Beruf & Karriere

Bewerbung 2013 – Das ändert sich

Wie sieht ein Bewerbungsschreiben 2013 aus? Was ändert sich im neuen Jahr alles? Im Jahr 2013 wird das Internet für das gesamte Bewerbungsverfahren an Bedeutung gewinnen. Bewerbungsschreiben werden per E-Mail verschickt und das Internet wird zunehmend als Informationsquelle für Headhunter und Personalentscheider benutzt. Daher spielen Online-Reputation und Personal Branding im Bewerbungsprozess eine wichtige Rolle.

Laut einer Studie nutzen knapp 80% der Personaler das Internet aktiv, um sich über interessante Bewerber zu informieren. Die Bewerbung 2013 geht also weit über das Erstellen der Bewerbungsunterlagen hinaus. Vor allem soziale Netzwerke und Business Portale wie XING oder LinkedIn spielen eine große Rolle und bieten Personaler eine gute Informationsquelle. Kein Wunder: Schließlich gibt man in solchen Netzwerken einiges über sich preis. Und manchmal sogar mehr als einem lieb ist.

Wie das Internet Ihnen zum Verhängnis werden kann

Im Bewerberjahr 2013 sollte man sich daher vor allem über eins bewusst sein: Die eigene Online-Reputation. Überprüfen Sie daher, ob peinliche Beiträge über Sie im Netz kursieren und passen Sie gegeben falls Ihre Privatsphäre-Einstellungen der einzelnen sozialen Netzwerken an. Nicht selten verbaut man sich durch unangenehme Schlagzeilen oder peinliche Partybilder seine eigenen Karrierechancen. Der Bewerbungsservice „Die Bewerbungsschreiber“ offeriert, passend zum Bewerbungstrend 2013,  einen umfangreichen Service zur Verbesserung Ihrer Online-Reputation an. Neben einer Optimierung Ihres Profils in den Business-Portalen XING oder LinkedIn werden negative Einträge bezüglich des eigenen Namens zensiert. Dank „Google Alert“ können neue, negative Einträge schnell aufgespürt und rechtzeitig Gegenmaßnahmen zur Verbesserung der Online-Reputation eingeleitet werden.

Die macht des Personal Brandings

Bei der Gelegenheit empfiehlt es sich Gedanken über Personal Branding zu machen. Denn im Bewerberjahr2013 zählt unter anderem, wie man sich im Netz präsentiert. Machen Sie sich bewusst, dass ein gutes Personal Branding auch Werbung in eigener Sache ist, sprich durch die Online Präsenz ein eigenes, positives Image aufgebaut werden kann. Madonna hat diese Form von Image-Bildung in Ihrer Anfangszeit perfektioniert und ist dadurch innerhalb kürzester Zeit nicht nur zu einer Sex-Ikone, sondern auch zu einer weltweiten Marke geworden.  Beim Personal Branding erstellen kreieren Sie daher Ihre eigene Marke. Die Bewerbungsschreiber bieten in diesem Zusammenhang die Möglichkeit an, Ihre Bewerbung 2013 durch Monogramme mit den eigenen Initialen aufzuwerten. Die Monogramme können Sie nicht nur für das Bewerbungsschreiben, sondern auch für das XING-Profil benutzen. Wichtig beim Personal Branding ist allerdings, dass Sie sich ein Image aufbauen, das authentisch wirkt und zu Ihnen passt. Sehen Sie aber davon ab, ein Fake-Image zu kreieren, um irgendwelchen Erwartungen zu entsprechen. Das ist zwar im Internetzeitalter leichter denn je, kann aber schnell nach hinten losgehen. Denn, wenn Sie sich während eines Vorstellungsgesprächs vollkommen anders geben als Sie sich in Ihrer Internetpräsenz darstellen oder etwa mit falschen Kompetenzen geprahlt haben, wird Ihre Tarnung sehr schnell auffliegen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare.

  1. Es scheint langsam zum Trend zu werden, sich über Online-Plattformen zu bewerben. So können selbst Unternehmen besser nach potenziellen Bewerbern suchen. Dennoch werden die Formalien die gleichen bleiben, weswegen eine fehlerfreie Bewerbung unabdingbar ist. Hierzu ist es sinnvoll bei einem Bewerbungsservice einen Bewerbungscheck durchführen zu lassen. Dieser wird auch oftmals kostenlos angeboten: http://www.deinebewerbung.de/sk/bewerbungscheck.page.htm