KLIMAWANDEL

Die Debatte ums Versiegen des Golfstroms – Rahmstorf durch Messdaten widerlegt!

Im Jahr 1999 hat der deutsche Forscher Stefan Rahmstorf den mit einer Million Dollar dotierten “Jahrhundertpreis” der amerikanischen James-S-McDonnel-Stiftung für seine Arbeit zur Berechnung des Klimawandels durch die Veränderungen des Golfstroms erhalten. Rahmstorf hatte postuliert, dass schon eine recht kleine Erwärmung der globalen Temperaturen zwangsläufig zu einem geänderten Fluss oder gar zum Umkippen der “Klimamaschine Golfstrom” führt. Nun wurde seine Theorie durch Messdaten widerlegen.

Kürzlich verkündete Rahmstorf noch in seinem Internetblog KlimaLounge unter dem Titel “Golfstrom und Wahrheit” Folgendes, da ihn die Berichterstattung zur Stabilität des Golfstroms in der Zeitschrift mare nicht gefallen hatte:

“Summa summarum kann man also aus diesen recht breit abgestützten Einschätzungen folgern, dass das Risiko eines Umkippens der Nordatlantikströmung unter Experten zunehmend pessimistischer eingeschätzt wird. Das entspricht auch meiner eigenen Einschätzung, die ebenfalls im Laufe meiner Arbeit an dem Thema pessimistischer geworden ist. … Nach aktuellem Stand erscheint das Risiko eher größer, als wir es vor zehn oder fünfzehn Jahren gesehen haben.”

Jetzt hat sich herausgestellt, mit dieses Einschätzung aufgrund von Modellrechnungen haben Rahmstorf und viele seiner Kollegen falsch gelegen. Dies belegen aktuelle Messungen, die im Bereich des Golfstroms durchgeführt wurden. Die Tagesschau berichtete gestern:

Golfstrom trotzt Wetterextremen/ Europas robuste Meeresheizung

Er gilt als Heizung Europas und ist robuster als vermutet: Der Golfstrom hat sich trotz zunehmender Wetterextreme nicht abgeschwächt. Das stellten Ozeanforscher fest, die dafür an 3000 Messstationen den Nordatlantik untersuchten. Auch ihre Prognosen stimmen optimistisch.”

Hier ist der Tagesschau-Beitrag zu sehen

Das Deutschlandradio berichtete wie folgt:

Golfstrom im Nordatlantik bleibt konstant

Europas Warmwasserheizung fällt wohl doch nicht aus. Wie Wissenschaftler auf der Fachtagung “Klimafaktor Ozean” in Hamburg erklärten, bleibt der Golfstrom im Nordatlantik in den kommenden 20 Jahren etwa konstant. Vor mehreren Jahren hatten viele Forscher noch angenommen, dass er sich abschwächen würde. Das hätte dann auch Auswirkungen auf Europa gehabt, denn das etwas wärmere Wasser des Golfstroms führt auf dem Kontinent zu einem relativ milden Klima.

Die neue Entwarnung zum Golfstrom stammt von Forschern mehrerer norddeutscher Klimainstitute, die die Forschungsprojekte “THOR” und “Nordatlantik” betrieben haben. Beide enden demnächst.”

Und was lernen wir daraus? Die Realität hat wieder einmal die Modellrechnungen eingeholt. Erneut hat sich gezeigt, dass Modellrechnungen und “Expertenmeinungen” Messdaten nicht ersetzen können.

Quellen

Golfstrom und Wahrheit

Der Golfstrom und das Autofahren

Golfstrom trotzt Wetterextremen/ Europas robuste Meeresheizung

Golfstrom im Nordatlantik bleibt konstant

UPDATE 26.09.2012

Im Jahr 1999 prognostizierte Stefan Rahmstorf noch:

Stefan Rahmstorf, Süddeutsche Zeitung, 3./4. Juli 1999
Stefan Rahmstorf, 52. Deutscher Geographentag Hamburg 1999 (Lokal verankert – weltweit vernetzt. Seite 70)

“Wahrscheinlich wird sich die Atlantikströmung in den kommenden Jahrzehnten spürbar abschwächen – darin stimmen die Simulationen der verschiedenen Institute weitestgehend überein.”

Und jetzt die Berichterstattung in der Tagesschau und den Tagesthemen vom 24.09.2012

http://www.youtube.com/watch?v=Acq_Xznh7t0

 

Kommentare

Dieser Artikel hat 144 Kommentare.

  1. Erst freuen Sie sich über die Kälte, nun über den warmen Golfstrom.
    Wahrscheinlich spart der Golfstrom seine Energie für Grönland.
    Eisschmelze erreicht Rekordniveau:
    http://derstandard.at/1343744903767/Groenland-Eisschmelze-erreicht-Rekordniveau

    Wir sind echt zu drollig, um den Klimawandel zu verstehen. Wir picken uns nur das heraus, was uns in den Kram passt. Aber wahrscheinlich sind wir drollig genug, um den Klimawandel zu verursachen.

    • Übrigens – es wurden Messdaten durch Messdaten widerlegt. Das machen Sie doch auch hin und wieder. Ich habe dabei nicht beobachten können, dass die Messdaten den engagierten Herrn Michael Krüger je widerlegen konnten. Das wäre ja Körperverletzung durch Messdaten…

  2. @ Michael Krüger

    “Im Jahr 1999 hat der deutsche Forscher Stefan Rahmstorf den mit einer Million Dollar dotierten “Jahrhundertpreis” der amerikanischen James-S-McDonnel-Stiftung für seine Arbeit zur Berechnung des Klimawandels durch die Veränderungen des Golfstroms erhalten. Rahmstorf hatte postuliert, dass schon eine recht kleine Erwärmung der globalen Temperaturen zwangsläufig zu einem geänderten Fluss oder gar zum Umkippen der “Klimamaschine Golfstrom” führt.”

    Können Sie uns bitte das genaue Zitat von Prof Rahmstorf benennen, in dem er das Versiegen des Golfstromes für sehr wahrscheinlich gehalten hat…? Warum nennen Sie das Zitat nicht hier? Das kann man ja wohl erwarten, wenn man wie Sie Prof. Rahmstorf deshalb persönlich angreift!

    Im Jahr 2001 hat Prof. Rahmstorf entgegen Ihrer Darstellung das Versiegen des Golfstroms für unwahrscheinlich gehalten:

    Der Potsdamer Klimaforscher Stefan Rahmstorf stellt auf seiner Homepage klar, dass ein Versiegen des Golfstroms innerhalb der nächsten Jahrzehnte und ein damit verbundenes Absinken der Temperaturen in Europa keineswegs wahrscheinlich ist.

    http://www.wissenschaft.de/sixcms/detail.php?id=152831

    Auch im weiteren von Ihnen angeführten Zitat bezieht sich Prof. Rahmstorf auf wissenschaftliche Studien anderer Fachwissenschaftler und gibt eine vorsichtige eigene Einschätzung. Er legt sich nicht fest, denn die Zusammenhänge mit dem Golfstrom sind äusserst kompliziert!

    Was also werfen Sie Prof. Rahmstorf vor? Dass er die Tagesschau-Berichterstattung kritisiert, der Golfstrom bleibe stabil…? Natürlich tut er das derzeit noch weitgehend. Aber glauben Sie Herr Krüger ernsthaft daran, dass der Golfstrom weiter stabil bleibt, wenn die arktische Polkappe weiter abschmilzt? Mit dieser Auffassung wären Sie in der Wissenschaft alleine!

    Jetzt hat sich herausgestellt, mit dieses Einschätzung aufgrund von Modellrechnungen haben Rahmstorf und viele seiner Kollegen falsch gelegen.

    Wären Sie bitte so freundlich, diese Modellrechnungen und Auffassungen zu verlinken und zu zitieren? Nach meiner Kenntnis beziehen sich diese auf einen Zeitraum bis Ende des 21. Jahrhunderts. Wie können sie also schon heute falsch liegen?

    Zudem hat Prof. Rahmstorf die Gründe für seine Einschätzungen im Gegensatz zu Ihnen Herr Krüger dargelegt und zahlreiche Studien hierzu zitiert:

    http://www.scilogs.de/wblogs/blog/klimalounge/mechanismen/2012-09-07/golfstrom-und-wahrheit

    Wenn Sie inhaltliche Kritik an den Einwänden von Prof. Rahmstorf zur Tagesschau-Berichterstattung vortragen wollen, so tun Sie das bitte. Welche Aussagen von Prof Rahmstorf sind aus Ihrer Sicht falsch. Hier seine dezidierte Kritik:

    http://www.scilogs.de/wblogs/blog/klimalounge/medien-check/2012-09-25/tagesschau-zum-golfstrom

    Muss ich Ihren Beitrag als Satire betrachten oder meinen Sie den wirklich ernst???

  3. @Thorsten

    Dann will ich Ihr Gedächtnis mal auffrischen.

    Erhöht man die Niederschläge über dem Nordatlantik immer mehr (solche Versuche kann man im Computer machen), schwächt sich die Strömung zunächst nur wenig ab. Irgendwann kommt jedoch ein Punkt, wo der Nachstrom von salzigem Wasser zu schwach wird, die Niederschläge verdünnen das Wasser, der Strom wird noch schwächer – ein Teufelskreis, der zum völligen Zusammenbruch der Strömung führt. Ein klassisches nichtlineares System, das sich innerhalb gewisser Grenzen selbst reguliert, bei Überschreiten dieser Grenzen aber regelrecht umkippt.

    Die Brisanz dieser Erkenntnis liegt darin, daß durch den vom Menschen verursachten Treibhauseffekt die Niederschläge im Nordatlantik aller Voraussicht nach zunehmen werden. Schon 1987 warnte der amerikanische Klimaforscher Wallace Broecker in einem aufsehenerregenden Artikel mit dem Titel “Unpleasant Surprises in the Greenhouse” (Unangenehme Überraschungen im Treibhaus) vor der Möglichkeit, daß der Mensch durch den Treibhauseffekt die Atlantikströmung zum Kippen bringen könnte. … Wahrscheinlich wird sich die Atlantikströmung in den kommenden Jahrzehnten spürbar abschwächen – darin stimmen die Simulationen der verschiedenen Institute weitestgehend überein.

    So und nun sagen Sie nicht, dass hätte Ihr Guru Rahmstorf nicht geschrieben.

    • @ MIchael Krüger

      Prof. Rahmstorf nimmt Bezug auf Ihren letzten Beitrag und äussert sich über Ihre “strategischen Weglassungen” bei der Zitierung seiner Aussagen. Ich frage mich: Warum lassen Sie beim zitieren Ihnen unangenehme Äusserungen einfach weg???

      [Antwort: Das Zitat stammt aus einem Artikel von mir aus dem Jahr 1999, und ist aber auch heute noch - 13 Jahre später - vollkommen korrekt. Zur Info hier der Ausschnitt ohne die strategischen Weglassungen von Herrn Krüger:

      Die Brisanz dieser Erkenntnis liegt darin, daß durch den vom Menschen verursachten Treibhauseffekt die Niederschläge im Nordatlantik aller Voraussicht nach zunehmen werden. Schon 1987 warnte der amerikanische Klimaforscher Wallace Broecker in einem aufsehenerregenden Artikel mit dem Titel "Unpleasant Surprises in the Greenhouse" (Unangenehme Überraschungen im Treibhaus) vor der Möglichkeit, daß der Mensch durch den Treibhauseffekt die Atlantikströmung zum Kippen bringen könnte. Seither arbeiten Forschergruppen weltweit daran, die Stabilität dieser Strömung genauer zu untersuchen. Nach dem jetzigen Wissensstand besteht zwar sicher kein Anlaß zur Panik, aber auch kein Grund zur Entwarnung. Wahrscheinlich wird sich die Atlantikströmung in den kommenden Jahrzehnten spürbar abschwächen - darin stimmen die Simulationen der verschiedenen Institute weitestgehend überein. Obwohl damit Europas Heizung langsam heruntergefahren wird, führt dies nicht zu einer Abkühlung - denn gleichzeitig erwärmt sich ja die ganze Erde durch den Treibhauseffekt, und dieser Effekt überwiegt auch in Europa.

      Meine damalige Aussage entspricht auch der Einschätzung des aktuellen IPCC-Berichts; auch dort können Sie nachlesen, dass die meisten Modelle eine künftige allmähliche Abschwächung des Golfstroms zeigen. Man erwartet aber nicht, dass diese Abschwächung bis heute schon so stark ist, dass sie nachweisbar aus den natürlichen Schwankungen der Strömung hervortritt - deshalb waren ja alle so überrascht, als Bryden et al. 2005 behaupteten, eine Abschwächung nachgewiesen zu haben. Das war nicht das, was nach Lage der Modellsimulationen zu erwarten ist. Stefan Rahmstorf]

      http://www.scilogs.de/wblogs/blog/klimalounge/medien-check/2012-09-25/tagesschau-zum-golfstrom#comment-42256

  4. @Thorsten

    Stefan Rahmstorf, Süddeutsche Zeitung, 3./4. Juli 1999
    und Stefan Rahmstorf, 52. Deutscher Geographentag Hamburg 1999 (Lokal verankert – weltweit vernetzt. Seite 70)

    Wahrscheinlich wird sich die Atlantikströmung in den kommenden Jahrzehnten spürbar abschwächen – darin stimmen die Simulationen der verschiedenen Institute weitestgehend überein.

    Nun, dass hat sie seit 1999 nicht getan, die Modellsimulationen lagen falsch! Ich denke es ist höchste Zeit, dass Rahmstorf seinen “Jahrhundertpreis” zurück gibt und die 1 Mio. Dollar zurückzahlt!

  5. Aus den Medien:
    “Eine gute Nachricht für die Menschen” (weitgehend Konsens)
    Nur einer findet das nicht so doll.

    Das Klima zu beobachten ist wohl die bessere Strategie als immer irgendetwas anzudichten

  6. “Sehen Sie, Herr Krüger, die Wissenschaftler sprechen von WAHRSCHEINLICHKEIT.”

    Ein guter Feuermelder macht keinen Fehlalarm. Falls doch,dann wird er ausgetauscht.

    Korrektur 13.11 Uhr
    Das Klima zu beobachten ist wohl die bessere Strategie, als ihm irgendetwas anzudichten

    • Weder die Wissenschaftler noch die Ärzte – zum Beispiel bei der Warnung vor Epidemien, sind keine “Feuermelder”. Das wäre nämlich zu spät.

      Warum sich Noah ein Schiff baute, ist bekannt. Er bekam die Warnung noch VOR der Sintflut. Wäre er erst dann gewarnt worden, nachdem die Sintflut ausgebrochen ist, dann wäre es zu spät. Warum muss ich das ausgerechnet dem @ noah erklären?

      • das Beispiel mit dem Feuermelder ist schon sehr gut,
        denn es zwingt uns zum Handel,
        und wir haben ja schon falsch gehandelt mit dem idiotischen verteufeln von CO2.
        Also weg mit den falschen Feuermeldern.

        Keiner hatwas gegen eine falsche Theorie,
        wenn darüber offen diskutiert werden darf und wenn deutlich gemacht wird, dass es nur eine unbewiesene Theorie ist.
        Und vor allem, wenn diese Theorie aufgegeben wird, sobald sie ausreichend widerlegt wird.
        Das ist bereits für den CO2-Treibhauseffekt der Fall.

        Also auf den Müll mit den falschen Feuermeldern,
        klagt sie an, stellt sie vor Gericht,
        macht sie lächerlich!
        Sie sollen sich schämen über ihre vorsätzliche Lügerei.

        mfG

    • @ Michael Krüger

      Mal eine Gegenfrage Herr Krüger:

      Sie werfen Prof. Rahmstorf vor, dass er vorsichtige EINSCHÄTZUNGEN abgibt zur Entwicklung des Golfstromes nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft! Er hat niemals gesagt: Der Golfstrom WIRD sich so oder so verhalten!

      Aber genau das werfen Sie Prof Rahmstorf zu Unrecht vor, liefern aber nicht ein einziges Zitat von ihm, in dem er mehr als eine vage Einschätzung trifft, die zudem einen Zeitraum betrifft bis zur Jahrhundertwende!!!

      Wo lag er also falsch und warum soll er seinen Preis zurückgeben?

      Doch nun meine Frage an Sie Herr Krüger oder Sie Herrn Gans:

      Glauben Sie wirklich allen Ernstes, dass sich der Golfstrom entgegen der Einschätzung nahezu aller Wisenschaftler auf diesem Gebiet bis zur Jahrhundertwende nicht grundlegend verändert, wenn die globale Erwärmung und damit die arktische Eisschmelze weiter wie bisher fortschreitet? Glauben Sie wirklich allen Ernstes, dass der Golfstrom von all diesen Entwicklungen unbeeindruckt weiter wie bisher strömen wird?

      Es wäre schön, wenn Sie hier IHRE klare Position vortragen, anstatt auf unzähligen Studien basierende vorsichtige Einschätzungen von wissenschaftlichen Experten anprangern zu wollen!

      • @Thorsten
        Kann die globale Erwärmung zum Abriss des Golfstroms führen? Kann dies eine neue Eiszeit hervorrufen?
        Die kurze Antwort ist: Nein. Einen Golfstrom wird es immer geben, solange der Atlantik von Kontinenten umgeben ist, sich die Erde dreht und die Passat- und Westwinde wehen. Der Golfstrom kann also nicht abreißen. Ebensowenig kann die menschengemachte globale Erwärmung eine globale Abkühlung, vergleichbar mit der letzten Eiszeit, nach sich ziehen.

        Und Thorsten, brüll nicht so rum, danke, ist ja nicht zu Aushalten, Deine inflationären Ausrufungszeichen.
        Brauchst Du ansonsten noch eine klarere Position ?
        Drehende Erde, Sonne, Winde, Corioliskraft – “mehr” braucht’s nicht für den Golfstrom.

  7. @Thorsten

    Doch nun meine Frage an Sie Herr Krüger oder Sie Herrn Gans:

    Glauben Sie wirklich allen Ernstes, dass sich der Golfstrom entgegen der Einschätzung nahezu aller Wisenschaftler auf diesem Gebiet bis zur Jahrhundertwende nicht grundlegend verändert, wenn die globale Erwärmung und damit die arktische Eisschmelze weiter wie bisher fortschreitet? Glauben Sie wirklich allen Ernstes, dass der Golfstrom von all diesen Entwicklungen unbeeindruckt weiter wie bisher strömen wird?

    Es wäre schön, wenn Sie hier IHRE klare Position vortragen, anstatt auf unzähligen Studien basierende vorsichtige Einschätzungen von wissenschaftlichen Experten anprangern zu wollen!

    Die Frage ist einfach zu beantworten und ich hätte Ihnen diese Frage auch schon mehrfach in den vergangenen Jahren beantwortet. Sie glänzen aber immer wieder durch Ihre Leseschwäche und Gedächtnislücken.

    Also nochmals: Man kann auch aus der Geschichte lernen: Im Klimaoptimum des Holazän (dort gab es im Sommer nur etwa halb soviel Meereis in der Arktis wie heute und es war in der Arktis um einige Grad wärmer als heute), sowie im Klimaoptimum der Römerzeit und in der mittelalterlichen Warmzeit hatte es schon einmal über einen längeren Zeitraum höhere Temperaturen in der Arktis gegeben und der Nordatlantikstrom ist durch das schmelzende Grönlandeis und den damit verbundenen Süßwassereintrag nicht zum Erliegen gekommen. In Nordeuropa wurde es auch nicht kälter. Anliegend dazu empfehle ich auch den Leserkommentar von Professor Carl Wunsch vom MIT aus der Zeitschrift Nature.

    Gulf Stream safe if wind
    blows and Earth turns

    Sir — Your News story “Gulf Stream
    probed for early warnings of system
    failure” (Nature 427, 769; 2004) discusses
    what the climate in the south of England
    would be like “without the Gulf Stream”.
    Sadly, this phrase has been seen far too
    often, usually in newspapers concerned
    with the unlikely possibility of a new ice
    age in Britain triggered by the loss of the
    Gulf Stream.

    European readers should be reassured
    that the Gulf Stream’s existence is a
    consequence of the large-scale wind system
    over the North Atlantic Ocean, and of the
    nature of fluid motion on a rotating
    planet.

    The only way to produce an ocean
    circulation without a Gulf Stream is either
    to turn off the wind system, or to stop the
    Earth’s rotation, or both.

    Real questions exist about conceivable
    changes in the ocean circulation and its
    climate consequences. However, such
    discussions are not helped by hyperbole
    and alarmism. The occurrence of a climate
    state without the Gulf Stream any time
    soon — within tens of millions of years —
    has a probability of little more than zero.

    Carl Wunsch
    Earth, Atmospheric and Planetary Sciences,
    Massachusetts Institute of Technology,
    77 Massachusetts Avenue, Cambridge,
    Massachusetts 02139, USA

    Hier der Link

    Thorsten, der Golfstrom ist windgetrieben. Sein verlängerter Arm, der Nordatlantikstom, wird auch thermohalin angetrieben, aber nicht ausschließlich. Also, solange der Wind bläst wird auch der Golfstrom und sein verlängerter Arm, der Nordatlantikstrom, angetrieben. Und kaltes, salzreiches, d.h. dichtes Wasser wird auch in Zukunft in der Arktis absinken und das ozeanische Förderband in Gang halten! In die Arktis transportiertes Oberflächen-Wasser kühlt nun mal ab, wird dichter und sinkt ab! Das weiß jeder angehende Ozeanograph, oder Hobbyozeanograph!

    Schon im Jahr 2010 berichtete der Spiegel aufgrund neuster Messungen und einer Studie von Josh Willis

    Europas Meeresheizung trotzt dem Klimawandel

    Hier der Link

    Thorsten, meine Gegenfrage, warum glauben Sie allen Ernstes, dass sich der Golfstrom abschwächen könnte, wenn Grönlandeis schmilzt? Wie gesagt, der Golfstrom ist windgetrieben!

    • Zitat:
      “Thorsten, der Golfstrom ist windgetrieben.”

      Das kommt mir zu “oberflächlich” vor. Wäre der Golfstrom “windgetrieben”, dann müsste er hier und da stehen bleiben oder in die Gegenrichtung strömen. Je nach dem, wie die Winde wehen…

  8. @Albern
    >>Weder die Wissenschaftler noch die Ärzte – zum Beispiel bei der Warnung vor Epidemien, sind keine “Feuermelder”.<<
    Das hab ich doch nicht gesagt. Gemeint ist:
    Ein Warnsystem (oder eines, das sich dafür hält) sollte nicht (oder nicht zu oft) eine Fehlwarnung absetzen. Die Gründe dafür dürften sie kennen.
    Die Stimme der Klimawissenschaftler hör ich wohl.

  9. @Thorsten

    Ich lese gerade im Blog von Herrn Rahmstorf einen Kommentar eines Klima-Geschädigten, der noch stärker betroffen ist als Sie. Der ist so schön, dass ich den mal hier zitieren werde:

    A. Debus Darauf habe ich gewartet!
    25.09.2012, 19:15

    Nachdem ich Ihren Text zum Vahrenunhold gelesen hatte, fragte ich mich schon, wie lange sie sich mit einer Reaktion auf diesen dreisten Unsinn Zeit lassen. Es ist unglaublich was sich ARD und ZDF alles leisten nur um erklären zu können, das die Sache mit dem Klimawandel nicht so schlimm ist.

    [...] Schön das ich schon Anfang der 90ziger das Vergnügen hatte Herrn Schellenhuber (hoffentlich trügt mich die Erinnerung nicht) an der UNI Göttingen zu lauschen. Seit nun 20 Jahren spare ich deswegen CO2 wo ich nur kann. Aber man kommt sich deppert vor, wenn alle anderen das Gegenteil von dem tun was richtig ist. Ich habe kein Auto, dafür fahren meine Nachbern die dicksten die sie sich jeweils leisten können. Ich habe LED Beleuchtung, die anderen Menschen jammern das sie keine 60W Lampe mehr bekommen. :p

    Hoffentlich haben die Nachfahren unserer Kinder mehr Verstand.

    Klimawahnsinn in Person. ;-)

    • Michael Krüger
      hier [...] stand ursprünglich eine längere Passage, die damit bekann, dass die FDP mit Klimawandelleugnern “durchseucht” sei, die die Energiewende verhindern wollen – ich habe das mit schon recht bösen Worten reklamiert und neben Debus, diesem wohl strammen Nazi auch dem Admin / Rahmstorf um die Ohren gehauen, was die so alles überlesen und veröffentlichen. Stellt der sich doch mit einer solchen Veröffentlichung mit Dreckskerl auf eine Stufe, unfassbar.

    • @ Michael Krüger

      Thorsten, meine Gegenfrage, warum glauben Sie allen Ernstes, dass sich der Golfstrom abschwächen könnte, wenn Grönlandeis schmilzt? Wie gesagt, der Golfstrom ist windgetrieben!

      Sie haben meine Frage nicht klar beantwortet Herr Krüger! Aber ich beantworte gerne Ihre Frage!

      Ich glaube fest daran, dass die globale Erderwärmung den Golfstrom so stark verändern wird, dass dies massive Auswirkungen auf das Weltklimageschehen haben wird!

      Ihre Begründung, der Golfstrom werde sich nicht verändern weil er windgetrieben sei, ist an Dummheit kaum zu überbieten! Wie entstehen denn Winde, Herr Krüger?

      Hierzu trägt er von Ihnen wohlgeschätzte Rüdiger Gerdes vom Alfred Wegener Institut vor:

      Klimaforscher warnten zudem davor, dass der Eisrückgang den Wärmeaustausch zwischen Ozean und Atmosphäre beschleunige und großräumige Windfelder beeinflusse. Dies könne zu mehr extrem kalten oder schneereichen Wintern in Europa führen. “Extreme Winter könnten in Europa häufiger werden”, erklärte Rüdiger Gerdes vom AWI.

      http://derstandard.at/1347493034028/Geringste-Eisbedeckung-der-Arktis-seit-Messbeginn

      Dass sich durch eine Verlagerung der Luftdruckzonen auch großflächig Hauptwindrichtungen verändern, das erleben wir schon heute. Fällt das arktische Meereis weg, werden sich auch die dortigen Windströmungen verändern und so Einfluss auf Stärke und Verlauf des Golfstromes nehmen.

      Man kann auch aus der Geschichte lernen: Im Klimaoptimum des Holazän (dort gab es im Sommer nur etwa halb soviel Meereis in der Arktis wie heute und es war in der Arktis um einige Grad wärmer als heute), sowie im Klimaoptimum der Römerzeit und in der mittelalterlichen Warmzeit hatte es schon einmal über einen längeren Zeitraum höhere Temperaturen in der Arktis gegeben und der Nordatlantikstrom ist durch das schmelzende Grönlandeis und den damit verbundenen Süßwassereintrag nicht zum Erliegen gekommen.

      Ihre Behauptung , in der mittelalterlichen Warmzeit und in der römischen Warmzeit sei es in der Arktis wärmer als heute gewesen, wage ich doch zu bezweifeln. Und was das Klimaoptimum des Holozän angeht, in dem es im Sommer halb so viel arktisches Meereis gab wie heute, so weise ich darauf hin, dass wir bereits in wenigen Dekaden gar kein arktisches Meereis mehr haben werden und sich die somerliche Meereisbedeckung innerhalb kürzester Zeit mehr als halbiert hat! Wir haben bereits in wenigen Jahren in der Arktis Verhältnisse, wie wir sie seit Jahrhunderttausenden, ja sogar seit Jahrmillionen nicht mehr hatten!

      Oder wollen Sie allen Ernstes behaupten, es gäbe jetzt in der Arktis noch eine plötzliche Trendwende???

      Daher nochmals meine Frage Herr Krüger: Glauben Sie allen Ernstes, dass eine weitere rasante arktische Eisschmelze keine Auswirkungen auf den Golfstrom hat…?

      Die Frage ist einfach zu beantworten und ich hätte Ihnen diese Frage auch schon mehrfach in den vergangenen Jahren beantwortet. Sie glänzen aber immer wieder durch Ihre Leseschwäche und Gedächtnislücken.

      Och Herr Krüger, Sie haben in den letzten Jahren schon so viel fachlichen Unsinn geschrieben, das muss ich nicht wirklich alles behalten. Und was hat man Ihnen schon alles mit Engelsgeduld zu erklären versucht und Sie haben den selben Unsinn schon einen Tag später wieder weiter verbreitet….

      Klimawahnsinn in Person.

      Den Klimawahnsinn betreibt nicht die von Ihnen zitierte Person sondern den betreiben Menschen wie Sie, die alle Fakten und Warnungen einfach ignorieren und so tun als wäre nichts!

      • @Thorsten

        Wo wehen Passatwinde ?
        Wo ist die Corioliskraft am effektivsten ausgebildet ?
        In der Arktis ??
        Wenn man Deine Antwort so liest müsste man auf diese irrsinnige Antwort kommen.

      • @Throsten

        Daher nochmals meine Frage Herr Krüger: Glauben Sie allen Ernstes, dass eine weitere rasante arktische Eisschmelze keine Auswirkungen auf den Golfstrom hat…?

        Das ist keine Frage des Glaubens, außer für Dich, das ist eine Frage von Fakten, außer für Dich.

        Und was hat man Ihnen schon alles mit Engelsgeduld zu erklären versucht

        Erklären kann nur wer weiß, dass bist definitiv nicht Du.
        Und zählt man Deine “!!”, dann kan von Engelsgeduld schon mal überhaupt nicht die Rede sein.
        Du brüllst nur rum.
        :D

  10. @Albern

    Zitat:
    “Thorsten, der Golfstrom ist windgetrieben.”

    Das kommt mir zu “oberflächlich” vor. Wäre der Golfstrom “windgetrieben”, dann müsste er hier und da stehen bleiben oder in die Gegenrichtung strömen. Je nach dem, wie die Winde wehen…

    Dann will ich Ihr Wissen mal auffrischen:

    North Atlantic Trade Wind Circulation

    http://www.lasalle.edu/~mcinneshin/325/mapimages/tradewindsATL.gif

    Das haben schon die alten Entdecker auf Ihren Segelschiffen gewusst. Wie wäre Columbus sonst nach Amerika und zurück nach Europa gekommen? Und natürlich hängt die Stärke des Golfstroms auch von der Jahreszeit, und der Windstärke der Windsysteme ab. Das weiß jeder Segler.

    @Thorsten

    Ihre Begründung, der Golfstrom werde sich nicht verändern weil er windgetrieben sei, ist an Dummheit kaum zu überbieten!

    Sagt selbst Stefan Rahmstorf und das PIK, dass der Golfstrom und sein verlängerter Arm, der Nordatlantikstrom, windgetrieben sind. Zitat:

    „Solche Schwankungen sind völlig normal“, erklären unisono Professor Jürgen Willebrand und sein Kollege Professor Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Diese kurzzeitigen Variationen fallen in der Tat groß aus. Verantwortlich dafür sind atmosphärische Schwankungen, die „Nordatlantische Oszillation“. Mal sind die Druckgegensätze zwischen Islandtief und Azorenhoch stark ausgeprägt, mal schwächer. Im ersten Fall wehen die Westwinde über dem Atlantik besonders heftig. Sie treiben dann mehr Tiefdruckgebiete vor sich her und bringen mehr Regen. Mit einiger Verzögerung reagieren auch die Meeresströmungen, und der Nordatlantikstrom bringt mehr warmes Wasser.

    P.S.: @Albern, Thorsten

    Wenn Sie beide etwas zum Erhalt des Golfstroms beitragen wollen, dann stellen Sie sich an die Küste am Golf von Mexiko und pusten mit prallen Backen kräftig in Richtung Europa. ;-)

    • @ Krüger, ich kann nicht dafür, dass Sie auch die Kenntnis darüber haben, dass der Golfstrom in seiner Richtung gegen Norden durch das schwerere kalte Wasser beeinflusst wird, dass in Richtung Süden fließt. Ich schlage immer vor, einen Versuch in der eigenen Badewanne zu machen – in diesem Fall einfach machtvoll auf das Wasser pusten. Dank der Tatsache, dass andere Einflüsse auf die Prozesse in der Badewanne ausgeschlossen sind (Sie müssen aber die Tür zum Badezimmer abschließen!) kann man von dem Effekt der eigenen Versuche sehr beeindruckt sein…

  11. @Michael Krüger
    Schau mal hier
    Rahmstorf bestätigt Dein Zitat und geharrt auf seiner Richtigkeit

    Wahrscheinlich wird sich die Atlantikströmung in den kommenden Jahrzehnten spürbar abschwächen – darin stimmen die Simulationen der verschiedenen Institute weitestgehend überein.

    So und nun sagen Sie nicht, dass hätte Ihr Guru Rahmstorf nicht geschrieben

  12. Die Kenntnisreiche ist mal wieder überwältigend.

    Wodurch wird nun der sog. Golfstrom angetrieben? Winde? Nicht etwa durch Dichteunterschiede, durch den Salzgehalt? Und die Corilioskraft nimmt nicht Richtung Norden zu?

    Und tatsächlich in den nächsten 20 Jahren gibt es als keine neue Eiszeit? Es wird nur Ende des Jahrhunderts oder vielleicht noch später problematisch? Doch so bald, ich dachte immer, dass Europa erst viel später ausgekühlt, letztlich weil die Temperaturen weltweit steigen?

    Schönes Wochenende!

  13. Btw: Obwohl mehrfach britische, schwedische und amerikanische Forscher das Versiegen des Golfstroms in baldige Aussicht stellten, hat SR dies immer wieder und schon vor 10 Jahren verneint und allenfalls nach 2100 eine Abschwächung für möglich gehalten. Ein falsches Zitat in einer Fachzeitschrift hierzu vor vielen Jahren hat er richtig stellen lassen.

    Ansonsten sollte eine wissenschaftliche saubere Definition des Antriebs der Meeresströmung wohl besser salzgetrieben und windbegleitet lauten, wenn man sich nicht lächerlich machen will.

    • @M. Meinel

      Ansonsten sollte eine wissenschaftliche saubere Definition des Antriebs der Meeresströmung wohl besser salzgetrieben und windbegleitet lauten, wenn man sich nicht lächerlich machen will.

      Lächerlich macht sich mit diesem Satz wer ?
      Ich sollte eigentlich Ihre eigenen “wohlgestelzten” Sätze bezüglich der Qualität von Aussagen verwenden, aber ich bin zu faul, für Sie aktiv zu werden – es / Sie ist / sind es nicht weiter wert, deswegen aktiv zu werden – der Leser urteilt über Ihren Unsinn.

    • @M. Meinel

      , hat SR dies immer wieder und schon vor 10 Jahren verneint und allenfalls nach 2100 eine Abschwächung für möglich gehalten.

      Ach ja ?

      O-Ton Stefan Rahmstorf

      eltweit daran, die Stabilität dieser Strömung genauer zu untersuchen. Nach dem jetzigen Wissensstand besteht zwar sicher kein Anlaß zur Panik, aber auch kein Grund zur Entwarnung. Wahrscheinlich wird sich die Atlantikströmung in den kommenden Jahrzehnten spürbar abschwächen - darin stimmen die Simulationen der verschiedenen Institute weitestgehend überein. Obwohl damit Europas Heizung langsam heruntergefahren wird…

      Das schrieb er höchstselbst 1999, zugegebenermaßen.
      Mag ja sein, dass er irgendwann mal zurückgerudert ist, nicht so einfach, wenn der verdammte Golfstrom einfach nicht schwächer werden will, trotz “SIM-Ocean”.

    • @M.Meinel
      Darf ich Sie auf folgenden Text von Stefan Rahmstorf hinweisen ?

      Summa summarum kann man also aus diesen recht breit abgestützten Einschätzungen folgern, dass das Risiko eines Umkippens der Nordatlantikströmung unter Experten zunehmend pessimistischer eingeschätzt wird.
      Das entspricht auch meiner eigenen Einschätzung, die ebenfalls im Laufe meiner Arbeit an dem Thema pessimistischer geworden ist. Das liegt einerseits an der raschen Eisschmelze in der Arktis, die mehr Schmelzwasser in das Polarmeer einbringt, als wir früher erwartet haben. Andererseits gibt es immer mehr Hinweise, dass die Stabilität der Atlantikzirkulation von unseren Klimamodellen systematisch überschätzt wird

      Hier spricht er sogar von einem “Umkippen” !!

      Ach, und zu Ihrem salzgetriebenen Golfstrom sagt selbiger Rahmstorf am 7.9.12 folgendes:

      Nun zum “zweiten Golfstrommotor“ [salzgetrieben, Ergänzung von mir, basierend auf *) ]: dieser These liegen Untersuchungen zur sogenannten Agulhas leakage an der Südspitze Afrikas zugrunde, wo durch Wirbel salzreiches Wasser in den Atlantik verfrachtet wird. Die US-Kollegin Lisa Beal hat tatsächlich letztes Jahr laut BBC News gesagt, möglicherweise seien alle IPCC-Projektionen falsch, und eine Verstärkung dieses Salztransports könnte in Zukunft eine Abschwächung der Strömung im Atlantik verhindern.
      Dies ist allerdings als Spekulation einer einzelnen Forscherin zu bewerten. Meines Wissens gibt es keine konkrete Modellrechnung, die diesen Effekt zeigen würde, während es hunderte Simulationen mit unterschiedlichsten Modellen gibt, die eine Abschwächung der Strömung in diesem Jahrhundert ergeben. Auch in der Fachpublikation von Beal et al., um die es in dem BBC-Beitrag ging, findet sich die von Beal gegenüber den Medien geäußerte These nicht.

      Gleiche Quelle

      *)
      Inzwischen ist man klüger… zum Glück gibt es einen zweiten Golfstrommotor: salzige Wassermassen, die sich aus dem Indischen Ozean an Afrika vorbei über den Atlantik schieben.

      Das ich, um Alarmisten zu widerlegen Rahmstorf zitieren muß ist auch eine Realsatire erster Güte.
      Herr Meinel, geben Sie zu, dass Sie noch weniger in der Lage sind Sim-Ocean zu spielen wie der, “der-das-Thermometer-in-den-Golfstrom-steckte” Rahmstorf [ Da ich seit über zwanzig Jahren zur Stabilität der Atlantikströmungen forsche und zahlreiche Papers dazu publiziert habe (fünf davon mit über dreihundert ISI-citations), kann ich bei diesem Thema wohl als qualifiziert gelten ] Sowas immer dann, wenn Argumente fehlen ….. :D
      Rahmstorf gibt eine Begriffserklärung bei, da waren Sie wohl nicht so fit, das zu lesen und zu verstehen:

      (Wobei es eigentlich um die thermohaline Zirkulation des Atlantik und den Nordatlantikstrom geht, also den verlängerten Arm des Golfstroms, um gleich die Terminologie zu klären.)

      Ich “meinel” mal, da haben Sie ein paar Begriffe durcheinander geschmissen, macht nichts, nimmt Ihnen keiner Übel, wird niemand groß den Finger in der Wunde rühren, ein wenig Salz reicht da schon.

  14. @Krishna Gans

    @Michael Krüger
    Schau mal hier
    Rahmstorf bestätigt Dein Zitat und geharrt auf seiner Richtigkeit

    Habe ich gesehen. Aber Herr Meinel anscheinend noch nicht.

    @Meinel

    … , hat SR dies immer wieder und schon vor 10 Jahren verneint und allenfalls nach 2100 eine Abschwächung für möglich gehalten.

    Nicht doch Herr Meinel, haben Sie nicht mal meinen Artikel – das Zitat von SR am Ende – gelesen?

    Eigens nochmal für Sie:

    Im Jahr 1999 prognostizierte Stefan Rahmstorf noch:

    Stefan Rahmstorf, Süddeutsche Zeitung, 3./4. Juli 1999
    Stefan Rahmstorf, 52. Deutscher Geographentag Hamburg 1999 (Lokal verankert – weltweit vernetzt. Seite 70)

    “Wahrscheinlich wird sich die Atlantikströmung in den kommenden Jahrzehnten spürbar abschwächen – darin stimmen die Simulationen der verschiedenen Institute weitestgehend überein.”

    Das hat Rahmstorf selbst im Jahr 1999 geschrieben und hält weiter daran fest, wie Herr Gans richtig festgestellt hat.

    Ansonsten sollte eine wissenschaftliche saubere Definition des Antriebs der Meeresströmung wohl besser salzgetrieben und windbegleitet lauten, wenn man sich nicht lächerlich machen will.

    Herr Meinel, damit stellen Sie wie Thorsten und Herr Albern auch Ihr Unwissen zur Schau. Die Oberflächenströmungen sind vor allem windgetrieben und stehen unter dem Einfluss der Corioliskraft, die Tiefenströmungen hingegen thermohalin, also durch Temperatur und Salzgehalt, welche für die Dichte entscheidend sind. Vorrangig dabei durch die Temperatur, denn die Temperaturunterschiede sind wesentlich größer als die Unterschiede im Salzgehalt. Das weiß jeder Student der Ozeanographie, oder Hobbyozeanograph. Das ist Grundlagenwissen.

    Herr Meinel, als Einführung in die Grundlagen der Meereskunde empfehle ich dieses Buch:

    http://www.amazon.de/Allgemeine-Meereskunde-G%C3%BCnter-Dietrich/dp/3443010164

    P.S: Herr Meinel, dass Oberflächenströmungen vor allem windgetrieben sind können Sie übrigens auch beim nächsten Badeurlaub (Sommerurlaub) am Strand feststellen. Bei Winden, die eine ablandige Strömung hervorrufen, steigt vor der Küste kaltes Wasser aus der Tiefe auf, Sie frieren (Upwelling). Bei Winden, die eine auflandige Strömung hervorrufen, gelangt erwärmtes Oberflächenwasser an die Küste, Sie haben angenehme Badetemperaturen (Downwelling). Und das Tolle ist, dass funktioniert ganz ohne “Salzantrieb”. ;-)

    P.P.S: Das funktioniert übrigens auch so am Badesee, also mit Süßwasser. Andernfalls würden die Fische in der Tiefe an Sauerstoffmangel verenden. Gerade Sie als Umweltschützer Herr Meinel, sollten das doch wissen?

    • Ein Fortschritt – Herr Krüger entdeckt “Oberflächenströmungen”. Verrät uns aber nicht, wie sich diese Strömungen verhalten, wenn sich z.B. der Wind dreht oder ganz ausbleibt. Dafür könnte er uns aber ausrechnen, wie viel Bewegungs-Energie die Luftmoleküle des “Windes” an die Wassermoleküle bei “optimalen” Bedingungen überhaupt abgeben können. Bei der Berechnung könnte er dahinter kommen, das die Anzahl der Luftmoleküle, die mit dem Wasser überhaupt in Berührung kommen, (und damit ihre Bewegungs-Energie an die Wassermoleküle abgeben können) winzig gering ist im Vergleich zu der gesamten Kraft der Winde.
      Weil Herr Krüger die Windenergie nicht besonders mag, bleiben ihm nur seine Rechenkünste übrig…
      Ja, es ist zu oberflächlich, den Golfstrom als “Oberflächenströmung” zu bezeichnen. Die von Herrn Krüger entdeckten “Oberflächenströmungen” verhalten sich auf dem Golfstrom oft deutlich anders, als der Golfstrom selbst. Sie laufen halt den Winden nach…

      • @Albern

        Verrät uns aber nicht, wie sich diese Strömungen verhalten, wenn sich z.B. der Wind dreht oder ganz ausbleibt.

        Das passiert bei den Passatwinden zum Glück nicht so oft., und dass die Corioliskraft einschläft würden wir schon nicht mehr realisieren :D

        • Richtig, @ Gans:
          “Ein Passat (portugiesisch passar, „passieren, vorbeilaufen, -ziehen, -gehen“ oder italienisch passata, „Überfahrt“) ist ein mäßig starker und sehr beständiger Wind, der in tropischen Seegebieten bis zu etwa 23,5° geographischer Breite rund um den Erdball auftritt.”
          http://de.wikipedia.org/wiki/Passat_%28Windsystem%29

          Jetzt musst Du nur noch erklären, wie die Passatwinde von den tropischen Seegebieten aus den Golfstrom antreiben, natürlich nur oberflächlich, es geht ja nach Herr Krüger um “Oberflächenströmungen”.

  15. Ja, sehen Sie Herr Krüger,

    mit dem was Sie zitieren wird der Unsinn eben deutlich den Sie geschrieben haben. Mal abgesehen davon, dass Sie sich gerne an Trivialem und Populärem abwarbeiten und nicht an Wissenschaftlichem.

    Sicher von Golf bis Arktis ist die Corioliskraft bestimmend. Da hatte ja nur Herr Gans ein Problem mit. Und wenn man zu Struktur des Golfstromsystems als Teil der atlantischen thermohalinen Zirkulation auch die Oberflächenströmung von der afrikanischen Küste nach Westen bis zur Karibik hinzunimmt, ist hier der Nordostpassat maßgebend. Soweit bei Betrachtung dieser Abschnitte des Systems kann man vereinfacht von windgetrieben sprechen.

    Doch sicher nicht wenn man den Goftrom im engeren oder aber das ganze System als Teil der atlantischen thermohalinen Zirkulation betrachtet. Da sich das Wasser im Norden nicht auftürmt, übernimmt hier die Pumpe am Nordende der Schleife, zieht salzreiches Wasser an der Oberfläche nach Norden und schiebt dieses nach Abkühlung in tiefen Schichten in den südlichen Ozean zurück.

    Bleibt das, was wissenschaftlich veröffentlicht wurde: Die aktuellen Forschungsergebnisse stehen in keinem Widerspruch zu dem, was in den letzten 10-15 Jahren prognostiziert wurde. Die aktuellen Prognosen sind teilweise pessimistischer als die zuletzt auch von SR vorgelegten, der im Gegensatz zu vielen anderen zurückhaltender formulierte und nicht ein baldiges “Versiegen des Golfstroms” populär platzierte: “Wahrscheinlich [...] in 8…] Jahrzehnten spürbar [...] stimmen [...] Simulationen [...] weitestgehend [...]” Bspw. BdW, 25.07.2001 “Klimaforscher Stefan Rahmstorf stellt klar: Versiegen des Golfstroms ist keineswegs wahrscheinlich” http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/152831.html da Sie es ja populär mögen.

  16. @Meinel, Albern

    Bei den Unsinn, welchen Sie beide schreiben, dreht sich der gute alte Herr Vagn Walfrid Ekman im Grab um. ;-)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Vagn_Walfrid_Ekman

    P.S: Und ich zitiere mal wieder Stefan Rahmstorf:

    Note that the Gulf Stream is primarily a wind-driven current, as part of the subtropical gyre circulation. The thermohaline circulation contributes only roughly 20% to the Gulf Stream flow.

    Und nun? ;-)

    • Sehen Sie, Herr Krüger, man muss nur logisch denken, um die Strömungen und ihre peinliche Streitsucht zu verstehen.

      Dass Sie auch Unsinn erkennen könnten, da habe ich meine Zweifel. Sie müssten etwas klarer in den Spiegel schauen können…

  17. @Meinel, Albern

    Und denken Sie beide doch mal nach. Jeden Sommer schmelzen in der Arktis gigantische Mengen an Meereis. Meereis besteht größtenteils aus Süßwasser. Besonders in diesem Sommer soll die Schmelze ja besonders groß gewesen sein. Und was macht der Golfstrom? Na? ;-)

    Sie beide lassen sich wirklich köstlich vorführen. ;-)

    • Was macht der Golfstrom, Herr Krüger?
      Der ignoriert die Winde und auch Ihre windigen Vorstellungen und Ausreden. Ich will Ihnen nicht den Salz in die Wunde streuen, aber als Vagn Walfrid Ekman entdeckt hat, dass Eisberge NICHT in die Richtung des Windes driften, dann musste er nach anderen Ursachen suchen für das Treiben der Eisberge.

      Dabei bietet ein Eisberg den Winden viel mehr angreifbarer Fläche als ungefähr gleich große Oberfläche der Ozeane, gemessen in Quadratmetern.

      Dabei geht es aber nur um die Spitze des Eisbergs bei Ihren Versuchen, sich aus der Blamage herauszuwinden. Die größte Masse des Eisbergs versteckt sich unter dem Wasser. Daher müssten Sie sich die Frage stellen, wie tief die durch Winde verursachte “Oberflächenströmung” wohl hineinreicht, wenn die “Oberflächenströmung” dem Eisberg auf seinem Weg nicht das Wasser reichen kann…

    • @ Michael Krüger

      Und denken Sie beide doch mal nach. Jeden Sommer schmelzen in der Arktis gigantische Mengen an Meereis. Meereis besteht größtenteils aus Süßwasser. Besonders in diesem Sommer soll die Schmelze ja besonders groß gewesen sein. Und was macht der Golfstrom? Na?

      Könnte es sein, Her Krüger, dass das arktische Meereis aus dem Salzwasser des Meeres entstanden ist….? Wenn es dann wieder schmilzt hat es für die Salzbilanz kaum eine Auswirkung. Eine nennenswerte Auswirkung auf den Salsgehalt hat nur das abschmelzende arktische Inlandseis (z.B. Grönland) !

      Und glauben Sie wirklich, dass sich der Golftrom schlagartig von der Schmelze eines Sommers aus der Bahn bringen lässt? Warten Sie ab, Herr Krüger, Ihnnen werden auh noch die Augen aufgehen, wenn wir in 15 oder 20 Jahren eine eisfreie arktische Polkappe erleben… Mal sehen was Ihnen dann als Erklärung einfällt…

      Man Herr Krüger, Sie schreiben hier einen Unfug zusammen…

      • @Thorsten
        Wie schreibst Du ebenso schön wie falsch ?

        Könnte es sein, Her Krüger, dass das arktische Meereis aus dem Salzwasser des Meeres entstanden ist….? Wenn es dann wieder schmilzt hat es für die Salzbilanz kaum eine Auswirkung

        Was sagt der Fachmann dazu , in dem Fall Dirk Notz vom Max-Planck-Institut für Meteorologie ?

        Direkt nachdem sich im arktischen Winter Meereis gebildet hat, sind in einem Kilogramm über 20 Gramm Salz enthalten. Doch das ändert sich rasch. Bereits nach wenigen Tagen ist der Salzgehalt meist bereits auf etwa zehn Gramm pro Kilogramm gesunken. “Die perfekte Mischung zum Nudeln kochen”, sagt Notz.
        Aber warum kommt es zu diesem Salzverlust? Da die Sole im Eis sehr salzhaltig ist, hat sie eine höhere Dichte als das Meerwasser unter dem Eis. Sie ist daher “schwerer”. Im Laufe der Zeit sickert die Sole deshalb langsam aus dem Eis heraus nach unten.

        Mann, Thorsten, Du schreibst hier einen Unfug zusammen…

  18. @Meinel, Albern

    Abschließend noch ein paar Zitate

    Stefan Rahmstorf zum Golfstrom

    Note that the Gulf Stream is primarily a wind-driven current, as part of the subtropical gyre circulation. The thermohaline circulation contributes only roughly 20% to the Gulf Stream flow.

    Der NOAA zum Golfstrom

    note that the Gulf Stream is primarily a wind driven current and is part of a subtropical gyre that is separate from the THC (Thermohaline Circulation)

    Selbst Wikipedia schreibt

    Wind-driven surface currents (such as the Gulf Stream)

    Ups. ;-)

  19. Vielen Dank, lieber Herr Krüger und lieber Herr Gans!

    Es ist wirklich wunderschön, wie Sie hier selbst alles liefern, um einem aufmerksamen Leser zu verdeutlichen, welchen Unsinn Sie verbreiten, indem Sie das, was in Ihre These passt, so schön zu einem unwissenschaftlichen Brei vermengen.

    Sie reden vom Golfstrom im Nordatlantik, bei dem die Corolios”kraft” am wirksamsten ist, umso stärker je näher an den Polen (Sic, Herr Gans, welch “irrsinnige Antwort”! :D ), argumentieren aber mit mit dem starken Antrieb der subtropischen Wirbel in der Nähe des Äquators.
    Sie verlinken auf nachlesbare differenzierte Positionen von SR, der keine kurzfristige, sondern eine noch langfristigere Abschwächung als die von Ihnen angeführte Studie als möglich hält, titeln aber reißerisch “Versiegen des Golfstroms – Rahmstorf durch Messdaten widerlegt!”

    Eine wunderschöne Satire auf die unwissenschaftlichen Argumente von sog. Klimaskeptikern. Wie amüsant. Danke!

  20. @Meinel

    Sie reden vom Golfstrom im Nordatlantik, bei dem die Corolios”kraft” am wirksamsten ist, umso stärker je näher an den Polen (Sic, Herr Gans, welch “irrsinnige Antwort”!

    Vielleicht sollten Sie lesen lernen, oder zumindest versuchen, zwischen Feststelleung und Frage zu unterscheiden bevor Sie polemisieren.

  21. @Thorsten, Meinel, Albern

    3 Klimaschützer
    3 unterschiedliche Theorien zum Golfstrom

    Ich amüsiere mich gerade köstlich. ;-)

    Ich halte es da mit dem NOAA (Wetter- und Ozeanografiebehörde der Vereinigten Staaten)

    note that the Gulf Stream is primarily a wind driven current and is part of a subtropical gyre that is separate from the THC (Thermohaline Circulation)

    beachten Sie, dass der Golfstrom in erster Linie ein Wind getriebener Strom ist und Teil eines subtropischen Wirbels, der getrennt ist von der THC (thermohalinen Zirkulation)

    Und wie gesagt:

    Und denken Sie drei doch mal nach. Jeden Sommer schmelzen in der Arktis gigantische Mengen an Meereis. Meereis besteht größtenteils aus Süßwasser. Besonders in diesem Sommer soll die Schmelze ja besonders groß gewesen sein. Und was macht der Golfstrom? Na?

    Mit der Bildung von Meereis (=Süßwasser) im Winterhalbjahr wird mehr Salz in den arktischen Ozean eingetragen und mit dem Schmelzen des Meereis im Sommerhalbjahr das Wasser im arktischen Ozean stark “versüßt”. Und was macht der Golfstrom? Verstärkt der sich im Winterhalbjahr und kommt im Sommerhalbjahr nahezu zum Erliegen? Nö.

    • Zitat Krüger:
      “Und was macht der Golfstrom? Verstärkt der sich im Winterhalbjahr und kommt im Sommerhalbjahr nahezu zum Erliegen? Nö.”

      Und das ist auch gut so. Leider scheinen die Messungen des Golfstroms so kompliziert und aufwendig zu sein, dass wir keine “Sommer”- und “Winter”-Messungen haben, sondern eher durchgängige. Was Sie da aber gerade zustande brachten, ist logisches Denken – Sie könnten auf diese Tatsache aufmerksam machen, dass der Golfstrom nicht gründlicher beobachtet wird – auch entsprechend den Jahreszeiten.

      Dann hätten wir endlich die Messdaten!

      Oder sollen wir uns eher auf Ihre unerwartete Hingabe gegenüber der Windenergie verlassen und davon ausgehen, dass der Golfstrom von den Winden angetrieben wird, womöglich sogar von den Passatwinden, wie @ Krishna Gans bemerkt:
      http://www.readers-edition.de/2012/09/25/die-debatte-ums-versiegen-des-golfstroms-rahmstorf-durch-messdaten-widerlegt/#comment-19121

      Ehrlich gesagt, ich freue mich mit Ihnen, dass der Golfstrom gegenwärtig nicht versiegt, wie auch jeder andere “Klimaschützer” oder jede andere “Klimaschützerin” sich darüber freut. Schließlich streiten wir uns gar nicht über den Golfstrom, sondern über Ihre Interpretationen des Golfstroms und über Ihre Interpretationen des Forschers Stefan Rahmstorf:
      http://www.faz.net/aktuell/wissen/klima/forscher-stefan-rahmstorf-die-wahrheit-zum-klima-1436023.html

      Wie Sie dort nachlesen können, wird in dem Artikel auch der “Klimaleugner” und Forscher Augusto Mangini erwähnt. Er leugnet wie Sie den menschlichen Einfluss auf das Klima und tendiert eher zu den Sonnenzyklen als Ursache für unseren Streit. Sollte er recht haben, wird sich auch so das Klima auf der Erde erwärmen und wir sollten uns dann um den Fortbestand des Golfstroms weiter Sorgen machen, obwohl es uns gar nicht helfen kann, uns einfach nur Sorgen zu machen…

      Mir erscheint am Wahrscheinlichsten, dass die Erwärmung des Klimas auf beide Ursachen zurückzuführen ist: Auf die Wärmezufuhr von der Sonne und auf unsere menschlichen Aktivitäten. Und wenn Zwei auf einem Strang ziehen, dann dürfen wir uns auf das Ergebnis freuen…

      Sie werden zwar die Erwärmung des Klimas weiter leugnen können, und keine Messdaten werden Sie widerlegen können, wenn Sie einfach stur bleiben, so wie sie es schon eine lange Weile tun. Wir Übrigen werden aber ganz andere Sorgen haben, so dass Ihr engagiertes Tun am Ende zur Langweile wird…

  22. @Meinel

    Sie reden vom Golfstrom im Nordatlantik, bei dem die Corolios”kraft” am wirksamsten ist, …

    1. Der “Golfstrom” im Nordatlantik – verlängerter Arm des Golfstroms – nennt sich nicht Golfstrom, sondern Nordatlantikstrom.

    2. Neben der Corioliskraft wirken auch die Zentrifugalkraft und die Gravitationskraft, die Gezeitenkräfte, Reibungskräfte, Druckgradienten, … , auf die sich bewegenden Wassermassen.

    3. Die Oberflächenströmungen sind vor allem windgetrieben und stehen unter dem Einfluss der Corioliskraft, … , die Tiefenströmungen hingegen thermohalin, also durch Temperatur und Salzgehalt, welche für die Dichte entscheidend sind. Die Tiefenströmungen stehen – wie alle bewegten Wassermassen – natürlich auch unter dem Einfluss der Corioliskraft, … . Daher bildet sich ein tiefer westlicher Randstrom im Atlantik aus.

    • Ach was, Herr Krüger :D .

      Haben Sie es jetzt auch gemerkt, dass Ihr Artikel über die 3000 Messstationen im Nordatlantik sich mit dem Nordatlantikstrom und nicht mit dem Golfstrom beschäftigt. Hat aber gedauert, wo ich doch so dezent mit “…system und Abschnitten” darauf hingewiesen habe :D ! Tja so ist es eben jedesmal mit ihren populären unwissenschaftlichen Behauptungen. Aber es freut mich, dass auch Sie Spaß dabei haben.

      • Ach ja: Wenn Ihnen nun aufgefallen ist, Herr Krüger, dass die Ergebnisse dieses Kongresses sich mit dem Nordatlantikstrom, der durch thermohaline Zirkulation angetrieben wird und den Golfstrom nordöstlich bis nach Europa verlängert, verstehen Sie dann nun sicherlich meine Anmerkungen besser, gelle.

  23. @Albern

    Oder sollen wir uns eher auf Ihre unerwartete Hingabe gegenüber der Windenergie verlassen und davon ausgehen, dass der Golfstrom von den Winden angetrieben wird, womöglich sogar von den Passatwinden, wie @ Krishna Gans bemerkt:

    Genauer gesagt durch den subtropischen Wirbel, der durch den NO-Passatwind und die Westwinddrift angetrieben wird.

    Diese Vorgänge sind in jedem subtropischen Ozeanbecken anzutreffen, also nicht nur im Nordatlantik. Im Pazifik ist dieser Strom nahe Japan anzutreffen und wird Kuroshio genannt.

    Hier eine Übersichtskarte

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/16/Ocean_current_2004.jpg

    Bevor es noch peinlicher für Sie wird, bestellen Sie sich erst mal ein Buch zur Allgemeinen Meereskunde. Ich empfehle dies

    http://www.amazon.de/Allgemeine-Meereskunde-G%C3%BCnter-Dietrich/dp/3443010164

    P.S: @Albern

    Denn wer nichts weiß, muss alles glauben.

    • Ihre Bücher helfen der Klärung gar nicht. Sie müssten auch die Kommentare genauer lesen:
      “@Albern
      Verrät uns aber nicht, wie sich diese Strömungen verhalten, wenn sich z.B. der Wind dreht oder ganz ausbleibt.
      Das passiert bei den Passatwinden zum Glück nicht so oft., und dass die Corioliskraft einschläft würden wir schon nicht mehr realisieren.”

      heißt es im Kommentar von Krishna Gans.

      Dass sie Passatwinde beständig wehen bedeutet noch lange nicht, dass auch die Winde über dem Golfstrom beständig seien und nicht verrückt spielen. Das wissen wir ja alle und in den Büchern steht es auch…

      Sie haben sich immer noch nicht die Mühe damit gemacht, zu berechnen, wie viel von der Bewegungsenergie der Luft, auch kinetische Energie genannt, auf das Wasser der Meere und Ozeane überhaupt übertragen werden kann.

      Wir haben schließlich auch noch nicht bewiesen, ob sich das Wasser am Äquator womöglich ähnlich verhält wie die Luft, in dem es der Erdumdrehung nur verzögert folgt. Dabei stehen dem Wasser verschiedene Kontinente im Weg, so dass sich das Wasser eindeutig anders verhalten muss, als die Winde: Das Wasser muss die Kontinente umgehen, die Winde wehen einfach über die Kontinente hinweg.

      Ich bin halt gegenüber der Wissenschaft genauso kritisch wie Sie und wenn Sie schon den physikalischen Einfluss der bewegten Luft auf das Wasser nicht berechnen wollen, dann schauen Sie wenigstens der “Oberflächenströmung” zu:
      http://www.youtube.com/watch?v=BVroERJYMyE

      • @A. Albern

        Dass sie Passatwinde beständig wehen bedeutet noch lange nicht, dass auch die Winde über dem Golfstrom beständig seien und nicht verrückt spielen

        Da diese so gut wie immer wehen, treiben sie ihn auch ständig an, den Golfstrom. ES muß sich dem schon so einiges in Weg stellen, um ihn zu bremsen. Weder Meinel, Thorsten. Sie oder Rahmstorf haben da argumentativ etwas in der Hand.
        Und nun denken Sie auch noch über die Schichtung von Salz- und Süßwasser nach, in Abhängigkeit davon ob das Eine oder das Andere wärmer oder kälter ist und warum das Ganze dann auch noch in Bewegung bleibt.

      • @A.Albern
        Gerade zu

        dann schauen Sie wenigstens der “Oberflächenströmung” zu:

        diesen Strömungen kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass es dort aber schon sehr bösartige Unterströmungen gibt, und man dort nur in sehr engen, strengstens bewachten und überwachten Streifen baden kann. Das Video zeigt mitnichten reine Oberflächenströmungen, die nur mit dem Wind zu tun haben, hier sind auch die Gezeiten sehr stark beteiligt.

      • @A. Albern

        die Winde wehen einfach über die Kontinente hinweg.

        Wenn nicht sowas wie z.B. die Anden im Weg rumstehen… (ok, ist SHK)
        :)

  24. @Meinel

    Haben Sie es jetzt auch gemerkt, dass Ihr Artikel über die 3000 Messstationen im Nordatlantik sich mit dem Nordatlantikstrom und nicht mit dem Golfstrom beschäftigt.

    Herr Meinel, nun, dass Sie jetzt auch gelernt haben zwischen Golfstrom und Nordatlantikstrom zu unterscheiden, freut mich doch sehr. Thorsten hat es immer noch nicht begriffen. Wie ich schon vorher sagte:

    Thorsten, der Golfstrom ist windgetrieben. Sein verlängerter Arm, der Nordatlantikstom, wird auch thermohalin angetrieben, aber nicht ausschließlich.

    Ihre Theorie zum Nordatlantikstrom sollten Sie mir aber noch einmal genauer erklären. Sie sagten:

    Ansonsten sollte eine wissenschaftliche saubere Definition des Antriebs der Meeresströmung wohl besser salzgetrieben und windbegleitet lauten, wenn man sich nicht lächerlich machen will.

    Ich bin gespannt. ;-)

    @Albern

    Dass sie Passatwinde beständig wehen bedeutet noch lange nicht, dass auch die Winde über dem Golfstrom beständig seien und nicht verrückt spielen. Das wissen wir ja alle und in den Büchern steht es auch…

    Ja wann haben die Passatwinde und die Westwinddrift denn mal wie Sie verrückt gespielt? Bitte klären Sie mich auf. ;-)

    • Und an @Meinel schreiben Sie:
      “Herr Meinel, nun, dass Sie jetzt auch gelernt haben zwischen Golfstrom und Nordatlantikstrom zu unterscheiden, freut mich doch sehr. ”

      Ich habe eher gemerkt, dass Sie sich ständig in den Wind drehen. Schließlich schreiben Sie in fetten Buchstaben in Ihrem Artikel:
      “Golfstrom trotzt Wetterextremen/ Europas robuste Meeresheizung”
      Sie können natürlich behaupten, dass Sie nur andere zitieren, aber der Titel Ihres Artikels in noch fetteren Buchstaben heißt nun mal:
      “Die Debatte ums Versiegen des Golfstroms – Rahmstorf durch Messdaten widerlegt!”
      Und gleich im ersten Absatz des Artikels schreiben Sie von einer “Klimamaschine Golfstrom”.

      Demnach sieht es so aus, dass eher Sie selbst langsam aber sicher dazu lernen. Wir können aber allgemein beim “Golfstrom” bleiben, auch wenn wir über Details streiten wollen.

        • @Krishna

          Das musst Du Herrn Albern aber jetzt erklären. Das Zitat von mir – “Wahrscheinlich wird sich die Atlantikströmung in den kommenden Jahrzehnten spürbar abschwächen – darin stimmen die Simulationen der verschiedenen Institute weitestgehend überein.” – stammt gerade aus diesem Artikel von Rahmstorf. ;-)

          Da war Herr Albern etwas zu langsam und wieder merkbefreit.

          Ich habe langsam das Gefühl, ich habe es hier nur mit Merkbefreiten zu tun. ;-)

          Zumindest Herr Albern kann ja nichts dafür.

          • @Michael
            Albern erkläre ich nichts, er meint, er wäre der Schlauesten einer, nun, er ist zwar nicht dumm, aber es fehlt die Erkenntnis, worauf es ankommt.
            Und wenn etwas von seiner geraden Linie abweicht, wie sie ihm vorschwebt, wird gerudert, weil er die Kurve nicht kriegt, zu sehr in seinem Schema verfangen.

            Ich habe langsam das Gefühl, ich habe es hier nur mit Merkbefreiten zu tun

            Ich schließe mich aber aus diesem Kreis dann mal aus. :D

          • @Michael

            Zumindest Herr Albern kann ja nichts dafür.

            Wenn er keine Ahnung hat, soll er eben die Futterluke zulassen. Was ich nicht beurteilen kann ist, ob er seine Ahnungslosigkeit aus seinem Zustand heraus erkennen kann.
            Ich habe mich über die Ironie von Alberns Link schon köstlich amüsiert, allerdings wollte ich nicht hämisch sein… deswegen nur der kurze Satz über den misslungenen Gefallen :D

          • Wie soll ich Ihnen erklären, Herr Krüger, dass ich Sie NICHT für einen Wissenschaftler halte??? Daher bezieht sich mein Kommentar:
            “Sehen Sie, Herr Krüger, die Wissenschaftler sprechen von WAHRSCHEINLICHKEIT. Sie sind nicht so selbstsicher wie Sie…”
            eindeutig nicht aus sie, sondern darauf, was Sie von dem Wissenschaftler Stefan Rahmstorf zitieren:
            http://www.readers-edition.de/2012/09/25/die-debatte-ums-versiegen-des-golfstroms-rahmstorf-durch-messdaten-widerlegt/#comment-19055

            Es steckt mit Sicherheit keine Absicht dahinter, warum Sie sich so oft irren und falsche Schlüsse über das Klima wie auch über die Menschen ziehen. Es steckt nur Ihre windige Eigenart dahinter…

  25. Fein, lieber Herr Krüger!

    Es kann ja jeder selbst nachlesen, was ich hierzu von Anfang gefragt und gesagt habe.
    Wie auch bei Ihrem unwissenschaftlichem Gemenge aus wind-, corilios- und thermohalin-getriebenen Abschnitten des Strömungssystems, sowie den Prognosen für verschiedene Zeitabschnitte. So enstehen nunmal unsinnige Schlussfolgerungen. Wenn sich die Erkenntnis bei Ihnen durchsetzt, dürfte dann nun wohl ihre gewohnte dritte Phase folgen :D .

    • @ Michael Meinel

      Wenn sich die Erkenntnis bei Ihnen durchsetzt, dürfte dann nun wohl ihre gewohnte dritte Phase folgen

      Die Phase in der Herr Krüger kundtut, dass alles nur Satire und Leserveräppelung gewesen ist…! ;-)

      • @Thorsten

        Die Phase in der Herr Krüger kundtut, dass alles nur Satire und Leserveräppelung gewesen ist…!

        Für Realsatire sorgst Du doch schon, reichlich, mit aktiver und freundlicher Unterstützung des Meinelchens und des überaus albernen Albert. Wir, Michael und ich klatschen Beifall, genießen jede Menge Popcorn und harren der Dinge, die von Euch noch so kommen.
        Tretet Ihr als Trio demnächst beim 3sat Festival auf ? Oder steht Ihr mehr auf ARD und Satire Gipfel ?
        Ah ja, jetzt ja, Ihr laßt Euch in die Anstalt einweisen, zum Priol :)
        cool, nächste Woche Dienstag dann :D

    • @M. Meinel

      So enstehen nunmal unsinnige Schlussfolgerungen

      Nur weil Sie mit Ihrem Quirl alles durcheinander schmeißen.
      Ein unseriöses Gemenge wird von Ihnen veranstaltet mit dem Ziel, ad hominem gegen den Autor und seine Mitstreiter vorzugehen, Unruhe zu stiften und vermeintlichen argumentativen Gewinn daraus in der Form zu schlagen, dass Sie einmal mehr den neunmalklugen Oberlehrer zu spielen versuchen, der meint. über allem zu thronen. Na ja, geht halt schief, und von dem Zwerg Allwissend bleibt eben nur der Zwerg übrig.

    • @M. Meinel

      Es kann ja jeder selbst nachlesen, was ich hierzu von Anfang gefragt und gesagt habe.

      Nun, es ist Ihr Bier, wen Sie warum auf Ihren Blödsinn auch noch hinweisen müssen. Wer das, worauf Sie hinweisen, liest, kriegt sich vor Lachen nicht mehr ein.
      Aber wie schon gesagt, es ist Ihre ureigenste Angelegenheit.
      :D

  26. @Albern

    Wie gesagt, im jeden Buch der Meereskunde finden Sie die Erklärung zum NO-Passat, der Westwinddrift, den dadurch angetriebenen subtropischen Wirbel und Golfstrom.

    Auch der Unterschied zwischen Golfstrom und seinem verlängerten Arm, dem Nordatlantikstrom, werden dort erklärt.

    Auch der Ekman-Transport wird dort erklärt.

    Herr Albern, solange Sie keines dieser Bücher zur Meereskunde gelesen haben – ich habe einige davon gelesen und mich dazu prüfen lassen – lohnt es sich auch nicht weiter auf Ihre wirren Gedankenspiele einzugehen. Da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll, so verwirrt sind Ihre Gedankenspiele.

    Zur Information: Im Artikel habe ich pauschal das Wort “Golfstrom” verwendet und nicht in Golfstrom und Nordatlantikstrom unterteilt, weil ein Herr Rahmstorf (in seinem Artikel – auf welchen ich mich beziehe und verlinke – den Begriff schon erklärt hat) und die Tagesschau und die von mir zitierte Presse pauschal auch das Wort “Golfstrom” verwenden. Die Unterteilung überfordert viele Leser, anscheinend auch Sie.

    Eigens für Sie stelle ich aber noch einmal eine Übersichtsdarstellung der Windsysteme und Strömungssysteme am Äquator (und im Bereich des subtropischen Wirbels) ein, welche den subtropischen Wirbel und Golfstrom antreiben.

    http://www.science-skeptical.de/wp-content/uploads/2012/10/OberflaechenZirkulation60N-50S.png

    @Meinel, Thorsten

    Herr Meinel, Ihre Theorie zum Nordatlantikstrom sollten Sie mir aber noch einmal genauer erklären. Sie sagten:

    Ansonsten sollte eine wissenschaftliche saubere Definition des Antriebs der Meeresströmung wohl besser salzgetrieben und windbegleitet lauten, wenn man sich nicht lächerlich machen will.

    Ich bitte nochmals darum. Ich bin gespannt. ;-)

    Nur Mut, zieren Sie sich doch nicht. Der Thorsten hat sich in seiner Argumentation ja schon aufs Denunzieren – ohne weitere Sachargumente – zurückgezogen. Sie wollen es ihm doch nicht gleich tun? Auf dem besten Weg sind Sie ja schon. ;-)

    • Mit Real-Player können sie die Luftströmungen in dem betreffenden Gebiet jeden Tag frisch beobachten, Herr Krüger:
      http://www.met.fu-berlin.de/terra3d/de/animations.htm

      Sonst bin ich mir nicht sicher, ob Sie die Bücher, die Sie lesen, auch richtig verstehen, weiter weiß ich auch nicht, wie alt die Bücher sind, und drittens wissen wir ja beide, dass auch die Wissenschaftler manchmal irren können. Überprüfen Sie bitte Ihre Bücher…

      Oder Ihnen ist es immer noch nicht klar, worüber wir streiten. Sie wollen eine “Oberflächenströmung” als Argument behaupten und machen sich dabei von den Winden abhängig…

      Stellen Sie sich vor, es gäbe überhaupt kein Wind. Würde dann das warme Wasser in den Äquator-Breiten einfach stehen bleiben? Oder müsste es sich “zwangsweise” weiter verbreiten? Und worin bestehen dann die Zwänge, wenn es keine Winde geben sollte?

      Falls ich Lust habe, werde ich mich mit den Problemen der “Meereskunde” noch näher widmen. Achten Sie dabei auf die Quietschente…

    • @ Michael Krüger

      Der Thorsten hat sich in seiner Argumentation ja schon aufs Denunzieren – ohne weitere Sachargumente – zurückgezogen.

      Hä??? Wo habe ich denn wen denunziert???

      Ich habe Sachargumente vorgetragen aber damit kommt man bei Ihnen nicht weiter, wie ich schon seit Jahren feststelle! Selbst gröbste Fehler die man Ihnen nachweist räumen Sie nicht ein! Wenn ich mich hier äussere dann nicht für Sie Herr Krüger sondern ganz allein für die Leserschaft hier!

      • @Thorsten

        Hä??? Wo habe ich denn wen denunziert???

        Na, z.B. hier :D
        Das hat nun mal mit “Sachargumenten” die Du “vorgetragen” haben willst, überhaupt nichts zu tun.

        Die “größten Fehler” bitte ich schleunigst, natürlich in Abhängigkeit der überaus trägen Freischaltpolitik hier, zu belegen.

  27. @Albern, Thorsten, Meinel

    Ich denke diese Abbildung und Seite der NASA spricht für sich. Dort wird alles zu den windgetriebenen Oberflächenströmungen erklärt. ;-)

    Wind Driven Surface Currents: Gyres Background

    http://oceanmotion.org/html/background/wind-driven-surface.htm

    http://www.babelfish.de/translate_url?url=http%3A%2F%2Foceanmotion.org%2Fhtml%2Fbackground%2Fwind-driven-surface.htm&src=auto&dst=de&submit=%C3%BCbersetzen

    Und zur atmosphärischen Zirkulation (Windantrieb)

    http://www.uwgb.edu/dutchs/Graphics-Geol/Animations/WindBelts0.gif

    http://etc.usf.edu/maps/pages/2000/2097/2097.gif

    @Albern

    Sonst bin ich mir nicht sicher, ob Sie die Bücher, die Sie lesen, auch richtig verstehen, weiter weiß ich auch nicht, wie alt die Bücher sind, und drittens wissen wir ja beide, dass auch die Wissenschaftler manchmal irren können. Überprüfen Sie bitte Ihre Bücher…

    Vielleicht diskutieren Sie das doch besser in einer Therapiegruppe aus. Ich bin kein Therapeut. ;-)

    @Thorsten

    Hä??? Wo habe ich denn wen denunziert???

    Ich habe Sachargumente vorgetragen aber damit kommt man bei Ihnen nicht weiter, wie ich schon seit Jahren feststelle! Selbst gröbste Fehler die man Ihnen nachweist räumen Sie nicht ein! Wenn ich mich hier äussere dann nicht für Sie Herr Krüger sondern ganz allein für die Leserschaft hier!

    Da hilft glaube ich auch keine Therapie mehr. ;-)

    • Also: “vorherrschende Winde”, keine andauernde oder beständige Winde…

      Da aber selbst die Schulkinder wissen, dass die Winde in Erdnähe anders wehen als in den Höhen und oft gegensätzlich – die kalte, schwere Luft tauscht sich mit der warmen, leichteren Luft aus, kommt es bei den Winden auch auf die jeweilige Höhe an, in der sie vorherrschen…

      Die kalte Luft strömt im Prinzip in der Erdnähe von polaren Gebieten Richtung Süden.
      Die warme Luft steigt im Prinzip vor allem in dem Äquator-Gebiet in die Höhe auf und strömt dann in die Richtung der Polargebiete.
      Das ist die grobe Formel der Luftströmungen, dazwischen gibt es viele Varianten, z.B. die Zirkulationen, verursacht durch Passatwinde oder auch Ablenkung durch Gebirge, wie @Krishna Gans klugerweise schon einmal bemerkt hat:
      http://www.readers-edition.de/2012/09/25/die-debatte-ums-versiegen-des-golfstroms-rahmstorf-durch-messdaten-widerlegt/#comment-19154

      Wie hoch mussten Sie klettern, @Herr Krüger, um an die vorherrschenden Luftströmungen zu kommen?

  28. Freut mich,Herr Krüger,

    dass Sie weiter so fleißig recherchieren, obwohl ich ja davon überzeugt bin, dass den meisten Interessierten solche Darstellungen der Meeresströmungen bekannt sind.

    Schön auch die Darlegungen der verschiedenen Institute, die in ihren ausführlicheren Teilen dezidiert eingehen auf den Antrieb Passat von der Westküste bis Golf, auf Corilios beim eigentlichen Golfstrom, sowie den thermohalinen im Nordatlantik, um den es in den von Ihnen zitierten Arbeiten geht.

    Wenn Sie damit auch schon wieder ein gutes Stück, weiter sind, weiß ich ja, dass es Ihnen schwer fällt zuzugeben, wieder mal in Ihrem Artikel unsinnige Schlussfolgerungen gezogen zu haben. Sie ziehen sich lieber darauf zurück, welch Provokation, welcher Spaß es ist – was ja auch für meine Person zutrifft – und schreiben schnell einen neuen Artikel mit populärem Unsinn.

    Um Ihren Recherchedurst zu stillen hier noch ein gute Zusammenfassung der Komponenten Golfstromsystems der Uni Miami mit den Verweisen zu den jeweiligen Forschungsarbeiten: http://oceancurrents.rsmas.miami.edu/atlantic/gulf-stream.html

    Ein Artikel des von Ihnen geschätzten AWI, die auf die Rolle der Meeresströmungen beim Klima eingebettet in die ganze Komplexität der Faktoren eingeht:
    http://epic.awi.de/25055/1/Warnsignal_Klima-Die_Meere_%C3%9Cberblick2011.pdf

    Sehr anschaulich werden in einem Blog der “Welt” die Antriebskräfte des Strömungssystem dargestellt: http://blogbuch-fs-poseidon.welt.de/2012/09/05/wie-der-wasserfall-vor-gronland-funktioniert/

    Und zum Schluss liefert eine aktuelle (2011) umfassende Darstellung der Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ (20MB !): http://eprints.uni-kiel.de/11936/1/WOR-dt_gesamt.pdf

    • @ Krishna Gans

      @Thorsten

      Hä??? Wo habe ich denn wen denunziert???

      Na, z.B. hier :D
      Das hat nun mal mit “Sachargumenten” die Du “vorgetragen” haben willst, überhaupt nichts zu tun.

      Was bitte schön hat das mit “denunzieren” zu tun??? Sie sollten sich einmal über die Bedeutung dieses Begriffes informieren! Ich habe nur Herrn Krüger und Sie ZITIERT…: “Veräppelung” (Herr Krüger) und “Satire” (Sie Herr Gans), mit denen Sie regelmäßig versuchen, sich mit Ihren offengelegten Fehlern herauszuwinden…!

      @ Michael Krüger

      Da hilft glaube ich auch keine Therapie mehr. ;-)

      Das würde ich auch sagen wenn ich nicht das belegen kann was ich behauptet habe!!!

      • @Throsten
        “regelmäßig” ?
        Und das ist schon wieder eine neue Diskreditierung, nur weiter so :D

        Deine sowieso schon nicht vorhandene Sachlichkeit geht vollends den Bach runter.
        Und abgesehen davon, ich warte noch immer auf den Beleg von nachgewiesenen ( offengelegten ) Fehlern. Solange da nichts kommt, muß ich Deine Äußerungen einmal mehr als Lüge deinerseits zur Kenntnis nehmen und Dir unsachliche, diffamierende Kommentare zur Last legen, also das Gegenteil dessen, was Du hier ständig wider besseren Wissens behauptest.

        Ich habe nur Herrn Krüger und Sie ZITIERT…: “Veräppelung” (Herr Krüger) und “Satire” (Sie Herr Gans), mit denen Sie regelmäßig versuchen, sich mit Ihren offengelegten Fehlern herauszuwinden…!

        zitiert ?
        Wer hier von Satire spricht ist ein gewisser Herr Meinel, der unseriöse Behauptungen und Unterstellungen aufstellt, mit unfreundlicher und diskreditierender Unterstützung Deiner Einer, der da auich nie ein Blatt vor den Mund nimmt.

      • @Thorsten

        Das würde ich auch sagen wenn ich nicht das belegen kann was ich behauptet habe!!!

        Du solltest die offerierten Beleg einfach mal versuchen zu lesen, wenn Dir das gelungen ist, in einem der folgenden Anläufe den Versuch unternehmen, das Gelesene zu verstehen, dann würdest Du mit absoluter Gewissheit selbst erkennen, dass Du nur dummes Zeug schwafelst.

    • @M. Meinel

      obwohl ich ja davon überzeugt bin, dass den meisten Interessierten solche Darstellungen der Meeresströmungen bekannt sind.

      Demnach sind Sie entweder nicht interessiert oder Ihnen ist das nichts desto Trotz dennoch unbekannt, wie Ihre vielen Bekundungen dieses unbekannten Sachverhalts belegen.

  29. @Meinel

    Herr Meinel, es ist wirklich schwer eine Beschreibung des Golfstroms und des Nordatlantikstroms von Ihnen zu bekommen. Sie ziehen sich leider immer wieder hinter die Beschreibungen und Verlautbarungen von irgendwelchen Instituten zurück, um nicht persönlich Stellung beziehen zu müssen und nicht angreifbar zu sein. Na, arbeiten wir mal mit dem Wenigen, was Sie persönlich verlautbart haben.

    Zum Nordatlantikstrom haben Sie geschrieben:

    Ansonsten sollte eine wissenschaftliche saubere Definition des Antriebs der Meeresströmung wohl besser salzgetrieben und windbegleitet lauten, wenn man sich nicht lächerlich machen will.

    Dazu hatte ich ja schon mehrfach Stellung bezogen und geschrieben: “der Golfstrom ist windgetrieben. Sein verlängerter Arm, der Nordatlantikstom, wird auch thermohalin angetrieben, aber nicht ausschließlich.” Weiter hatte ich ausgeführt: “die Tiefenströmungen … (sind) thermohalin (angetrieben), also durch Temperatur und Salzgehalt, welche für die Dichte entscheidend sind. Vorrangig dabei durch die Temperatur, denn die Temperaturunterschiede sind wesentlich größer als die Unterschiede im Salzgehalt.” … “Die Tiefenströmungen stehen – wie alle bewegten Wassermassen – natürlich auch unter dem Einfluss der Corioliskraft, … . Daher bildet sich ein tiefer westlicher Randstrom im Atlantik aus.”

    Fazit: Die wissenschaftlich saubere Definition des Antriebs der thermohalinen Tiefenzirkulation lautet also vorrangig temperaturgetrieben und nachrangig salzgetrieben. Daher die Namensgebung. Das gilt in dem Bereich, wo sich aus dem Nordatlantikstrom das Tiefenwasser bildet. Die Westwinddrift treibt dabei den Nordatlantikstrom bis weit in den Norden an, bevor das Wasser durch die Abkühlung dichter wird und abzusinken beginnt. Die Winddrift schaltet sich im Nordatlantik nicht einfach ab!

    In Ihrer Erklärung spielt die Temperatur hingegen keine Rolle, der Salzgehalt die entscheidende Rolle und der Wind nur eine begleitende Rolle. Das ist also völliger Unsinn und wissenschaftlich inkorrekt!

    Weiter haben Sie zum Golfstrom und Nordatlantikstrom geschrieben:

    Schön auch die Darlegungen der verschiedenen Institute, die in ihren ausführlicheren Teilen dezidiert eingehen auf den Antrieb Passat von der Westküste bis Golf, auf Corilios beim eigentlichen Golfstrom, sowie den thermohalinen im Nordatlantik, um den es in den von Ihnen zitierten Arbeiten geht.

    Na, inzwischen sind Sie anscheinend darauf gekommen, dass es neben den der halinen Komponente (Salzkomponente) auch noch eine dominierende thermische Komponente (Temperaturkomponente) bei der thermahalinen Zirkulation gibt. Wunder geschehen noch. Dann wird es aber wieder verworren. Der Passat treibt also eine Strömung von der Westküste bis zum Golf an? Man spricht hier allerdings vom Nordäquatorialstrom und nicht vom Golfstrom! Und die Coriosliskraft soll erst beim eigentlichen Golfstrom (Sie meinen wahrscheinlich den Bereich vom Golf von Mexiko bis 40°N ? ) wirken? Auch das ist völliger Unsinn, die Corioliskraft wirkt auf alle sich bewegenden Wassermassen ein und schaltet sich nicht regional ein und aus. Genauso wenig wie die Winddrift!

    Fazit: Ein verworrener Unsinn, wie er verworrener nicht sein könnte, was Sie dort beschreiben. Sie werfen alles durcheinander, gerade so, dass es in Ihr Dogma passt. Wenn ich mich recht erinnere ist es genau das, was Sie immer den Skeptikern vorwerfen. Thorsten und ein Herr Albern agieren hier übrigens auch beispielhaft. ;-)

    • @Michael

      Fazit: Ein verworrener Unsinn, wie er verworrener nicht sein könnte, was Sie dort beschreiben. Sie werfen alles durcheinander, gerade so, dass es in Ihr Dogma passt.

      Wir sind in Bezug auf den “Alternativenergiepromoter” wie immer einer Meinung, wie ich Herrn Meinel
      breits hier und ff unmissverständlich klar gemacht habe.

    • Zitat:
      “Thorsten und ein Herr Albern agieren hier übrigens auch beispielhaft.”

      Danke für den Lob, Herr Krüger.
      Wenn sie nun die Entdeckung der “thermische Komponente (Temperaturkomponente) bei der thermahalinen Zirkulation” für sich reklamieren, dann sind Sie schon sehr nahe der nächsten Entdeckung: Durch das vom Süden in die nördlich liegenden Gebiete hineingeströmte warme Wasser wird die Luft in diesen Gebieten erwärmt. Dabei kommt es wieder zu Winden, die sich halt entscheiden müssen, wohin sie wehen. Und auch dadurch verstärkt sich der Chaos der “vorherrschenden Winde”.

      Natürlich will ich Ihnen die Vorherrschaft bei dem Thema “Klimawandel“ nicht streitig machen, Herr @Krüger, Sie übersehen aber noch viele andere Details, die das Klima auf der Erde so interessant machen. Z.B. wie sich die Luft über den Kontinenten erwärmt, damit sie zu Luftströmungen, zu Winden werden kann…

      Wenn die Winde wehen:
      http://www.youtube.com/watch?v=2aIj1zF2dN8

  30. Pingback: Stefan Rahmstorf FOS Again! Prophecy Of Gulf Stream Tipping Refuted (Again) By New Comprehensive European Study

  31. Messdaten machen einem manchmal auch die schönste Theorie kaputt, schon Scheisse sowas. Wäre diese ganze Diskussion nicht so blödsinnig religiös aufgeladen, wäre das die natürlichste Sache der Welt, Theorie, Versuch und Irrtum, so funktioniert Wissenschaft. Nur wenn man anfängt das Ende der Welt zu verkünden, weil der Co2 Gehalt der Atmosphäre von 0,028 auf 0,04%, oder sonstwohin steigt, dann muß es eben immer ex cahtedra die letztgültige Wahrheit sein. Das ist nicht Wissenschaft, deswegen gehören Rahmstorff und Schellnhuber auch auf den Abfallhaufen der Geschichte und entsorgt wenn die Klimakunde wieder eine Wissenschaft werden möchte.

  32. Nöö, lieber Herr Krüger,

    ich habe schließlich die einzelnen Abschnitte des Systems weiter oben schon beschrieben, nachdem Sie meine behutsame Andeutung wohl nicht verstanden hatten.

    Das Problem haben Sie sich selbst zuzuschreiben. Wenn Sie sich nicht einfach nur auf populäre Meldungen berufen, sondern ein kleines bisschen wissenschaftlich denken würden, sollte Ihnen so eklatanter Unsinn nicht immer wieder zu unserer Belustigung passieren.

    Sie sind es gewesen, der eine Meldung der Ozeanforscher über den verlängerten, primär thermohalin getriebenen Nordatlantikarm reißerisch zu “Die Debatte ums Versiegen des Golfstroms – Rahmstorf durch Messdaten widerlegt!” verwursteten, was gleich mehrfach falsch ist.

    Und wenn Sie nicht einfach nur Bildchen sondern auch die Hintergründe lesen würden, wüssten Sie, dass das Ganze ein bisschen komplexer als in Ihrer vereinfachter Darstellung ist. Übrigens auch komplexer wie in meiner: Passat von der Westküste bis Golf, Corilios beim eigentlichen Golfstrom, thermohalin im Nordatlantik. Ausführlich vor einer Woche, wo ich übrigens zum Besten gab, “bei Betrachtung dieser Abschnitte des Systems [könne] man vereinfacht von windgetrieben sprechen.”

    Also, der Wind pustet Richtung Westen, der Oberflächenstrom prallt ab, die Trägheit treibt ihn weiter, im NO saugt dazu die Salzpumpe und Corilios lenkt Richtung Nordost ab. Die anfängliche Windkraft nimmt im Verlauf zugunsten der Pumpenkraft ab. Populär formuliert und wissenschaftlich in den Artikeln nachzulesen.

    • @M.Meinel

      Das Problem haben Sie sich selbst zuzuschreiben. Wenn Sie sich nicht einfach nur auf populäre Meldungen berufen, sondern ein kleines bisschen wissenschaftlich denken würden, sollte Ihnen so eklatanter Unsinn nicht immer wieder zu unserer Belustigung passieren.

      Ihnen fehlt wie immer der Zugang zum gegagten und da insbesondere zum Ursprung,
      M. Krüger hat sich ja diesen Artikel nicht aus den Fingern gesogen, sondern sich, wie es sich gehört, auf die Quellen und Originalzitate und -texte gehalten.

      Dass Ihnen in Ihrer Dekadenz die nicht wissenschaftlich genug sind ist ja akzeptabel, nur wird mal als Verbraucher (Nachrichten, Artikel in der Zeitung / Internet) mit diesen dämlichen Artikeln der alarmistischen Presse im Allgemeinen, der speziell dümmlichen aus dem PIK und ausnahmsweise mal etwas sachlicheren Beiträgen aus der Tagesschau mit dem Müll dieser Arikel beeinflusst und eine Erwiderung dazu erfolgt eben stilgerecht.
      Wenn Ihnen das zu profan ist, und Ihre Zeit nur begrenzt, dann halten Sie doch einfach die Klappe, was Gescheites beigetragen haben sie definitiv nicht.
      Warum auch.

      sollte Ihnen so eklatanter Unsinn nicht immer wieder zu unserer Belustigung passieren.

      Das gebe ich Ihnen aber sowas von wortwörtlich zurück :D

      • Sehen Sie, lieber Herr Gans, darauf habe ich mich bezogen.

        Dann lassen wir mal Herrn Detlef Stammer, Professor für Ozeanografie und Fernerkundug an der Universität Hamburg zu Wort kommen, worum es denn bei den Messungen an den 3000 Stationen im Nordatlantik geht und was denn nun die Ergebnisse der Konferenz sind: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/1875183/

        Ach, es wird wärmer, auch in 2.000 m und für die nächsten 20 Jahre ist Entwarnung gegeben und es geht nicht einfach um Oberflächenströmungen im Golfstrom, sondern um die Umwälzpumpe im Nordatlantik. Na, sowas :D .

  33. Hoffentlich werden Schellnhubers hysterische Prognosen auch durch wirklich wissenschaftlich gewonnene Erkenntnisse widerlegt.

  34. @Meinel

    Also, der Wind pustet Richtung Westen, der Oberflächenstrom prallt ab, die Trägheit treibt ihn weiter, im NO saugt dazu die Salzpumpe und Corilios lenkt Richtung Nordost ab. Die anfängliche Windkraft nimmt im Verlauf zugunsten der Pumpenkraft ab. Populär formuliert und wissenschaftlich in den Artikeln nachzulesen.

    Womit wir auf dem Niveau von Herrn Albern angelangt wären. ;-)

    Na, wenigstens zeichnen sich einige Korrekturen ab. Das wollen wir Ihnen mal zugute halten. ;-)

    • @ Krishna Gans

      zitiert ?
      Wer hier von Satire spricht ist ein gewisser Herr Meinel

      ja, Herr gans, ich habe SIE richtig zitiert. Aber es ist schon bedenklich, wenn Sie den Wortlaut ihrer eigenen Artikel nicht mehr kennen, die ich zitiert habe!

      Sie haben diese wie von mir zitiert als “Satire” gekennzeichnet, um sich jeder fachlichen Kritik daran entziehen zu können! Dies kann HIER jeder nachlesen:

      SATIRE
      Share on printShare on emailMore Sharing Services

      Wenn Wetterfrösche übers Klima quaken

      Krishna Gans| 22. September 2012, 14:23 Uhr | Aktualisiert: 1.10.2012, 20:18

      Wenn Herr Krüger dann diesen meinen zutreffenden Hinweis als “Denuntierung” einstuft, dann gibt das doch sehr zu denken!

      “regelmäßig” ?
      Und das ist schon wieder eine neue Diskreditierung, nur weiter so

      Ja, regelmäßig, denn diese Satiren und Veräppelungen treten regelmäßig und wiederkehrend auf, wie jeder weiss, der Herrn Krügers und Ihre Artikel länger verfolgt…!

      • @Thorsten
        Warum meinen Sie eigentlich, laufend lügen zu müssen ?
        Wo bleiben die die von Ihnen so vehement propagierten “Sachargumente” ? Sind in Ihren Augen jetzt Lügen sachlich ?
        Na, das erklärt vieles :D
        In diesem Artikel hier habe ich auf Deine Antworten einmal als Satire verwiesen…. sonst nichts.

        ja, Herr gans, ich habe SIE richtig zitiert

        Nö.

      • @Thorsten

        Wenn Herr Krüger dann diesen meinen zutreffenden Hinweis als “Denuntierung” einstuft, dann gibt das doch sehr zu denken!

        Warum mußt Du eigentlich immer alles sinnlos durcheinander schmeißen ?
        Du redest gequirlten Mist, wenn Du auch nur Deine PC Tastatur berührst, was auch immer Du sagst strotzt entweder vor Dummheit, weil nichts stimmt, oder es sind frech-dreiste Lügen um einfach aus Prinzip zu diskreditieren, weil Deine Sachargumente gegen Null tendieren oder simpel gesagt schlicht und ergreifend nicht existieren.

      • @Thorsten
        Warum schaffst Du es nichtmal, zwischen einem und vielen / mehreren Artikeln zu differenzieren ?
        Du weißt: Singular / Plural…..

  35. > Womit wir auf dem Niveau von Herrn Albern angelangt wären.

    War ja offensichtlich nötig, wobei das von Herrn Gans treffender ist, da Sie sowohl meine dezenten Hinwiese, wie Ausführlicheres oder gar wissenschaftliche Studien ignorieren ;-) .

    • @ Einert Albstein

      Nur wenn man anfängt das Ende der Welt zu verkünden, weil der Co2 Gehalt der Atmosphäre von 0,028 auf 0,04%, oder sonstwohin steigt, dann muß es eben immer ex cahtedra die letztgültige Wahrheit sein.

      Dieses Argument sind doch wirklich alte Kamellen!

      Können Sie uns hier erklären, wie der CO2-Gehalt in der Atmosphäre in den letzten 60 Jahren um 40 % (!) ansteigen konnte?

      Was ist das für ein dummes “Argument”, mit geringen Prozentsätzen zu argumentieren?! Entscheidend ist doch wohl die Wirkung dieses Gases, nicht der prozentuale Anteil. Oder vernachlässigen Sie auch Spuren von Arsen in Ihrem Eintopf? Na dann guten Appetit!

      • @Thorsten
        Deine Kamellen sind ja noch oller :D
        Darüber hinaus bist Du mit Übertreibenden Prozentsätzen dabei, weil sie eine Wirksamkeit implizieren, die so nicht gegeben ist.

    • @Meinel
      Ihr toter Gaul stinkt, und steigen Sie nicht ab, stinken Sie mindestens genauso stark. Ihre ständigen dummdreisten Wiederholungen machen sie nicht glaubwürdiger, und lügen hilft Ihnen nicht weiter, sie “klignen” nur gut, in Ihren Ohren.
      Go back to the roots, besinnen Sie sich und sie werden feststellen, der Laie ist Rahmstorf, und sonst niemand.

    • @Meinel
      Offensichtlich ist das Albernsche Niveau nicht tief genug, denn Sie verstehen noch immer nur Bahnhof, im güntigstem Fall.
      :D
      Das zu erkennen ist oberhalb Ihres Niveaus.

    • Mal ein kleiner Einwurf in die Runde in Sachen GröKliFaZ Rahmstorf:

      Können Sie das “sehr unwahrscheinlich” auch in Prozenten ausdrücken? Wieviel Prozent Wahrscheinlichkeit besteht, dass der Nordatlantikstrom in absehbarer Zeit abreißt?

      Stefan Rahmstorf: Die Wahrscheinlichkeit, dass in den nächsten zwanzig Jahren etwas passiert, würde ich für unter ein Promille einschätzen. Dagegen: In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts wäre meine Einschätzung im Prozentbereich – wenn wir so ungebremst Treibhausgase in die Atmosphäre hineinblasen.

      Rahmstorf über Emmerichs Film “The Day after Tomorrow

      • @ Krishna Gans

        Darüber hinaus bist Du mit Übertreibenden Prozentsätzen dabei

        Könnten Sie mir bitte belegen welchen Prozentsatz ich übertrieben habe…?

        Aber vermutlich bleibt es wieder dabei, dass Sie etwas behaupten was Sie nicht durch ein Zitat belegen können. Hauptsache etwas bleibt von Ihrer Behauptung hängen….

        • @ Krishna Gans

          Sie zitieren Herrn Prof. Rahmstorf:

          Können Sie das “sehr unwahrscheinlich” auch in Prozenten ausdrücken? Wieviel Prozent Wahrscheinlichkeit besteht, dass der Nordatlantikstrom in absehbarer Zeit abreißt?

          Stefan Rahmstorf: Die Wahrscheinlichkeit, dass in den nächsten zwanzig Jahren etwas passiert, würde ich für unter ein Promille einschätzen. Dagegen: In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts wäre meine Einschätzung im Prozentbereich – wenn wir so ungebremst Treibhausgase in die Atmosphäre hineinblasen.

          fazit: Prof. Rahmstorf hät ein Abreissen des Nordatlantikstroms für sehr unwahrscheinlich! Damit belegen Sie sehr schön, dass Herr Krüger völlig zu Unrecht Prof. Rahmstorf Aussagen unterstellt hat, die er nie getätigt hat!

          • @Thorsten
            Er spricht von einer Promille Wahrscheinlichkeit, die zu einer Prozent Wahrscheinlichkeit steigt – wohlgemerkt der Abriss.
            Herr Krüger hat den GröKliFaZ zitiert in Bezug auf eine Abschwächung, merkst Du den Unterschied ?
            Damit unterstellst Du Herrn Krüger etwas, was er nie gesagt hat. Also hab’ ich Dich wohl erneut und einmal mehr bei einer Lüge ertappt :D

            Hauptsache etwas bleibt von Ihrer Deiner Behauptung Lüge hängen….

            nicht wahr ?

        • @Thorsten

          weil der Co2 Gehalt der Atmosphäre von 0,028 auf 0,04%

          das sind nach Deiner Aussage

          Was ist das für ein dummes “Argument”, mit geringen

          n zu argumentieren?!

          aber richtige :)
          Daher ist

          CO2-Gehalt in der Atmosphäre in den letzten 60 Jahren um 40 %

          ein hoher Prozentsatz, im Vergleich zu den zuvor zitierten “übertrieben, und kein falscher Satz. Nur eben Äpfel und Birnen, Dein üblicher ungleich-Vergleich, wie kann ein den Wissenschaftler heraushängen lassender “Biologe” Anteil in Prozent mit akkumuliertem Anstieg aus über 100 Jahren vergleichen, ohne als Dummbatz dazustehen ? Du übertreibst in sofern mit falschen Vergleichen – wie immer.

        • @Thorsten

          Könnten Sie mir bitte belegen welchen Prozentsatz ich übertrieben habe…?

          Nochmal mit besserer Formatierung
          In dem Du den Gehalt (richtig)

          0,028 auf 0,04%,

          in Relation setzt zu Deinen 40% (nicht falsch)
          Äpfel – Birnen, Rest da

          • @ Krishna Gans

            Meine 40 % beziehen sich aber auf den Anstieg der CO2-Konztentration von 280 ppm auf inzwischen fast 400 ppm.

            Sind die 40 % da “übertrieben” wie Sie behaupten?

          • @Thorsetn

            Meine 40 % beziehen sich aber auf den Anstieg der CO2-Konztentration von 280 ppm auf inzwischen fast 400 ppm.

            Und warum ist das Deiner Meinung nach untertrieben:

            0,028 auf 0,04%,

            Ich merke, Du raffst es nicht, wie immer :D

    • @ Krishna Gans

      Ich merke, Du raffst es nicht, wie immer :D

      Nein Herr Gans, SIE scheinen nicht zu begreifen, dass sich der von Ihnen beanstandete und von mir benannte Wert von 40 % überhaupt nicht auf den anthropogenen Anteil des CO2 in der Atmosphäre bezog sondern allein auf den CO2-Anstieg in der Atmosphäre insgesamt, der zu fast 100 % anthropogen zu erklären ist. Oder welcher andere CO2-Emittent soll einen Anstieg von 280 ppm auf fast 400 ppm CO2 binnen 60 Jahren ausgelöst haben…?

      Also lassen Sie uns gemeinsam Dreisatz rechnen:

      280ppm = 100 % (CO2-Konzentration im Jahr 1955)

      400ppm – 280ppm = 120ppm CO2 (Anstieg der CO2-Konzentration in der Atmosphäre von 1955 bis heute)

      120ppm : 280 ppm x 100% = 42,86 % !!!

      Es sind also sogar mehr als 40 % Anstieg der CO2-Konzentration seit 1955! Ich habe mit diesem Wert also nicht übertrieben (wie von Ihnen behauptet) sondern untertrieben!

      Zum gleichen Ergebnis kommen Sie natürlich auch mit Ihren Zahlen (0,028 auf 0,04%) ! Aber offenbar kann unser Herr Gans keinen Dreisatz rechnen! Das lernt man gewöhnlich in der 6. oder 7. Klasse!

      • @Thorsten
        Ich sehe, Du hast es immer noch nicht gerafft, das macht 5 Kippunkte für Dich, weil Du wie immer aber sowas von nicht lesen kannst :D
        Das ist geradezu grotesk, ZITAT

        Nochmal mit besserer Formatierung
        In dem Du den Gehalt (richtig)

        0,028 auf 0,04%,

        in Relation setzt zu Deinen 40% (nicht falsch)

        Habbes ?
        Es ging nicht um die Rechnung die habe ich nicht abgestritten, es ging auch nicht um die Änderung des Gehalts, es ging einzig und allein um die Größer der Zahl (40 %) mit der Du die Änderung 0,028 % auf 0,04 % in Abrede gestellt hast mit der Begründung, die Zahlen wären zu klein .
        Von Deinem Kommentar hier
        Aber ich merke schon, Dein Level reicht nicht, das zu verstehen :D

    • @ Michael Krüger

      Golfstrom bleibt laut neuen Messdaten stabil: Stefan Rahmstorfs Modell beginnt zu wackeln

      http://www.kaltesonne.de/?p=6135

      Ich kenne KEIN “Modell” von Stephan Rahmstorf, welches in 10 Jahren ein Abreissen des Golfstroms voraussagt!

      Ihr Link mit dem vielsagenden Titel “Die kalte Sonne” ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert:

      1.) Das gleichnahmige Buch des Klimalaien und RWE-Lobbyisten Fritz Fahrenholt ist fachlich völlig zerrisen worden!

      http://www.klima-luegendetektor.de/tag/kalte-sonne/

      http://www.scilogs.de/wblogs/blog/klimalounge/klimadaten/2012-09-13/vahrenholt-groenland-im-mittelalter-fast-eisfrei

      http://www.heise.de/tp/blogs/2/152778

      2.) Die Quelle “EIKE” spricht fachlich für sich…:

      http://www.sueddeutsche.de/wissen/klimaskeptiker-wir-brauchen-keine-klimaforscher-1.6518

      3.) Und über den Autor Ihres Links, den Klimalaien und Klimaskeptiker Rainer Hoffmann möchte ich nicht viel sagen. Nur so viel: Rainer Hoffmann ist als gerichtsbekannter Querulant und EIKE-Gründungsmitglied hinlänglich bekannt. Er wurde 2008 festgenommen, war in Haft und wird psychisch betreut:

      http://www.althand.de/hoffrec1.pdf

      So Herr Krüger, das sind die Quellen Ihres Links! Mit dieser Hand voll hinlänglich bekannter Klimalaien wollen Sie die Reputaion des Klimawissenschaftlers Rahmstorf erschüttern…. Wenn Sie sonst nichts gegen Prof. Rahmstorf in der Hand haben, dann mache ich mir keine Sorgen um dessen Reputation! Ich mache mir jedoch Sorgen um Sie Herr Krüger, das Sie sich auf derartige Quellen berufen…. Was wollen Sie noch sein, Geophysiker ???

      • @Thorsten
        Bellst Du wieder Strohmänner an ?
        Wer sprach von Abriss des Golfstroms ?
        Es ging um dessen Abschwächung, die lt. Rahmstorf im Bereich dew Möglichen liegen.
        Und wenn Du diskreditieren kannst, fühlst Du Dich wohl, wie ?
        Das ist für Dich wie für Schweine im Dreck suhlen, nicht wahr ?
        Hast Du die geringste Ahnung, was mit R. Hoffmann los ist ?
        Warum er ein “Querulant” ist ?
        Nö, aber wie es so Deine Art ist, seine Meinung passt Dir nicht, also feste druff, wird schon was kleben bleiben, am Herrn Krüger ebenso.
        Was bist Du nur für eine miese, widerliche Type, zum Kotzen.
        Ach so, Du Koryphäe, Fahrenholt heißt Vahrenholt.

      • @Thorsten

        Ich kenne KEIN “Modell” von Stephan Rahmstorf, welches in 10 Jahren ein Abreissen des Golfstroms voraussagt!

        Habe ich auch nicht behauptet. Ich habe geschrieben:

        Im Jahr 1999 prognostizierte Stefan Rahmstorf noch:

        Stefan Rahmstorf, Süddeutsche Zeitung, 3./4. Juli 1999
        Stefan Rahmstorf, 52. Deutscher Geographentag Hamburg 1999 (Lokal verankert – weltweit vernetzt. Seite 70)

        “Wahrscheinlich wird sich die Atlantikströmung in den kommenden Jahrzehnten spürbar abschwächen – darin stimmen die Simulationen der verschiedenen Institute weitestgehend überein.”

        Und jetzt die Berichterstattung in der Tagesschau und den Tagesthemen vom 24.09.2012 …

        An diesen Simulationen – die eine Abschwächung seit 1999 prognostizieren – hält Rahmstorf bis heute fest. Die Messwerte der letzten Jahre zeigen hingenen keine Abschwächung.

        Das gleichnahmige Buch des Klimalaien und RWE-Lobbyisten Fritz Fahrenholt ist fachlich völlig zerrisen worden!

        Lüning nicht Fahrenhold schreibt meines Wissens nach den Blog von kaltesonne.de !

        Er wurde 2008 festgenommen, war in Haft und wird psychisch betreut:

        Sie werden doch auch psychisch betreut und waren schon in diversen psychosomatischen Kliniken, wenn Sie schon so ankommen.

        http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Klinik-und-Poliklinik-fuer-Psychiatrie-und-Psychotherapie/de/ambulanzen/poliklinikundinstitutsambulanz/adhs.html

        • @ Michael Krüger

          Sie werden doch auch psychisch betreut und waren schon in diversen psychosomatischen Kliniken</blockquote

          Das wäre mir neu. Ich bitte um einen Beleg für Ihre dreiste Behauptung!

          Diesen Beleg habe ich für Herrn Rainer Hoffmann erbracht, auf den Sie sich berufen hatten….!

          Habe ich auch nicht behauptet.

          Doch das haben Sie behauptet, indem Sie auf die Tagesschau-Meldung Bezug genommen haben. Diese bezog sich nämlich gerade auf einen Zeitraum von 10 Jahren!

          • @ Krishna Gans

            mit der Du die Änderung 0,028 % auf 0,04 % in Abrede gestellt hast mit der Begründung, die Zahlen wären zu klein

            Das habe ich doch nirgendwo getan! Herr Einstein hatte mit dem geringen Prozentsatz des CO2-Gehaltes in der Athmosphäre argumentiert! Ein so geringer Anteil könne kaum für den Klimawandel verantwortlich sein. Darauf bezog sich mein Einwand! Wer lesen kann ist im Vorteil, Herr Gans!

            http://www.readers-edition.de/2012/09/25/die-debatte-ums-versiegen-des-golfstroms-rahmstorf-durch-messdaten-widerlegt/#comment-19206

            Hast Du die geringste Ahnung, was mit R. Hoffmann los ist ?
            Warum er ein “Querulant” ist ?

            Ja, weiss ich! Er ist ein gerichtsbekannter Querulant! Er gibt eigene Fehler nicht zu und versteift sich krankhaft in seine Position! Zudem ist er als Klimalaie ein mit Scheuklappen besetzter Klimaskeptiker! Und mit solchen “Experten” versucht Herr Krüger sein Argumantationsgerüst aufzubauen… Unglaublich!

          • @Thorsten

            Das wäre mir neu. Ich bitte um einen Beleg für Ihre dreiste Behauptung!

            Im ADHS-Forum haben Sie selbst geschrieben:

            Ähnliche Ausküfte habe ich auch vom Sozialdienst der ADHS-Schwerpunktklinik Bad Bramstedt und auch von Fachleuten von ADHS Deutschland e.V..

            Ich habe damals extra in einer auf ADHS spezialisierten Uni-Klinik eine leitlinienkonforme Diagnose erstellen lassen.

            Ich weiss nicht wo Du wohnst, aber mir hat man heuer in der ADHS-Ambulanz der Uni-Klinik in München (Dr. Hock) sehr geholfen:

          • @Thorsten
            ist nun “0,028 % auf 0,04 %” falsch oder nicht ?
            Nein !
            Ist 40 % falsch oder nicht ?
            Nein !
            Warum sind nun Deine 40 % “besser”, Dummkopf ?

          • @Thorsten

            Ein so geringer Anteil könne kaum für den Klimawandel verantwortlich se

            Damit hat er recht, egal ob das nun 40% sind oder nicht, oder 42%, wurscht.

          • @Thorsten

            Und mit solchen “Experten” versucht Herr Krüger sein Argumantationsgerüst aufzubauen… Unglaublich!

            Videoausschnitte sind und bleiben nun mal Videoausschnitte, wer auch immer die zusammengestellt hat, nun, sie mögen Dir nicht gefallen, aber es sind nunmal Videoausschnitte.

            Ja, weiss ich! Er ist ein gerichtsbekannter Querulant!

            Nun, auf die Antwort, ob Du es weißt, warte ich immer noch, kommt da noch was ?

          • @ Michael Krüger

            Im ADHS-Forum haben Sie selbst geschrieben:

            Ähnliche Ausküfte habe ich auch vom Sozialdienst der ADHS-Schwerpunktklinik Bad Bramstedt und auch von Fachleuten von ADHS Deutschland e.V..
            Ich habe damals extra in einer auf ADHS spezialisierten Uni-Klinik eine leitlinienkonforme Diagnose erstellen lassen.
            Ich weiss nicht wo Du wohnst, aber mir hat man heuer in der ADHS-Ambulanz der Uni-Klinik in München (Dr. Hock) sehr geholfen:

            Hä, WO soll ich das geschrieben haben????

            Weder war ich in meinem Leben in Bad Bramstedt, noch kenne ich einen Dr. Hock, noch habe ich ADHS…

            Sie spinnen Herr Krüger!

            Meine Aussagen zu Herrn Rainer Hoffmann habe ich belegt. Sie bleiben die Belege für Ihre Behauptungen weiterhin schuldig! Das unterscheidet Sie von mir, Herr Krüger!

            @ Krishna Gans

            Damit hat er recht

            Womit hat er Recht? Er hat nicht Recht mit seiner Aussage, dass der vordergrünig geringe Anteil von 0,04 % CO2 in der Athmosphäre für das Klima irrelevant sind!

            Videoausschnitte sind und bleiben nun mal Videoausschnitte, wer auch immer die zusammengestellt hat, nun, sie mögen Dir nicht gefallen, aber es sind nunmal Videoausschnitte

            Was wollen Sie uns damit sagen? Herr Krüger vergleicht Birnen mit Äpfeln! Im Videoausschnitt der Tagesschau wird von den kommenden 10 Jahren gesprochen, die Prognosen der Klimaforscher machen Aussagen zu viellängeren Zeiträumen. Dies vermischt Herr Krüger in unzulässiger Weise. Das ist eine Tatsache und diese Fehlinterpretation von Herrn Krüger kann man nicht damit wegreden, dass es sich nur um einen Videoausschnitt handelt!

            Nun, auf die Antwort, ob Du es weißt, warte ich immer noch, kommt da noch was ?

            Was soll ich darauf antworten? Diese meine Feststellung ist unstrittig! Dass sich Herr Hoffmann selber als Justizopfer sieht ändert daran nichts. das bestätigt eher meine Einschätzung. fast jeder der vor Gericht unterliegt fühlt sich als Justizopfer. Die meissten Menschen akzeptieren solche Gerichtsentscheidungen, Herr Hoffmann reitet seit vielen Jahren penetrant darauf herum und selbst in Klimaskeptikerkreisen nimmt man ihn nicht mehr ernst. Wer sich so streitbar öffentlich in Pose setzt wie Herr Hoffmann, der muss sich nicht über derartige Reaktionen wundern!

          • @Thorsten

            Nur wenn man anfängt das Ende der Welt zu verkünden, weil der Co2 Gehalt der Atmosphäre von 0,028 auf 0,04%, oder sonstwohin steigt, dann muß es eben immer ex cahtedra die letztgültige Wahrheit sein.

            D a s war “Einsteins” Aussage

            Ich merke, Du bist unfähig zu lesen und zu verstehen. Es ist sinnlos zu versuchen, mit Dir zu argumentieren,m weil Du auch noch Zitate fälschst und in den falschen Kontext stellst.
            So, troll jetzt weiter oder nicht, für mich ist das Thema abgeschlossen, auf Grund Deiner Deiner chronischen, professionellen und immer wieder gern demonstrierten Inkompetenz.

          • @Thorsten

            Herr Krüger vergleicht Birnen mit Äpfeln! Im Videoausschnitt der Tagesschau wird von den kommenden 10 Jahren gesprochen, die Prognosen der Klimaforscher machen Aussagen zu viellängeren Zeiträumen.

            Macht er das ? Mitnichten:

            Wahrscheinlich wird sich die Atlantikströmung in den kommenden Jahrzehnten spürbar abschwächen – darin stimmen die Simulationen der verschiedenen Institute weitestgehend überein.”

            Rahmstorfs Aussage, demnach sollte die Abschwächung ja mal beginnen….
            Von “10 Jahren” ist nicht die Rede, sondern von den “kommenden Jahren”
            Siehste, die Wette mit Deinen Lügen hätte ich schon gewonnen.

          • @Thorsten
            Um das noch mal klar zu stellen, die 10 Jahre bezogen sich darauf, das bis dahin “keine Katastrophe” passiert, was n i c h t gleichbedeutend ist mit einer Abschwächung des Golfstroms, nicht das Du gleich wieder auf dumme Gedanken kommst. :D
            Ich kenne doch meine Schweine am Gang :D

  36. Offenbar hat sich der Golfstrom doch abgeschwächt und
    kehrt vor Grönland zum einen über Neufundland und
    zum anderen vor der Westschottischen Küste zu den
    Kanarischen Insln um. Siehe wetter.com 01.04.2013,
    “Bernds Blickwinkel”.

    Mit freundlichen Grüßen
    Gerd Becker

  37. Und wenn sie sich beim “Wir hassen Stefan Rahmstorf, Mojib_Latif und Al Gore!”-schreien auf den Kopf stellen, die Erde wird wärmer und die Gletscher und Polkappen schmelzen und CO2 ist und bleibt ein Treibhausgas. Da ändern auch ständig wiederholte Lügen von fachfremden Pseudoexperten und Klugscheissern nichts.

  38. Pingback: Startschuß | Logbuch zur Webcam von biohonigbonn.de