KOMMENTAR

Der 30-Tage-Krieg: Die Sprache des Krieges ist locker

Mann, das wird ein echter Blitzkrieg werden! Fast so wie damals, als wir mal eben den Polen und den Franzosen gezeigt haben was ein deutscher Blitzsieg ist. Oder als die Israelis 1967 den “Sechstage-Krieg” so schnell und locker gewonnen haben wie andere ein Sechstage-Rennen. Quasi sportlich. Wenn sogar die total seriöse “Basler Zeitung” davon schreibt, dass der Krieg der Israelis gegen den Iran, wenn er denn endlich kommt, nur 30 Tage dauert. Schließlich weiß man ja, dass die Schweizer extrem genaue Uhren bauen. Vom Zeitmessung verstehen die was. Also!

Und auch die wirklich feingeistigen Kriegs-Prognostiker von der “Zeit” rechnen mit einem kurzen Krieg. Blätter wie der “Spiegel”, die “Süddeutsche” das “Hamburger Abendblatt: Alle, alle verkünden die israelische Botschaft vom 30-Tage-Krieg. Der wird dann auch keinen Tag länger dauern. Eher kürzer.

Unter den Toten des Israel-Iran-Krieges ist – glaubt man den deutschen Medien – kein einziger Iraner.

Jedenfalls werden die nicht erwähnt. Durchweg rechnen die Redaktions-Strategen mit nur 500 toten Israelis. Und die sterben, so liest und hört man es, irgendwie an den Folgen eines israelischen Angriffs auf den Iran. Die ARD will in ihrer Tagesschau sogar wissen, dass es auch noch weniger israelische Tote sein könnten. Um die 200 oder 300, je nachdem, ob nur die Hisbollah-Miliz mitmacht oder auch Syrien. Die BILD-Zeitung hält die Israelis für unhöflich: Glatte 40 Prozent der befragten Israelis würden einen Alleingang gegen den Iran gutheißen, 35 Prozent würden lieber den USA den Vortritt lassen. Ja, hör mal! Die Israelis wollen alles selbst machen und den USA das Recht des ersten Schlages absprechen! Wenn das keine antisemitische Bemerkung ist. Immerhin will Shimon Stein, früher israelischer Botschafter in Deutschland, die Amerikaner vorlassen: “Um das Ansehen, die Glaubwürdigkeit und vor allem die Interessen der USA in der Region nicht weiter erodieren zu lassen wird Obama . . . zu den Waffen greifen müssen” schreibt er in der “Süddeutschen”.

Beruhigendes weiß ein Professor der Columbia-Unversität in der “Frankfurter Rundschau” und der “Berliner Zeitung” zu sagen: Die israelische Luftwaffe war schon 1981 erfolgreich bei der Zerstörung des irakischen Atomkraftwerks Osirak und einer im Bau befindlichen Atomanlage in Syrien: “Beide Male wurden die Anlagen völlig zerstört, ohne dass es Verluste seitens der Israelis gegeben hätte.” Und außerdem ist dort zu lesen, dass der Iran keine moderne Luftabwehr hat und die Israelis sogar in der Luft nachtanken können. Es wird so eine Art Salonkrieg werden: Kaum Blut, viel Luftakrobatik, prima Feuerwerk. Zwar hält im “Tagesspiegel” ein weiterer Experte den “Angriff auf Irans Atomanlagen noch im September für wahrscheinlich”, aber vom “Focus” über die “Welt” bis zum “Gelnhäusener Tageblatt” berichten alle, dass der amerikanische Verteidigungsminister sich sicher ist: Israel sei ein souveräner Staat, der letztlich in Sachen nationaler Sicherheit eigene Entscheidungen treffen könne.

Es kann sein, dass im Ergebnis der israelischen Bombardierung iranischer Atomanlagen ein paar hunderttausend Iraner sterben.

Sofort oder, im Ergebnis atomarer Verseuchung, später. Es kann sein, dass der ganze Nahe Osten in die Luft fliegt. Dass sich Irak und Ägypten in einen ausbrechenden Krieg einmischen. Dass der Libanon brennt. Dass in Jordanien der Bürgerkrieg ausbricht. Dass die Türkei in Syrien einmarschiert. Nur der deutsche Redakteur wird ruhig in seinem Büro sitzen, einen Kaffee trinken und sich wundern, dass der Krieg doch ein wenig länger dauert als die Israelis versprochen haben. Dann hat der Redakteur schon eine prima Schlagzeile in der Schublade: Israel gegen Iran – 500 : 500.000!

Kommentare

Dieser Artikel hat 9 Kommentare.

  1. Zitat:
    “Nur der deutsche Redakteur wird ruhig in seinem Büro sitzen, einen Kaffee trinken und sich wundern, dass der Krieg doch ein wenig länger dauert als die Israelis versprochen haben.”

    Noch mal: Was haben die Israelis versprochen???
    Und da war noch etwas mit den schweizerischen Uhren.
    Und der Kaffee tickt unaufhörlich…

  2. na ja, der vergleich ist gut, aber den sechstagekrieg hätten die verloren, wenn die ägypter einfach weitergefahren wäre. das weiß man militärhistorisch. man sollte anzeigen: vorbereitung auf einen angriffskrieg.

  3. Natürlich ist die Sprache des Krieges meist locker, denn die Macher des Krieges versprechen sich etwas davon und manpulieren die Öffentlichkeit, dass das Vaterland in Gefahr sei, die Heimat, die Kultur, Haus uhd Hof und wir Doofen fallenn darauf rein. Schlimm, schlimm. Übrigens: ein braver Soldat verteidigt seine Heimat, sein Haus und Hof und greift nicht an. Angriff wird immer bitterböse bestraft. Wir kennen das, und zwar zur Genüge, es langt!.

  4. Zum Angriff Israels (“Juden”) auf den Iran (“Arier”):

    Wann werde ich endlich in einer intelligenten Welt leben können ohne diesen jüdisch-christlich-muslimisch-kapitalistisch-kommunistisch-faschistisch-hypersozial-medial-politisch-militärischen Blödsinn überall?

    Geht lieber Karotten und Bäume pflanzen, ihr verfluchten Mannsbilder überall!!!

    • @charlie
      das mit den Karotten halte ich für eine gute Idee. Den Kriegswahn nur auf Männer zu projizieren weniger: Die Ober-Ober-Befehlshaberin der Bundeswehr ist Angela Merkel, Frau Thatcher beliebte um die Falkland-Inseln herum einen Krieg zu Wahlkampfzwecken zu machen, die Dame Golda Meir ist die Mutter der israelischen Atombombe.

      • Sind das alles nicht nur Ausreden? Ohne die “Mannsbilder überall” säße die “Ober-Ober-Befehlshaberin der Bundeswehr ist Angela Merkel”ziemlich alleine da. Frau Thatcher müsste einen Ruderboot nehmen, um die Falkland-Inseln zu erreichen, um den MÄNNERN, welche die Inseln unter dem Befehl einer DIKTATUR militärisch besetzt haben, deren Benehmen auszureden. Und die Dame Golda Meir hätte keine Chance, “Mutter der israelischen Atombombe” zu werden. Auch dazu braucht man Mannsbilder…

        Wenn ein Maulheld einen iranischen Diktator als “Maulheld” bezeichnet, dann kann sich witziger Weise kein MANN in diesem BILD erkennen. Kein Mann versteht es, dass das Bildnis “Maulheld” genau auch seinem eigenen Mannsbild entspricht. Und zwar überall!!!

        Deswegen ist es schwer aus dem Kommentar von @ ugellermann gleich den Schluss zu ziehen, @ ugellermann würde sich mit seinen klugen Hinweisen nur ausreden wollen. Oder er würde sich vor dem Karotten-Pflanzen hinter einer Tasse Kaffee verstecken…

        Eher muss man annehmen, dass @ ugellermann sein Mannsbild gar nicht voll erfassen kann, weil das Bild so unvorstellbar groß ist. Viel größer als jede Wirklichkeit…

        Oder er hat wie ich keine Ahnung, wo MANN die Karotten-Samen holen kann.

  5. Drei Weltkriege waren 1871 bereits geplant.

    Albert Pike (Illuminati, Freimaurer, Mitbegründer Ku Klux Klan) zeigte in seinem Brief vom 15. August 1871 an Giuseppe Mazzini (Illuminati. Freimaurer) den Plan für die Errichtung der Neuen Weltordnung in drei Weltkriegen auf. Dieser erstaunliche Brief war viele Jahre lang in der britischen Museums- Bibliothek in London zu besichtigen.

    Drei Weltkriege waren also geplant. Diese Kriege sollten jede Nation in einen so blutigen und chaotischen Zustand stürzen, dass möglichst jede Nation seine nationale Souveränität an eine internationale Regierung übergibt, wie dem Völkerbund, oder im zweiten Versuch die UNO, um kommendes globales Blutvergiessen zu verhindern.

    Der erste Weltkrieg, hofften sie, sollte die zaristische Regierung von Russland stürzen und eine Diktatur der Illuminaten dort aufbauen – eine neue Stufe im Spiel von Kontrolle der Völker. Das sollte den Illuminaten eine sichere Basis geben, von der aus sie operieren konnten, und zwar mit einer grossen Bevölkerung und riesigen Naturressourcen. Russland sollte dann als Buhmann benutzt werden, um die Ziele dieser Leute weltweit zu fördern.

    Der zweite Weltkrieg sollte dem neuen Sowjetrussland erlauben, Europa zu schlagen und seinen Einflussbereich auszudehnen. Außerdem war die Gründung eines Staates Israel in Palästina geplant.

    Der dritte Weltkrieg sollte sich dem Plan zufolge aus den Meinungsverschiedenheiten ergeben, die die Illuminaten zwischen den Moslems und Juden hervorrufen würden. Es wurde die weltweite Ausdehnung des Konflikts geplant. Teil des dritten Krieges ist es ebenfalls, Nihilisten und Atheisten aufeinander los zulassen, um einen sozialen Umsturz, der durch noch nie gesehene Brutalität und Bestialität erreicht werden würde, zu provozieren.

    Nach der Zerstörung des Christentums und des Atheismus würde man den Menschen jetzt die wahre “Luziferische Doktrin“ entgegenbringen und damit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

    Pike schrieb über die Konsequenzen des dritten Weltkrieges an Mazzini folgendes:
    “Er wird eine gewaltige soziale Katastrophe provozieren, die in ihrem ganzen Schrecken den Nationen die Auswirkungen von absolutem Atheismus, dem Ursprung der Grausamkeit und der blutigsten Unruhen klar vor Augen führen wird. Dann sind die Bürger überall gezwungen, sich gegen die Minderheit der Revolutionäre zur Wehr zu setzen, jene Zerstörer der Zivilisation auszurotten. Die Mehrheit der Menschen wird, enttäuscht durch das Christentum und daher ohne Führung, besorgt nach einem neuen Ideal Ausschau halten, ohne jedoch zu wissen, wen oder was sie anbeten soll. Dann ist die Menschheit reif, das “reine Licht” durch die weltweite Verkündigung der reinen Lehre Lucifers (Satans) zu empfangen, die endlich an die Öffentlichkeit gebracht werden kann. Sie wird auf die allgemeine reaktionäre Bewegung folgen, die aus der gleichzeitigen Vernichtung von Christentum und Atheismus hervorgehen wird.“

    Quelle: Die Insider – Gary Allan

    Man vergleiche den Brief Pikes mit der Offenbarung des hl. Johannes.