STUDIE

Klimaangst ist dumm!

In einer Studie, die von der US-amerikanischen National Science Foundation finanziert wurde und jetzt in der Fachzeitschrift Nature Climate Change erschienen ist, wurde gerade Sensationelles zur Risikowahrnehmung in Bezug auf den Klimawandel festgestellt.

Zur Überraschung der Autoren stellte sich in der Studie heraus: Amerikaner mit höheren wissenschaftlichen und mathematischen Kenntnissen sind eher skeptisch in Bezug auf die Gefahren des Klimawandels als ihre schlecht ausgebildeten Mitbürger.

So heißt es in der Studie: ” Members of the public with the highest degrees of science literacy and technical reasoning capacity were not the most concerned about climate change. Rather, they were the ones among whom cultural polarization was greatest.”

Die Ergebnisse sind nicht neu. Schon im Jahr 2010 stellte sich in einer Studie der Michigan State University heraus, dass Frauen, die in den naturwissenschaftlichen Berufen immer noch unterrepräsentiert sind, eher als Männer dazu tendieren, die Thesen menschgemachter globaler Erwärmung zu akzeptieren.

Zusammengefasst bedeutet das: “Je geringer wissenschaftlich gebildet, um so mehr Apologet des anthropogenen Klimawandels”. Oder: “Wer nichts weiß, muss alles glauben”.

Quellen

Je geringer wissenschaftlich gebildet – um so mehr Apologet des …

The polarizing impact of science literacy and numeracy on perceived climate change risks

Study: Women more likely than men to accept global warming

Kommentare

Dieser Artikel hat 119 Kommentare.

  1. Interessante Forschungsergebnisse, wenn sie einen denn interessieren:

    Vor allem Konflikte zwischen persönlichen und übergeordneten Interessen prägen also das Bild bei den Amerikanern. Und das Ergebnis selbst durch Amerikaner, die ein hierarchisch-individualistisches Weltbild zeigen, konservativ denken und zur republikanischen Partei neigen. Generell orientieren sie sich in politischen Fragen weniger an Fakten als an der Meinung, die in ihren jeweiligen gesellschaftlichen Kreisen vorherrscht. http://www.nature.com/nclimate/journal/vaop/ncurrent/full/nclimate1547.html

    Na, das ist doch mal was.

  2. @Meinel

    Herzlichen Glückwunsch, da sind Sie mit der 1. Antwort mal dem Thorsten zuvor gekommen.

    Und das Ergebnis selbst durch Amerikaner, die ein hierarchisch-individualistisches Weltbild zeigen, konservativ denken und zur republikanischen Partei neigen.

    Ja genau. Die haben alle den Demokraten, “Reformer” und Klimaschützer Obama gewählt. ;-)

    Sie sind wohl lange nicht mehr in Amerika gewesen?

  3. Liebes Krügerlein,

    Sie haben entweder die Studie nicht gelesen oder nicht verstanden.

    Das, was ich geschrieben habe, ist eines deren zentralen Ergebnisse.

    Wenn Sie aber nur sogenannte Klimaskeptiker abschreiben, die das wiedergeben, was in ihr Weltbild passt, dann passiert es ihnen eben immer wieder, dass wichtige Ergebnisse, nicht selten sogar die zentralen dem widersprechen, was sie in ihren Artikeln schreiben. Nur “schade”, dass sie nicht hinzulernen ;-) !

  4. Klimaangst sei dumm?
    Ist die Angst prinzipiell dumm und das Klima aus den gleichen Gründen immer weise? Und wer nimmt die Sorgen ernst? Ein echter Mann nimmt die Sorgen der Frauen selten ernst, da müsste man ihm irgendwelche Beteiligung an den Sorgen gewähren, zumindest finanzielle. Dann kann sich auch ein echter Mann wegen jedem Kratzer auf dem neuen Auto Sorgen machen. So übt er die Verantwortung und das soziale Engagement dank dem neuen Auto.

    Ein Freizeit-Skeptiker mit viel Freizeit und viel Skepsis entdeckt DIE Psychologie als neue Wissensquelle. Und auch die Quelle ist DIE Quelle, genauso wie DIE Weisheit oder zumindest DIE Klugheit. DIE Angst hat mit der Besonnenheit auch das DIE gemeinsam, DIE Intelligenz hat mit einem echten Mann nur wenig gemeinsam, weil sie so weiblich ist…

    DAS Auto hat mit dem Kind DAS gemeinsam, deswegen behandelt ein echter Mann DAS Auto wie ein echtes Kind, Das echte Kind ist dagegen kein echtes Hobby für einen echten Mann, weil es nicht so groß ist wie ein echtes Auto. Deswegen macht sich der echte Mann auch mehr Sorgen um das Auto als um das Kind. Sonst macht sich aber ein echter Mann ungern Sorgen, weil sie so weiblich sind. Genauso wie die Intelligenz, die Weisheit, die Klugheit oder die Besonnenheit.

    Das könnte auch der Grund dafür sein, warum einem echten Mann DIE Psychologie nicht viel helfen kann…

    • nun lieber Albert,
      ohne Auto kann ich halt all die vielen Sachen nicht nach hause fahren,
      die meine liebe Frau halt so gerne einkauft.
      Und wer möchte ihr denn das verübeln wollen?

  5. Es gibt bereits Projekte in denen Mädchen getrennt von Jungen in Naturwissenschaften unterrichtet werden, weil Mädchen sich nicht so gut durchsetzen können. Es gibt sogar Studiengänge wo man junge Frauen, die Schwierigkeiten haben könnten, nur mit anderen jungen Frauen unterrichtet.
    In dem Bereich wird schon einiges getan, Frauen haben eine dünnere Haut.

    Ich sehe es wie: Eduard Kaeser, Physiker und Philosoph

    “Intelligenz ist haptisch, sie braucht Finger. Die Dichte der Nervenenden in unseren Fingerspitzen ist enorm groß. Ihr Unterscheidungsvermögen gleicht nahezu jenem unserer Augen. Wenn wir unsere Finger nicht gebrauchen, werden wir «fingerblind», verlieren wir unser Fingerspitzengefühl; das wäre eine Form von Selbstverstümmelung – ergo Dummheit.”

    Ich denke mit Förderprogrammen könnte man so einiges ändern.
    Es geht um das Fingerspitzengefühl in der Erziehung.

    • Mädchen werden getrennt unterrichtet, damit man sie besser benoten kann ohne dass es auffällt. Ohne den direkten Vergleich zu den männlichen Studenten.
      Frauen, die in einer Frauenförderungsprogramm nat. Fächer lernen würde ich niiiiiiiiiiiiiiiiiie einstellen! Faken kann ich selbst!

    • liebe Wolke,
      die Haut mag zwar etwas dünner sein (nicht immer),
      aber dafür ist sie doch besser gepolstert
      und das sieht schöner aus.

      Allerdings kommt das nicht so recht zur Geltung, wenn sie künstlich von den Männern getrennt werden.

  6. Ich glaube, auch die Klimasalafisten selbst wissen das schon lange und definieren ihre Zielgruppen entsprechend. Nur bei Leuten, die Physik abgewählt haben, landen sie noch noch mit ihren Weltuntergangsszenarien.

    • @ mafiaskeptiker

      “Nur bei Leuten, die Physik abgewählt haben, landen sie noch noch mit ihren Weltuntergangsszenarien.”

      Tja, wer weiß?

      Sicher und für jeden unübersehbar jedoch ist, dass Leute wie der unten von Tommy Rasmussen zitierte Dieter Enger (“Klimaskeptiker”) Deutsch abgelegt haben.

      • Lesen Sie dazu auch “Lorber” – 22. November 1840:

        [HiG.01_40.11.22.b,10] Denn während ihr doch alle Sekunden aus- und einatmet, atmet die Pflanze nur zweimal im Tage, Und zwar geschieht der Einatmungsprozeß zur Tageszeit und der Ausatmungsprozeß zur Nachtzeit. Es wird da nämlich die athmosphärische Luft, nach dem Bedürfnisse der Pflanze, durch die Poren, ja bei einigen Pflanzen sogar durch eigens dazu bestimmte Kanäle, langsam den ganzen Tag über in sich gezogen. Zur Nachtzeit aber, wenn der chemische Prozeß vor sich gegangen ist und die Pflanze das ihr Zusagende aufgesaugt hat, wird der überflüssige, der Pflanze nicht zusagende Kohlenstoff mit anderen, der Pflanze ebenfalls nicht zusagenden Stickteilen hinausgestoßen – welcher Ausstoßungsprozeß dann ebenso lange wieder fortdauert, wie am Tage der Einatmungsprozeß gedauert hat.

        http://www.j-lorber.de/

  7. “Klimaangst ist dumm!” :

    07.06.2012

    Herr Peter Altmaier
    Bundesministerium für Umwelt – Naturschutz u. Reaktorsicherheit
    Alexanderstraße 3.
    10178Berlin

    Sehr geehrter Herr Altmaier.

    Obst und Gemüse geben sehr hohe CO2 Emissionen im unbeschädigtem Zustand an die Umwelt ab. Was wollen Sie dagegen tun? Eine neue CO2 Steuer auf Obst und Gemüse vorschlagen? Oder die Pflanzen abschaffen? Oder den Menschen die Wahrheit sagen, das CO2 kein Klimagas ist? Obst und Gemüse u.a. eine Wassermelone, Orange, Apfelsine, Kartoffel, Äpfel, Pflaumen, Tomaten, Karotten u.s.w. geben sehr hohe CO2 Emissionen im unbeschädigtem Zustand an die Umwelt ab. Das ist ein klarer Beweis das Pflanzen keinen ´Sauerstoff abgeben, sondern immer nur CO2. Solche Messungen wurden bis heute nicht durchgeführt. Die Pflanze schützt sich bei starker Sonneneinstrahlung die aus UV Licht und Wärme besteht. Indem die Pflanze sich mit dem Wasser kühlt, was die Pflanze vorher über die Wurzeln auf genommen hat. Dabei wird durch die Wärme der Sauerstoff aus dem Wasser frei gesetzt. Das hat die Wissenschaft als Sauerstoffnachweis genommen. Dabei gibt die Pflanze weiter CO2 ab, nur durch die Kühlung mit dem Wasser liegt das CO2 als Kohlensäure vor und kann nicht nachgewiesen werden. Immer wenn Wasser erwärmt wird, ob durch die Sonne oder u.a. beim kochen oder Duschen, wird Sauerstoff aus dem Wasser freigesetzt. Das sollte Jeder wissen. Gleiches passiert wenn sich die Pflanzen mit dem Wasser, was die Pflanzen vorher über die Wurzeln aufgenommen haben, vor der UV Strahlung schützen. Das kann kein Wissenschaftler widerlegen.

    Mit freundlichen Grüßen Dieter Enger

    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/01/23/die-wissenschaft-irrt-sich-pflanzen-nehmen-sauerstoff-auf-und-geben-co2-ab/

    • So einen gequirlten MIst wie die Thesen von Dieter Enger habe ich schon lange nicht mehr gehört,.

      Er ist wohl der mit Abstand dümmste aller Skepties.

    • @ Michael Krüger

      Was kann daran dumm sein, wenn man wissenschaftliche Fakten ernst nimmt und die notwendigen Kosequenzen daraus zieht? Ich habe keine Klimaangt, weil mich die Folgen der Klimaveränderung ohnehin nicht mehr so gravierend treffen werden. Der Begriff in Ihrer Überschrift ist folglich schon mal falsch.

      Zudem dürften die von Ihnen gezogenen Schlussfolgerungen der Studie -die ich dieser so nicht entnehmen kann- für Deutschland nicht zutreffen. Bekanntermaßen besteht hier bei uns ein weitgehender wissenschaftlicher Konsens, was das Klimaproblem betrifft.

      Schauen Sie sich mal den Beitrag Ihres Sinnesgenossen Herrn Enger an. Teilen Sie diesen inhaltlich? Teilen Sie dessen Auffassung, dass Pflanzen mehr Sauerstoff als CO2 abgeben? Ist Herr Enger nicht der beste Beweis dafür, dass die Dummheit gerade nicht auf Seiten derjenigen ist, die das Klimaproblem erst nehmen?

      • @ Michael Krüger

        Teilen Sie dessen Auffassung, dass Pflanzen mehr Sauerstoff als CO2 abgeben?

        soll natürlich heissen:

        Teilen Sie dessen Auffassung, dass Pflanzen mehr CO2 als Sauerstoff abgeben? Jetzt hat mich Herr Enger schon ganz verwirrt… ;-)

        • @Thorsten

          Was denn nun? ;-)

          Mein Fazit: “Je geringer wissenschaftlich gebildet, um so mehr Apologet des anthropogenen Klimawandels”. Oder: “Wer nichts weiß, muss alles glauben”.

          Zur Ihrer und Herrn Venneckes wiss. Qualifikation in Bezug auf den Klimawandel muss ich glaube ich nichts mehr sagen. Sie handeln eher aus dem Bauch raus und aus inneren Überzeugungen, als die Fakten/ Daten zu überprüfen. Wissenschaftler hingegen versuchen ihre Daten/ Methoden zu verifizieren, validieren und zu falsifizieren.

          • @ Michael Krüger

            “Zur Ihrer und Herrn Venneckes wiss. Qualifikation in Bezug auf den Klimawandel muss ich glaube ich nichts mehr sagen.”

            Ich bin Biologe und habe mich nie als Klimaexperte bezeichnet. Aber ich stelle nicht grundsätzlich wissenschaftliche Studien in Frage, was Sie überall dort tun, wo diese Ihrer Ideologie zuwiderlaufen. Und ich habe neben einer naturwissenschaftlichen Qualifikation einen einen gesunden Menschenverstand. Sie hingegen haben nur ein Dogma, dem Sie alles unterordnen!

            Und was Ihre wissenschaftliche Qualifikation betrifft, so haben Sie in viellen absurden Beiträgen anschaulich demonstriert, was davon zu halten ist!

            Ganz zu schweigen von Ihrer zweifelhaften Identität, die Sie uns hier weismachen wollen!

  8. Und Krügerlein,

    nun mal die Studie gelesen und verstanden, dass Sie dummes Zeug geschrieben haben? Angesichts dessen, dass Sie ständig mit Ihren pseudowissenschaftlichen Versuchen auf die populäre Nase fallen, sind Ihre Sätze über Wissenschaftler, die “ihre Daten/ Methoden verifizieren, validieren und falsifizieren” wirklich süß.

    Übrigens ist Angst sowieso dumm, jedenfalls diejenige, die als Ratgeber. Und dabei ist es meist Wurscht wovor: seien es Keime oder Gift oder das einem der Himmel auf den Kopf fällt. Da dürfte es keine signifikanten Unterschiede geben, im Gegensatz zu den zentralen von mir zitierten Ergebnissen. Einfach mal nachlesen http://www.nature.com/nclimate/journal/vaop/ncurrent/full/nclimate1547.html

    Oder auch hier:
    Süddeutsche Zeitung – Gebildet auf Abwegen

    Mehr Wissen über den Klimawandel ändert laut einer Studie kaum etwas an den Meinungen. http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/547844

    • Angst gehört zu den Instinkten. Manche Instinkte drängen sich oft überflüssig auf, das ist zwar unangenehm und oft dumm, aber Instinkte sind nicht dumm. Es gibt auch Angstneurosen, die gehören zu psychischen Erkrankungen. Hier mit der Dummheit zu argumentieren ist vortrefflich dumm.
      Herr Krüger hat Angst vor der technischen Entwicklung, vor dem Fortschritt. Unabhängig davon, ob diese Angst berechtigt ist oder nicht, sie ist nicht dumm! Erst manche Argumentation von Herrn Krüger, durch seine Angst gelenkt, kann als dumm diagnostiziert werden…

      • Sie haben recht, Herr Albern,

        dies war arg verkürzt von mir. Die Angst ist nicht dumm, aber Angst als Ratgeber, als Argument, als Grundlage des Handelns. Sie sollte nicht ignoriert werden, aber gerade unsere zivilisatorischen Ängste führen zu Fehlentscheidungen, wenn wir nicht unser rationales Urteilsvermögen nutzen.

        Da mag Herr Krüger seine Ängste in seinen Artikel projiziert haben, es ist aber sowieso nicht das zentrale Ergebnis dieser amerikansichen Studie. Entscheidend ist, dass die befragten Amerikaner sich in solchen politischen Fragen weniger an Fakten orientieren, als an der Meinung, die in ihren jeweiligen gesellschaftlichen Kreisen vorherrscht.

        Mehr Wissen hilft nicht, diese Meinung zu überprüfen, sondern nur argumentativ zu verteidigen. Etwas, was wir auch in deutschen Foren erleben. Dieses Phänomen wird in der Studie vor allem durch Amerikaner geprägt, die ein hierarchisch-individualistisches Weltbild zeigen, konservativ denken und zur republikanischen Partei neigen.

        http://www.nature.com/nclimate/journal/vaop/ncurrent/full/nclimate1547.html

        • Konformität und Opportunität wider besseres Wissens ist oft ein Problem der besser gestellten Gesellschaftsschichten, mit guter Bildung, die aber ihre Kinder auf “Anstand und Erfolg” trimmen. Wer dann “erfolgreich” sein will, der kann sich schwer eigene Meinung bilden. Weil der Weg zum Erfolg bereits vorgeschrieben ist und der Erfolg selbst wird schließlich von anderen Menschen/Autoritäten bewertet…

        • Hallo, sehr geehrter Herr Michael Meinel, ich glaube fast Sie haben hier einiges durcheinander gebracht. Der Herr Krüger gehört doch bekanntermaßen NICHT zu den Angsthasen.

          Wissen ist zumindest ein Weg vorhandene Ängste zu überwinden.

          Sie haben recht,
          deshalb sind Skeptiker klar im Vorteil

  9. 09.06.2012 – offener Brief an das MdDB Herrn Altmaier…

    Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, Linkenheim-Hochstetten an

    Herrn Bundesminister
    Peter Altmaier (MdB)

    Sehr geehrter Herr Altmaier,

    falls Sie am Wohl des deutschen Volkes interessiert sind, sollten Sie sich als
    Bundesumweltminister einige naturwissenschaftliche Grundkenntnisse aneignen:

    1. Kohlendioxid ist kein Schadstoff, sondern der wichtigste Pflanzennährstoff.
    Kohlendioxid beeinflußt das Klima nicht erkennbar.

    2. Die Kohlendioxidkonzentration der Atmosphäre korreliert nicht mit der Globaltemperatur.

    3. Schon 1988 hatte der Enquete-Bericht des Bundestages festgestellt, daß die Absorption
    der 15µm-Erdoberflächenabstrahlung durch das Kohlendioxid der Atmosphäre praktisch
    gesättigt ist.

    4. Wie u. a. Professor Lindzen in seinem Vortrag vor dem Britischen Unterhaus am
    22.02.2012 erläuterte, besteht wissenschaftlicher Konsens darüber, daß die
    Klimasensitivität des Kohlendioxids unter 1°C liegt.

    5. Um eine Verdoppelung des Kohlendioxid-Gehaltes der Atmosphäre auf 0,8 Promille zu
    erreichen, müßten sämtliche Kohle-, Erdöl- und Erdgas-Vorräte der Erde verbrannt werden.

    6. Obwohl Sonnen- und Windenergie umsonst sind, sind Wind- und Solarstrom wesentlich
    teurer als Fossil- und Nuklearstrom wegen der hohen Erzeugungskosten.

    7. Wind- und Solarstrom eignen sich nicht für die Einspeisung in Netze, weil
    Energiedichte und Stetigkeit zu gering sind.

    8. Deutschland verfügt über 90 Milliarden Tonnen Kohle, die in Benzin umgewandelt werden
    können. Deutschland ist auf den Import von Erdöl und Erdgas nicht angewiesen.

    9. Kernenergie ist hinreichend sicher, preisgünstig und ohne Rohstoffprobleme. Die
    Kernenergienutzung wird weltweit ausgebaut.

    10. Wie jede Industrienation kann auch Deutschland nicht auf Nuklearstrom verzichten, der
    derzeit vorwiegend aus Frankreich importiert wird. In Königsberg ist ein Kernkraftwerk im
    Bau, das Deutschland mit Nuklearstrom versorgen soll.

    11. Deutschland verfügt über hervorragende Bedingungen zur Endlagerung von Restaktivität,
    die technisch gelöst ist.

    Die von Frau Dr. Merkel propagierte “Energiewende” ist nicht erforderlich, hat aber viele
    nachteilige Konsequenzen:

    a. Die Staatsverschuldung wird drastisch erhöht.

    b. Die Stromkosten werden drastisch erhöht.

    c. Die Energieverluste durch Stromleitungen werden drastisch erhöht.

    d. Die Sicherheit der Stromversorgung wird beeinträchtigt.

    e. Nach dem Auswandern von Aluminium- und Edelstahl-Industrie werden auch Stahl-,
    Buntmetall-, Glas-, Keramik- und Zementindustrie auswandern.

    f. Sozialhilfeempfänger werden von der Stromnutzung weitgehend ausgeschlossen.

    g. Der Import von fossilen Brennstoffen und von Nuklearstrom wird gesteigert.

    h. Agrarprodukte werden der Welternährung entzogen.

    i. Der Wert von Immobilien wird gesenkt.

    k. Landschaften werden verunstaltet.

    Summa summarum ist festzustellen, daß die zwangswirtschaftliche Energiepolitik von Frau
    Dr. Merkel exorbitante volkswirtschaftliche Schäden verursacht. Der Rücktritt von Frau
    Dr. Merkel wäre deshalb zu begrüßen. Die Wahrheit kann man zwar untertauchen, aber nicht
    ertränken.

    Dieses Schreiben stelle ich ins Internet

    http://www.fachinfo.eu/altmaier.pdf

    Ich hoffe auf eine Verbreitung dieses Schreibens.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hans Penner

    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/06/12/offener-brief-an-das-mddb-herrn-altmaier/

    • @ Thommy Rasmussen

      Wir wissen ja inzwischen, dass Sie sich ausschließlich in Klimaskeptikerforen informieren und mit den Beiträgen hinlänglich bekannter Klimaskeptiker verlinken. Die von Ihnen verlinkten Thesen sind jedoch längst ausdiskutiert, als falsch erwiesen und teilweise nur noch lächerlich.

      Es wäre schön, wenn Sie den Blog hier nicht mit diesem kopierten Müll überfrachten. Danke! Warum schreiben Sie nicht selbstständig Ihre Meinung zum Thema auf? Darüber könnte man dann mit Ihnen diskutieren.

      Herr Penner ist Chemiker a.D. und ist somit fachlicher Laie für die Fragen, um die es hier geht. Ich verlinke hier ja auch nicht mit der Meinung meiner Schwiegermutter…

      • Na, na, Herr Thorsten Seifert, sehr schwache Antwort, ad hominem,
        versuchen Sies einfach noch mal,
        aber SACHLICH.

        Wenn er z.B. Professor Lindzen zitiert, von dem ich nicht all zu viel halte,
        gehört er doch noch zu den “softies”,
        so wie der Begriff “nur ein bischen schwanger”

        Wer die physikalischen Gesetze der Thermodynamik nicht versteht,
        gehört eher zur Gruppe der Dummköpfe.

        freundlichen Gruß

      • Die Stimme Russlands am 15. Mai 2012 besagte, dass russische Wissenschaftler aus der Physik-Universität der Russischen Akademie der Wissenschaften der Meinung seien, wir seien jetzt in einer Niedertemperatur-Phasenübergang, und dass wir im Jahr 2015 die gleiche globale Temperatur wie in den frühen 1980er Jahren haben werden.

        http://german.ruvr.ru/2012_05_15/74737017/

      • Thorsten Seifert sagt: “Die von Ihnen verlinkten Thesen sind jedoch längst ausdiskutiert, als falsch erwiesen und teilweise nur noch lächerlich.”

        Aber NEIN !!! – Die Wissenschaft des IPCC hat einen Status gleich den Interpretationen des Nostradamus, des Maya-Kalenders’ und der Klimaastrologie.

        Thorsten Seifert sagt: “Warum schreiben Sie nicht selbstständig Ihre Meinung zum Thema auf? Darüber könnte man dann mit Ihnen diskutieren.”

        Gerne: Nur die EU will nicht offiziel zugeben, dass die globale Erwärmung des wissenschaftlichen Todes gestorben ist und nichts weiter als Betrug ist, der jetzt dermassen entlarvt ist, dass sie keinen Gang auf der Erde mehr hat.

        • @ Tommy Rasmussen

          Nur die EU will nicht offiziel zugeben, dass die globale Erwärmung des wissenschaftlichen Todes gestorben ist und nichts weiter als Betrug ist, der jetzt dermassen entlarvt ist, dass sie keinen Gang auf der Erde mehr hat.

          Wie kommen Sie denn auf diesen Schmarrn? Träumen Sie weiter, Herr Rasmussen aber wundern Sie sich nicht, wenn Sie sich in 20, 30 Jahren vor großen Problemen wiederfinden, ausgelöst von rasanten globalen Klimaveränderungen..!

          • @Thorsten Seifert

            “….wundern Sie sich nicht, wenn Sie sich in 20, 30 Jahren vor großen Problemen wiederfinden, ausgelöst von rasanten globalen Klimaveränderungen..!” :

            http://german.ruvr.ru/2012_05_15/74737017/

            Über CO2 Religion kann man offenbar leider nicht dieskutieren, aber vielleicht über Wetterbeeinflussung:

            “Weiterhin kann HAARP durch elektrostatische Felder das Wettergeschehen beeinflussen. Da HAARP die Ionosphäre als Spiegel benutzt, kann es prinzipiell die ganze Erde erreichen.

            Ungefähr seit den letzten 10 Jahren folgt Wetterkatastrophe auf Wetterkatastrophe, beginnend mit dem ungewöhnlich heftigen El nino 1989. Seitdem ist das globale Wettergeschehen chaotisch, der El nino kommt häufiger und heftiger als normal. Auffällig ist nun, dass genau zu diesem Zeitpunkt in Alaska die großflächige HAARP-Anlage errichtet und in ersten Testbetrieb genommen wurde, wie auch derartige Anlagen zu jener Zeit in der damaligen Sowjetunion aufgebaut und getestet wurden.

            Dieses Wetterchaos dem Treibhauseffekt zuzuschreiben, wird unglaubwürdig, wenn man bedenkt, dass Kohlendioxid nur 3 Zehntausendstel (0,03 Prozent) der Erdatmosphäre ausmacht. Abgesehen davon gab es es in früheren Zeiten viel höhere Kohlendioxidwerte, und das ohne die geforderte Hitze.”

            http://www.alaska-info.de/a-z/haarp/alaska_haarp1.html

  10. Nun, diese “demokratische” Entwicklung
    nennt der Fachmann:
    die Emanzipation der Doofen.

    Obwohl ich persönlich meine, es ist eine Minderheit,
    die schweigende Mehrheit lässt sich von diesen grünen Krawallbrüdern nur zu viel gefallen.
    Das stimmt mich bedenklich.

    • @ W.Paul

      Obwohl ich persönlich meine, es ist eine Minderheit,

      Da sagen die Umfragen aber etwas ganz anderes…!

      • Ich bin der persönlichen Meinung, Umfragen besagen nichts, und machen auch keinen Klimawandel.
        Wer sich auf Umfragen beruft hat sonst nichts vorzuweisen, ein Dauerzustand Deinerseits, Thorsten.

      • nach der letzten ARD Sonntagsumfrage vom 5. Juni sind

        “53 Prozent der Deutschen dafür, dass die Bundesregierung den Ausstieg aus der Atomenergie im Zweifel lieber verschiebt, damit die Strompreise nicht so stark steigen.”

        Man wird jetzt vorsichtiger sein
        und keine Umfragen mehr machen,
        deshalb die “schweigende Mehrheit”.

        Gruß

        • Das Problem ist daher,
          dass offensichtlich “die Politik”
          die Mehrheit für dumm hält,

          was ihr kein schmeichelhaftes moralisches Testat einbringen würde,

          oder,
          noch schlimmer,
          die Politik ist selbst dumm.

          Dann müsste sie abgewählt werden,
          was hoffentlich auch bald geschieht.

          Gruß

          • Frage 1: “Wenn wir nicht einschneidende Maßnahmen ergreifen, geht in Kürze die Welt unter – sind Sie dafür?”

            Antwort: O ja, o ja, Weltuntergang? Schrecklich, schrecklich… Ich bin DAFÜR!

            Frage 2: “…um die Kosten für diese Maßnahmen decken zu können, müssen wir leider die Steuern und Gebühren um das Doppelte erhöhen. Würden Sie das befürworten?”

            Antwort: Ähem… Nein, um Gottes Willen, wer weiß, ob der Weltuntergang wirklich stattfindet. Zahlen? Nein kommt gar nicht in die Tüte… Ich bin DAGEGEN!

            SO werden “Mehrheiten” und “Umfragen” gemacht. Die Befragten haben seltenst Zeit, Möglichkeiten oder Fähigkeiten sich mit den meist hochkomplexen Zusammenhängen vertraut zu machen. Am Ende gibt des dann ein einfaches Entscheidungskriterium: Was kostet es MICH?

            Deswegen: Auf Umfragen gepfiffen! Die sind was für Politiker, nicht für Leute, die ihre Meinung und Entscheidungen auf wissenschaftlich fundierte Fakten basieren wollen.

  11. Wunderschöne entlarvende Beiträge von Herrn Paul et al.

    Also die “schweigende Mehrheit lässt sich von diesen grünen Krawallbrüdern” zu viel gefallen. Das stimmt Herrn Paul bedenklich.

    Ja, wer sind denn “diese”. Gut, hatten wir hier schon einmal und wie wurde damals argumentiert: Egal welche Partei, alle sind inzwischen infiziert und machen viel zu viel öko, sind für Erneuerbare Energien und insbesondere die Bundesregierung und weite der Teile der Wirtschaft und der Medien, die nur noch Marketing mit öko, grün, klimafreundlich etc.Marketing machen, sind völlig verseucht und unterwandert.

    “Man” wird also keine Umfragen machen, die nicht in das Bild “der Politik” passen. Wer sind denn die? Und was ist mit “den anderen”? Macht “die Politik” die Umfragen? In allen Medien? “Die Politik” müsste dann abgewählt werden? Danach kommt dann sicher was besseres als “die Politik.”

    Interessant ist sicher die sehr differenzierte repräsentative Befragung von TNS Infratest zur Energiewende, dem „Deutschen Ener­gie-Kompass 2012“, dessen zentrales Ergebnis vorab am Donnerstag veröffentlicht wurde: Die Mehrheit von Bürgern und Unternehmen findet die von der Bundesregierung eingeleitete Energiewende gut, ist aber nicht mit der bisherigen Umsetzung zufrieden.

    Toll auch die Plattitüden und Verschwörungstheorien von Herrn Rasmussen. Ich freue mich schon auf die Vertreter der anderen Glaubensrichtungen: Löst Haarp eher Erdbeben, als Wetterereignisse aus oder werden unsere Gedanken beeinflusst? Was machen die 100 mal stärkeren Sender in Moskau? Oder sind die Chemtrails an allem schuld? Oder hat der Flügelschlags des Schmetterlings in China doch die größere Wirkung? “Man weiß so wenig…” ;-) !

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1537616/HAARP-Geheime-Wissenschaft-#/beitrag/video/1537616/HAARP-Geheime-Wissenschaft-

  12. Wieso sollte ich denn an das ZDF glauben, Herr Rasmussen?

    Und überhaupt, was haben Sie denn grundsätzlich mit dem Glauben? Das ZDF ist ein Medium unter vielen mit guten und schlechten Inhalten. Vielleicht mit etwas mehr Gutem als durchschnittlich im Internet zu finden ist.

    Was nun speziell den Physikprofessor Harald Lesch, das Thema und seine Analyse angeht, finde ich, dass seine Kompetenz vielfach nachgewiesen und diese Analye fundierter ist, als alles populäre, was gerne dazu im Netz verbreitet wird.

    “Man weiß so wenig” ist ein ironisches Zitat ;-) !

    • Michael Meinel sagt: “…was haben Sie denn grundsätzlich mit dem Glauben? “Man weiß so wenig” ist ein ironisches Zitat !”

      Warum “ironisch” ? :

      “Erkenne in Dir selbst: „Ich weiß, dass ich nichts weiß!“, denn es ist der einzige Schlüssel, der Dir die Tür zu völlig neuen Erfahrungen zu öffnen vermag und wisse, dass Du alles, was Du bisher „hundertprozentig sicher“ zu wissen geglaubt hast, nur immer und immer wieder wie ein Papagei nachgeplappert hast und zwar so lange, bis Dir Dein bisheriger Glaube, gleichgültig ob es sich dabei um ein materialistisches, religiöses oder esoterisches Geschwätz in Dir handelt, „völlig logisch“ erschienen ist.” –

      Saint Germain

        • Lieber Herr Paul und lieber Herr Rasmussen,

          dass Sie meine Fragen und amüsierten Anmerkungen als unfreundlich oder gar beleidigend empfinden, tut mir leid. Es war weder meine Absicht, noch kann ich dies in meinen Formulierungen erkenn und hoffe, dass dies auch den übrigen Lesern so ergeht. Schade, dass Sie nicht inhaltlich auf diese eingegangen sind. Da muss mehr und Konkreteres kommen, als pauschale Vorwürfe und Verdächtigungen, damit dies ernst zu nehmen ist.

          • also “inhaltlich” wünschen Sie Herr Meinel:

            na gut, Sie erwähnten doch diesen Harad Lesch,
            ich muss zugeben über Astrophysik hab ich schon tolle Dinge von ihm gehört.
            Deshalb hab ich ihren Hinweis aufgegriffen und mir das angesehen:

            http://tinyurl.com/8x9jcnn

            also ehrlich,
            mir stockte der Atem,
            wie kann ein Physiker nur soooooooooo tief sinken!

            Gruß

  13. Fein, Herr Paul,

    Ihre spezielle Würdigung, wie ein vielfach ausgezeichneter Wissenschaftler es schafft sich mit einfachen Worten Ihrem Verständnisniveau zu nähern, mag genau diesem entsprechen.

    Wenn Sie statt einer einmünitigen Kurzfassung gerne eine ausführliche Beschreibung dieses Experimentes für den Physikunterricht zur Absorption thermischer Strahlung durch atmosphärische Gase als wissenschaftliche Arbeit mit allen wissenschaftlichen Nachweisen nachlesen möchten, wie es einem wissenschaftlichem Skeptiker angemessen ist, können Sie dies gerne hier tun (Achtung: >13MB große PDF-Datei):
    http://hpfr02.physik.uni-freiburg.de/arbeiten/diplomarbeiten/sirtl_staatsexamen_2010.pdf

    Nur, haben Sie denn nun inhaltlich zu der von mir angeführten Analyse etwas zu sagen?

    • “Ihre spezielle Würdigung, wie ein vielfach ausgezeichneter Wissenschaftler es schafft sich mit einfachen Worten Ihrem Verständnisniveau zu nähern, mag genau diesem entsprechen.”

      Was wollen Sie damit sagen?
      “wie ein vielfach ausgezeichneter Wissenschaftler es schafft”
      …… “einfachen” Menschen etwas vorzulügen?

      Nun, dazu bin ich leider nicht einfach genug.
      Dieser “CO2-Treibhaus-Beweis” ist schlicht eine Beleidigung
      für das logische Denkvermögen eines normal denkenden Menschen.

      Wenn Sie, Herr Meinel daran zweifeln,
      können wir gerne in die Sachdiskussion darüber einsteigen.

      Das Thema hier ist ja Dummheit.

      Ich bin übrigens davon überzeugt, dass der natürliche Treibhauseffekt falsifizierbar ist
      und auch schon falsifiziert wurde.

      Nur weil man ihn also NICHT beweisen kann,
      schlimmer,
      weil man entsprechende Experimente hartnäckig ignoriert,
      flüchtigt man sich ja immer noch in irgendwelche
      (falsch berechneten) Modellvorstellungen.

      mfG

    • zu Ihrer 13 MB-Datei, darauf kann ich gerne verzichten.
      Wer hier ganz offensichtlich eine Defizit an Faktenwissen vor sich herträgt sind Sie.
      Siehe Thema Dummheit.

      Der erste Fakt ist, dass mehr Infrarotlicht von der Sonne auf der Erde ankommt, als sichtbares Licht.

      Wussten Sie das schon?

    • @W.Paul

      Ach ja. Zum Kerzenversuch “von Lesch”.

      http://tinyurl.com/8x9jcnn

      Natürlich benutzt man dort einen Trick. Für das Experiment wird die IR-Kamera über Filter und Software so eingestellt, dass man sich im Bereich der ungesättigten Absorptions-Linien/Bande des CO2 bei 4,3 Mikrometer befindet, gerade mitten im Wärmeabstrahlungsspektrum der Kerzenflamme. Zudem wird eine 100%ige CO2-Atmosphäre mit leichtem Überdruck in die Röhre erzeugt, um die Absorptionsbande des CO2 bei 4,3 Mikrometer voll abzudecken, gerade so, dass man die Wärmeabstrahlung der Kerzenflamme bei 4,3 Mikrometer nicht mehr sehen kann. Man braucht also nur die richtigen IR-Filter. Ohne die würde das Experiment mit der IR-Kamera nicht glücken. Nur gibt es in unserer Atmosphäre solche Filter nicht. Deshalb kann man mit einer handelsüblichen IR-Kamera und IR-Wettersatelliten auch problemlos durch die Erdatmosphäre schauen. Selbst wenn unsere Atmosphäre zu 100% aus CO2 bestehen würde. Wer sich also so billiger Tricks bemüht, dem fehlen anscheinend die Argumente. Zumal durch den Kerzenversuch nur die selektive Absorption von CO2 bei 4,3 Mikrometer belegt wird aber nicht die IR-Rückstrahlung (bei 15 Mikrometer), auf die es beim Treibhauseffekt ankommt. Das CO2 bei 4,3 Mikrometer absorbiert, also genau dort wo die Kerze IR-Strahlung stark abstrahlt weiß nun jeder Physikstudent.

  14. Ja, lieber Herr Krüger,

    dieses kleine Schulexperiment veranschaulicht die selektive Absorption von CO2 in einer bestimmten Bandbreite, was Prof. Lesch in 60 Sekunden mit einfachen Worten auf niedrigem Verständnisniveau vermittelt.

    Leider nur wird selbst diese triviale Darstellung nicht von jedem begriffen, von vielen sog. Klimaskeptikern rundweg abgelehnt, geschweige denn wissenschaftliche Arbeiten zur Absorption thermischer Strahlung durch atmosphärische Gase verstanden. Und peinlicherweise meint dann jeder, der mal eine Uni von innen gesehen hat, mit seinem Halbwissen es besser zu wissen. Das ist tatsächlich “nur noch peinlich” für all jene.

    Für mich hingegen wäre es amüsant, wenn Sie Physikprofessoren wie Herrn Lesch oder besser noch mir persönlich bekannten Ihre Besserwisserei erklären würden. Ich spendiere ein Essen beim Italiener, wie es auch Herr Lesch gerne für solche Anlässe hat, zeichne es auf un0d wir hätten ein lustiges Filmchen, so wie sie es gerne hier einstellen. Na, Krügerlein, sind Sie dabei?

    • @Meinel

      Danke für die Anregung. Ich mache mal einen Artikel draus. “Prof. Lesch: Wie sich ein Physikprofessor beim Treibhauseffekt um Kopf und Kragen redet”.

      Mann-O-Mann, wenn ich so seine Erklärungen zum “Dominoeffekt” angeregt durch CO2 so höre. Und erst seine Theorie zum “Auftauen” der Gashydrate in den Meeresböden. Das ist schon mehr als peinlich. Das wäre bei Hoffmann glatt einen Klimaschmock wert. ;-)

    • Aber Herr Meinel,
      das “niedrige Verständnisniveau” ist ganz auf Ihrer Seite, Sie müssen es nicht ständig wiederholen.

      Es ist eine Schande für die Wissenschaft, was uns da Kollege Lesch als experimentellen Beweis für einen “Treibhauseffekt” von CO2 in der Atmosphäre verkauft hat. Ich war ehrlich erschüttert, das zu sehen.

      Reicht Ihr Verständnisniveau denn aus, um zu beantworten,
      ob die Solareinstrahlung oder die Erdrückstrahlung nun einen höheren Anteil im Bereich 4,3µm besitzt?

  15. Autofahren um das Klima zu retten – Die Erderwärmung folgt der Sonnenfleckenaktivität, der CO2-Anstieg folgt 500 bis 800 Jahre später, als Folge der verzögerten Erwärmung der Ozeane, die bei erhöhter Wassertemperatur weniger CO2 speichern können. Also zu Deutsch: wärmer wird’s wegen der Sonne, und mehr CO2 gibt’s weil’s wärmer wird. Der Mechanismus, der von Al Gore so schön mißbraucht worden ist, ist witzigerweise auch stabilisierend: Wird es wärmer, heizen auch die Ozeane hoch, entgasen CO2, was das Pfklanzenwachstum befeuert, was zur Humusbildung beiträgt, was das Wasserhaltevermögen des Boden erhöht, und somit zur Kühlung des Planeten beiträgt. Also Leute: fahrt mehr Auto um das Klima zu retten. Das gesamte vom Menschen in Umlauf gebrachte CO2 reicht auf den Ackerflächen der Welt für eine Humusschicht von ca. 25 cm. Mit oder ohne Klimaeffekt macht das Sinn, denn in 25 Jahren sind weltweit sämtliche Phosphatlager aufgebraucht. Phosphat lässt sich zu keinem realistischen Preis recyceln oder synthetisieren. Und ohne Phosphat wird ohnehin nichts mehr auf den toten Böden wachsen.
    http://www.politaia.org/allgemein/klimawandel-auf-kybernetisch/

    • hallo Tommy mit dem CO2-Problem kommst du ja erfreulicherweise offensichtlich klar.
      Jetzt fang bitte nicht an mit dem Phosphat zu spinnen.

      Gruß

  16. Sie meinen, Herr Paul,

    weil die tagsüber ungehindert von Wasserdampf auf die Erde strahlende Wärme nachts ebenso ungehindert ins Weltall abstrahlt? Ja, das ist ein nicht unwesentlicher Faktor der Temperaturschankungen in den Wüsten.

    Schließlich ist ja der Wasserdampf mit das wichtigste Transportmedium für die gespeicherte Energie in der Atmosphäre. Im Wasserdampf der Troposphäre ist etwa die dreifache Menge der täglich eingestrahlten Sonnenenergie enthalten.

    Die Rolle des Wasserdampfes ist daher einer der wichtigsten Gründe, weshalb üblicherweise die sog. Klimaskeptiker sagen, dass die des CO2 völlig nebensächlich und unbedeutend ist. Doch Sie haben da offenbar eine ganz eigene Wahrheit.

    Vielleicht ist Ihnen ja die durchaus wissenschaftlich-skeptische Haltung des Autors der TU Freiberg “Erdatmosphäre und Klima” nahe und seine zusammenfasemnde Darstellung des Standes der Wissenschaft hilft Ihnen dabei, eine solide Grundlage für Ihre Position zu finden: https://tu-freiberg.de/fakult2/angph/forschung/hb/hb_atmosphaereklima2004.pdf

    • Nun mit der Wüste, das scheinen Sie ja geschnallt zu haben, es ist dort wirklich heißer als am feuchten Äquator und zwar auch die Mitteltemperatur, kann man bei der NASA auf Satellitenbildern schön sehen.
      Mit Ihren links sind Sie ja wirklich rührend,
      offenbar haben Sie sie selbst gar nicht gelesen.

      Hebert ist vernünftig wie ich, den kannte ich schon längst woher hätte ich sonst meine Sicherheit.
      So schreibt er z.B.
      “Abschließend sollen Messbefunde gezeigt werden, die weder einen Temperaturanstieg (Abb. 7.4 und 7.5) noch einen Meeresspiegelanstieg (Abb. 7.6) erkennen lassen.”

      Die Realität widerlegt also die ganze Klima-Polemik

      und als seriöser Wissenschaftler schließt er:

      “Und noch viele andere Fragen sind zu beantworten, z.B.:
      Warum ist die solare Energieausstrahlung proportional zur Sonnenflecken-Relativzahl?
      Ist die Temperatur an der Erdoberfläche nur durch den Abstand der Erde von der Sonne einerseits und die Masse der Erdatmosphäre sowie die Gravitationsfeldstärke der Erde andererseits bestimmt?
      Wird das ozeanische Transportband nur durch die Bildung kalter Tiefenwässer im Nordatlantik und an der Küste Antarktikas angetrieben?
      Hat der von RAHMSTORF im Grönlandeis entdeckte 1470-Jahres-Zyklus etwas mit der Zeitkonstanten des ozeanischen Transportbandes zu tun?
      Beeinflusst die kosmische Partikelstrahlung das Klima der Erde?
      Wodurch ist die Schwankungsbreite des CO2-Gehaltes der Erdatmosphäre von 200 ppm in der Eiszeit bis 300 ppm in der Warmzeit bestimmt?”

      Ihr Link, Herr Meinel

      Gruß

  17. Fein, Herr Paul,

    ich wusste doch, dass ich Ihnen mit Prof. Hebert von der Bergakademie eine Freude machen kann.

    Sie ziehen also Ihre Aussage, dass jeder dumm ist, der aus Wasser ein mächtiges Treibhausgas macht und alle damit verbundenen Behauptungen zurück !?

    Na, dann sind wir doch schon einen Schritt weiter ;-)

    Denn, wenn Herr Hebert bei manch merkwürdigen Schlüssen sich auf zweifelhafte Quellen wie Beck und Thüne beruft, bei grundlegenden atmospärenphysikalischen und meteorologischen Dingen bleibt er erfreulicherweise auf gesicherter wissenschaftlicher Grundlage.

    Sicherlich interessieren Sie dann auch die Beiträge der TU Freiberg zu den Annaberger Klimatagen, die vom
    Interdisziplinären Ökologischen Zentrum an der TU Freiberg veranstaltet werden. Denn die Bergakademie hat ja mehr zu bieten als Gewässerkundler, die dem Hobby sog. Klimaskepsis frönen, auch Wiisenschaftler, die im Bereich Klimawandel forschen, wenn auch verständlicherweise eher peripher.

    • Aber aber, natürlich kühlt Wasser,
      was sollte ich da wohl zurückziehen,
      die Realität?

      Unglaublich!

      ist es nun in der Sahara heiß
      oder kalt?

  18. Ja, informieren Sie sich denn gar nicht, Herr Paul?

    Wie soll denn eine Diskussion bei solche einem simplifizierten Weltbild aussehen?

    Wenn Sie mit Herrn Hebert und den grundlegenden atmospärenphysikalischen und meteorologischen Fakten übereinstimmen, die er seiner Betrachtung zugrunde legt, müssten Sie Ihre eingangs aufgestellten Behauptungen zurückziehen, denn Wasserdampf ist das wichtigste Treibhausgas und stellt ein wesentlicher Energiespeicher dar.

    Und genau das lässt sich auch in der Sahara sehen: Der Temperaturunterschied beträgt zwischen Tag und Nacht 30°C, im wesentlichen da tagsüber ungehindert von Wasserdampf auf die Erde strahlende Wärme nachts ebenso ungehindert ins Weltall abstrahlt. Daher kommen im Sommer Temperaturen bis zu 60°C und im Winter nachts bis zu −10 °C zustande.

    Im Übrigen: Die von Herrn Hebert benannten Fragen und noch eine ganze Reihe mehr, sind diejenigen, die in der Klimaforschung von Wissenschaftlern der unterschiedlichsten Disziplinen seit Jahren und Jahrzehnten bearbeitet werden. Über den jeweiligen Anteil dieser Faktoren an der klimatischen Entwicklung bestehtmittlerweile eine große Übereinstimmung in der Wissenschaft, wie sie in den Veröffentlichungen nachlesen können. Gerade in den letzten 5 Jahren sind hier bedeutende Präzisierungen erreicht worden.

    • was gibts da wohl noch zu “simplifizieren” mit der Sahara?
      Das ging wohl in die Hose.
      Die DURCHSCHNITTSTEMPERATUR ist dort höher als in feuchteren Gebieten gleicher Breite, ja sogar als in der Äquatorregion.
      Am Tag sogar bis 80°C und unter 0 auch nur im Winter.

      Noch deutlich heißer wird es übrigens auf der Mondoberfläche,
      garantiert OHNE Treibhausgase.
      Wie soll man sich denn das erklären?

      mfG

  19. Ja, eben, Herr Paul!

    Ich habe mit einfachen Worten das Wesentliche erklärt, obwohl sich natürlich das Ganze atmospärenphysikalisch komplexer darstellt. Zur Ihrer Information hatte ich tiefergehende Veröffentlichungen genannt. Wenn Sie nicht einmal denjenigen glauben, auf die Sie sich berufen, kann ich Sie wohl kaum überzeugen.

        • Lieber Herr Meinel,
          Sie können ruhig in einer etwas höflicheren Form zustimmen, dass Wasser kühlt
          und dass Sie für die heiße Mondoberfläche keine Erklärung haben!

          Gruß

          • Sagen Sie mal, Herr Meinel,

            da Sie statt Antworten mir immer wieder irgend etwas zum lesen vorschlagen,
            keimt in mir der Verdacht, dass Sie womöglich Schwierigkeiten mit dem Lesen haben könnten???

            mfG

          • kommen wir doch langsam zur Sache (mit dem Mond als Beweis).

            Zunächst nur für den Tag:
            Ein Strahlengleichgewicht, wie immer modellhaft angenommen wird,
            zwischen Sonneneinstrahlung und Erdrückstrahlung besteht
            OFFENSICHTLICH NICHT!
            Das ist nämlich der Fall auf dem Mond, wo es 130°C heiß wird.
            Erst bei dieser Strahlung (Planck Wärmestrahlung oder SB) besteht ein Gleichgewicht, wobei ich auf die 4.Potenz zur Temperatur erinnern möchte!!!
            Die Mondrückstrahlung ist also ERHEBLICH intensiver als die maximale Erdrückstrahlung bei optimalen Verhältnissen (wolkenfrei, Sahara bis 70°C).

            Spricht das nun für einen (erwärmenden) “Treibhauseffekt” auf der Erde, wie von einem ganzen Heer von Ideologen ohne Nachweis behauptet wird?

            Dann müsste es GENAU UMGEKEHRT sein,
            also auf der Erde heißer als auf dem Mond.

            Oder?

            :-)

          • Interessant, Herr Paul,

            und wie erklären Sie sich, wie es ist? Inwieweit spielt denn die extreme Abkühlung auf dem Mond und dessen langsame Rotation in dessen Strahlungshaushalt für Sie eine Rolle? Wie geht denn be Ihnen im Strahlungshaushalt des Mondes die geringere Albedo ein?

            Nur so die allerersten Fragen, die mir dazu einfallen und vermuten lassen, dass da bspw. die Professoren Hebert und Esper bei Ihren Klimamodellen was Treibhausgase und Strahlungshaushalt angeht, doch auf ein wenig solidererer Grundlage bauen.

            Man sollte nur nicht einfach ein passendes Körnchen herauspicken und den ganzen dazugehörenden Rest ignorieren, dann kommen so peinliche Fehlinterpretationen heraus.

      • Hallo, lieber Herr 16. Juli 2012 um 15:36 Michael Meinel sagt:

        “und wie erklären Sie sich, wie es ist? ”

        nun, dass es auf dem Mond ohne Treibhausgase (130°) heißer ist, als am heißesten Fleck in der Sahara mit Treibhausgasen,
        kann man unter Vernachlässigung der nicht-strahlenden Atmosphäre, wie es die Treibhaustheorie vormacht,
        eigentlich nur so erklären:

        Treibhausgase kühlen ganz gewaltig.

        für Wasser ist das ja kein Geheimnis, deshalb hab ich aber extra den nahezu wasserfreien Saharapunkt herausgegriffen, sonst wäre der Unterschied zum Mond ja noch gewaltiger.
        Also die 60° Kühlung in der Sahara gegenüber dem Mond gingen dann nur auf das Konto von CO2

        freundliche Grüße

  20. Also, Herr Paul,

    wir halten fest: “Ein Strahlengleichgewicht, wie immer modellhaft angenommen wird,
    zwischen Sonneneinstrahlung und Erdrückstrahlung besteht OFFENSICHTLICH NICHT!”, jedenfalls nach Ihrer Auffassung.

    Aber es gibt nach Ihrer Meinung ein Strahlungsgleichgewicht auf dem Mond, dass bei 130°C liegt, jedenfalls auf der Tagseite und auf der Nachseite liegt es wo? Welche Rolle spielt bei Erwärmung und Ankühlung die Rotation für deise Gleichgewichte, da ja keine Atmosphäre zum Transport der Wärme von kalt zu warn da ist?

    Wie hoch ist den durchschnittliche Temperatur auf dem Mond? Und was ist mit der Albedo und der Rotation des Mondes, die sich von denen der Erde unterscheiden? Wie führt bei den Bedingungen der Erde Ihrer Meinung nach der Strahlungsantrieb von etwa 340 Watt/m² zu der durchschnittlichen Temperatur von 15°C?

    Was passiert mit den 60° Wärme, nachdem das CO2 es zur Kühlung in der Sahara aufgenommen hat? Stellt sich da ein Gleichgewicht ein oder wird es einfach in der Nacht abgegeben? Wie warm müssten dazu die Nächte in der Sahara sein?

    • erstmal Danke für die indirekte Zustimmung dass CO2 kühlt :-)

      und nicht das Thema wechseln!
      wir müssen ja nicht so brutal sein, dass CO2 die ganzen -60° Unterschied ausmacht.
      Es gibt ja noch die nicht strahlende Atmosphäre.
      Ich wollte mit dem Mondvergleich eigentlich nur ganz dezent auf den GRAVIERENDEN Fehler dieser Treibhausküntler hinweisen,
      immer die Atmosphäre ohne Treibhausgase zu vergessen.
      Nun, sie hat zudem ein Gewicht im Schwerefeld der Erde, das wird auch unterschlagen.
      All das wird leicht erkennbar, wenn man mit dem Mond vergleicht.

      mfG

      • “Was passiert mit den 60° Wärme”
        Nun zunächst erinnere ich daran, dass in allen Definitionen der “Wärme” auch die Masse enthalten ist.
        Das ist wichtig bei CO2, das bekanntlich nur 0,04% der Atmosphäre ausmacht und zudem ein schlechter Wärmeleiter ist.

        Es ist also deshalb in der Sahara 60″ kälter als auf dem Mond, weil die Erde in der Sahara PERMANENT durch Kontakt mit den Luftmolekülen (Konvektion) GEKÜHLT wird. Das ist zur Erinnerung in der Sahara noch weniger als anderswo, wo es wesentlich kälter ist, allerdings aus verschiedenen Gründe.
        Die von der Erde aufgenommene Wärme wird also in der Sahara an die dicke Atmosphäre abgegeben und im Rahmen dieser Konvektionszellen (Hadley-Zelle) bis hoch in die Atmosphäre transportiert. Hier kann sie nur durch das bischen CO2 abgekühlt werden, da Wasser schon lange kondensiert und ist abgeregnet ist.
        Die Wärme bleibt also überwiegend erhalten und wird nachts ebenfalls im Rahmen der Konvektion der Erde zurückgegeben.
        Deshalb ist es in der Sahara nachts nicht so kalt wie auf der Nachtseite des Mondes (ca.-160° z.T.mehr).
        Die Tag und Nacht-Unterschiede werden also durch die Atmosphäre ERHEBLICH gedämpft und wegen der Wärmespeicherung der Atmosphäre gleichzeitig die statistische Mitteltemperatur von Tag und Nacht deutlich angehoben.
        Minusgrade gibt es auch in der Sahara eigentlich nur im Winter, wenn die Sonneneistrahlung geringer ist.
        Also von CO2-Treibhauseffekt keine Spur.
        Die massive “Gegenstrahlung” der Treibhausmodelle ist reine Fantasie und durch den realen Vergleich Sahara/Mond widerlegt.

        mfG

        • Sehr schön, Herr Paul,

          da sind, wenn man mal über ein paar Begrifflichkeiten hinweg sieht, schon einige gute Ansätze dabei, die nahe an die Strahlungsgleichgewicht und Treibhausdefinition von Herrn Hebert & Co herankommen.

          Kühlen heißt bei Ihnen also, dass die Atmosphäre einen bestimmten Teil des Strahlungsantriebs von etwa 340 Watt/m² an kurzwellige Sonnenstrahlung aufnimmt. Den Strahlungsantrieb wissen wir, da die Solarstrahlung auf der Fläche des Erdquerschnitts 1367 W/m² und damit auf die Erdoberfläche 1/4 umzulegen sind, analog wie dies bei Mond, Venus, Mars & Co zur Ermittlung der Gleichgewichtstemperatur nötig ist.

          Je nach Wärmekapazität der Luftmoleküle wird unterschiedlich viel absorbiert, solange bis ein Gleichgewicht erreicht ist und diese wieder abgegeben werden muss. Neben des Strahlungsantriebs haben wir ein paar weitere Fakten. Wir kennen die Albedo der Erde, die etwa 100 Watt/m² reflektiert. Verbleiben etwa 240 Watt/m² an langwelliger Strahlung.

          Wenn nun dies alles wäre, was die Erde abbekäme, errechnet sich für die Erdoberfläche im Mittel eine Gleichgewichtstemperatur von etwa -18 °C. Doch die Atmosphäre kann ja auch nicht alles an latenter Wärme dauerhaft speichern, sondern strahlt ebenfalls ab. Und da ja gleichzeitig auch die Solareinstrahlung stattfindet, ist auch der II. Hauptsatz der Thermodynamik erfüllt, so dass auf die Erde 150 W/m² zusätzlich hinzukommen.

          Und diese Rückstrahlung aus der Atmosphäre zur Erde ergibt die 33°, die zur durchschnittlichen globalen Temperatur von 14 °C fehlen. Da wir wiederum die Kapazität der einzelnen Bestandteile der Luft kennen, die den Wärmeeintrag abgekühlt hat, lässt sich zudem ausrechnen, wieviel die einzelnen Gase dazu beitragen: H2O 21°, CO2 7°, der Rest (H2O, O2</sub, etc) 5°.

          • Ach ja, Herr Paul,

            diese “Treibhauskünstler” haben nicht nur den Strahlungshaushalt und den Treibhauseffekt auf der Erde auch auf der Venus, dem Mars und weiteren Planeten berechnet. Ich hatte auf u.a. jahrzehntealte Veröffentlichungen des Deutschen Wettterdienstes hingewiesen. Das meiste ist schon lange vor der “Klimahysterie” bekannt.

          • @Meinelchen

            diese “Treibhauskünstler” haben nicht nur den Strahlungshaushalt und den Treibhauseffekt auf der Erde auch auf der Venus, dem Mars und weiteren Planeten berechnet.

            Stimmt, dort begann die Erwärmung etwa zeitgleich mit der Erde
            ( Entfernung und Lichtgeschwindigkeit nicht zu vergessen, daher “etwa zeitgleich”) Konnte man sogar auf dem Pluto verfolgen….

          • Nun Herr Meinel, ich kann Ihnen das Kompliment mit den guten Ansätzen zurückgeben,
            denn Sie haben in der Tat blitzschnell das übliche “Treibhausbasismodell” ohne Atmosphäre verlassen, allerdings, Sie Schelm, Sie benutzen immer noch die ominösen 33°C Temperaturdifferenz dieses falschen Modells für den gewünschten Treibhauseffekt, ha, ha!
            Nun, dann sagen Sie doch wo diese 33° in der der Sahara bleiben, wenn auf dem Mond OHNE diese 33° Treibhauseffekt 130° möglich ist?
            Und merken Sie sich endlich, dass Wasser ein negatives radiative furzing von mindestens 2 Grad besitzt, das kann Sie also auch nicht retten.

            msfG

          • und jetzt geht es wirklich um Dummheit, wenn diese Treibhauskünstler uns weis machen wollen, dass der auf der Erde nicht vorhandene Treibhauseffekt auf der Venus existiert
            und dabei wieder das Gewicht dieser Atmosphäre mit einem Druck von 90 bar unterschlagen.
            War da nicht irgend so ein Zusammenhang mit Dichte und Temperatur Herr Meinel? Gase haben doch diese einmalige Eigenschaft komprimierbar zu sein, die dem Wasser abgeht.
            Ich will es wieder gaaanz einfach machen:
            ich besteige den Mt. Everest und messe dabei den Luftdruck und die Temperatur. Die Luft wird buchstäblich immer dünner und gleichzeitig wird es immer kälter.
            Es gibt nun kaum einen, der diese adiabatische Temperaturabnahme mit der Höhe abstreitet, aber ich habe schon einige Treibhauskünstler vernommen, die wollen die Temperaturzunahme beim Abstieg vom Mt. Everest in die Tiefe abstreiten, warum?
            Nun, ist doch klar, sie sehen darin eine ernsthafte Konkurrenz zum Treibhauseffekt
            und sie haben sich nun mal in den Kopf gesetzt, dass der die Priorität vor der Wirklichkeit genießt.
            Ist doch kindisch!

            Also was die Venus betrifft, so haben wir tatsächlich hier einen Druck von 90 bar, also 90 mal (in Worten neunzig) soviel wie auf der Erdoberfläche in Meereshöhe! Und die dazu passende Temperatur müsste eigentlich noch über 100 K höher sein, erinnert irgendwie an die Sahara
            und erweckt nun den doppelten Verdacht, wirklich vorsichtiger kann man das nicht mehr formulieren, dass dieses CO2 KÜHLT,
            mir fällt kaum eine andere Erklärung ein.

            ich weis schon was Sie jetzt antworten werden:
            natürlich!

            recht haben Sie.

            mfG

          • und jetzt geht es wirklich um Dummheit, wenn diese Treibhauskünstler uns weis machen wollen, dass der auf der Erde nicht vorhandene Treibhauseffekt auf der Venus existiert
            und dabei wieder das Gewicht dieser Atmosphäre mit einem Druck von 90 bar unterschlagen.
            War da nicht irgend so ein Zusammenhang mit Dichte und Temperatur Herr Meinel? Gase haben doch diese einmalige Eigenschaft komprimierbar zu sein, die dem Wasser abgeht.
            Ich will es wieder gaaanz einfach machen:
            ich besteige den Mt. Everest und messe dabei den Luftdruck und die Temperatur. Die Luft wird buchstäblich immer dünner und gleichzeitig wird es immer kälter.
            Es gibt nun kaum einen, der diese adiabatische Temperaturabnahme mit der Höhe abstreitet, aber ich habe schon einige Treibhauskünstler vernommen, die wollen die Temperaturzunahme beim Abstieg vom Mt. Everest in die Tiefe abstreiten, warum?
            Nun, ist doch klar, sie sehen darin eine ernsthafte Konkurrenz zum Treibhauseffekt
            und sie haben sich nun mal in den Kopf gesetzt, dass der die Priorität vor der Wirklichkeit genießt.
            Ist doch kindisch!

            Also was die Venus betrifft, so haben wir tatsächlich hier einen Druck von 90 bar, also 90 mal (in Worten neunzig) soviel wie auf der Erdoberfläche in Meereshöhe! Und die dazu passende Temperatur müsste eigentlich noch über 100 K höher sein, erinnert irgendwie an die Sahara
            und erweckt nun den doppelten Verdacht, wirklich vorsichtiger kann man das nicht mehr formulieren, dass dieses CO2 KÜHLT,
            mir fällt kaum eine andere Erklärung ein.

            ich weis schon was Sie jetzt antworten werden:
            natürlich!

            recht haben Sie.

            mfG

  21. Ja, sehr schöne Bestätigung des natürlichen Treibhauseffektes, Herr Gans, der mit Veränderung der Sonneneinstrahlung greift.

    Ich möchte daran erinnern, Herr Paul, dass ich in kurzer Form, vorgestellt habe, wie die Rechnung für die Erde ohne Atmosphäre aussieht. Zudem hatte ich Ihnen auch angeführt, wie sich das Strahlungsgleichgewicht für die Venus und andere Planeten darstellt.

    Für Sie, Herr Paul, habe ich zudem noch eine Einführung in die Chemie und Physik der Atmosphäre von der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich rausgesucht, die das Ganze in Kapitel 8 ab Seite 9 (absolut S. 127) sehr schön darstellt.
    http://www.iac.ethz.ch/people/dbrunner/teaching/chemphys_kapitel8_v2011.pdf

    Weiterhin ein Script der Uni Heidelberg in dem die Berechnung der Gleichgewichtstemperaturen unserer Planeten aufgeführt ist und wie es sich für die mit und ohne Atmosphären verhält: http://www.ita.uni-heidelberg.de/~gail/plvorl/ueb-pla.pdf

    Im Übrigen finden Sie diese natürlich auch in den astronomischen Lehrbüchern.

    • Herr Meinel, kommen Sie mal von Ihrem hohen Ross! Mit ignorieren meiner Ausführungen gewinnen Sie nicht an Überzeugungskraft.
      Mit der Venus liegen Sie eben so daneben wie mit dem falsch berechneten “Treibhauseffekt” auf der Erde, ist es Ihnen nicht peinlich,
      widerlegtes einfach zu wiederholen?
      Was wollen Sie denn mit einer (falsch) berechneten Erde ohne Atmosphäre anfangen?
      Damit haben Sie noch nichts für einen behaupteten Treibhauseffekt in der Hand.
      Offenbar können Sie wirklich nicht lesen, da Sie fortfahren mit irgend welchen Reklameschriften zu empfehlen.
      Ein CO2 Treibhauseffekt auf der Venus ist wirklich nur ein Witz,
      haben Sie denn W.Paul 19. Juli 2012 um 00:49 darüber nicht verstanden?
      Wissen Sie überhaupt, was die barometrische Höhenformel ist?
      Wissen Sie, dass es sehr kalt auf dem Mt.Everest ist?

      mfG

  22. Wie kommen Sie denn darauf, Herr Paul,

    dass dies Widerlegtes wäre? Richtig ist, dass es eine handvoll Wissenschaftler gibt, die das Modell des Strahlungshaushaltes für Planeten mit und ohne Atmosphäre und speziell der Erde anzweifeln und sich mehr oder weniger erfolgreich um andere Erklärungsmodelle bemühen. Die Relation zu der tausendfach größeren Zahl an Wissenschaftlern, die das Modell des Strahlungshaushaltes als gesichert halten, ist dabei nicht mal wichtig, denn es ist möglich, dass die handvoll Wissenschaftler ein besseres Modell entwickeln.

    Dch auch Herr Hebert wirft vor allem Fragen auf, darunter einige, die längst geklärt sind. Dies ist zuallererst einmal gute wissenschaftliche Praxis, den Erklärungsmodellen gegenüber – auch den eigenen – skeptisch zu bleiben und nach besseren Modellen zu suchen. Schließlich gibt es in den Naturwissenschaften, bei entsprechender Tiefe der Hinterfragung nichts Bewiesenes.

    Doch bisher gibt es weder eine wissenschaftliche Widerlegung des von der deutlich überwiegenden Mehrheit der Atmospärenphysikern und allen in verwandten Wissenschaften Forschenden akzeptierten Erklärungsmodell, noch ein Modell was alle Phänomene besser erklärt.

    Auch die von Ihnen benannten Phänomene in einem atmosphärischen Fenster, da wo, wie Sie sagen keine Kühlung durch CO2 oder Wasserdampf stattfindet, also wenig oder nichts von der absorbiert wird, werden durch das bekannte Modell des Strahlungshaushaltes erklärt. Dort erwärmt sich die Erdoberfläche stärker (und kühlt in der Nacht stärker ab).

    Und dies lässt sich durch Satellitenmessungen sehr schön belegen, was inzwischen mehrfach geschehen ist. Nach unten blickende Infrarotspektrometer können zeigen, ob Treibhausgase die IR Strahlung in ihren Absorptionsbanden wie erwartet blockieren und wie sich dies über die Jahre verändert.
    http://www.nature.com/nature/journal/v410/n6826/abs/410355a0.html
    http://ams.allenpress.com/perlserv/?request=res-loc&uri=urn%3Aap%3Apdf%3Adoi%3A10.1175%2FJCLI4204.1
    http://www.eumetsat.eu/Home/Main/Publications/Conference_and_Workshop_Proceedings/groups/cps/documents/document/pdf_conf_p50_s9_01_harries_v.pdf

    Entschuldigen Sie, wenn nicht auf alles eingehe, denn Sie sehen ja, dass dies recht aufwändig ist, alle Aspekte abzuarbeiten, vor allem, wenn man noch etwas anderes zu tun hat.

    Nur an einem Beispiel so viel: Wenn irgendwelche Leute Probleme mit den Grenzen des adiabatischen Ansatzes haben und nicht die erweiterte barometrische Höhenformel verwenden, werden sie sich wohl kaum mit ausreichend mit Atmospärenphysik auskennen. Warum sollten wir dies hier noch einmal lang und breit diskutieren.

    • Nein Sie müssen nicht auf meine Argumente eingehen.
      Sie zeigen damit lediglich,
      dass ihnen nichts entgegensetzen können.

      Der Treibhauseffekt,
      insbesondere der “menschengemachte”
      ist wie des Kaisers neue Kleider.

      Nicht wirklich vorhanden.

      mfG

    • Herr Meinel, Sie benötigen etwas Nachhilfe in simplem logischen Denken.
      Offenbar ist das einfache, offensichtliche, für manchen das Schwierigste – ich will ja bei Ihnen keine böse Absicht unterstellen :-)

      Die FAKTEN, Mondtemperatur, Erdtemperatur ignorieren also die Treibhauskünstler, sie halten eisern an ihren (falsch!) berechneten “Modellen” fest.

      Sie schreiben tatsächlich:
      “Doch bisher gibt es weder eine wissenschaftliche Widerlegung des von der deutlich überwiegenden Mehrheit der Atmospärenphysikern und allen in verwandten Wissenschaften Forschenden akzeptierten Erklärungsmodell, noch ein Modell was alle Phänomene besser erklärt.”

      Ihr logischer Fehler ist,
      dass es unmöglich ist,
      ein Modell (schwarze Erde ohne Atmosphäre) zu testen, da das nun mal in der Realität nicht existiert.
      Das Gedankenmodell ist also nicht falsifizierbar und damit UNWISSENSCHAFTLICH (Popper)
      Ich kann auch einen behaupteten unsichtbaren Bi Ba Butzemann nicht wissenschaftlich widerlegen.

      Offensichtlich wissen Sie nicht, was unwissenschaftlich ist.

      Aber für die Mitleser will ich noch einmal wiederholen,
      dass der Mond mit seiner hohen Oberflächentemperatur (ohne Atmosphäre) real existiert,
      ebenso wie die Erde mit Oberflächenregionen, die man durchaus mit dem Mond vergleichen kann,
      gleiche Sonneneinstrahlung, gleiche Albedo
      und dem Unterschied:
      eine Atmosphäre, unbestreitbar,
      sowie, heftig bestritten, einen CO2-Erwärmungsmechanismus, der stärker sein soll als die Sonneneinstrahlung (Keeling, Trendberth).

      Die messbare Realität widerlegt also diesen BEHAUPTETEN Erwärmungsmechanismus (Treibhausmodell) mit der geheimnisvollen Wärmequelle aus dem NICHTS.
      Denn es ist in der Sahara nicht wärmer als auf dem Mond, sondern VIEL kälter.
      Da helfen auch keine angeblichen Mehrheiten :-)

      Selbstverständlich gibt es Modellalternativen,
      wie kommen Sie auf den Blödsinn?
      Ich fange mal mit dem Naheliegenden an:
      die Atmosphäre selbst, sie kühlt am Tag und erwärmt in der Nacht, genau deshalb, weil sie NICHT Strahlung absorbiert und emittiert (cum grano salis). Für die “Klimaänderung” haben wir dann noch die Sonne.

      mfG

      • Da ich ja, Herr Paul, wie gesagt Ihren Argumenten kaum etwas entgegen setzen kann, in ganz kurzer Form:

        Die Temperatur der Himmelskörper werden berücksichtigt (s. o.).

        Wenn das Modell des schwarzen Körpers, des planckscher Strahlers nicht gültig ist, wären auch alle abgeleiteten Aussagen zum Strahlungshaushalt ungültig, die aber empirisch überprüfbar sind (s. o.).

        Die wissenschaftstheoretischen Aussagen von Popper zur Falsifikation werden von Ihnen falsch verwendet, zudem sind sie nicht allgemeingültig. Vor allem ist Naturwissenschaft ohne Deduktion nicht vorstellbar. Aber durch Deduktion ermittelte Vorhersagen müssen empirisch überprüfbar sein, um einen wissenschaftlichen Wert zu besitzen (s. o.).

        Der Treibhauseffekt durch CO2 ist geringer als die Sonneneinstrahlung (s. o.).

        Es gibt Modelle zu einzelnen Faktoren, deren Wirkung je nachdem höher oder geringer angesetzt wird, aber kein Alternativmodell das gleichgut oder besser die Klimaentwicklung darstellt (s. o.).

        Ihre These, dass die Atmosphäre am Tag kühlt und in der Nacht erwärmt, weil sie NICHT Strahlung absorbiert, verstößt gegen eins der wichtigsten Prinzipien aller Naturwissenschaften, dem Energieerhaltungssatz und damit gegen einen Grundpfeiler der Thermodynamik und der Atmosphärenphysik. Ihr Begriff Kühlung macht nur Sinn, wenn er als Absorbieren von Strahlung verstanden wird (s. o.).

        Ansonsten gebe ich hiermit auf, da ständige Wiederholung von Grundlegendem und Verweisen auf angeführte Belege für die einzelnen Aussagen nichts fruchten.

        • Herr Meinel, Sie bestätigen wieder einmal Ihren Bedarf an logischem Denkvermögen mit folgender Aussage:

          “Ihre These, dass die Atmosphäre am Tag kühlt und in der Nacht erwärmt, weil sie NICHT Strahlung absorbiert, verstößt gegen eins der wichtigsten Prinzipien aller Naturwissenschaften, dem Energieerhaltungssatz und damit gegen einen Grundpfeiler der Thermodynamik und der Atmosphärenphysik. Ihr Begriff Kühlung macht nur Sinn, wenn er als Absorbieren von Strahlung verstanden wird (s. o.).”

          Die Atmosphäre kühlt die Erdoberfläche genau deshalb, weil sie sich selbst erwärmt, der Erde also Wärme entzieht und zwar OHNE Strahlung!
          Und sie erwärmt nachts die Erde gerade wegen des zitierten Energierhaltungssatztes (1.Hauptsatz der Thermodynamik). Sie verliert diese Energie nicht an den kalten Weltraum, weil sie NICHT strahlen kann.
          Sie dürfen nicht vergessen, wie kalt es auf der Nachtseite des Mondes ohne Atmosphäre ist!
          Im Ergebnis ist also wegen der Energiespeicherung der Atmosphäre die DURCHSCHNITTSTEMPERATUR auf der Erde höher als auf dem Mond, aber wie gezeigt, nicht die Maximaltemperatur am Tag.

          mfG

        • So so, Sie kennen Popper besser als ich?

          Nun, dann erklären Sie mal,
          wie man ein gedanklich behauptetes Erdmodell als schwarzen Körper ohne Atmosphäre experimentell überprüfen soll.

          Das nennt man also “nicht falsifizierbar”.
          Und eine Theorie, die mit einem Modell begründet wird, das nicht experimentell überprüfbar ist, nennt man daher unwissenschaftlich,
          offensichtlich sehr “populär”,
          aber unwissenschaftlich.

          Die Temperatur in der Sahara und auf der Mondoberfläche ist dagegen messbar.
          Wenn es also auf dem Mond ohne Treibhaugase kälter wäre als in der Sahara,
          könnte die Treibhaustheorie sogar stimmen,

          isses aber nicht.

          mfG

  23. Ich merke schon, Herr Paul,

    logische Denken ist was ganz tolles :D !

    Also die Atmosphäre verliert diese Energie nicht an den kalten Weltraum, weil sie nicht strahlen kann und sie erwärmt nachts die Erde. Und alles ohne Strahlung, keine Aufnahme von Wärmestrahlung sondern nur direktes Absorbieren von Wärme, abhängig von der Wärmeleitfähigkeit des Gases, sowie Konvektion.

    D.h. damit – von wg. Energieerhaltungssatz – sich die Erde nicht immer weiter aufheizt, strahlt die Erde die Wärme ungehindert von der Atmosphäre in den Weltraum, so wie die Sonne ungehindert die Erde aufheizt.

    Also alles fast wie auf dem Mond, nur dass der unmittelbare Kontakt mit dem Wasserdampf je nachdem kühlt oder wärmt. Und wie rechnet sich nun der Energiehaushalt der Erde?

    Jetzt könnten Sie natürlich anführen, dass Gerlich und Tscheuschner eine überzeugende Falsifikation des Treibhauseffektes veröffentlicht haben (http://arxiv.org/pdf/0802.4324v1.pdf), aber leider haben diese außer ein paar Bruchstücke zu einzelnen Aspekten kein in sich schlüssiges Modell für den Energiehaushalt der Erde, resp. anderer Himmelskörper geliefert.

    Und natürlich wurden ja auch deren logische Fehler u.a. von Arthur P. Smith von der American Physical Society dezidiert aufgezeigt (http://arxiv.org/pdf/0802.4324v1.pdf).

    • Aber lieber Herr Meinel, was wollen Sie denn dem Leser nun damit sagen?

      “D.h. damit – von wg. Energieerhaltungssatz – sich die Erde nicht immer weiter aufheizt, strahlt die Erde die Wärme ungehindert von der Atmosphäre in den Weltraum, so wie die Sonne ungehindert die Erde aufheizt.”

      Warum soll sich denn bitte die Erde “immer mehr aufheizen”?
      Nach der “Treibhaustheorie” strahlt sie ja angeblich ZU VIEL, nicht zu wenig, deshalb soll ja irgendwo die Erdstrahlung “eingefangen” und zurückgestrahlt werden, schon alles vergessen?

      Nur ist halt in der Sahara nichts von der Wirkung dieser ominösen Gegenstrahlung zu messen!
      Im Gegenteil,
      es ist kälter als auf dem Mond ohne Treibhausgase.

      Mit einem Minimum an logischem Denkvermögen kann das doch wirklich nur der k.o.-Schlag für die Treibhaustheorie bedeuten.

      Auch der 1.HS ist nichts anderes als eine Beobachtung, ich rate hier niemandem, weder Erde noch Mond eine Absicht zu unterstellen :-)

      mfG

      • Lieber Herr Paul,

        zuerst einmal gibt es gibt es ja nur zwei Möglichkeiten bei Ihrer Logik: Sie gehen davon aus, dass bspw. all diejenigen Atmosphärenphysiker, die weltweit Lehrbücher für Meteorologen et al. schreiben, einfach zu blöde sind oder aber sich verschworen haben.

        Dem Modell der Strahlungshaushaltes mit und ohne Atmosphäre liegt eine Albedo von 0,3 für die Erde zugrunde.

        Der Mond hat nicht die gleiche Albedo, wie die Erde sondern 0,1. Übrigens auch ansonsten völlig andere Bedingungen, weshalb die Sahara nicht mit der Mondoberfläche vergleichbar ist.

        Nach Ihrem Modell heizt die Erde sich nicht auf, obwohl sie nicht die Wärme ungehindert von der Atmosphäre in den Weltraum strahlt. Und auch die Atmosphäre verliert nichts an den Weltraum, weil sie nicht strahlen kann und sie erwärmt nachts die Erde, gerade wegen des 1.Hauptsatz der Thermodynamik, der aber – wie letztlich alles in den Naturwissenschaften, wenn man es tief genug hinterfragt – nur beobachtet und deduktiv geschlossen und damit nicht wissenschaftlich ist (nach Popper & Paul).

        Diesen Ansatz konnten Sie bisher weder in einem in sich schlüssigen Modell präsentieren, noch empirische Belege für diese Hypothese, wärend, für das anerkannte Modell des Strahlungshaushgaltes empirische Belege vorliegen.

        Im übrigen ignorieren sie sowieso alles, was ich ihnen an Argumenten und Belegen vorlege. Damit bleibt es dabei, dass ich Ihren Argumenten kaum etwas entgegen setzen kann und denke, dass wir die weder erquickliche noch zielführende Diskussion beenden sollten.

        • Herr Meinel, Sie suchen krampfhaft eine Retourkutsche für Ihre fehlende Logik:-)
          Merken Sie sich ein für allemal, dass nicht ich von einem Modell rede, sondern Sie und dieses lästig große Heer, da haben Sie recht, trotzdem nicht die Mehrheit, dieser Treibhauskünstler.

          Ich habe kein Modell,
          ich rede von der Realität, die “Euer” Treibhausmodell leider nicht bestätigt. Der Mond existiert und die Sahara existiert, aber das Treibhausmodell passt leider nicht dafür.
          Mit funktionierendem Treibhausmodell müsste die Sahara an ihren heißesten Orten selbstverständlich mit Treibhauseffekt heißer sein als der Mond, sie ist aber kälter.
          Herr Meinel,
          nochmal das ist kein Model, die Sahara ist wirklich kälter.

          Also kühlt dieser Treibhauseffekt.

          mfG

          • p.s. das mit Popper ist offenbar zu schwierig für Sie,
            ich wills also nochmal erklären,
            Sie haben insofern recht, dass er manchmal auch missverstanden wird und überinterpretiert wird.
            Nach dem motto, erst wenn eine Theorie falsifiziert ist, ist sie richtig.
            Menschen klammern sich manchmal an Worte, ohne sie zu verstehen.
            Wenn eine Theorie falsifiziert ist ist sie zwar wissenschaftlich nach Popper aber falsch, weil widerlegt.

            Bei dem Kriterium der Wissenschaftlichkeit geht es nur darum, dass eine Theorie die Möglichkeit der experimentellen Überprüfung bietet, also nicht irgend ein Experiment sondern ein solches, dessen Ergebnisse eine Behauptung bestätigen oder widerlegen, nicht mehr heißt “falsifizierbar”.
            Eine Erde als schwarzer Körper ohne Atmosphäre kann man leider NICHT testen,
            daher ist eine Theorie, die auf diesem Modell aufbaut, nicht falsifizierbar und
            UNWISSENSCHAFTLICH.

            Das sollte nun klar sein Herr Meinel.

            Die Treibhaustheorie muss sich anders rechtfertigen können,
            wenn man sie ernst nehmen soll.
            Und ich meine sie ist falsifizierbar.
            WOOD, ein bekannter Physiker hat das schon 1909 gemacht
            und ich hab es gerade auch gemacht mit dem Mond-Vergleich.
            Jetzt ist sie endlich “wissenschaftlich”,
            aber widerlegt.

            Was ein echter Treibhauskünstler ist,
            das haben diese Menschen so an sich,
            der ignoriert das einfach.

            Danke für die Aufmerksamkeit.

    • apro pos Arthur P. Smith, das ist ja wohl ne Lachnummer,
      ich habe nicht gedacht, dass sie auf so eine Peinlichkeit eingehen.

      Darauf hat Kramm et.al. die richtige Antwort gegeben:

      http://tinyurl.com/18r

      mfG

      p.s.
      ich hoffe Sie kommen jetzt nicht mit Halpern,
      der alten Kamelle der den 2.HS nicht verstehen will.

  24. Es ist etwas anstrengend, Herr Paul,

    wenn Sie einerseits das Wesentliche ignorieren, andererseits auch das nicht so Wesentliche nicht verstehen, aber meinen alles erklären zukönnen.

    Ich fasse mich kurz:

    Sie haben nichts zu Ihren falschen Annahmen zu sagen und die Unlogik Ihrer Schlussfolgerungen und wiederholen diese lediglich, was sie nicht richtiger macht.

    Kramm hat sich bei der Verteidigung seiner Fehlinterpretation einer Gleichung, die er meinte als einzig wesentliches Argument anführen zu können und die ich live miterleben durfte, ausreichend blamiert, so dass es nicht angebracht ist, weiter darauf herumzuhacken.

    Alles in allem: Das derzeit anerkannte Modell der Strahlungshaushaltes beschreibt die Realität gut und es gibt empirische Belege für dessen Mechanismen. Sie können kein besseres anbringen.

    Die wissenschaftlichen Grundlagen und alle Belege habe ich weiter oben benannt.

    • Na klar bin ich für Sie anstrengend,
      weil Sie einfach meinen überzeugenden Argumenten
      so was von nicht gewachsen sind,
      dass es nur noch weh tut.

      Ich hätte die Diskussion auch schon abgeschlossen,
      aber jetzt kommen Sie, als Mensch, der den gefälschten Hokeystick immer noch verteidigt wieder mit einem “derzeit anerkannten Modell der Strahlungshaushaltes ”

      Vermutlich meinen Sie dieses:

      http://tinyurl.com/bsk339n

      Das widerlegt allerdings die Temperatur auf dem Mond,
      auf dem nachweislich ein solches Treibhaus NICHT steht.

      pseudowissenschaftlich sieht das vielleicht so aus:

      http://tinyurl.com/lrvupp

      Kindergartenphysik Herr Meinel,
      da “emittiert” eine Atmosphäre 532 W/m2

      (ich hoffe, Sie können wenigstens addieren)

      bei einer Sonneneinstrahlung von 239 W/m2

      Definitiv ist so etwas Pseudowissenschaft,
      wenn es nicht so ärgerlich wäre mit dem ganzen politischen Druck,
      der damit gemacht wird,
      mit Kindergartenwissenschaft,
      Skandalös!!!

      Es ist einfach nicht vorstellbar,
      dass ein normal erzogener Wissenschaftler solche Fehler machen kein,

      nein,

      hier wird schamlos gelogen, dass sich die Balken biegen!

      mfG

    • Nö, lieber Herr Paul,

      deshalb wohl kaum, da Sie ja immer nochts handfestes geliefert haben, lediglich in einer Endlosschleife Ihre falschen Annahmen wiederholen und zunehmend zu Beleidigungen übergehen. Wirkt also eher so, dass Sie den von mir benannten wissenschaftlichen Grundlagen und Belege nicht gewachsen sind :D

      • Meinel, Meinel, Sie reiten sich immer tiefer rein mit Ihrer Charakterschwäche

        “da “emittiert” eine Atmosphäre 532 W/m2″

        … ist für Sie “nochts handfestes” ?

        Wenn Sie damit sagen wollen, die Treibhaustheorie ist falsch,
        diese 532 W/m2 kann es nicht geben, das wäre Energie aus dem NICHTS und ein Verstoß gegen den 1.HS,

        bin ich wieder bei Ihnen.

        Aber ich vermute auf Grund Ihrer bisherigen Beiträge,
        dass Sie ALLE Argumente gegen diese CO2-Treibhaustheorie
        einfach ignorieren.

        stimmts?

        mfG

    • Das “Wesentliche” ist, dass weder Sie noch irgend ein Treibhausmodell erklären können, warum die Höchsttemperatur in der Sahara so viel niedriger ist als auf dem Mond.
      Statt dessen suchen Sie micht ohne faktische Argumente zu beleidigen mit Formulierungen, die durchaus auf Sie selbst passen:

      “… wenn Sie einerseits das Wesentliche ignorieren, andererseits auch das nicht so Wesentliche nicht verstehen, aber meinen alles erklären zukönnen. …

      Sie haben nichts zu Ihren falschen Annahmen zu sagen und die Unlogik Ihrer Schlussfolgerungen und wiederholen diese lediglich, was sie nicht richtiger macht.”

      mfG

      • Nicht nur das, Herr Paul,

        im Wasserdampf der Atmosphäre ist ja auch noch das 3fache der Energie der Sonneneinstrahlung gespeichert. Und die bleibt da nicht einfach, sondern treibt alles möglich an: Strömungen hier und dort und gibt auch wieder was ab, was zusammen mit der direkt absorbierten Sonneneinstrahlung, der Abstrahlung der Erde usw. schließlich wieder 532 W/m² ergibt.

        Und auch wenn man andere Zahlen zusammenadiert, bspw. was so in die Erde geht, sind es knapp 500 W/m². Erinnert mich irgendwie an manch griechische Paradoxien. Solange man im Verständnis im aufgestellten System bleibt, ist es nicht auflösbar. Aber ich denke, Sie haben ja ein großes logisches Verständnis, so dass dies für Sie nicht unüberwindbar ist ;-)

        Ansonsten empfehle ich noch mal die o.g. Lehrbücher oder dieses zu den physikalisch-chemischen Grundlagen der Luft: http://www-docs.tu-cottbus.de/luft/public/pdf_scripts/Teil_2_Physikalisch-chemische_Grundlagen_der_Luft_Moeller_Luft.pdf

        Im übrigen haben Sie von Anfang an definiert, wen Sie berechtigt beleidigen dürfen.
        Bspw. den, der glaubt, dass Wasserdampf Energie speichert und nicht weiß, dass Wasser doch kühlt. Was ja auch nach Ihrer Meinung all die Professoren wissen sollten. Tja, ich bin da einfach zu skeptisch, wenn mir jemand einfache Wahrheiten verkaufen will.

        • Nun, ich wusste doch, selbst bei handfesten Beweisen gegen diese sog. Treibhaustheorie halten Sie eisern dran fest :-)

          Sie wissen dann sicher auch, dass sich diese Kindergartenbilanz von Trenberth mit der geheimnisvollen Energiequelle, die stärker als die Sonne ist, auch nicht ändert, wenn Sie auf beiden Seiten noch weitere 1Million W/m2 spendieren :-)

          Seelig sind die armen im Geiste denn Ihnen gehört das Treibhaus

          mfG

        • Sie mögen keine Lehrbücher, Herr Paul?

          Ihnen reicht Ihre eigene Wahrheit und alle Lehrbuchschreiber haben Sie dazu verschworen, die Welt zu verdummen?

          Schauen Sie sich um, es gibt auch diejenigen, die nicht von Einsteins, Heisenbergs Darwins und anderen Lehren halten. Ich bin überzeugt, diese sind dankbarer :D !

          • Sie fragen, ob ich keine Lehrbücher mag?
            Nun ehrlich gesagt, eher das Gegenteil, ich hab sogar Aristoteles in Altgriechisch gelesen, deshalb ist es auch keine Schande für Sie wenn ich ihnen in simpler Logik, Sie wissen doch was das ist?, haushoch überlegen bin.

            Also wie kommen Sie da drauf, vielleicht wegen dieser Kindergartenphysik von dem Trenberth-Treibhausmodell?
            Sie ham recht, das liest man sogar in allen möglichen Büchern,
            Lehrbücher würd ich die nicht gerade nennen.
            Man fängt ja heute schon im Kindergarten damit an.
            Is sowas wie Religion.
            Aber mal ehrlich, das ist jetzt wieder eine Frage aus der Logik,
            wenn ich das selbst erwähnt habe, Herr Meinel, dann muss ich das doch auch eigentlich auch gelesen haben, logisch?

            mfG

  25. Nö, Herr Paul,

    ich komme darauf, weil ich inzwischen von allen möglichen Universitäten und Forschungsinstituten Lehrbücher, Vorlesungsskripte u.ä. zur Meteorologie und Atmosphärenphysik als Quellen angegeben habe, bspw. zur “Entstehung der
    Planetenatmosphären” von der Uni Heidelberg u.a. Nur Sie nehmen Sie nicht zur Kenntnis, Sie sagen enfach, dass die, die was anders schreiben, als Sie glauben, “Sie nicht gerade Lehrbücher nennen” würden.

    Bleibt somit das, was ich zu Ihrer Anmerkung
    > Traumwelt, oder soll ich besser sagen in einem gut organisierten Abzocker-club,
    der sich auf Kosten anderer bereichern will (Parasiten).

    an anderer Stelle gesagt habe: http://www.readers-edition.de/2012/07/16/das-aktuelle-klima-der-usa-uberblick-im-juni-2012/#comment-17900

    “Diese gute Organisation schafft es also, einige zehntausende an Forschern weltweit dazu zu verdonnern, bspw. in den Lehrbüchern und Webseiten zu Atmosphärenphysik, Astronomie, Meteorologie usw. der Universitäten und bei Forschungsinstitute, in Deutschland bei Helmholtz- und Max-Planckinstituten, dem Deutschen Wetterdienst, aber auch bei der deutschen Physikalischen Gesellschaft, das, was Sie als Wahrheit erkannt haben, zu unterdrücken und stattdessen falsche atmosphärenphysikalische Modelle zu lehren, damit sie sich bereichern können.”

    • Nun, es bleibt dabei, Herr Meinel,
      Sie können weder logisch noch physikalisch korrekt argumentieren,
      Ihre Vorstellungen z.B.
      Zitat:
      “im Wasserdampf der Atmosphäre ist ja auch noch das 3fache der Energie der Sonneneinstrahlung gespeichert.”

      na klar,
      da bleibt dann für die Erde rein gar nichts mehr übrig,
      die liegt dann vermutlich unter dem absoluten 0-Punkt.

      Heute scheint ja mal die Sonne,
      da kann das Wasser ja sein Drittel wieder auffüllen.

      mfG

  26. Das Ergebnis dieser amerikanischen Studie ist eindeutig und logisch erklärbar.
    Mir ist eine ähnliche Studie Anfang der 90er Jahre bekannt, es ist also keine neue Erkenntnis.
    Dann hat man Mitte der 90er Jahre exakt dieselbe Befragung in Deutschland gemacht.
    Das Ergebnis war erschreckend: ausgerechnet die Gebildetsten, die Akademiker zeigten sich am gläubigsten!
    Was nutzt ihnen das viele angehäufte Wissen, wenn sie es nicht integral und systematisch ordnen und verarbeiten können, um die wissenschaftliche Spreu vom Weizen unterscheiden zu können.
    Die überwiegend aus dem halb-akademischen Niveau entstammenden “Grünen” sind der lebende Beweis, dass das unendlich reformierte Bildungssystem einer Fundamentalreform bedarf!