Das 2. Unwort des Jahres 2011

Der Gutmensch

Die angeblich bösen Zungen sagen: Sie, die Gutmenschen, wollen Gutes und schaffen Böses, also die links-liberal-feministisch-schwul-lesbische Schickeria, die Grünen, die Klimahysteriker, die Multikulturalisten, die Mutigen Bürger gegen Rechts Aktivisten, und all jene Biedermänner und Biederfrauen, die das Denken durch die Moral ersetzen, nichts können, aber eine edle Gesinnung haben, nichts wissen, aber allerhand glauben und meinen und vor dem Islam in die Knie gehen.

Herr, lass es doch endlich Hirn regnen, bitte !!! (Foto: jungmoon/flickr)

Herr, lass es doch endlich Hirn regnen, bitte !!! (Foto: jungmoon/flickr)

Man könnte sich den Artikel fast sparen soviel ist im Netz, von beiden Seiten, den Rechtfertigern und den Zynikern bezüglich, des Gutmenschentums zu finden. Die Idee für diesen Artikel ließ ein Teilkommentar zum vorhergegangenen Artikel:

„Fachkräftemangel: Ein Aprilscherz und die Hintergründe“,

aufkommen.

Er lautete:

„… Ein Hinweis nur: nach dem ich durch Konstantin Wecker darauf gestossen wurde, verwende ich persönlich den Begriff “Gutmensch” nicht mehr. Hier steht warum: http://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=357494624267909&id=111564412194266

Konstantin Wecker behauptet hier unbewiesen Gutmensch sei ein Begriff aus dem Dritten Reich und deshalb abzulehnen!

…”Konstantin Wecker · 26.749 gefällt das
5. Januar um 13:59 ·

liebe freunde
ich möchte einfach mal darum bitten den ausdruck gutmensch endlich aus jedem diskurs zu verbannen. es ist ein ausdruck der nazis, mit diesem wort haben sie damals menschen gebrandmarkt, die sich gegen die “euthanasie”, also die ermordung,geistig und körperlich behinderter menschen aussprachen!! …”

Keine Quellenangabe!

Allenfalls gemäß einer Vermutung schiebt der Deutsche Journalisten Verband (das sind die, welche Eva Herman mit ungerechtfertigten Nazivorwürfen an die Wand gefahren haben) die Herkunft des Begriffes in das 3. Reich. „Gutmensch“ sei eine Ableitung vom jiddischen „a gutt Mensch“. Der DJV verweist auf Adolf Hitler, der in seinen Reden und seinem Buch „Mein Kampf“ die Vorsilbe gut wiederholt in abwertendem Zusammenhang verwendet hatte. So waren für ihn gutmeinende und gutmütige Menschen diejenigen, die den Feinden des deutschen Volkes in die Hände spielten.

Teilweiser Auszug aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch

Im Volksmund nennt man so etwas an den Haaren herbeigezogen. Mit seriösem Journalismus hat das nichts zu tun.

Der Begriff wird aus sicheren Quellen auf frühestens 1985 datiert und wurde in einer englisch sprachigen Zeitung auf Franz Steinkühler angewandt. In den 90er Jahren etablierte er sich.

Der nicht indoktrinierte vernünftige Mensch fragt sich eh, kopfschüttelnd: „Geht´s noch“?

Da werden Leute die in 68er Tradition diese Republik, gut meinend umwandelten, in treuem Gehorsam zur Regierung, einem unkalkulierbaren Währungsexperiment zustimmten, treu und brav gegen jede nationalstaatliche Strömung zu Felde ziehen, Schwule und Lesben toll finden, Atomkraft ablehnen, alle Menschen und die Geschlechter für gleich halten, u.v.a.m., unter einem etwas höhnisch gemeinten Sammelbegriff zusammengefasst. Zumal es offensichtlich ist, dass ihr Konzept in sofern überhaupt eines vorliegt, aktuell voll am Scheitern ist.

Was ist die Reaktion? Nicht selbstkritisches Nachdenken oder reflektieren der eigenen einst revolutionären Position. Nein, Empörung darüber, dass Leute die ihre sieben Sinne noch beisammen haben, auf deren Schmarn gar nicht mehr eingehen, sondern abwinken, mit dem Hinweis eben auf „Gutmensch“.  Worunter zusammengefasst zu verstehen ist: zur Selbstreflexion unfähig, dogmatisch, verbohrt, stur, rechthaberisch, selbstgerecht, unfair, … bis hin zu hirnlos u.v.a.m. !

… ja es sind abwertende bzw. negative Attribute … ja Gutmensch fasst das alles zusammen…

Falls man in Deutschland schon soweit ist, dass eine derartige Kritik konzentriert in einem einzigen Wort nicht mehr zulässig, sprich nicht mehr möglich ist, ohne von der regierungsamtlich/staatlich verordneten Nazikeule traktiert zu werden, so liegt damit ein weiterer Beweis vor, dass das von Orwell vorausgesagte Neofaschistische Regime und Gesellschaftssystem in Gestalt sich gut und human gebärdender Pseudodemokraten bereits vorliegt.

Gutmensch durch die Betroffenen selbst zum 2. Unwort des Jahres 2011 zu erheben, zeugt davon wer die Macht hat, diese missbraucht, und gemäß dem „Neusprech“ aus dem Roman 1984 den Neofaschismus der aktuell Herrschenden und ihrer Fußtruppen den „Gutmenschen“, in „Wir Demokraten“ umbenennt.

Jemand findet die Formulierung übertrieben? In gleicher Weise haben die echten Nazis ab 1933 jede Opposition mundtot gemacht und im Keim erstickt, wie heutzutage jede national gesinnte Opposition wie immer sie heißen mag oder hieß, mit den subtileren Methoden der Ausgrenzung, der verächtlich Machung, und schließlich der Nazikeule, erschlagen wird.

Nur in Diktaturen ist freie Meinungsäußerung strafbar oder wird zumindest unterdrückt. Was nutzt das Recht zur freien Meinungsäußerung wenn sie Regierungs- und Systemkritik ausschließt? Nichts, sie ist eine Farce.

Ach ja, beinahe wäre es vergessen worden: Wer so für Gleichberechtigung aller Meinungen und politischer Positionen eintritt, kann gemäß neofaschistischer Logik nur, ein Gesinnungstäter sein. Weil Neutrale die objektiv über der Sache stehen und vom erhaben Standpunkt urteilen, darf und kann es nicht geben.

Herr, lass es doch endlich Hirn regnen, bitte !!!

Kommentare

Dieser Artikel hat 12 Kommentare.

  1. Dann muss ich eben mich leider nochmal selbst zitieren:

    Wo die Bezeichnung “Gutmnensch” herkommt, ist irrelevant.

    Der Begriff steckt voller Herablassung und ist abwertend gemeint. Das ist so ähnlich, als würde man den [...] “realistischen, undogmatischen Vernunftsmenschen” als Hirni bezeichnen. Kann man machen, aber man demonstriert damit nur Überheblichkeit und Arroganz.

    Und als Anmerkung: Nazis sprachen gerne von “Humanitätsduselei”, und da lassen sich durchaus Parallelen herstellen, auch wenn der Begriff “Gutmensch” nicht darauf zurückgeht.

  2. Hirnlose Realisten

    Prägen wir doch einen neuen Begriff, den des ‘Schlechtmenschen’. Zu erkennen an ein paar ebenso eindeutigen, wie blödsinnigen Attributen. Denn wer Atomkraftgegner, Menschen- und Bürgerrechte, Schöngeister und Philantropen verurteilt, kann nur ein Vollidiot sein, ein Schlechtmensch. Und eben da liegt des Pudels Kern begraben. Denn brutale, gewissenlose und gewaltbereite Menschen sind zwar gefährlich, noch sehr viel gefährlicher sind hingegen Vollidioten, also Schlechtmenschen.

    Durch bleierne Hirnlosigkeit in attraktive Positionen vorgerückt, begreifen sie nicht, dass man sie eben wegen ihrer Dummheit in diese Position ließ. Kluge und aufgeklärte Köpfe wurden und werden schon immer von ihren Vorgesetzten eher stiefmütterlich behandelt, weil diese befürchten müssen, dass ihre eigene Inkompetent durch solche Menschen entlarvt würde. Also lässt man die Dummen nachrücken. Diese widerum sind einfach zu dumm, um überhaupt realisieren zu können, dass sie dumm sind, weshalb sie sich für schlau und kompetent halten.

    Und diese sind es dann jedesmal, die den Karren in den Dreck fahren. Die Gutmenschen ziehen ihn aus Einsicht in die Notwendigkeit wieder heraus und die elitären Vollpfosten vom letzten mal, lenken ihn erneut hinein. Man nennt dies die ‘Normative Kraft des Faktischen.’

  3. Kritik an Personen oder/und deren politischen bzw. religiösen Auffassungen ist immer erlaubt. Wer in diesen Zusammenhängen jedoch das Wort “Gutmensch” benutzt, tut das mit ziemlicher Sicherheit in diffamierender Absicht. Dagegen richtet sich meine Kritik. Dazu Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch

  4. Hier noch Konstantin Weckers Pamphlet “Rede an die Nichtgutmenschen”.

    “Für Leser/innen dieses Magazins besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, in eine derzeit sehr unbeliebte Kategorie zu fallen: die des Gutmenschen. Was aber sollten wir statt dessen sein? Schlechte Menschen? Konstantin Wecker wendet sich in einem lyrischen Pamphlet an jene Menschengruppe, die derzeit den Diskurs dominiert: die Nichtgutmenschen.

    lieber mitmensch
    der du so gerne gewisse menschen verächtlich oder auch wütend als gutmenschen zu entwürdigen versuchst
    ich hätte da eine frage:
    was stört dich denn nun so am gut-sein-wollen mancher deiner artgenossen?
    dass er sich sorgt um sich und seine lieben
    in einer gesellschaft, die, ungeübt im miteinander, das gegeneinander zum fetisch erhebt,
    in einer gesellschaft, die statt fürsorge konkurrenz aufs banner geschrieben hat,
    statt mitgefühl gleichgültigkeit
    was stört dich so an jemandem, der sich nicht damit abfinden will
    dass die meisten wohlhabenden oft nur noch verachtung übrig haben für die viel zu vielen armen,
    verachtung statt mitgefühl
    arroganz statt bescheidenheit
    was stört dich daran, dass manche schlecht schlafen, weil sie wissen,dass ihre lebensweise mit schuld daran ist, wenn mehr als 25 000 kinder pro tag an hunger sterben. und sie schlafen schlecht für sich allein und ohne deinen sicher wohlverdienten schlaf zu stören,
    ja, lieber nichtgutmensch, warum verspottetst du jene, die lernen wollen ihr herz zu öffnen für alle, die „drunten sterben, wo die schweren ruder der schiffe streifen“, auch wenn sie „beim steuer droben wohnen und voglelflug kennen und die länder der sterne“
    warum nur verachtest du alle, die sich stark machen für jene, die zu schwach sind um für sich zu sprechen
    warum verachtest du die schwachen, lieber nichtgutmensch,
    weil wir in einer gesellschaft der starken und kräftigen leben und weil nun mal die meisten die schwachen verachten,
    weil sie es so gelernt haben als kinder
    und es ihnen von starken und engstirnigen, verzweifelten und verschlossenen männern eingebläut wurde,
    könnte es sein, lieber mit-und nichtgutmensch
    dass es dich stört wenn nicht alle mitjohlen im jubilate über den freien markt, ein gesangsverein der oft so burschenschaftlich daherkommt,
    könnte es sein, dass dich manche eben doch verunsichern,
    weil sie ihr herz nicht verschlossen haben und weiterhin versuchen mit ihm zu denken,
    könnte es sein, dass diese gutmenschen, die, soviel ich weiß dir persönlich nie etwas angetan haben, dein heim nicht zerstört, dein guthaben nicht geplündert, dein auto nicht zu schrott gefahren haben, dir dein bankkonto nie gekündigt haben, könnte es sein, dass sie dir etwas wieder entdecken und aus der versenkung holen was du verbannt hast aus deinem sein und fühlen, könnte es sein, dass sie dich an etwas erinnern was du immer noch in dir trägst, aber schon lange zu entsorgen versucht hast, könnte es denn sein, werter nichtgutmensch (denn es käme mir nie in den sinn dich als schlechtmensch zu diffamieren) könnte es also sein, dass wegen dieser verdammten gutmenschen so was wie ein gewissen in dir wieder zum leben erwacht und du deshalb so verächtlich und respektlos bist?
    und glaub mir, verehrter nichtgutmensch, egal ob sie etwas erreichen oder nicht, ob sie die welt verändern oder mit ihr und an ihr zu grunde gehen, diese gutmenschen sind mir tausendmal lieber und wertvoller, liebenswerter und spannender, erotischer und witziger als all die karriereversessenen sich nichteinmischer, sich ausallemraushalter, all diese überheblich lächelnden und ewig pubertierenden coolen, unlebendigen, farblosen und dumpfen drübersteher. mögen sie noch so angeblich klug parlieren und schwadronieren – sie nehmen nicht wirklich teil am leben, sie sind nie mittendrin und deshalb aus allem raus.
    und wirklich, du lieber nichtgutmensch, auch dich hätten wir gern auf unserer seite, der seite der meist erfolglosen, oft genug scheiternden, immer suchenden, gern staunenden und verzweifelt liebenden.
    aber so du denn nicht zu uns stoßen willst, beschimpf uns ruhig weiter.
    wir sinds gewöhnt und dir scheint es ja auch gut zu tun” (via Hinter den Schlagzeilen)

    Sehr bedenkenswerte Gedanken, wie ich finde. Sagt eigentlich alles zu dieser Diskussion.

  5. @Josch
    “…Denn wer Atomkraftgegner, Menschen- und Bürgerrechte, Schöngeister und Philantropen verurteilt, kann nur ein Vollidiot sein, ein Schlechtmensch. Und eben da liegt des Pudels Kern begraben. Denn brutale, gewissenlose und gewaltbereite Menschen sind zwar gefährlich, noch sehr viel gefährlicher sind hingegen Vollidioten, also Schlechtmenschen. …”

    Danke für das gute Beispiel wie sich Gutmenschen gern Ausdrücken bezüglich der nicht ihrer Spezies zugehörigen:
    Vollidiot… Vollidioten…

    sowie der Eigendefinition ihrer selbst:

    - Atomkraftgegner sind per Definition gute Menschen, ihre politische Postion ist weder angreifbar noch diskutierbar (bislang war Unfehlbarkeit dem Papst vorbehalten) !!!

    “…Kluge und aufgeklärte Köpfe wurden und werden schon immer von ihren Vorgesetzten eher stiefmütterlich behandelt, weil diese befürchten müssen, dass ihre eigene Inkompetent durch solche Menschen entlarvt würde. Also lässt man die Dummen nachrücken. Diese widerum sind einfach zu dumm, um überhaupt realisieren zu können, dass sie dumm sind, weshalb sie sich für schlau und kompetent halten. …”

    -daraus folgt: Gutmenschen sind immer “Underdogs” deren wahres Potential ihr Geheimnis und daher unerkannt bleibt.

    @Claus-Dieter Stille

    Das meiste zum Thema wurde oben im Artikel schon gesagt. Jedoch zu Herrn Weckers Text noch:

    “…was stört dich denn nun so am gut-sein-wollen mancher deiner artgenossen?
    dass er sich sorgt um sich und seine lieben
    in einer gesellschaft, die, ungeübt im miteinander, das gegeneinander zum fetisch erhebt,
    in einer gesellschaft, die statt fürsorge konkurrenz aufs banner geschrieben hat,
    statt mitgefühl gleichgültigkeit
    was stört dich so an jemandem, der sich nicht damit abfinden will
    dass die meisten wohlhabenden oft nur noch verachtung übrig haben für die viel zu vielen armen, …”

    Die tatkräftigen, fleißigen, sich nicht selbst bemittleidenden Familien die nach dem Krieg nicht selten bei Null anfangen mussten und es durch harte Arbeit bis in die 3. Generation, zu etwas brachten,
    stört, dass Mitte der 60er sich eine Klientel herausbildete, die nun in 3. oder 4. Generation von Sozialhilfe, Kindergeld, Harz4 usw. lebt. Diesen kamen weitere “Arme” hinzu, z.B. extrem emanzipierte Frauen, bei denen es der Kindszeuger zwischen 3 Monaten und wenigen Jahren aushält, dann keinen Bock hat ewig Unterhalt und Alimente zu zahlen und gerade soviel Arbeitet (oder gar nicht), dass er nichts zahlen muss. Die “arme” Frau und ihre “armen” Kinder werden seither von Familien in denen die Frauen etwas weniger emanzipiert, dafür sehr liebevoll und arbeitsam sind, ausgehalten, über deren Steuerzahlungen.

    Einer meiner besten Freunde, damals 10 Jahre alt (erreichte nur Hauptschulabschluß) wurde ende der Sechziger mit seinem Bruder (7 J) halbweise, seine Mutter ging arbeiten (putzen im Krankenhaus), er war ein Schlüsselkind. Nie brauchten sie den Staat, ausser der minimalen Wittwen und Weisenrente, Geld war immer knapp. Vom eigenen verdienten Geld (Zeitungen austragen) kaufte er sich mit 15 ein Mofa, mit 20 einen sportlichen Neuwagen, heute lebt er mit Frau in seiner Eigentumswohnung.

    Es geht (ging) wenn man will und hart arbeitet.

    Durch die Abzocke des Staates zu gunsten nicht Arbeitswiller, allgemein, pseudoemanzipierter, alleinerziehender Mütter oder ganzer Stütze beziehender Familien – Clans, im Besonderen, wurde es schwierig durch eigene fleißige Arbeit, als gering gebideter halbweg Wohlstand zu erreichen.

    Wenn nun heute die “Gutmenschen” kommen die selbst oft Lehrer, Sozialarbeiter, im niedrigen Staatsdienst, arbeitslos, alleinerziehend, schwul, lesbisch, politisch immer links, usw. sind, und auf die Tränendrüse drücken, so dürfen Sie das gerne tun.
    Auch dürfen sie aus der eigenen Tasche gerne für die Spenden, die ihnen so leid tun, den Staat und die ihn tragenden hart arbeitenden Produktiven haben sie aber in Ruhe zu lassen.
    In einer gerechten Gesellschaft erarbeitet jeder nach seinen Möglichkeiten seinen Anteil für sich und das Gemeinwesen. Dieses uralte Prinzip wurde durch und seit den 68ern untergraben, durchlöchert, vernichtet. Der Gutmensch versucht dies schönzureden, zu verniedlichen oder anderen (den imaginären Kapitalisten) die Schuld an der Misere zu geben.

    (Natürlich gibt es die Internationale Finanzmaffia, “die Märkte”, aber es will ja gar keiner Wissen, Wer, welche Personen, die Gläubiger sind. Also diejenigen auf deren Konten ein Plus vor den tausenden Milliarden steht. Bei denen also die Staaten und somit der Steuerzahler in der Kreide steht)

    Ja der Gutmensch mag es gut meinen, aber er verkennt die Realität.

  6. @Godo: “Herr, lass es doch endlich Hirn regnen, bitte !!!”
    Sie schreiben von einer längst vergangenen Zeit, Godo. Das mit den Anstrengungen nach dem 2. Weltkrieg stimmt. Auch stimmt es, dass man sich einst mit Fleiß quasi durchbeissen und halbwegs hocharbeiten konnte. Und sich eine lebenswerte Existenz aufbauen konnte. Nur, die Zeiten sind vorbei. Die Politik hat sie beendet. Wie bitteschöne soll sich heute ein junger Mensch, der schon keine Lehrstelle mehr bekommt so hocharbeiten? Wie soll er als Hartz-IV’ler oder Minderbezahlter überhaupt eine Familie aufbauen? Nach dem Krieg war das schon etwas ganz anderes. Auch war die soziale Spaltung nicht so hoch wie heute. Aber wie hatten kein Krieg. Was wir hatten, war ein bereits vor etwa 30 Jahren eingeleiteter Klassenkampf von oben. Zweifelsohne gibt es Menschen, die den Sozialstaat betrügen und somit ausnutzen.
    Abzocke des Staates, ja. Aber ist nicht heute die “Dikatur der Finanzmärkte” (Stéphane Hessel) der allergrößte Abzocker des Staates? Und ebenfalls diejenigen Unternehmer, welche für gute und schwere Arbeit schlechte Löhne zahlen, so dass diese Lohnempfänger zu Aufstocker werden und zusätzlich mit Steuergeld alimentiert werden müssen? Gegen Missbrauch wie, wo und durch wen auch immer muss angegangen werden. Nur warum ist man immer strenger gegen die kleinen Fische, während die großen fast unbehelligt bleiben und auch noch als “Leistungsträger” dienen?!
    Die Welt, von der Sie, Godo, offenbar noch zehren, ist vorbei. Abgeschafft durch den Klassenkampf von oben.

    Der junge, von welchem sie schreiben (auch ich kenne solche Jungen und Mädchen), der hat die Möglichkeiten und Chancen von denen sich betreffs ihm schreiben, doch heute gar nicht mehr! Sein Nachfolger heute kann sich vielleicht nicht mal mehr ein Fahrrad leisten, geschweige denn später eine Eigentumswohnung. Der kann er sich noch so abstrampeln und abrackern. Er dürfte froh sein, später noch als Rentner Grundsicherung zu beziehen. Er führt ein von Anfang an verfuschtes Leben. Daran etwas zu ändern, hat er kaum Chancen. Es gibt Hauptschulen, die ihre Schüler schon auf das Leben als Hartzer vorbereiten. Richtig: das ist ein Jammer! Aber ist die Schuld der Lehrer?

    Die Zeiten haben sich verändert. Bzw.: sie wurden politisch gewollt so verändert, dass es denen passte, welche davon profitieren würden. Doch die dabei entstandene große Spaltung zwischen arm und reich dürfte die Gesellschaft auf Dauer nicht aushalten.

    Der Aufsteiger von damals ist ein Auslaufmodell. Leider.

  7. @ Godo

    Sie glauben an “wer will, der kann”, und ziehen daraus den unzulässigen Umkehrschluss: “Wer nicht kann, der will auch nicht”. Ich glaube, da verkennen Sie die heutigen gesellschaftigen Realitäten.

    Aber warum diese Aversion gegen Schwule und Lesben? Die paar Schwulen und Lesben, die ich kenne, arbeiten alle hart und zahlen brav ihre Steuern.

  8. @ Claus-Dieter Stille

    In vielen Dingen sind wir uns offenbar einig. Tatsache ist auch, dass heute viele Jobs für die vor 20, 30 Jahren Hauptschule OK war, heute Mittlere Reife, oder gar Abitur verlangt, wird. (Grosshandelskaufmann z.B.). Ein weitere Tatsache ist, dass es Verweigerer gibt, weder eine Ausbildung wollen, noch anfangen, noch durchhalten.

    Dass an der Entwicklung, zu wenige Jobs und diese noch mies bezahlt, die Politik und globalisierenden Unternehmen und Konzerne schuld sind, steht außer Frage. Es ist ein Megathema das buchfüllend wäre.
    Im normalen Leben allerdings ist man lernfähig, wenn man Fehler gemacht hat, korrigiert man sie, bricht ab und fängt von vorne an, oder wenn man auf dem völlig falschen Weg ist, in dem man etwas geändert hat, was vorher gut lief, kehrt man um und macht es wie früher. Besitzt man diese Lernfähigkeit nicht scheitert man.

    Die Politmaffia ist zum Einen nur sehr bedingt lernfähig und zum Anderen handelt sie ja weder zum Wohl des (gewöhnlichen) Volkes noch zum Wohl des Landes, sondern sie handeln im Interesse der fähigsten, stärksten und gewieftesten Lobbyisten, die eben meist Internationalisten vertreten. Wie ich schon andeutete ist die Frage wer, welche Personen, die letztendlich Besitzenden sind, ein Tabuthema und Geheimnis.
    Weltweit gibt es je nach Konjunktur zwischen 800 und etwa 1100 Milliardäre dazu gehören natürlich allseits bekannten Namen, wie Bill Gates, Warren Buffet, Rockefeller, Rothschild, Sorros, Albrecht, Kamprad, Abramowitsch, Walton, … sie besitzen keine zig Billionen Dollar, es sind zusammen genommen zwischen 2,4 und max 4 Billionen (4000Mrd). Das sind ganz überwiegend Aktien oder Beteilungen an den eigenen Unternehmen, daher auch die großen Schwankungen.
    Wer sind die Gläubiger (Personen nicht Bankenkonzernen) der Staaten (allein die BRD ist mit mindestens 2 Billionen verschuldet), denen also die Gelder und Zinsen aus den Staatsschulden zustehen, (abgesehen der kleinen privaten Zeichner von direkten Staatsanleihen, wie Du und ich)

    Wenn sich junge Leute heute gewaltig anstrengen geht schon was muss halt schon in der Grundschule beginnen.

    Das harte und/oder gar dreckige Arbeit gut bis sehr gut entlohnt zu werden hat steht ausser Frage. Ich persönlich habe vor einem Müllman der bei Wind und Wetter, diese harte oft stinkende Arbeit macht, hohen Respekt. Mehr als vor jedem Sesselfurzer der in einem Amt hockt.

  9. So viel wußte ich nicht über diesen Begriff. Wenn ich es hörte ärgerte es mich …ich hab so meine Schwierigkeiten mit Etiketten.
    Danke!