. Im zweiten Halbjahr des vergangenen Jahres ließ sich trotz der Schuldenkrise, drohender Staatspleiten und der allgemeinen Unsicherheit an den Finanzmärkten speziell in Deutschland ein überraschender Trend feststellen.

In der Krise kaufen Deutsche Aktien.

Der DAX scheint damit seine Talfahrt für´s Erste beendet zu haben. Auch die Wall Street verzeichnet nicht zuletzt dank der erfolgreichen Anleihe-Auktionen in Europa eine aufsteigende Tendenz. Der US-Leitzins stieg nach Börsenstart immerhin um 0,1 Prozent.

In Folge der guten Vorgaben aus den USA legt nun auch die Tokioter Börse deutlich zu. Als Reaktion auf die erfolgreichen Anleihe-Auktionen von Italien und Spanien wurden die Anleger wieder risikofreudiger. Damit reagieren die Anleger auf die zunehmend positive Stimmung an den asiatischen Märkten. Sowohl der Nikkei als auch der Topix legten in der letzten Woche wieder zu. Gerade die japanischen Autobauer konnten einen Anstieg der Finanzwerte von teilweise mehr als drei Prozent verzeichnen. Den größten und deutlichsten Anstieg unter den Autoherstellern konnte Honda mit 3,4 Prozent verzeichnen. Dass gerade Honda zu den Gewinnern der letzten Börsentage gehört, ist kaum verwunderlich, schließlich setzt der, gemessen an seinem Börsenwert, zweitgrößte Autohersteller der Welt, verstärkt auf alternative Antriebskonzepte. Das machen andere Vertreter der internationalen Autoindustrie natürlich auch.

Honda gehört aber zu den wenigen Autobauern, die verstärkt in den unteren Segmenten die neuen Antriebskonzepte wie den Hybridantrieb zum Einsatz bringt. Der Honda Insight ist mit ca. 20.000 Euro der derzeit preislich günstigste  unter den Hybridfahrzeugen. Hinzu kommt der inzwischen in der neunten Generation produzierte Civic mit seinen zahlreichen Ausführungen wie den Honda Type S oder den Civic GX NGV. Bei letzterem handelt es sich um ein mit Erdgas angetriebenes Automobil, das derzeit in Japan, Kanada und den Staaten verkauft wird.

Auch wenn die Börsen derzeit einen Aufschwung verzeichnen und der Einsatz fortschrittlicher Technologien auch auf den Märkten dementsprechend honoriert werden, warnen Experten jedoch vor zu viel Euphorie. Die fundamentalen Probleme in der Euro-Zone bestehen nach wie vor und es ist eine Frage, wann sich dies auch an den internationalen Börsen widerspiegeln könnte.

Photo: Gerd Altmann, via pixelio.de

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar.