OLYMPIA 2012

Sambia: Reisen mehr Offizielle als Athleten zur Olympiade nach London?

Farayi Mungazi von der BBC twitterte kürzlich über Australien, das nach der Olympiade 1992 die kleinste Delegation mit einer Stärke von 410 Mitgliedern [en] zur Olympiade nach London schickt. Ich antwortete auf diesen Tweet mit der Frage, ob diese Delegation klein war, weil Sambia nur 10 sendete [en]. Wie sich herausstellte, ist es eine 7-Mann-Gruppe.

Durban Kambaki nahm den Mangel an Ernsthaftigkeit des Landes an jeglicher Sportart auf Facebook mit Sarkasmus [en]:

Als ich mir die Jugend-IAAF-Meisterschaft in Barcelona in den letzten Tag ansah, klingelten Fragen in meinem Kopf. Sambier können nichts werfen (Speer, Diskuss, Kugel). Sie können nichts im Wasser machen, versinken, schwimmen etc. Wo sind unsere Lozi und Luapula [Flussanwohner] beim Schwimmen und Tauchen. Wir können nicht rennen? (Sieh dir die Jungs auf dem Manda-Berg an, wie sie ihr Geld jagen oder die Händler die vor LCC davonlaufen). So viele Wilderer und keiner kann an einem Schießwettbewerb teilnehmen. So viele Leute die kämpfen, aber wir können nicht am Judo, Boxen oder Ringen teilnehmen. Wir können, aber können nicht gut in irgendetwas sein?

Der in den USA lebende Prince Mumba wird Sambia bei Olympia in London im 800-m-Lauf vertreten. Quelle: daily-mail.co.zm

Nach einer Reihe von Beiträgen in diesem Thread kam Kambaki zurück und schrieb [en]:

Wir werden das einzige Land mit mehr Offiziellen als Sportlern sein. Denkt daran, es gibt immer ein internationales Treffen, das während der Spiele stattfindet, und wir müssen daran teilnehmen. Das macht 4 Komiteemitglieder, ein Judotrainer, ein Schwimmtrainer, drei Mitarbeiter fürs Boxen, zwei Lauftrainer und einen Vorsitzenden der Delegation und den üblichen Buchhaltungstypen vom Ministerium. MERKE: WAS ICH ANGEBE IST DAS MINIMUM

Offensichtlich reagierte Kambaki auf eine Geschichte, die den Sport- und Jugendminister Chishimba Kambwili zitiert [en], der sagt Sambia erwarte eine Medaillen von dem Ausflug nach London:

Für die Olympischen Spiele wollen wir als Regierung, dass sie gewinnen, aber es wäre zu viel erwartet, zu denken, dass unsere Sportler Gold gewinnen können.
Wir fahren nur hin, um teilzunehmen und die Zahlen zu erfüllen. Die Spiele in London werden auch dafür sorgen, dass sich unsere Athleten für die Zukunft präsentieren können. Wir wünschen ihnen alles Gute.

Der frühere 400-Meter-Hürden-Meister Samuel Matete war der letzte Sambier, der eine olympische Medaille in Atlanta 1996 gewann, während die erste Medaille in Los Angeles 1984 von Boxer Keith Mwila gewonnen wurde.

Sambia schickt den Leicht-Weltergewicht-Boxer Gilbert Choombe, Judoka Boas Munyonga, die Schwimmerinnen Jade Howard und Zane Jordan und die Läufer Prince Mumba, Gerald Phiri und Chauness Choosha.

Choosha, ein Wildcard-Teilnehmer, ersetzte Langläufer Tony Wamulwa, dessen London-Pläne in Flammen aufgingen, nachdem er kürzlich aufgrund eines Verkehrsunfalls verletzt wurde.

Sambias frühere Olympiateilnahme ist hier [en] aufgezeichnet.

Dieser Beitrag ist Teil unseres Dossiers London 2012 Olympics.

Geschrieben von Gershom Ndhlovu · Übersetzt von Katrin Zinoun

Hier geht’s zum Originalbeitrag.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.