KOMMENTAR

Das Klima braucht mehr Wasserdampf

Wenn das Klima genügend warm bleiben oder am liebsten noch wärmer werden soll, dann braucht es den Wasserdampf.

Der Wasserdampf hat die Wärme von der Sonne gespeichert, und diese Wärme wird dann nach christlichem Brauch mit der Luft geteilt. Das wissen wir schon längst. Weil die Luft nur wenig Wärme absorbieren kann, braucht sie den Wasserdampf, um beständig wärmer zu sein.

Die ersten Hinweise auf die globale Verdunkelung durch das viele Dreck, das wir in die Luft pusten, kamen von Wissenschaftlern, die sich mit der Verdunstung des Wassers beschäftigten. Sie haben festgestellt, dass die Menge des verdunsteten Wassers etwas geringer wird. Je nach dem, wo die Verdunstung gemessen wird, verdampft das Wasser bei uns auf der Erde immer weniger.

Was wir nicht sehen, das merken wir nicht

Trotzdem kann jede Gans bei ihren Höhenflügen elegante dünne Wolken beobachten, welche die Sonnenstrahlen reflektieren – praktisch zurück zur Sonne schicken. So kann man leicht zu dem Schluss kommen, es gibt doch genug Wasserdampf ganz hoch am Himmel, davon kann sich jeder schnell überzeugen, man muss nur zum Himmel schauen.

Die Luftfeuchtigkeit können wir aber nicht sehen und deswegen merken wir gar nicht, dass es in der Atmosphäre wegen der geringeren Verdunstung auch weniger Wasserdampf geben muss und damit auch weniger Wärme. Und das ist der weitere Kühleffekt der globalen Verdunkelung.

Das Wissen ist keine Diktatur

Es gibt Klimaskeptiker, welche die Schlussfolgerungen aus den verschiedenen Messungen als Diktatur empfinden. Und trotzdem genießen sie die Freiheit, mit dem Wissen beliebig umzugehen oder das Wissen vollständig abzulehnen. Natürlich können wir uns mit den Klimaskeptiker darauf einigen, dass unser Wissen bei den optimistischsten Prognosen wahrscheinlich noch mehrere Jahrhunderte unvollständig bleibt. Aber wir können nicht alle das wenige Wissen, das wir der Natur abverlangt haben, einfach ignorieren. So wie es die geübten Klimaskeptiker immer wieder machen.

Um den Klimaskeptikern ein wenig Druck von den Schultern zu nehmen, könnten wir uns auch eine andere, garantiert natürliche und damit einwandfreie Ursache für die Abkühlung des Erdenklima anschauen:

Die Sonne scheint zu faulenzen

Am 9.Oktober 2012, also ganz aktuell, beschäftigt sich Der Tagesspiegel mit den Sonnenflecken. Die liegen nämlich auf einem historischen Tief. Wie die Sonnenflecken das Klima auf der Erde beeinflussen, kann man auch beim Spiegel nachlesen. Oder bei dradio.de:

„Dass die Sonnenflecken komplett verschwinden, ist in der Geschichte der Menschheit nichts Neues: Zwischen den Jahren 1645 und 1715 hatte es das zuletzt gegeben: das sogenannte Maunder Minimum. Damals waren in Europa und Nordamerika die Winter besonders kalt, man sprach von der Kleinen Eiszeit”.

Damit könnte sich jeder bereits zufrieden geben

Weil wir keine Meinungs-Diktatur parallel zu der Meinungsfreiheit haben, können nicht nur die Klimaskeptiker sagen: Das reicht doch als Ursache für die Abkühlung des Klima, warum müssen wir noch schwarzmalen und die ganze Menschheit für eine „globale Verdunkelung“ verantwortlich machen? Und solche Haltung muss wahrlich als beispielhafte Bescheidenheit gelobt werden.

Leider haben wir aber eindeutige Messergebnisse, die uns klar machen, dass deutlich weniger Wasser verdunstet. Diese Messergebnisse wurden bereits vor Jahren erhoben, bevor die Sonne angefangen hat, zu faulenzen. Und weil der Wasserdampf in ausreichenden Mengen die Luft etwas wärmer macht, muss es bei weniger Wasserdampf auch etwas kühler sein.

Die faule Sonne bringt zwar ihren Teil auch bald dazu, es wird wahrscheinlich noch kühler werden. Aber die Sonnenzyklen sind für die globale Verdunkelung wirklich nicht verantwortlich. Deswegen ist es egal, wie wir die Dinge drehen, ein wenig Einfluss haben wir Menschen auf das Werk Gottes doch…

Kommentare

Dieser Artikel hat 34 Kommentare.

  1. “…Es gibt Klimaskeptiker, welche die Schlussfolgerungen aus den verschiedenen Messungen als Diktatur empfinden. Und trotzdem genießen sie die Freiheit, mit dem Wissen beliebig umzugehen oder das Wissen vollständig abzulehnen. Natürlich können wir uns mit den Klimaskeptiker darauf einigen, dass unser Wissen bei den optimistischsten Prognosen wahrscheinlich noch mehrere Jahrhunderte unvollständig bleibt. Aber wir können nicht alle das wenige Wissen, das wir der Natur abverlangt haben, einfach ignorieren. So wie es die geübten Klimaskeptiker immer wieder machen.

    Um den Klimaskeptikern ein wenig Druck von den Schultern zu nehmen, könnten wir uns auch eine andere, (…)

    Wir, Wir, Wir, und sie … “die Klimaskeptiker” … Unscharf, unscharf, unscharf… !

    Wer ist “Wir” ? Wir die Vernünftigen, die der Regierung alles glauben, und somit brave Bürger sind und mit ihr Schulter an Schulter gegen diese ungläubigen “Deppen” von “Klimaskeptikern” (was für ein bescheuerter Ausdruck – Regierungsskeptiker meinetwegen oder auch Wahrheitssucher) vorgehen, sie verbal ausgrenzen, lächerlich machen, als absurde Minderheit darstellen..!

    In Wirklichkeit ist die Hysterie um Klimaerwärmung auf Grund von CO/2 Ausstoß Regierungs- und Mediengemacht. Die Skeptik des Vernunftmenschen bezieht sich auf die Geschäftemacherei mit dem CO/2 Thema. Aus Dreck Geld machen war schon immer das beste Geschäft. “Emissionshandel”, technisch einwandfrei Kfz verschrotten, bei jedem Scheiß die angebliche “CO/2 Einsparung angeben, CO/2 aus Kraftwerken in unterirdische Salzkavernen verpressen, (was ja auch wieder Energie verschlingt)… was für ein Schwachsinn.. sowas kann man nur per Propaganda ins Hirn der Massen einhämmern.
    Jeder Objektive der nachdenkt merkt den Schwindel.

    • Ja, Sie haben es fast erfasst, @Godo.
      WIR sind die Vernünftigen und Unvernünftigen (ohne jeden näheren Wahrheitsbeleg), die Gelangweilten und die Gestressten, die Aufklärer und die Fragenden, alle, die bereit sind zu streiten, wenn es sein muss, und das sind wir fast alle.
      Alle, die ein wenig mehr dazu lernen wollen, die Welt zu ihrem Nutzen besser zu verstehen, und das sind wir auch schon fast wieder alle.

      Und natürlich gehören auch alle Menschen dazu, die unbedingt eine eigene Meinung habe wollen, und dazu gehören Sie auch irgendwie @Godo. Und es ist egal, WOHER wir uns die eigene Meinung holen, bezahlen müssen wir dafür immer. Die eigene Meinung ist ja nirgendwo umsonst…

      • @Albert Albern

        Es gibt Klimaskeptiker, welche die Schlussfolgerungen aus den verschiedenen Messungen als Diktatur empfinden

        Die Schlussforderungen aus “mutmaßlichen” Messungen, aus den medialen Meinungsmacherpublikationen, den religiösen Blättchen der Herren und u. U. Damen des IPCC und seiner Jünger und Messdiener.

        Viele tatsächlichen Messwerte widersprechen ja den Aussagen der Klimapriester. Da stellt sich die Frage nach der Ursache des Empfindens von Diktatur.

    • “technisch einwandfreie Kfz verschrotten….”
      Na, ja,,,,,,,In Köln ist seit einigen Jahren eine sehr erfreuliche Beobachtung zu machen:die Blätter der Linden sind wieder grün und bleiben es auch bis zum Herbst.Da gehen sie in ein strahlendes Gelb über.
      Das war nicht immer so.Bereits wenige Wochen nach dem Austrieb waren alle Lindenblätter schwarz.Ruß und Dreck klebten an den Blättern und war ein Merkmal,das Kinder zu deren Identifizierung heranziehen konnten.
      Dass Emissionen reduziert und Autos nur noch mit Katalysator zugelassen sind, hat ganz sicher damit zu tun, dass der Dreck in der Luft zurückgegangen ist.Wenn diese Umstellung teuer war, so hat sich der Preis dafür gelohnt.Nicht nur die Lindenblätter können seither wieder freier atmen.Ihr Kommentar@Godo, ist leider nur dummes Geschwätz.

      • Cat = Albert Albern = Andere veralbern ???

        “…technisch einwandfrei Kfz verschrotten, bei jedem Scheiß die angebliche “CO/2 Einsparung angeben…” Ja vor weit über 20 Jahren wurden Kfz ohne Kat so in der Steuer verteuert, dass jeder Blechkisten mit Kat orderte, aber das ist Schnee von Vorgestern, Dann wurde ASU vorgeschrieben, die mittlerweile südteuer ist. Das hat mit weniger als 20% zur Verbesserung der Luftqualität insgesamt beigetragen. 80% der Verbesserung beruht auf Kraftwerks und Industrieabgasfilter, Verbot von Brandrodung bzw. abfackeln von Stroh, Gestrüp, Abfall usw und nicht zuletzt auf die Umstellung der Gebäudeheizungen, von Kohle oder Öl auf Gas und strenge Emisionskontrollen in jedem Fall auch hier.

        Alles Schnee von Vorgestern und hat mit dem Streitthema Klimawandel durch CO/2 oder höhere Sonneneinstrahlung oder gar nicht, – so gut wie nichts zu tun.

        Also Lieber Cat, der gut Informierte weiß, dass die BRD-Regierung im Zuge der Finanzkrise Abwrakprämienen für technisch einwandfrei KFZ, auch solche mit G-Kat bezahlt hat. Leute mit guter Allgemeinbildung wissen auch, dass die Herstellung neuer Kfz viel Energie verschlingt was den CO/2 Ausstoß um den entsprechenden Betrag erhöht. Darum ging es.
        Und die idiotischen “Feinstaubplakten” deren Effekt so gut wie Null ist, aber auch Viele zwang ihr technisch einwandfreies Kfz zu verschrotten oder zum Schleuderpreis herzugeben und sich ein teureres oder neues, mit “Grüner Plakete”, zu kaufen.

        In dem Zusammenhang dann die Farbe der Lindenblätter in Köln, ins Spiel zu bringen ist leider nur … … sie wissen jetzt was, nichtwahr ?

  2. @Albert Albern

    Aber wir können nicht alle das wenige Wissen, das wir der Natur abverlangt haben, einfach ignorieren. So wie es die geübten Klimaskeptiker immer wieder machen.

    Die selbsternannten Klimaforscher sind in der Beziehung kein Deut besser, denn sie wissen nicht, was sie alles nicht wissen, tun aber, als wüssten sie alles, und das mit der überheblichen, herablassenden Arroganz des Ahnungslosen.

  3. @Albern

    Leider haben wir aber eindeutige Messergebnisse, …

    Dazu eine kleine Anekdote.

    Antoine Laurent de Lavoisier (* 26. August 1743 in Paris; † 8. Mai 1794 ebenda) war ein französischer Chemiker; er war einer der Väter der modernen Chemie. Erzählungen zufolge, soll sich foldendes ereignet haben: Als Lavoisier zum Tode durch die Guillotine verurteilt wurde, entschied er sich, sein Leben mit einem Experiment zu beenden: Nachdem ihm der Kopf abgeschlagen wurde, wollte er versuchen so oft wie möglich mit den Augen zu blinzeln, bevor er das Bewusstsein verliert, um anderen zu zeigen, wie lange ein Mensch nach einer Enthauptung noch lebe. Lavoisier blinzelte elf Mal.

    Und was sagt uns dieses “Messergebnis” jetzt?

  4. @ Krishna Gans und Michael Krüger,
    die “Messergebnisse” zu leugnen, als Fälschung und Betrug hinzustellen, sie lächerlich zu machen und damit eine Weltverschwörung der unschuldigen und meist unbekannten Forscher zu produzieren, passt genau in das Bild der Klimaskeptiker, das ihr mir beide vermittelt:

    ALLES LEUGNEN, AUCH DAS LEUGNEN…

    • @Albert Albern
      Wer von einer globalen Durchschnittstemperatur plaudert und mit bis zu 3 Stellen hinterm Komma absolute Genauigkeit vorgaukelt und so tut, als wären das gemessene Temperaturen,
      wer generell von Durchschnittstemperaturen faselt und über Messwerte spricht, der lügt, den Durchschnittstemperaturen, tägliche, wöchentliche, monatliche, Halbstundenmittelwerte sind grundsätzlich nach den unterschiedlichsten Verfahren und Formeln e r r e c h n e t e Werte.
      Und diese statistischen Verfahren wurden im Falle z.B. des s.g. Hockeysticks in einer Weise verfälscht, dass wohl auch die Telefonnummern von New York diesen Hockeyschläer gezeigt hätten.

      als Fälschung und Betrug hinzustellen, sie lächerlich zu machen und damit eine Weltverschwörung der unschuldigen und meist unbekannten Forscher zu produzieren

      Es gibt genug Werte, die den “offiziösen” widersprechen und von der alarmistischen Seite zu Fälschungen deklariert werden.

        • @Albert Albern

          Es ist ja ein ganz dickes Problem…das Du da mit dir herumschleppst…

          Du wirst lachen, ich habe damit nicht das geringste Problem, im Gegensatz zu Dir und Deinen wohl nicht so ganz zutreffenden Ausagen :D
          Und zu den Schläger-Bastlern und den Gläubigen dieses Bastelergebnisses
          :D

          • Ach so, Du hast also mit “Vorgaukeln” und “Fälschungen” nicht das geringste Problem…
            Das hätte ich gleich wissen müssen. Man lernt halt dazu…

          • Und Du merkst es wieder nicht, @ Krishna Gans. Du schreibst in deinem Kommentar, zu dem du zurückkehren willst, um einen Neuanfang zu versuchen, vom “Vorgaukeln” und von “Fälschungen”.

            Und dann behauptest Du mir gegenüber:
            “Du wirst lachen, ich habe damit nicht das geringste Problem”

            Also lache ich – entsprechend deiner Vorhersage…

          • Und Du merkst es wieder nicht, @ Krishna Gans. Du schreibst in deinem Kommentar, zu dem du zurückkehren willst, um einen Neuanfang zu versuchen, vom “Vorgaukeln” und von “Fälschungen”.

            Und dann behauptest Du mir gegenüber:
            “Du wirst lachen, ich habe damit nicht das geringste Problem”

            Also lache ich – entsprechend deiner Vorhersage…

            (Ich muss mich an das gerade Erlernte angewöhnen, hoffentlich werden doppelte Kommentare vermieden… danke)

  5. @Albern, Cat

    Jetzt geht das wieder los. Albern schreibt unter zwei Pseudonymen. Herr Albern jetzt werden Sie (als Cat) doch nicht so aggressiv.

    • Für die “Aggressionen”, Herr Krüger, übernehme ich selbstverständlich die Verantwortung.Zwar weiß ich nicht genau, wo sich diese versteckt haben,aber Sie beziehen sich sicher auf “dummes Geschwätz”.
      Albert Albern scheint doch nun wirklich keinen “Bauchredner” zu bemühen; für “dummes Geschwätz” wäre ihm etwas geistreicheres eingefallen.Oder haben Sie noch gar nicht bemerkt, wie kreuz und quer er hier die Klimadiskussion durch den Kakao zieht, die ich selbst zunehmend amüsiert verfolge.

      • Na ja, ich verstehe, woraus Herr “Krüger” seine Schlüsse zieht.
        “Krüger” soll auch ein Pseudonym sein, dass der Herr mir einem anderen Pseudonym getauscht hat.

        Aber daran liegt es nicht, warum Herr Krüger gleich an Albert Albern denkt, wenn über die Verbesserung der Luft in einer Stadt liest…

        • hallo Herr Albern, was meinen Sie denn nun mit Messergebnissen?

          Ist der viele Regen vielleicht trockenen geworden?

          Um das ganze etwas zu entkrampfen, lieber Herr Albern,
          verzichten Sie einfach auf ihr geliebtes “Klimaskeptiker”,
          wer soll schon bitte am Klima zweifeln?

          Wenn einer daran zweifelt, dass der Mensch das Klima erwärmt hat,
          heist das doch um Gottes Willen nicht,
          dass er am Klima zweifelt!!!

          @Cat,
          dass uns die Klimaalarmisten durch den Kakao ziehen,
          haben Sie völlig richtig erkannt.

          mfG

          • Tippfehler,
            die Frage an Albern (wirklich zutreffend) lautete korrigiert:

            “Ist der viele Regen vielleicht trockener geworden?”

          • Sehen Sie, @ W.Paul, Sie laufen auch der Zeit hinter her wie ich. Ich habe den Begriff “Klimaskeptiker” schon vor Jahren hier in Frage gestellt und wollte den Begriff “Klimaoptimisten” einführen. Wurde aber von den Klimaskeptikern, welche sich diese Bezeichnung selbst angehängt haben, niedergestimmt.

            Und nun unterstellen Sie mir fast, ich hätte die Bezeichnung “Klimaskeptiker” selbst erfunden und deswegen liebgewonnen.

            Sie können sich aber für Ihre individuelle Haltung, für Ihre eigene Position im Klimastreit. natürlich eine eigene Bezeichnung ausdenken und ich werde mich daran gerne halten…

          • Übrigens, @W.Paul, ich bewundere Ihre Bereitschaft zum aktiven Nachdenken. Ich kann natürlich nicht verhindern, dass Sie sich auf Ihre Fragen eigene Antworten geben, das ehrt Sie, sie dürfen aber die Bereitschaft zum Nachdenken nicht vernachlässigen, wenn Sie die eigenen Antworten suchen…

          • Das ist genau das, worüber ich nachdenke. Habe ich schon einige Kommentare von “Cat” unter einem anderen Pseudonym lesen können? Ich erwarte keine Offenbarung des Geheimnisvollen! Einfach dabei bleiben…

          • Klimaoptimisten klingt zwar besser,
            ich hätte es wirklich gerne etwas wärmer,

            trifft aber nicht den Kern der Kritik.

            Es geht den meisten Kritikern der mainstream-Klima-Ideologie

            eher um die Suche nach der Wahrheit,
            noch deutlicher,
            um die Rückkehr zur Suche nach der Wahrheit,
            die Rückkehr zu dem was man “Wissenschaft” nennen darf.
            Es ist das, was uns unseren kulturellen Aufstieg ermöglicht hat,
            etwas was “Grüne” nicht mehr hören mögen.

            Es ist doch geradezu grotesk
            dass eine fehlende Korrelation
            von CO2 und Erdtemperatur,
            also etwas,
            was man ohne jeden ernsthaften Zweifel MESSEN kann,

            nicht völlig ausreicht,

            die CO2-Theorie endlich zu begraben!

            Es geht also nicht um Lagerbildung
            Klimapessimist oder Optimist,
            sondern um Kritik an der fehlenden Wissenschaftlichkeit
            der menschenfeindlichen Klimaretter.
            Am ehesten würde Klimarealismus passen.
            Dazu gehört auch das Wissen,
            dass wir zu wenig wissen um das Klima langfristig vorherzusagen.

            mfG

  6. @Albern, Cat

    Oje, jetzt geht das wieder los. Albern unterhält sich mit seiner zweiten Identität Cat selbst. Sind schon ein spaßiges Volk, diese Klimaschützer.

    Die Kölner sind ja sowieso ein spaßiges Völkchen.

    • Wenn Sie zwei Menschen als einen zählen, dann wird die Menschheit deutlich schrumpfen, @ Michael Krüger. Dass ist ein strahlendes Beispiel dafür, wie manche entschiedene Klimaskeptiker mit Zahlen umgehen, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen…

      • Albern,
        beim Stichwort Zahlenmanipulation
        muss ich schlicht an den Hockeystick erinnern,
        der ja in verräterischer Weise noch heute verteidigt wird.
        Manipulation ist für die “Klimapessimisten” erlaubt.

  7. für das prinzip fressen und gefressen werden bedarf es keinen gottes. und goethe hat auch nur fürs fressen geschwätzt. nur die dummen schwätzen für ideale.