Klimawandel

Wann wird es endlich wieder Winter?

Unter diesem Titel resümiert der Verfasser des “Themas des Tages” beim Deutschen Wetterdienst zum Jahresabschluss den bisherigen Winter: “Das alte Jahr ist fast vorbei, der Winter allerdings dauert nach Meteorologendefinition noch zwei Monate bzw. laut Kalender noch zwei Monate und drei Wochen und damit bis kurz vor Ostern, das in 2013 am ersten Wochenende nach Frühlingsbeginn liegt. Formal also haben wir tatsächlich Winter, aber der Blick nach draußen oder auf unsere Warnseite ist diesbezüglich ziemlich kümmerlich.”

Chaoswinter Fehlanzeige

Kein Realwinter absehbar

Der Diplom-Meteorologe Christoph Hartmann vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach berichtet, dass für die nächste Zeit deren unsere Wettermodelle keinen Realwinter vorhersehen. Für die erste Januardekade sei im Norden nicht mal Nachtfrost in Sicht. Richtung Süden seien zwar Nachtfröste wahrscheinlicher, doch auch dort keine winterliche Eistage mit Höchstwerten unter null Grad zu erwarten.

Was ist also von solchen Meldungen zu halten, die manche Wetterpropheten in Ihren Blogs verbreiten: Chaoswinter steht bevor! Vorhersagen, die ganze Winter betreffen und von Boulevardblättern gerne gedruckt werden. Auc hier wird ja anhand von ein paar Frosttagen gerne in diesem Sinne spekuliert.

Dazu äußert sich der Meteorologe sehr wohltuend: “Und wie geht es danach weiter? Hab ich mich schon mit einer Zehntagesvorhersage ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt, so muss man schon ins Internet, um Winterwettervorhersagen der Kollegen außerhalb des Wetterdienstes zu finden. Wir trauen uns so etwas erst gar nicht zu.”

Halbwahrheiten und Prophetentum

In solchen dramatischen Artikeln finden sich dann Aussagen, dass es in einigen Regionen etwas zu kalt werden wird, was er als zutreffend bestätigt, aber moniert, dass zur Wahrheit auch die Gebiete gehören, die dann erheblich zu warm waren, teils mit nicht amtlichen, “aber realistischen Höchstwerten über 20 Grad”.

Bleiben die Chaos-Winter-Vorhersagen für Januar und Februar, die aber in den Augen des Fachmanns auch nicht mehr hergeben:

“Für Januar wird im angekündigten Chaos-Winter stinknormales deutsches Winterwetter mit Schnee auf den Bergen und überwiegend schneefreien Niederungen vorhergesagt. Im Februar muss dann mit sibirischer Kälte gerechnet werden. Diese
Erkenntnis finden wir in jedem meteorologischen Lehrbuch unter dem Thema Singularitäten, also WitterungsREGELfälle.

Wir sind nun also kein bisschen schlauer als zuvor, denn diese Winterwetter-vorhersage aus dem Internet finden wir in jedem Meteorologiebuch zum Thema Wetter und Witterung und sie könnte von jedem gelernten Wetterfrosch zum Zeitpunkt der Erstellung guten Gewissens unterschrieben werden.”

Wohltuend ernüchternd sind seine Kommentierungen solcher Langfrist- und dramatisierenden Vorhersagen. Gerade solche Artikel in Internetblogs helfen nicht beim Verständnis der komplexen Zusammenhänge. Sie dienen meist nur der Befriedigung von Sensationslust und im Falle sogenannter Klimaskeptiker dafür, sich durch Übersteigerung die eigene Meinung scheinbar bestätigen zu lassen.

Quelle: Deutscher Wetterdienst, 2012 – Thema des Tages, Michael Meinel/myen.eu, 2012

 

 

Kommentare

Dieser Artikel hat 115 Kommentare.

  1. Vor wenigen Wochen wurde uns erklärt, dass der ganze Schnee bei uns eine Folge der Globalen Erwärmung (wg. schmelzender Polkappe und so sei). Folgerichtig ist doch dann die gegenwärtige Wetterlage eine Anzeichen von Global Cooling?

    Mal die Russen fragen.

  2. @Meinel

    Na, na, Herr Meinel, in Ihrem Artikel schwingt aber viel Unbehagen bezüglich der Wetter-Wintermeldungen von Presse und den bösen Klimaskeptikern mit. Warum denn so ungehalten und das zur Jahreswende?

    Nun mal zu den Fakten. Ende Oktober hatten wir einen Schneerekord in Mitteldeutschland. Der Dezemberauftakt war ungewöhnlich kalt und schneereich in Deutschland. Insgesamt war der Dez. 2012 in Deutschland etwas zu warm. Das Dezembermittel (1961-90) in Deutschland liegt bei 0,83°C, dass Dezembermittel 2012 in Deutschland liegt bei 1,5°C. Also war der Dez. um 0,67°C zu warm. Nichts Besonderes. Allerdings haben die Leute in Osteuropa und den USA gerade unter einen harten Wintereinbruch zu leiden.

    http://news.de.msn.com/panorama/winterwetter-fordert-in-russland-und-den-usa-zahlreiche-todesopfer

    • Was Sie schon wieder alles hineindeuten, lieber Herr Krüger :) !

      Mehr gibt es nicht zu sagen: Die nüchterne Anlayse der Fakten durch einen Meteorlogen des DWD ist für mich wohltuend.
      Aber auch Ihre Veräppelei ist belustigend und Ihre Rosinenpickerei will ich Ihnen gar nicht nehmen.

      Die kann jeder selbst überprüfen: New York um die 0°C, Aussicht tagsüber im Plusbereich, Moskau leichte Minuswerte, Aussicht um die 0°C.
      Wetterlage nichts besonderes, nur manches etwas früher und etwas extremer, wie Sie schon selbst feststellten.

      Ansonsten: Die Feiertage waren angenehm. Es musste wenig geheizt werden, die Solarthermieanlage lieferte über 50°C warmes Wasser, nach 25 Jahren ESL ist nun das meiste auf LED umgestellt. Besonders schön: 10 W LED in der Küche mit sehr angenehmem Licht.

      Ich hoffe, Sie hatten auch schöne Tage und kommen gut rüber!

  3. Weiße Weihnachten …

    … waren in unseren Breiten schon immer eher die Ausnahme.
    Und noch ist ja nicht aller Winter Ende – warten wir’s also erst mal ab, was noch kommen kann – könnte.
    Immerhin lag Mojib Latif vor ca. zehn Jahren sowas von daneben, als er postulierte, dass es in unseren Breiten niemals wieder Schnee geben würde.
    Dafür, dass es nun mindestens den dritten Winter in Folge bereits im Oktober / November eben doch Schnee gab, dafür gibt er sich doch recht schweigsam – eine plausible Erklärung gab er bisher jedenfalls nicht ab.
    Auch nicht dafür, weshalb es auf der gesamten Nordhalbkugel von Kanada über Russland bis China derzeit einen ungewöhnlich kalten Winter gibt.
    Zugegeben, Europa scheint derzeit das Glück zu haben, auf einer “Wärmeinsel” zu sein – spart Heizkosten …
    Weshalb das so ist, würde ich schon mal gern erfahren – haben die Klimaexperten womöglich keine Erklärung dafür?
    Ja ja, ich weiß schon, diese periodisch auftretende Verschiebung der Luftströmungen im Norden …
    Aber auch sie passt eben nicht in das monokausale CO2-Korsett.

  4. @M.Meinel

    …und im Falle sogenannter Klimaskeptiker dafür, sich durch Übersteigerung die eigene Meinung scheinbar bestätigen zu lassen.

    Nicht zu vergessen die Klimaalarmisten, die im gegenteiligen Fall Amok laufen, von fiebernder Erde faseln und auch sonst so tun, als würde die Erde verbrennen, die Menschen aussterben, verhungern, verdursten, ertrinken, in entstehenden, sich ausweitenden Wüsten verrecken, oder welche Schaurigkeiten auch immer sie in der Zukunft zu erkennen glauben.
    Die ganz schlimmen Finger unter den Umwelt- und Klimaschützern rufen u. a. offen zur Todesstrafe für “Skeptiker” auf , vergessen auch nicht den Papst zu erwähnen.

    In diesem Sinne, Herr Meinel, Ihnen ein frohes klimageschütztes Jahr.
    :D

    • Auch für Sie noch mal an dieser Stelle zu dem von Ihnen genannten Artikel:
      Welch unsinnigen Vergleiche und Forderungen. Solche Hetze sollte man umgehend Einhalt gebieten, selbst wenn es immer wieder Spinner gibt, die solches anheizen.

      Gut, dass die Uni Graz dies vor ein paar Wochen getan hat, die Seite entfernt ist und Herr Parncutt sich öffentlich für seine Äußerungen entschuldigt hat: http://www.uni-graz.at/richard.parncutt/climatechange.html

      Leider geschieht dies zu sellen und einige Idioten werden dem nie folgen und selbst nacht Jahren und Jahrzehnten immer solchen Schwachsinn hervorkramen, um ihn im Sinne des eigenen Dogmas zu instrumentalisieren.

      Traurig, aber wohl unvermeidlich.

      • @ Eber

        Immerhin lag Mojib Latif vor ca. zehn Jahren sowas von daneben, als er postulierte, dass es in unseren Breiten niemals wieder Schnee geben würde.

        Ich weiss nicht wo Sie diesen Unsnn gelesen haben, aber die Aussage von Mojib Latif bezog sich auf die 2. Hälfte dieses Jahrhunderts! Dies ist vielfach belegt! Dass sich dennoch der unberechtigte Vorwurf einer angeblichen Fehlvoraussage von Prof. Latif bei den Klimaskeptikern hält, kann man nur noch mit “böser” Absicht erklären…..

      • @M.Meinel
        Freiwillig hat der sich weder entschuldigt, noch hat er freiwillig die Seite vom Netz genommen.
        Also was soll Ihre Verteidigung dieses Halbhirns ?

        • Ich, weiß lieber Herr Gans, Entschuldigungen sind nicht Ihr Ding. Ich habe eindeutig gesagt, was ich von solchem Schwachsinn halte.
          Mal schauen, ob Herr Krüger sich für seine Diffamierungen entschuldigt. Vielleicht ist er ja dazu fähig.
          Viele andere sind es nicht und verbreiten trotz besserem Wissen weiter unwahre Behauptungen, wie wir ja leider hier immer wieder erfahren müssen.

  5. Hier mal der Verlauf der “Erwärmung” der letzten 20 Jahre in Deutschland nach den Daten des DWD. Stagnation wäre wohl der richtige Ausdruck. Seit 2000 könnte man auch von sinkenden Temperaturen sprechen.

    1992 9,3789
    1993 8,4728
    1994 9,7048
    1995 8,8997
    1996 7,2052
    1997 8,8901
    1998 9,0673
    1999 9,4935
    2000 9,8733
    2001 9,0199
    2002 9,5589
    2003 9,3783
    2004 8,944
    2005 8,9914
    2006 9,5514
    2007 9,86
    2008 9,4858
    2009 9,1847
    2010 7,8535
    2011 9,6
    2012 9,1

  6. @ Michael Meinel

    Beim DWD vertraue ich (so einigermaßen) den Rohdaten. Aussagen wie es wäre heute “viel zu warm”, weil das Wetter in den 60er und 70er Jahren irgendwie richtiger war finde ich hingegen ehrlich gesagt ziemlich albern.

    Ich denke übrigens, dass es dem Meereis ziemlich egal ist, was ich davon halte. In der Arktis ist gerade ziemlich wenig Eis, dafür in der Antarktis ziemlich viel.

    Angesichts der Tatsache, dass es in der meisten Zeit der letzten 10.000 Jahren in der Arktis deutlich wärmer war als heute habe ich auch begründetes Vertrauen, dass die Natur dort oben mit der Situation ganz gut zurecht kommt.

    • Oh, auch ich gehe davon aus, lieber Herr Kipp, dass die Natur ganz gut damit zurecht kommt.
      Ist sie ja auch zu 99,99% der Erdgeschichte ohne den Menschen. Nur dass eben wir in dem aktuellen Klima in den letzten 5.000 Jahren unsere Kultur aufgebaut haben und in dieser Zeit schon oftmals mit kleineren Änderungen nicht zurechtkamen. Aber das habe ich ja schon so oft gesagt, ohne dass es angekommen ist.

      Auch was populäre, ggf. dramatisierende Medienberichte angeht stimme ich Ihnen zu: Die sind albern, egal mit welcher Intention. Da halte ich mich lieber an wissenschaftliche Analysen und statistisch gesicherte Trends.

      Wenn Sie mit ziemlich viel Eis meinen, dass in der Antarktis etwa 0,5 qkm mehr als durchschnittlich vorhanden sind, haben Sie natürlich recht.
      Dann sind wahrscheinlich die 3,5 qkm statt 7 qkm am letzten Tiefpunkt in der Arktis für Sie extrem wenig o.ä. :) .

      Die von Ihnen angeführten Cryosphere-Darstellungen bieten ja auch eine Aufaddierung: http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/IMAGES/global.daily.ice.area.withtrend.jpg
      und übrigens mittlerweile eine interactive für Arktis und Antarktis, bei der sich durch die Farbgebung die Trends schön vergleichen lassen:
      http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/arctic.sea.ice.interactive.html
      http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/antarctic.sea.ice.interactive.html

      • Na mit den Temperaturen geht es ja nun mal abwärts abwärts, global:

        10/2012 = +0,33
        11/2012 = +0,28
        12/2012 = +0,20
        http://www.drroyspencer.com/

        Wer auch immer in “Dramatik” machen will, einen Grund, gar einen vernünftigen womöglich, gibt es nicht.
        :D

        • Na, lieber Herr Gans,

          da sind wir uns ja mal einig: Einen vernünftigen Grund für Dramatik gibt es nicht und solceh Artikel, wie früher Winterbeginn oder früher Frühlingsbeginn, Schneeflocken mitten im Sommer oder Schneeglocken mitten im Winter sind vor allem eins: albern! Freut mich, wenn Sie das künftig entsprechend kommentieren.

          Interessante Zahlen. Ich finde, dass das National Climatic Data Center (im Land der Klimaskeptiker :) ) der US-National Oceanic and Atmospheric Administration die beste Datenbasis und – analyse bietet, vor allem transparent mit den Verweisen auf alle zuliefernden Institute:

          Danach global – land and ocean
          September: 1th Warmest, anomaly +0,67°C
          October: 5th Warmest, anomaly +0,63°C
          November: 5th Warmest, anomaly +0,67°C
          December: kommt in 10 Tagen, http://www.ncdc.noaa.gov/sotc/global/

          Aber was soll’s: Trends über ein paar Monate sind ja sowieso klimatisch gesehen so unsinnig, unsinniger geht es gar nicht mehr. Damit kann man ja nicht mal mehr jemand veräppeln : ) !

          • @M.Meinel
            Wie kommen Sie auf das schmale Brett,

            und solceh Artikel, wie früher Winterbeginn oder früher Frühlingsbeginn, Schneeflocken mitten im Sommer oder Schneeglocken mitten im Winter sind vor allem eins: albern

            die könnten dramatisch angelegt bzw. gemeint gewesen sein ?

            Insgesamt befindet sich 2012 auf Rang 9.
            Also von einer Klimaerwärmung kann keine Rede (mehr) sein, sie möge in Frieden ruhen.

          • Ob Sie, lieber Herr Gans, je verstehen werden, was Klima ist?

            Da ich Optimist bin und zudem jedem zugestehe in jedem Alter hinzuzulernen, hoffe ich es weiter, auch wenn Sie sich dann für solchen Unsinn schämen werden :) .

          • @Meinel

            Danach global – land and ocean
            September: 1th Warmest, anomaly +0,67°C
            October: 5th Warmest, anomaly +0,63°C
            November: 5th Warmest, anomaly +0,67°C

            Hauptsache, Sie sind mit Ihren Wettermeldungen up to date und im Sinne Ihres Verständnisses.

          • Lieber Herr Gans,

            gerne noch einmal für Sie: Die Durchschnittswerte der meteorologischen Institute weltweit, die das amerikanische National Climatic Data Center auflistet und einordnet sind sicher up to date, aber keine Wettermeldungen. http://www.ncdc.noaa.gov/sotc/global/

            Völlig richtig ist aber, dass ein Trend über drei Monate nun weder Grund für oder gegen “Dramatik” ist. Es ist gar kein vernünftiger Grund, da eben nicht mal ein gesicherter Trend, vor allem kein klimatischer.
            Damit haben Sie völlig recht. Insofern war Ihre Aussage “Na mit den Temperaturen geht es ja nun mal abwärts abwärts, global” mit den drei Monatswerten Unsinn oder eben nur ein Witz, genauso wie die Schlussfolgerung “von einer Klimaerwärmung kann keine Rede (mehr) sein, sie möge in Frieden ruhen.”

            Ein Meteorologe, insbesondere wenn er sich mit Klimaentwicklung beschäftigt, wird nicht einen Rekord nach dem anderen erwarten, sondern allmähliche regional differenzierte Entwicklungen über Dekaden. Einzelne Temperaturrekorde wie derzeit bei uns, in Russland oder in Australien können allenfalls Indizien sein.

            Genau so kann man auch einen Artikel darüber schreiben: “Haselnussblüte an Neujahr” oder “Kranichzug zum Jahresbeginn”, dies gelassen und völlig undramatisch in die allgemeine Entwicklung einordnen. Und wenn Sie also wissen, dass das nicht dramatisch gemeint ist, werden Sie sich ja auch nicht mehr darüber so aufregen, Herr Gans.

          • @ Krishna Gans
            @ Michael Krüger

            Nach den Rekordtemperaturen in Deutshland (20,7°C in München) hat nun die Hitze Südaustralien und Tasmanien im Griff! Mit über 50 °C Lufttemperatur im Schatten werden dort bereits seit Wochen Werte gemessen, die deutlich über bisherigen Temperaturrekorden seit Beginn der Aufzeichnungen liegen. Die Menschen wurden zum Verlassen der betroffenen Regionen aufgefordert.

            Aber ich weiss, alles nur Wetter…

  7. Krishna Gans sagt:
    @Albert Albern
    Der Streit um den Klimawandel wird etwas überflüssig dadurch erschwert, das die Klimaskeptiker jeglichen Klimawandel komplett leugnen
    100% Quatsch
    http://www.readers-edition.de/2012/10/06/in-wirklichkeit-ist-es-warmer-als-wir-glauben/#comment-19263

    Krishna Gans sagt:
    @Albert Albern
    Wenn sich etwas wirklich nicht wandelt ist es die Wandelbarkeit des Klimas, kein, aber wirklich kein “Skeptiker” wird dem Widersprechen.
    Deswegen bliebt es bei den 100% Quatsch zu diesem Deinem Einleitungssatz:
    Der Streit um den Klimawandel wird etwas überflüssig dadurch erschwert, das die Klimaskeptiker jeglichen Klimawandel komplett leugnen
    http://www.readers-edition.de/2012/10/06/in-wirklichkeit-ist-es-warmer-als-wir-glauben/#comment-19283

    Krishna Gans sagt aber auch:
    Na mit den Temperaturen geht es ja nun mal abwärts abwärts, global:
    10/2012 = +0,33
    11/2012 = +0,28
    12/2012 = +0,20
    http://www.readers-edition.de/2012/12/31/wann-wird-es-endlich-wieder-winter/#comment-21116

    Alles leugnen, selbst das Leugnen…

  8. @’Thorsten
    Die Daten sind mindestens genauso seriös wie das, was Rahmstorf verwendet.

    Die Grafik ist von CFACT! CFACT steht in Umweltkreisen stark in der Kritik, da es sich aus Spenden amerikanischer Lobbygruppen

    Rahmstorfs Daten basieren auf ideologischen Überarbeitungen und dienen der Versicherungswirtschaft als Grundlage diversester alarmistischer Aussagen über die Schadensentwicklung angeblicher Klimafolgen.
    Umweltkreise sind eben nur Umweltkreise, darüber hinaus ein ideologischer Haufen s.g. Weltver(schlimm)besserer.

      • Der Unterschied: Jedes Forschungsinstitut in Deutschland bemüht sich um und bekommt auch meist sog. Drittmittel aus der Wirtschaft, so auch PIK.
        Wissenschaftlich unabhängig kann nur sein, bei dem die meisten Mittel nicht von ggf. gar Wirtschaftsuntermehmen gleicher Branche kommen, wie es beim PIK der Fall ist, das zu mehr als 2/3 vom Staat finanziert wird.
        Doch bei CFACT ist es, wie bei den meisten US-Thinktanks genau umgekehrt: Einzelne Wirtschaftsbranchen finanzieren Institute, die nach Argumenten für öffentliche Kampagnen suchen und möglichst wirksam in Internet- und Wissenschaftskreisen und/oder per Astroturfing platzieren und auf diesem Wege möglichst viele Verbreiter dieser Argumente acquirieren sollen. An sich ist die Tatsache recht bekannt, da sie seit fast 40 Jahren mehrfach in Strategiepapieren unterschiedlicher Kampagnen beschrieben ist.

        • und wo, Herr Meinel, sind jetzt die Unterschiede in der Zielsetzung “Versicherung” vs ” Staat” ?

          Dei einen berechenen höhere Beiträge, die anderen kalkulieren EE Umlagen wg angeblich notwendiger CO2 Reduzierung.

          Und das PIK mag Vieles sein, unabhängig nicht.

          • Ja, Herr Gans, alle böse

            und differenzierte Betrachtungen sind Ihr Ding nicht. Ich habe lediglich auf Fakten hingewiesen. Was Sie glauben möchten, ist Ihre Sache.

          • Wieso sollte ich, lieber Herr Gans,

            ist doch gut, wenn auch Sie auf Fakten hinweisen und schließlich gabe es ja auch keinerlei Widerspruch: Ihre und meine sind nachprüfbar und stimmen überein.
            Ist doch mal richtig erfreulich, nicht wahr, Herr Gans :) .

          • Dann, Herr Meinel, sollten Sie sich einer differenzierteren Betrachtungsweise befleißigen, Sie schaffen das, bestimmt.
            :D

          • Dann, Herr Meinel sollte Sie das auch malk zeigen.
            Den Beweis bleiben Sie wie immer nach wie vor schuldig.

          • Dies ist wesentlich vom Rezipienten abhängig, lieber Herr Gans.

            Mir reichen solch Vorwürfe zuviel wissenschaftliche Arbeiten zu zitieren, mich dahinter zu verstecken, zu viel sowohl als auch und zu wenig meine Meinung zu sagen, nicht zugespitzt zu argumentieren, nicht aggressiv genug zu sein und was mir alles sonst noch mehr oder weniger freundlich vorgeworfen wurde.

            Alles in allem: Ich scheine auf einem guten Weg zu sein :) .

          • Die Betonung liegt genaus da, wo sie hingehört: auf “scheine”
            Sie haben noch viel zu tun, packen Sie es an.

          • Herr Meinel
            das freut mich, dann wird ja aus Ihnen doch noch was, vielleicht sogar was ordentliches.
            :D

          • Danke, lieber Herr Gans!

            Ich bin ja recht genügsam, insofern auch ganz zufrieden: Familie okay, Job okay, Haus und Garten und im Ehrenamt kann ich in Dorf und Region mitgestalten.
            Was will man mehr :) .

            Aber noch mal die Nachfrage an Sie, Herr Gans. Wie passen denn nun Ihre Vorwürfe, dass Ihnen nicht zugespitzt, stattdessen so ausgewogen argumentiere und Fachartikel zitiere statt poinitiert meine Meinung zu sagen, damit zusammen, dass Sie mir jetzt vorwerfen keine differenziertere Betrachtungsweise zu haben.

            Dass ich lieber Herrn von Storch mit seiner differenzierten Position zum globalen Klimawandel zitiere statt Rahmsdorf u.ä. hat Sie bisher eher zu dem gegenteiligen Vorwurf verleitet. Und auch sonstige Kritiker in diesem kleinen Forum haben mich bisher genau bei diesem Punkt ausdrücklich ausgenommen.

            Mir scheint es doch eine recht einfache, aber substanzlose Retourkutsche von Ihnen zu sein.

          • @M. Meinel
            wer das PIK als “unabhängig” hinstellt denkt eben nicht differenziert, bzw den Hinweis hierzu missbilligt, wie es Ihre subtilen Bemerkungen belegen.
            Wer von Staat abhängig ist, ist so unabhängig wie CFACT, das Sie bemühen müssen.
            Beide, Staat und Industrie haben ihre Interessen.
            Und Sponsoring sollte man auch nicht vergessen, nicht jeder Industrielle oder jeder Betrieb fördert um der witschaftlichen Interessen willen.
            Das mag in Ihren Bereichen vielleicht so sein, Sie scheinen es ja nicht anders zu kennen.
            :D
            Für billige Retourkutschen bin ich nicht zuständig, ich betrachte differenziert und lass’ es Sie wissen, wenn Sie auch meine Meinung nicht teilen (müssen)

            Insofern kann ich Sie erneut bestätigen, mit “scheinen” haben Sie es wieder hervorragend getroffen.
            :D
            Mehr Schein als Sein, Herr Meinel.

          • Okay, lieber Herr Gans,

            Sie sind zwar nicht auf meine Fragen eingegangen, haben aber stattdessen Ihre Definition von Abhängigkeit geliefert, ein paar unbelegte Behauptungen aufgestellt und sich Ihre differenzierte Betrachtungsweise bescheinigt.

            Meine Definitionen von Staat und unabhängiger Forschung sind andere:
            1. Staat und Wirtschaft sind keine Gegensätze, sondern der Staat ist für mich die Organisatsform, in der sich Wirtschaft, Bürger und soziale Gruppen auf Regeln und die Bearbeitung übergeordneter Aufgaben verständigt haben – ohne Bewertung wie gut oder schlecht die Regeln sind. Um diese wird kontinuierlich gestritten.
            2. Wenn es keine Dominanz einzelner gesellschaftlicher Gruppen oder Wirtschaftsunternehmen, bzw. -verbände bei der Finanzierung wissenschaftlicher Forschung gibt, ist für mich eine relative Unabhängigkeit gewährleistet, was aber nicht von der Überprüfung entbindet, ob dies tatsächlich so ist.
            3. Wenn die Finanzierung an sich als Abhängigkeit definiert wird, ist selbstverständlich jede Forschung abhängig. Dies ermöglicht aber keine differenzierte Betrachtung von wissenschaftlicher Unabhängigkeit, weshalb dies lediglich eine scheinbare Gleichsetzung ungleicher Bedingungen ist und mir diese Definition sinnlos erscheint.

          • @M. Meinel
            Ihre Frage suche ich vergebens, sollte da von Ihnen mal wieder per Nebelkerze abgelenkt werden ?
            Die “unabhängige” Forschung ist in Sachen PIK / Schellnhuber/ Rahmstorf alles andere als gewährleistet – da dieses “Institut” und die Protagonisten ja außerdem noch die Regierung “wissenschaftlich beraten” und die diversen Versicherungen beglücken, zum finanziellen Nachteil Versicherter ( Beiträge ).

          • Gerne nenne ich Ihnen noch mal die Frage, Herr Gans:

            “Aber noch mal die Nachfrage an Sie, Herr Gans. Wie passen denn nun Ihre Vorwürfe, dass ich Ihnen nicht zugespitzt, stattdessen so ausgewogen argumentiere und Fachartikel zitiere statt poinitiert meine Meinung zu sagen, damit zusammen, dass Sie mir jetzt vorwerfen keine differenziertere Betrachtungsweise zu haben?” Danach führe ich diesen Widerspruch noch einmal an einem Beispiel aus.

            Wie gesagt, ich habe meine Definitionen von Staat und unabhängiger Forschung oben aufgeführt, Sie haben offenbar andere als ich und kommen daher auch zu anderen Schlüssen. Wenn der Staat beraten wird, also unsere gesellschaftliche Organisationsform, in der sich Wirtschaft, Bürger und soziale Gruppen in der wir uns um die Bearbeitung übergeordneter Aufgaben verständigen, die einzelne nicht leisten können und der das Zusammenleben und -wirtschaften geregelt ist, kann ich darin keine Bedrohung der wissenschaftliche Unabhängigkeit erkennen, genausowenig, wie in Aufträgen von Unternehmen und Verbänden, wenn diese keine Ausschließlichkeit oder erhebliche Dominanz im Gesamtvolumen haben.

          • @M.Meinel
            Wir wollen uns mal zum Ausgangspunkt der Diskussion zurück begeben
            Nachdem Sie das hier

            Ich meine, Sie sollten sich das hier mal genauer durchlesen

            ja jetzt wohl geschafft haben will ich Sie nicht länger zappeln lassen sondern das Ganze mal differenziert betrachten, etwas, was Ihnen, entgegen eigener Aussagen, doch nicht gelungen ist.
            Ja, mein Link führte zu CFACT, das ist schon böse, hat mit Wirtschaft etc zu tun, und Lobbyismus, nun UPS steht da nicht, das wäre dann was mit Transport :D , und vollkommen unreflektiert und undifferenziert haben Sie und insbesondere Thorsten das Zetern angefangen.
            Auf der Grafik taucht ein Name auf, Ben Weller wird als Quelle dieser Graphik geführt.
            Also mal “Ben Weller” gegoogelt, ein Photograph, hmmm.
            Also Suche erweitert, “climate” hinzugefügt und siehe da, “Daily Mail” taucht auf.
            Also klick, und siehe da.
            Ben Weller macht auch in Art Design, hat der Daiy Mail ein Grafik hingezaubert, die einen Bericht ziert, in dem über die Zurückruder-Aktion des MET in Sachen AGW – Modelle berichtet wird, und es zeigt sich ferner, CFACT hat ein Copyright auf OUUUPS, Abkürzung für

            Global warming stopped 16 years ago, reveals Met Office report quietly released… and here is the chart to prove it

            ich meine, hier kann dann zu :D

          • Ja, lieber Herr Gans, hierüber kann man lachen,

            wenn ich auch Ihre Googelei nicht nachvollzogen habe, denn Sie wissen ja ich halte wenig von Bildchen, Boulevardpresse und Co.

            Der Ausgangspunkt waren Ihre Gleichsetzungen von Quellen. Dazu habe ich mich geäußert. Zudem dazu, was eigentlich das MetOffice ausprobiert.
            Und zu Grafiken mit willkürlichen Anfangs- und Endpunkten ist alles gesagt. Sie dürfen aber selbstverständlich weiter glauben, was Sie wollen und wenn die Grafik für Sie ein Beweis ist, dann ist das so, wenn es zum Lachen ist, dann können wir gemeinsam lachen :) .

          • @M. Meinel
            Dafür, dass Sie nichts von Bildchen halten, haben sie aber in den Diskussionsstrang recht viel investiert, sinnlos zwar, aber intensiv.
            Also muss ich feststellen, dass Sie sich letztendlich über sich selbst mokieren
            :D
            Ich glaube selbstverständlich nicht an die Exaktheit der Grafik, denn wie sagte ich ?

            Ben Weller macht auch in Art Design, hat der Daiy Mail ein Grafik hingezaubert, die einen Bericht ziert

            Zum Lachen habe ich andere Gründe, da müssten Sie dann über sich selber lachen, lachten Sie mit.
            :D

          • Da hab’ ich gar keine Probleme mit, lieber Herr Gans, über mich selbst zu lachen :) .
            Mokieren aber nun nicht.

            Und wenn Sie meinen, dass ich viel investiert habe, ist es mir auch recht. Das mit dem “Ausgangspunkt Gleichsetzungen von Quellen” haben Sie offensichtlich nicht verstanden. Ich hatte mich dazu geäußert, wo ich die Unterschiede sehe und dazu, was eigentlich das MetOffice ausprobiert. Da hatten Sie heftig gegen argumentiert.

            Wenn es nun so ist, dass dem, was Herr Krüger in seinem neuen Artikel beschreibt, auch keine große Bedeutung beimessen, dann ist das doch ein interessantes Ergebnis :) .

          • @M. Meinel

            Der Ausgangspunkt waren Ihre Gleichsetzungen von Quellen.

            Wie man die “gleich setzen kann”, habe ich Ihnen ja gezeigt.
            Insbesondere, was CFACT zum Thema geleistet hat :D
            OOPS
            :D
            Könne sie natürlich gern mit der Quelle “PIK” gleichsetzen
            :D

          • @M. Meinel

            Ausgangspunkt Gleichsetzungen von Quellen” haben Sie offensichtlich nicht verstanden.

            Wenn Sie meinen :D
            Nun, ich kannte zuerst die Original-Quelle, Daily-Mail, und habe dann aber auf CFACT verlinkt, und Sie sind in feinster pawlow’scher Manier gesprungen – was habe ich nun nicht verstanden ?
            :D
            Und das j e d e r an Förderung interessiert ist…..
            das werden Sie auch noch lernen.

          • Tut mir leid, Herr Gans,

            Sie haben es immer noch nicht verstanden. Mich interessieren weder Daily-Mail noch hübsch aufberetete Graphiken für die Boulevardpresse und das sollten Sie auch mittlerweile wissen. Ich habe sie mir auch nicht angeschaut.

            Meine Reaktion bezog sich ausschließlich auf Ihre anfänglichen Bemühungen die Seriösität solch einer Quelle mit der gleichsetzenden Aussage: “Die Daten sind mindestens genauso seriös wie das, was Rahmstorf verwendet.” herzustellen.

            Dazu habe ich etwas zu den Unterschieden in der Finanzierung von Instituten gesagt. Mittlerweile habe Sie ja Ihre eigene Einschätzung deutlich relativiert und zumindest das ist, angesichts Ihrem sonstig geübten Verharren in längst ausichtslosen Positionen bemerkenswert :) .

          • Herr Meinel,
            Sie können gern tagelang weiter behaupten, ich hätte sie nicht verstanden, aber leider, Sie werden es nicht glauben, beharren Sie da vollkommen grundlos und ohne Handhabe weiterhin auf einem Irrtum :D
            Ich habe CFACT und Rahmstorf in Sachen Seriosität auf eine Stufe gestellt, wenn Sie meinen, Rahmstorf wäre nicht seriös, will ich Ihnen mit Sicherheit nicht widersprechen.
            Was Rahmstorf an Daten, und insbesondere wie er Daten verwendet hat mit Seriosität nichts mehr zu tun, das Sie das nicht akzeptieren, ist nicht mein Problem – wird aber selbst von Kollegen Rahmstorf so gesehen, so wird im Spiegel berichtet:

            Doch einige Forscher wollen die britischen Berechnungen partout nicht wahrhaben. “Die Erwärmung ist in den letzten Jahren weitergegangen”, behauptet Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) trotzig. Mit dieser Ansicht steht er allerdings weitgehend allein. Der Hamburger Max-Planck-Forscher Marotzke hält dagegen: “Ich kenne keinen seriösen Kollegen, der leugnen würde, dass es in den letzten Jahren nicht mehr wärmer geworden ist.”
            [..]
            Doch eine Nasa-Arbeitsgruppe vom Goddard Institute for Space Studies in New York, das den Sonderfall Arktis im Sinne von Rahmstorf berücksichtigt, kommt für die vergangenen fünf Jahre auf eine ähnlich flache Temperaturkurve wie die britischen Kollegen. Marotzke urteilt deshalb, Rahmstorf habe es “argumentativ aus der Kurve getragen”.
            Marotzke und auch Latif halten die von Forschern wie Rahmstorf betriebene Schwarzrechnerei sogar für kontraproduktiv.

            Und von Dr. Eduardo Zorita, Senior Scientist Paleoclimatology am Helmholtz-Zentrum Geesthacht kann man lesen:

            Zorita forderte daraufhin zu recht in einem Blogbeitrag, dass Michael Mann, Phil Jones und Stefan Rahmstorf aus dem IPCC-Betrieb ausscheiden sollten, da ihre wissenschaftlichen Einschätzungen als nicht mehr glaubhaft anzusehen sind.

          • Herr Meinel,

            Mittlerweile habe Sie ja Ihre eigene Einschätzung deutlich relativiert und zumindest das ist, angesichts Ihrem sonstig geübten Verharren in längst ausichtslosen Positionen bemerkenswert

            Auch das ist dummes Zeug, denn ich habe nichts zu relativieren, an meinem Standpunkt hat sich eigentlich nichts verändert.
            Vielleicht haben bis dato ein Verständnisproblem gehabt ?
            Oder ist das mal wieder einer Ihrer kleinen, inexistenten ad hominem, die Sie entgegen Ihren Aussagen doch immer wieder mal mehr oder weniger subtil patzieren ?
            :D

          • Ja, so könnte es ewig weitergehen:
            Sie meinen, Sie hätten alles verstanden, aber ich nicht und umgekehrt.

            Nur zur Erinnerung, Herr Gans:

            Seifert: Welche Datengrundlage hat Ihre Grafik?
            Gans: Die Daten sind mindestens genauso seriös wie das, was Rahmstorf verwendet.
            Meinel: Wissenschaftlich unabhängig kann nur sein, bei dem die meisten Mittel nicht von ggf. gar Wirtschaftsuntermehmen gleicher Branche kommen, wie es beim PIK der Fall ist, das zu mehr als 2/3 vom Staat finanziert wird.
            Gans: und wo, Herr Meinel, sind jetzt die Unterschiede in der Zielsetzung “Versicherung” vs ” Staat” ?
            [Es folgen eine Reihe von Spitzen und sachfremden Vorwürfen vor allem über undifferenzierte Betrachtungsweisen]
            Meinel: Aber noch mal die Nachfrage an Sie, Herr Gans. Wie passen denn nun Ihre Vorwürfe, dass Ihnen nicht zugespitzt, stattdessen so ausgewogen argumentiere und Fachartikel zitiere statt poinitiert meine Meinung zu sagen, damit zusammen, dass Sie mir jetzt vorwerfen keine differenziertere Betrachtungsweise zu haben.
            Gans: wer das PIK als “unabhängig” hinstellt denkt eben nicht differenziert, bzw den Hinweis hierzu missbilligt, wie es Ihre subtilen Bemerkungen belegen.
            Meinel: Wenn der Staat beraten wird, also unsere gesellschaftliche Organisationsform, in der sich Wirtschaft, Bürger und soziale Gruppen in der wir uns um die Bearbeitung übergeordneter Aufgaben verständigen, die einzelne nicht leisten können und der das Zusammenleben und -wirtschaften geregelt ist, kann ich darin keine Bedrohung der wissenschaftliche Unabhängigkeit erkennen, genausowenig, wie in Aufträgen von Unternehmen und Verbänden, wenn diese keine Ausschließlichkeit oder erhebliche Dominanz im Gesamtvolumen haben.
            Gans: Ja, mein Link führte zu CFACT, das ist schon böse, hat mit Wirtschaft etc zu tun, und Lobbyismus, nun UPS steht da nicht, das wäre dann was mit Transport :D , und vollkommen unreflektiert und undifferenziert haben Sie und insbesondere Thorsten das Zetern angefangen. [...] Ben Weller macht auch in Art Design, hat der Daiy Mail ein Grafik hingezaubert, die einen Bericht ziert,..
            Meinel: Der Ausgangspunkt waren Ihre Gleichsetzungen von Quellen. Dazu habe ich mich geäußert. Zudem dazu, was eigentlich das MetOffice ausprobiert.
            Gans: Ich glaube selbstverständlich nicht an die Exaktheit der Grafik,…
            Gans: Nun, ich kannte zuerst die Original-Quelle, Daily-Mail, und habe dann aber auf CFACT verlinkt, und Sie sind in feinster pawlow’scher Manier gesprungen – was habe ich nun nicht verstanden ?
            Meinel: Meine Reaktion bezog sich ausschließlich auf Ihre anfänglichen Bemühungen die Seriösität solch einer Quelle mit der gleichsetzenden Aussage: “Die Daten sind mindestens genauso seriös wie das, was Rahmstorf verwendet.” herzustellen. Dazu habe ich etwas zu den Unterschieden in der Finanzierung von Instituten gesagt.
            Gans: Auch das ist dummes Zeug, denn ich habe nichts zu relativieren, an meinem Standpunkt hat sich eigentlich nichts verändert.

            Nun, es wirkt schon so, als ob es Ihnen um was anderes als mir geht, als ob Sie zuerst den Inhalt der Grafik (Fakten, andere Fakten) verteidigen, dann aber meinen, ich hätte auf Daily-Mail und CFACT reagiert, ohne dass dies ersichtlich ist, und dass Sie die Quelle schließlich als nicht wirklich seriös sehen (… aber die anderen sind ja auch nicht seriös…). Es kann ja jeder selbst nachlesen und sich ein Urteil bilden.

          • @Meinel, Meinel, Meinel
            Sie legen sich ja da was ins Zeug, muß Ihnen alles sehr nahe gehen, wie ? :D

            Wenn jeder alles selbst nachlesen kann, warum wiederholen Sie dann alles sinnverzerrend ?
            Ihr einziges Ziel ist es doch offensichtlich, mich in eine Ecke zu packen, die Ihnen genehm erscheint, u. a. mit der laufenden, mehr als dümmlichen Unterstellung, ich würde Sie nicht verstehen.
            Sie dermaßen durchschaubar….
            Sie werden ungehalten und in gewisser Weise frech, wenn man Sie zum Narren hält, bzw. Sie meinen, man würde Sie zum Narren halten und merken nicht, dass Sie sich selbst zum Narren machen. Mit irgendwelchen jovialen, mehr oder weniger diskreditierenden Sprüchen wollen Sie gern das letzte Wort haben.
            Wenn Sie alles wiederholen müssen, quasi als Selbstrechtfertigung, sind Sie am Ende angelangt, dann haben Sie aber vorher im großen Bogen ausgeholt, Stories vom “Pferd” und Staat erzählt, einen Popanz aufgebaut, Nebelkerzen geschmissen…..
            :D
            Ich warte jetzt nur darauf, dass Sie mir vorwerfen, ich hätte Sie nicht verstanden :D
            Im Gegenteil, mehr als das, Herr Meinel :D
            Einen weiterhin schönen Sonntag noch, und grämen Sie sich nicht allzusehr, Ihr letzter Kommentar klang etwas ungehalten und missgestimmt.

          • Wie zuletzt gesagt, lieber Herr Gans,
            so könnte es ewig weitergehen: Sie meinen, Sie hätten alles verstanden, aber ich nicht und umgekehrt.
            Die Chronologie sollte Ihnen nur eine Brücke bauen, aber Sie eigentlich nicht so sehr aufregen. Das tut mir leid.

          • @M.Meinel
            Wie kommen Sie denn auf das dünne Brett, ich wäre aufgeregt ?
            Das Gegenteil ist der Fall, und dass Sie meinen, mir Brücken bauen zu müssen ist ja nun an Lächerlichkeit nicht zu überbieten :D
            Ich bin durchaus in der Lage, den Thread vollumfänglich, ohne die wohl eher von Ihnen benötigte Brücke, wobei, könnten es bei Ihnen eher Krücken sein (?), zu folgen..
            Ich mache es eigentlich ungern, aber ich zitiere mich mal selbst:

            Mit irgendwelchen jovialen, mehr oder weniger diskreditierenden Sprüchen wollen Sie gern das letzte Wort haben.

            ….und sich selbst als den fehlerlosen, über allem stehenden Gutmenschen darstellen. :D

          • @M.Meinel
            Sie mögen das ja gerne anders darstellen (“und umgekehrt”)
            Der Einzige, der den Vorwurf des nicht Verstehens formuliert sind Sie. Also auch diese Spitze

            Sie meinen, Sie hätten alles verstanden, aber ich nicht und umgekehrt.

            ist schon wieder eine subtile Frechheit, mit der Sie entgegen Ihren ewigen Beteuerungen ad hominem argumentieren.

          • Interessant, Herr Gans!

            Wenn ich also sage, dass Sie meinen, Sie hätten alles verstanden, aber ich nicht und ich meine, ich hätte alles verstanden, aber Sie nicht und meine diese gegenseitige Vorhaltung könnte so ewig weitergehen, dann ist dies von mir schon wieder eine subtile Frechheit, mit der ich entgegen meiner ewigen Beteuerungen ad hominem argumentiere. Meinen Sie nun gegen mich oder gegen Sie?

            Ist aber auch egal, denn leider habe Sie ja nun lediglich recht aggressiv einiges ad hominem losgelassen, aber offenbar zur Streifrage über die Unterschiede bei der Seriösität von Quellen und in der Finanzierung von Instituten nichts mehr zu sagen.

          • @M.Meinel

            aber offenbar zur Streifrage über die Unterschiede bei der Seriösität von Quellen und in der Finanzierung von Instituten nichts mehr zu sagen.

            Nö, vollkommen richtig, da gibt es nichts mehr, da unsere Auffassungen eben zu sehr auseinander gehen. Außerdem lassen Sie andere Meinungen sowieso nicht gelten, weil Sie von Ihrer eigenen Unfehlbarkeit überzeugt sind, das haben Sie ja jetzt hinreichend demonstriert.
            Und wenn Sie die von Ihnen selbst formulierten Spitzen nicht mehr erkennen, nun, dann ist Ihnen eben nicht zu helfen.

          • @M.Meinel

            Wenn ich also sage, dass Sie meinen,

            Lassen Sie es, Thorsten ist Verdrehen von Aussagen ein Zahn schärfer :D
            Keine Ahnung, was Sie mit Ihren subtilen Anschuldigen schon wieder wollen.
            :D

          • Da habe ich nun wirklich gar nichts verdreht, Herr Gans.

            Sie haben genau diese meine Aussage, dass die gegenseitige Vorhaltung so ewig weitergehen könnte, als subtile Frechheit empfunden.

            Aber es wäre natürlich möglich, dass dies bzgl. meiner Formulierung zu den gegenseitigen Vorhaltungen (…und umgekehrt) einfach ein Missverständnis war.

          • @M.Meinel
            Nun, zu meinen Ansichten in Sachen Seriosität des PIK, speziell nach außen vertreten durch Herrn Rahmstorf habe ich meine Meinung klar genug zum Ausdruck gebracht und ich gedenke nicht, Sie mir von Ihnen, wie auch, ausreden zu lassen. Ich kann mich auch gerne wiederholen, aber Wiederholungen sind ja bekanntlich Ihr Bier, also, lassen Sie sich nicht aufhalten :D

          • Sie haben sich nicht sehr speziell zur Seriösität des PIK geäußert, Herr Gans,
            sondern eine recht undifferenzierte Gleichstellung vorgenommen, nach dem jeder der Geld für Forschung bekommt, sei es vom Staat oder von Unternehmen, von Interessenverbänden oder NGOs in Sachen wissenschaftlicher Forschung abhängig ist und im Verdacht steht Gefälligkeitsforschung zu betreiben.

            Wie nun Ihrer Meinung nach seriöse Wissenschaft betrieben werden sollte, wo für Sie die Grenze zu ziehen ist und ob nun alle Forscher des PIK, oder einzelne Personen oder speziell einzelne Arbeiten unseriös sind, haben Sie nicht gesagt. Müssen Sie natürlich auch nicht, aber aus so einer so pauschalen Aussage in dem Stil “alle Brillenträger sind verklemmt”, lässt sich kaum eine differenzierte Position herleiten.

          • @M.Meinel

            Sie haben sich nicht sehr speziell zur Seriösität des PIK geäußert,

            Und was ist das ?

            . Müssen Sie natürlich auch nicht, aber aus so einer so pauschalen Aussage in dem Stil “alle Brillenträger sind verklemmt”, lässt sich kaum eine differenzierte Position herleiten

            Sind Sie mal wieder am Pauschalisieren ?

            Unabhängig davon ging es ja ursprünglich um die Qualität von Quellen, vergessen ?…..
            Wer Regierung(en) berät oder beraten will, forscht nicht unabhängig, das sollte Ihnen doch aber mindestens klar sein.
            :D
            Insbesondere wenn man ideologisch dermaßen verblendet ist, dass selbst die Kollegen sich darüber auslassen (Marotzke, Latif)

            …..und nicht hiervon:

            Ich habe meine differenzierte Definition von Unabhängigkeit in der Wissenschaft geliefert. Sie aber noch nicht.

            Sie werden sicher auch nicht so dresit sein und behaupten, die IPCC Berichte wären unabhängig, oder ? :D

            Sei’s drum, Sie wurschteln sich das schon so hin, wie Sie es gerne hätten.

            einfach ein Missverständnis war.

            Von Ihnen ? Wohl kaum :D

            Sie haben genau diese meine Aussage, dass die gegenseitige Vorhaltung so ewig weitergehen könnte, als subtile Frechheit empfunden.

            Würden Sie genau lesen wüssten Sie, dass das falsch ist.
            Sei’s drum, Sie wurschteln sich das schon so hin, wie Sie es gerne hätten.

          • Es ist ein wenig schwierig, Herr Gans,
            in diesem Wirrwarr aus Behauptungen, Meinungen und Anwürfen Ihre Antworten zu finden, aber ich versuche es:

            Ja, es ging um ursprünglich um die Qualität von Quellen, und daher habe ich darauf verwiesen, dass mich diese und nicht die Daily-Mail oder hübsch aufbereitete Graphiken für die Boulevardpresse interessieren, wie Sie irrtümlich annahmen.

            Und ja, ich habe eine differenzierte Position dazu eingenommen, welche Forschung unabhängig ist und nicht pauschal alle, die im Auftrag von Regierungen, sukz. von Unternehmen und Verbänden forschen und sie beraten als abhängig eingestuft und sehe weder Marotzke, Latif oder Storch als Gefälligkeitsforscher. Da möchte ich mich Ihrem pauschalen Urteil nicht anschließen.

            Ob nun irgendetwas an dem was ich sagte falsch bzw. als subtile Frechheit zu verstehen ist, kann jeder selbst nachlesen.

            Gans: Also auch diese Spitze
            “Sie meinen, Sie hätten alles verstanden, aber ich nicht und umgekehrt.” // Zitat Meinel
            ist schon wieder eine subtile Frechheit, mit der Sie entgegen Ihren ewigen Beteuerungen ad hominem argumentieren.

            Zusammengenommen mit dem von mir vorangestellten: “Ja, so könnte es ewig weitergehen:” ist meine Beschreibung des ewigen Hin- und Hers der gegenseitigen Vorwürfe des Nichtverstehens eigentlich so eindeutig, dass ich jetzt wiederum nicht verstehe, wie sie behaupten können dass es nicht stimmt, dass Sie das als subtile Frechheit bezeichnet haben. Es wird immer rätselhafter. Und selbst über die Brücke “Missverständnis” wollen Sie nicht gehen.

          • @M. Meinel
            Warum machen Sie es sich und anderen so schwer ?
            :D
            Ihre ganzen Wiederholungen sind und bleiben für die Katz.
            Ich habe zum Einen ganz explizit Rahmstorf als unseriöses Beispiel genannt, nicht Marotzke, nicht Latif, beide haben auch mit dem von mir explizit genannten PIK nichts zu tun.
            Also, daneben gegriffen. :D
            So, zum Anderen, da Sie so auf der Leitung stehen, trotz x-facher Wiederholung und Zitiererei Ihrerseits, die Sie wohl etwas überfordert, so wie es rüber kommt:

            Also auch diese Spitze
            “Sie meinen, Sie hätten alles verstanden, aber ich nicht und umgekehrt.” // Zitat Meinel
            ist schon wieder eine subtile Frechheit, mit der Sie entgegen Ihren ewigen Beteuerungen ad hominem argumentieren.

            Die subtile, von mir erwähnte Frechheit liegt darin mir unterstellt zu haben, ich hätte Ihnen vorgeworfen nichts zu verstehen.

            darauf hatte ich Sie aber schon hier hingewiesen, dass das nicht stimmt, ist Ihnen aber in Ihrem ebenso wilden wie sinnlosen Wiederholungseifer entgangen. Sie müssen den Leser nicht immer für dumm verkaufen, bloß weil Sie einem Thread nicht folgen können, der LEser kann das. Und wenn Sie schon wiederholen, dann bitte nicht verzerrend, unsauber trennend, falsch aus dem Zusammenhang geschnitten etc. Das ist nicht hilfreich und setzt Sie in ein noch schlechteres Licht.

            “Pauschal” haben wir nicht soo viele Klimainstitute, die im Regierungsauftrag forschen und dann auch noch “Regierungsberater” stellen. Also geht der Vorwurf der pauschalen “Verurteilung” ebenfalls ins Leere, wobei ich schon davon ausgehe, dass da genauso viel Gefälligkeitsdienste dazu gehören wie Sie es ja nur den von der Wirtschaft geförderten Forschern unterstellen die ja auch nur Menschen sind und essen müssen.
            Nun frage ich, wer pauschal urteilt, ich ? D:
            Storch war bisher hier kein Thema, aber auch er gehört letztendlich zu denen, die ” not very amused” über die Rahmstorfschen Eskapaden sind. So gesehen haben Sie den guten Mann leider als eine Ihrer üblichen Nebelkerzen missbraucht.

            So, für heute habe ich fertig. :D

          • 1. >> Die subtile, von mir erwähnte Frechheit liegt darin mir unterstellt zu haben, ich hätte Ihnen vorgeworfen nichts zu verstehen.
            Meine Formulierung der gegenseitigen Unterstellung bezog sich auf Ihren Beitrag direkt zuvor: “Vielleicht haben bis dato ein Verständnisproblem gehabt ?”
            2. Zu den Unterschieden was die öffentliche Darstellung, den Boulevard, die Politisierung angeht habe ich immer betont, dass mir ein Storch lieber als ein Rahmsdorf ist, aber beide die kontinuierliche globale Erwärmung und einen anthropogenen Anteil und den Klimaberichtprozess für grundsätzlich richtig halten.
            Sie haben aber lediglich eine Behauptung aufgestellt ” Was Rahmstorf an Daten, und insbesondere wie er Daten verwendet hat mit Seriosität nichts mehr zu tun,” und einen recht tendenziösen unwissenschaftlichen Artikel mit ein paar aus dem Zuzammenhang gerissenen Aussagen zitiert, mit dem die undifferenzierte Aussage gestützt werden soll. Über wissenschaftliche Forschung gibt es keine differenzierte Position von Ihnen. Übrigens haben fast alle Universitäten und Fosrchungseinrichtungen direkt oder indirekt mit der Klimaforschung zu tun. Siue verurteilen einige Dutzend Institut mit Ihrer undifferenzierten Position.

  9. @M.Meinel
    Ich sehe schon einen Unterschied, ob ich anfrage ob es sein kann, dass Sie ein Verständnisproblem haben, oder ob ich wie Sie unterstelle, nichts verstanden zu haben, wie Sie es ja ja mehrfach praktizierten.
    Da wir hier ja im “Bürgerjournalismus” agieren, betrachte ich meine Äußerungen hinsichtlich Rahsmstorf / PIK natürlich in diesem Sinne, Sie äußern sich ja auf dem selben Niveau, weswegen gegen meine Art meine Meinung zu äußern und durch Zitate zu stützen nichts einzwenden ist. Ob die Quelle der Zitate nun tendenziös ist oder nicht, ist nur Ihre ureigene Betrachtunsweise, meine Zitate sind ja nun mal gesprochenes Wort. :D
    Für Sie ist generell ja tendenziös, wenn ein Artikel nicht den von Ihnen postulierten Konsens wieder gibt, den Sie ja hier auch schon wieder unterbringen:

    kontinuierliche globale Erwärmung und einen anthropogenen Anteil und den Klimaberichtprozess für grundsätzlich richtig halten

    Ich kann nicht sehen, wo ich “dutzende von Instituten” verunglimpfe ( Institute, die im Regierungsauftrag forschen und deren Mitarbeiter auch noch die Regierung beraten). :D
    Da Sie diese Spitzen immer wieder gern loslassen, um einen schlechten Eindruck von Ihrem Gegenüber zu hinterlassen, gehe ich zwar darauf ein, aber da ich weiß, warum es und von wem es kommt, geht mir das nicht besonders nah, im Gegenteil, ich amüsiere mich darüber, weil Sie ja grundsätzlich abstreiten, in der Form zu diskutieren
    :D
    Sie befleissigen sich eines Diskussionsstils, den Sie ablehnen und den Sie für sich immer ausgeschlossen haben.

    • Okay, Herr Gans!

      Sie sehen also in meiner wohl ja recht ausgleichenden Formulierung –
      “Ja, so könnte es ewig weitergehen:
      Sie meinen, Sie hätten alles verstanden, aber ich nicht und umgekehrt.” -
      eine subtile Frechheit, während ihre rhetorisch anklingende Frage -
      “Vielleicht haben Sie bis dato ein Verständnisproblem gehabt!” – natürlich nichts unterstellt, sondern auf ein “Ja oder Nein” von mir wartet :) . Dies nenne ich mal eine sophistische Rhetorik.

      Ansonsten haben Sie nun erneut eine Reihe von Behauptungen aufgestellt, die nicht weiter belegt sind, daher nur soviel:
      Den Unterschied im Diskussionstil kann wohl jeder nachvollziehen. Im Kern lässt es sich auf meine differenzierte Position zur unabhängigen Forschung einengen und die Ablehnung der von Ihnen pauschalen Beurteilung, der Sie bisher keine weitere Differenzierung haben folgen lassen.

      • Noch eine Kleinigkeit, lieber Herr Gans,

        da Sie den Vorwurf des “argumentum ad hominem” recht inflationär verwenden.

        Wie ja vielfach auch von Personen mit einer zu meiner gegensätzlichen Meinung gewürdigt, bemühe ich mich darum höflich zu bleiben und nicht persönlich zu diffamieren. Gerne wird daher wiederum irgendetwas zwischen meinen Zeilen hineininterpretiert, bspw. von Herrn Krüger Aufgeregtheit vermutet oder wenn ich mich mit einer längeren Erläuterung um eine differenzierte Darstellung meiner Position bemühe, gar Ängste o.ä. Nun gut, das muss ich aushalten, wenn ich meiner Linie treu bleiben möchte. Es ist aber nicht schwer, da diese Küchenpsychologie ja eher amüsant ist.

        Sie nun sehen jede ironische Zuspitzung und kleine Provokation von mir als “argumentum ad hominem” an und meinen, dass ich mich damit dieses von mir abgelehnten Diskussionsstils der persönlichen Diffamierung befleissige. Da sehe ich aber nun doch einen erheblichen Unterschied. Keinesfalls liegt ein Angriff von mir auf Ihre persönlichen Umstände oder Eigenschaften vor, mit denen ich Sie gar in der öffentlichen Meinung in diesem Forum in Misskredit bringen könnte. Ich zerre ja auch nichts forenfremdes in die Diskussion hinein, wie es Herr Krüger und Herr Müller mit den Verweis auf vermeintliche Heimatorte, Berufe, Hobbys usw. tut. Auch liegt es mir fern, einzelne Individuen eine Gruppenzugehörigkeit aufzuzwängen, um dann wiederum pauschalisierend diese für das Verhalten einzelner verantwortlich zu machen.

        Daher halte ich es für angebracht, wenn Sie diesen somit in meinem Fall unbegründeten Vorwurf künftig weniger pauschal und inflationär verwenden würden.

        • @M.Meinel
          Es kommt fast so daher, dass Ihnen Ihre Spitzen tatsächlich ganz unbewusst aus der Tastatur fließen und Sie geben sich hinterher ganz aufgeregt, wenn man Ihnen diese benennt.
          Was Ihre und meine “differenzierte Betrachtung angeht” sehe ich keines Falls dass Sie da in irgendeiner Weise vorbildlich argumentieren, Sie haben nur andere Argumente als ich, das nennen sie dann “pauschal” – das ist so eine Behauptung die ich nun nicht als versehentliche Spitze betrachte, im Gegenteil.

          Im Kern lässt sich lediglich nur einengen, dass Sie anderer Meinung sind als ich, das ist weder was pauschal noch sonderlich differenziert noch umgekehrt.
          Sie unterstellen Gefälligkeitsforschung bei “Skeptikern” (Industrie finanzierter Forschung), pauschal und ich schließe die bei regierungsnaher Forschung nicht aus. So what ?
          Und nochwas Herr Meinel, gerade bei Ihnen muß man zwischen den Zeilen lesen, weil Sie eben dazu neigen, subtil und teilweise perfide Ihre Spitzen gegen den einen oder anderen in die Diskussion einfließen zu lassen, auch wenn Sie vorgeben, es nicht zu merken. :D
          Ich weiß, das ich da kein Waisenknabe bin, ziehe es aber vor, deutlich und direkt zu sagen, was ich denke.
          :D

          Sie nun sehen jede ironische Zuspitzung und kleine Provokation

          Späßle g’macht haben Sie selten, und ich fasse das auch nicht so auf, dafür habe ich genug von Ihnen gelesen. :D

          Allerdings würde ich Sie auch nie grundsätzlich in die Nähe eines Thorsten rücken, wenngleich es auch bei Ihnen hin und wieder (eher selten) zu gewissen Leseschwächen kommt. Und Sie auch Probleme mit gegensätzlichen Meinungen haben.
          :D
          So, für heute habe ich wieder fertig – und Sie wieder was zu knabbern.

          • @M. Meinel

            nur hat das wenig mit dem zu tun, was ich differenziert hinsichtlich unabhängiger Forschung und abhängiger Forschung in vielen Facetten dargestellt habe.

            Nun bleiben Sie mal auf dem Teppich und übertreiben nicht so maßlos, das macht Sie unglaubwürdig, Sie haben bestenfalls Ihre etwas eingeschränkte Sichtweise dokumentiert, nicht mehr und nicht weniger.

            Die besten Rückgänge lassen sich ja bekanntermaßen …

            Nun , es sind ja nicht mehr nur die “Skeptiker” die eine Stagnation attestieren, es ist ja mittlerweile nahezu offiziell. So gesehen sollten Sie mal das Umdenken bez. Ihres Dogmas denken :D

          • Dazu hatte ich mich nun schon ausführlich geäußert, Herr Gans!
            Wenn Sie auch recht viel in wenig Fakten hineininterpretieren, die mittelfristigen Trends sind völlig okay und wenn die Forschung gar sicher kurzzeitige prognostizieren kann, ist es auch ein Fortschritt. Doch mich interessieren mehr die langfristigen, Alternativen zu sich verteuernden fossilen Energieträgern und Klimaanpassungen.

        • @M.Meinel
          Grupenzugehörigkeit

          Die Methode der Umweltskeptiker der Verwendung von „Junk Science“ und Diskreditierung der Konsens-Wissenschaftler ist nicht neu:

          Auch liegt es mir fern, einzelne Individuen eine Gruppenzugehörigkeit aufzuzwängen, um dann wiederum pauschalisierend diese für das Verhalten einzelner verantwortlich zu machen.

          Stimmt, das machen Sie ja nicht.

          Die Argumention der sogenannten Klimaskeptiker

          und mit dem Wort “Pauschal” haben Sie ja nun garnichts am Hut habe ich doch irgendwie glatt vergessen.
          Jetzt habe ich aber wirklich fertig und Ihre Knabber-Schale habe ich freundlicher Weise aufgefüllt.

          • Klar, lieber Herr Gans,

            die Geschmäcker sind verschieden. Meine ironischen Zuspitzungen mögen Ihnen nicht gefallen, aber dass ich aufgeregt sein sollte, wenn Sie sie bemerken, wäre sicherlich eine ganz besondere Ironie :) .

            Wenn Sie meine Differenzierung hinsichtlich unabhängiger Forschung richtig gelesen haben, dann ist dem genau so: Drittmittel aus der Industrie ohne Dominanz bieten die Chance auf Unabhängigkeit. Bei einem reinen Auftrag aus der Industrie an die Forschung gehe ich mit einer deutlich skeptischeren Haltung hinsichtlich deren Aussage heran.

            Und dies schließt auch „Junk Science“ ein und gezielte Diskreditierung aus Instituten, die nur von einzelnen Industriesparten finanziert werden. Skepsis hinsichtlich solcher Arbeiten, halte ich für sinnvoll und angebracht. Man sollte einfach bewusst genug solche Arbeiten lesen.

            Was nun persönliche Angriffe angeht, indem jemand zu einer Gruppe gezählt oder in deren Nähe gebracht wird – beliebt sind bspw. Nazi-Vergleiche – da bleibt es dabei, dass es mir fernliegt, einzelne Individuen eine Gruppenzugehörigkeit aufzuzwängen, um dann wiederum pauschalisierend diese für das Verhalten einzelner verantwortlich zu machen. Das ist etwas völlig anderes, als die Beschreibung der Methoden sog. Umweltskeptiker. Anhand deren Kenntnis, definiert sich ja erst eine Gemeinsamkeit, nicht umgekehrt. Und ich subsummiere bspw. Sie auch nicht darunter, geschweige denn, dass ich dann sage: Und XY, der der Gruppe angehört, hat Gewalt angewendet und deshalb sei YZ wohl auch gewalttätig.

            Ich hoffe, ich habe Ihnen nun verständlich gemacht, worin der Unterschied besteht.

          • @M.Meinel
            Wer hat denn von Auftragsforschung gesprochen ?
            Da zähle ich dann aber auch alles mit, was vom IPCC erarbeitet wird, denn das IPCC hat einen klaren Auftrag :D der mit neutraler Foschung nichts zu tun hat, den “human impact” zu “untersuchen” :D
            Und der ist plötzlich, seit einige gewisse Herren nicht mehr dabei sind, garnicht mehr so groß :D zumindest steigt die Temperatur nicht mehr so unangemessen.

            Bei einem reinen Auftrag aus der Industrie an die Forschung gehe ich mit einer deutlich skeptischeren Haltung hinsichtlich deren Aussage heran.

            Da sind natürlich Regierung und Versicherungen etc außen vor, die sind neutral, ist schon klar.
            Tatsächlich sind Sie sehr “grün”äugig obwohl es natürlich “blauäugig” heißt.
            :D

          • Gut, Herr Gans, Sie müssen Ihr Feindbild bedienen,

            nur hat das wenig mit dem zu tun, was ich differenziert hinsichtlich unabhängiger Forschung und abhängiger Forschung in vielen Facetten dargestellt habe. Wenn Sie nun glauben ich würde diesen Maßstab einseitig nur dann anwenden, wenn mir das Ergebnis passt, lässt dies eher auf Ihre Herangehensweise schließen :) .

            Nein, wenn es nur einen Auftraggeber gibt, egal woher dieser kommt und nicht nur im Falle von Industrieaufträgen, ist es wichtig sich dessen bewusst zu sein. Nicht dominierenden Drittmittel ermöglichen mehr Unabhängigkeit und ja, wenn der Staat, d.h. wir alle, Institute finanzieren, ist dies für mich eher unabhängige Forschung gewährleistet. Doch wissenschaftliche Überprüfung ist immer angebracht. Der Gegenentwurf sind Institute, die ausschließlich von Unternehmen einer Branche finanziert werden.

            Können Sie den PIK-Peak zeigen?
            http://www.woodfortrees.org/plot/uah/from:1979/plot/gistemp/from:1979/plot/hadcrut3vgl/from:1979/plot/rss/from:1979/plot/uah/from:1979/trend/plot/gistemp/from:1979/trend/plot/uah/from:1979/mean:60/plot/gistemp/from:1979/mean:60
            Die besten Rückgänge lassen sich ja bekanntermaßen bei der Wahl 1999-2009 oder ab 2002 darstellen, sowie eine Stagnation beim 20-Jahre-Zeitabschnitt. Die meisten tollen Kurzzeittrends wurden in den letzten 5 Jahren hier trefflich diskutiert, bis sie sich wieder wendeten. Bin gespannt wie die vier meteorologischen Fernerkundungsinstitute Ihre Messungen an die erwünschte langfristige globale Abkühlung anpassen oder ob es doch nur ein Kurzzeittrend bleibt :) .

          • @M. Meinel

            Gut, Herr Gans, Sie müssen Ihr Feindbild bedienen,

            :D
            Muss ich ?
            Feindbild ?
            Sie amüsieren mich, :D um nicht zu sagen, Sie machen sich lächerlich. :D

          • Herr Meinel, wissen Sie, was im Grunde so richtig blöd rüber kommt, wobei ich mich darüber immer köstlich amüsiere ?
            Ihre ständigen Versuche der Selbstbeweihräucherung, ihre Pinselei Ihres eigenen Bauches.
            Das ist letztendlich das, womit Sie sich unglaubwürdig machen, Ihe ewigen, schon peinlichen Selbstreferenzen, um sich selbst als den tollen Hecht hinzustellen, der Sie letztendlich wirklich nicht sin.
            Wie ich weiter oben schon einmal sagen musste:
            Mehr Schein als Sein.
            Ein schönes Restwochenende und vielen Dank für das Amüsement, das ich genießen durfte :D
            Eh ich es vergesse

            gezielte Diskreditierung

            ist ein Spezialgebiet von Rahmstorf, wenn er nicht mehr weiter weiß, die Fälle häufen sich, und sein Adlatus hier im Block ist ebenfalls Spezialist auf dem Gebiet, nur von einem Vennecke wird er noch übertroffen.
            In Ansätzen ist Ihnen ein gewisses Potential in Form von Versuchen auf dem Gebiet nicht abzusprechen.

          • Freut mich erneut, Herr Gans, dass ich Ihnen so viel köstliches Amusement verschaffe.

            Wo Sie Rahmstorf erwähnen: Diese Aggressivität, das politische Agieren finde ich nicht gut. Aber das wissen Sie ja, dass mir die solide Klimaforschung à la Storch & Co mehr liegt. Schade, dass Sie sich nicht anstelle auf solche Aspekte mit ebenso viel Engagement auf Forschung dieser Art konzentrieren. Dann wäre vielleicht solch ein Geplänkel überflüssig.

        • @M.Meinel

          Nicht dominierenden Drittmittel ermöglichen mehr Unabhängigkeit und ja, wenn der Staat, d.h. wir alle, Institute finanzieren, ist dies für mich eher unabhängige Forschung gewährleistet.

          Das CRU der EAU, East Anglia University war ja bekanntlich recht maßgeblich am AR4 des IPCC,

          This list is not fully exhaustive, but we would like to acknowledge the support of the following funders (in alphabetical order):
          British Council, British Petroleum, Broom’s Barn Sugar Beet Research Centre, Central Electricity Generating Board, Centre for Environment, Fisheries and Aquaculture Science (CEFAS), Commercial Union, Commission of European Communities (CEC, often referred to now as EU), Council for the Central Laboratory of the Research Councils (CCLRC), Department of Energy, Department of the Environment (DETR, now DEFRA), Department of Health, Department of Trade and Industry (DTI), Eastern Electricity, Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC), Environment Agency, Forestry Commission, Greenpeace International, International Institute of Environmental Development (IIED), Irish Electricity Supply Board, KFA Germany, Leverhulme Trust, Ministry of Agriculture, Fisheries and Food (MAFF), National Power, National Rivers Authority, Natural Environmental Research Council (NERC), Norwich Union, Nuclear Installations Inspectorate, Overseas Development Administration (ODA), Reinsurance Underwriters and Syndicates, Royal Society, Scientific Consultants, Science and Engineering Research Council (SERC), Scottish and Northern Ireland Forum for Environmental Research, Shell, Stockholm Environment Agency, Sultanate of Oman, Tate and Lyle, UK Met. Office, UK Nirex Ltd., United Nations Environment Plan (UNEP), United States Department of Energy, United States Environmental Protection Agency, Wolfson Foundation and the World Wildlife Fund for Nature (WWF).

          [ironie]Das lässt eine unabhängige, sachlich-neutrale Grundlagenforschung vermuten…[/ironie] :D
          Etwa nicht ?? :D :D
          Herr Meinel, Ihr gutmeinendes Weltbild in Ehren, es ist aber leider ebenso ideologisch verfärbt wie weltfremd und entspricht eher Wunschdenken als etwas, das mit Realität zu tun hat. :D

          • Nun, Herr Gans,

            ich hatte mich ja zu den Prinzipien geäußert, nach denen mehr oder weniger Skepsis hinsichtlich unabhängiger Forschung angebracht ist.
            Sie hatten ja dankenswerterweise einen Teil zitiert. Zuletzt hatte ich dies wie folgt zusammengefasst:

            Nein, wenn es nur einen Auftraggeber gibt, egal woher dieser kommt und nicht nur im Falle von Industrieaufträgen, ist es wichtig sich dessen bewusst zu sein. Nicht dominierenden Drittmittel ermöglichen mehr Unabhängigkeit und ja, wenn der Staat, d.h. wir alle, Institute finanzieren, ist dies für mich eher unabhängige Forschung gewährleistet. Doch wissenschaftliche Überprüfung ist immer angebracht. Der Gegenentwurf sind Institute, die ausschließlich von Unternehmen einer Branche finanziert werden.

            Wenn man sich nun die Forschungsfinanzierung das Climatic Research Unit an der University of East Anglia anschaut, dann gibt es offenbar neben den Erstmitteln des universitären Etats, Zweitmittel aus Forschungsstiftungen und Drittmittel aus Unternehmen unterschiedlicher Branchen, Industrieverbänden, anderen Ministerien, Umweltstiftungen- und -verbänden. Von der Verteilung her sind etwa die Hälfte staatliche Gelder, sowie von EU und UN, ein kleiner Teil Umweltstiftungen- und -verbänden und der Rest Unternehmen.

            Aus der Aufstellung geht natürlich weder hervor, wie das Verhältnis gegenüber dem regulären Etat sowie zwischen den verschiedenen Bereichen ist. Also ohne dies zu wissen, “haben Sie also recht”: Das lässt eine unabhängige, sachlich-neutrale Grundlagenforschung vermuten…

          • @M.Meinel

            Das lässt eine unabhängige, sachlich-neutrale Grundlagenforschung vermuten…

            Na dann vermuten Sie msl schön, man kann es auch träumen nennen, weiterhin viel Spaß :D
            Ach ja, differenziert oder Prinzipien, egal, Hauptsache, sie haben was erzählt, egal, was es ist.
            :D

          • Gerne, Herr Gans!

            Schön, dass Sie noch mal den Unterschied klar machen: Sich ohne differenzierte Betrachtung und ohne Kriterien schon vorab ein Urteil bilden und pauschal “wissen” was gut und richtig ist oder nach Kriterien differenzieren und mit mehr oder weniger großer Skepsis die jeweiligen Forschungsergebnisse beurteilen.

          • @M.Meinel
            Sie müssen nicht von sich auf andere schließen.

            Schön, dass Sie noch mal den Unterschied klar machen: Sich ohne differenzierte Betrachtung und ohne Kriterien schon vorab ein Urteil bilden

            Nein, Sie gehen nicht über “Los”, Sie ziehen keine 2000 Euro ein
            und Sie können Ihr dummes Spielchen gerne ad infinitum weiterspielen, es wird nicht besser.
            Denn Ihre Aussage ist jetzt genauso falsch wie am Anfang
            :D
            Vielen Dank für die Demonstration perfiden demagogischen “Diskussions”stils :D
            Keine Ahnung, ob Sie sich da einen Gefallen tun, wohl eher nicht :D

            Denn, würden Sie genauer lesen, spreche ich über Sie, nicht über mich :D

            Schade, dass Sie sich nicht anstelle auf solche Aspekte mit ebenso viel Engagement auf Forschung dieser Art konzentrieren. Dann wäre vielleicht solch ein Geplänkel überflüssig.

            Das würde Sie nicht im mindesten interessieren oder tangieren, so es nicht Ihrem Dogma entspricht, den Beweis haben Sie schon oft genug angetreten :D

          • Schade, Herr Gans,

            offenbar erfreuen Sie sich nicht mehr an meinen Beiträgen. Ansonsten ist es etwas schwer zu verstehen, was Sie nun eigentlich meinen.

            Ich versuche es demnächst noch mal. Jetzt werde ich mir mal anhören, was Herr Flasbarth zu erzählen hat.

          • @M.Meinel
            Wenn Sie zugegebener Maßen nichts verstehen, sind wir uns ja einig, und erfreuen kann ich mich an Ihren Beiträgen eher selten, amüsieren dagegen schon, wie auch Ihrem letzten :D

          • So jetzt habe ich Ihren Beitrag noch einmal durchgelesen, lieber Herr Gans!

            Vorab: Die Rede von Herrn Flasbarth auf dem Neujahrsempfang des Landrates war richtig gut, ohne Pathos mit viel Inhalt.

            Nun, nicht von sich auf andere zu schließen, ist natürlich ein löblicher grundsätzlich gültiger Vorsatz. Sie hatten in diesem Fall aber genau das nachvollziehbar exerziert, was ich beschrieben habe. Und Ihre Replik würden Sie seblbts natürlich als subtile Polemik o.ä. empört zurückweisen.

            Die Kommentierung der übrigen Anwürfe lasse ich mal weg. Die Behauptung, dass meine Aussage jetzt genauso falsch ist wie am Anfang ohne auch nur im entferntesten auf meine Begründungen eingegangen zu sein, ist nun wiederum recht bezeichnend.

            Und schließlich stellen noch eine letzte Behauptung auf, die nachprüfbar durch meine Ausführungen widerlegt ist. Sowohl durch diese grundsätzlicher Art, was die Kritereien für unabhängige Forschung angeht, wie auch Diskussionen über von Ihnen und anderen angeführte “Kronzeugen” für eine sog. klimaskeptische Position, deren Arbeiten ich oft genug als fachlich einwandfrei gewürdigt habe. Nur leider wollten Sie, Herr Krüger u.a. dem dann nicht mehr folgen, wenn es um Passagen ging, die wiederum Ihrem Dogma nicht entsprachen.

            Insofern kann ich nur noch einmal bestätigen, dass ich mit Ihnen d’accord gehe, dass nicht von sich auf andere zu schließen, ein löblicher grundsätzlich gültiger Vorsatz ist :) .

            Ach ja, die 5 – in Worten fünf Smileys – die zudem nicht mit dem aggressiven Grundton korrespondierten, ließen mich vermuten, dass Sie sich offenbar nicht mehr an meinen Beiträgen erfreuen. Wenn es aber Ihre Art ist, sich zu amüsieren, dann weiter viel Spaß .) .

          • @M.Meinel
            Es ist löblich, dass Sie sich alles nochmal durchgelesen haben, aber Ihre “pauschalen / allgemeinen” Statements, bzw. Ihre “differenzierten” Meinungsäußerungen ( ja was denn nun ? )
            ändern nichts an meiner Meinung und an meiner Sicht der Dinge, mit denen ich ja auch nicht alleine da stehe, und selbst wenn. :D
            Sie haben Ihre Sicht der Dinge, das ist Ihnen ja auch zugestanden und gegönnt, nur heißt das nicht zwangsläufig, dass das alles richtig ist, nur weil Sie der Herr Meinel sind und von daher per se recht haben müssen.
            Dummerweise führen Sie Ihre Diskussion grundsätzlich in diesem Stil, daher kann mir das nur missfallen, ich mich darüber aber auch amüsieren, und wenn ich jeden Satz mit einem :D abschließe dann amüsiere ich mich eben mit jeder Replik. Und selbstgefällig wie Sie nun mal bekanntermaßen sind, haben Sie sich mal wieder gebauchpinselt gefühlt – nun, dumm gelaufen.
            :D
            Und wenn Sie sich auf z.B. Marotzke berufen, den ich nun mal zitiere, oder auch Latif, dann heißt das nicht zwangsläufig, dass sie, weil Sie mal was richtiges sagen, grundsätzlich alles richtig ist was sie von sich geben. Sie wissen, blindes Huhn Korn – oder auch blin, einäugig, König … :D
            Wenn Rahmstorf um 16:00 sagt, es ist 16:00 hat er recht. Allerdings gibt es auf Ihrer Seite Protagonisten, die das rundweg leugnen würden, wenn selbiges z. B. Singer sagen würde.
            :D
            Ist zwar noch etwas früh, aber der HR ist ja schon ganz närrisch wg Villingen, vorab schon mal viel Vergnügen.
            :-)

          • Danke, Herr Gans

            für Ihre freundlichen Worte!

            Es ist löblich, dass Sie sich alles nochmal durchgelesen haben, aber Ihre “pauschalen / allgemeinen” Statements, bzw. Ihre “differenzierten” Meinungsäußerungen ( ja was denn nun ? )
            ändern nichts an meiner Meinung und an meiner Sicht der Dinge, mit denen ich ja auch nicht alleine da stehe, und selbst wenn. :D
            Sie haben Ihre Sicht der Dinge, das ist Ihnen ja auch zugestanden und gegönnt, nur heißt das nicht zwangsläufig, dass das alles richtig ist, nur weil Sie der Herr Meinel sind und von daher per se recht haben müssen.

            Muss es nicht! Sowohl Ihre Meinung zu ändern, wie, dass ich recht habe. Und geht es mir auch nicht darum. Worum es dagegen geht, lässt sich ja nachlesen: Aufklären von Widersprüchlichkeiten und Irrtümern, sowie ungerechtfertigten Vorwürfen, wie immer sie auch entstehen mögen, um ein wenig näher an Wahrheit und Verständnis zu rücken.
            Und da lohnt es genauer hinzuschauen, wie sich diese in eine Diskussion einschleichen, wie z.B. hier
            http://www.readers-edition.de/2012/12/31/wann-wird-es-endlich-wieder-winter/#comment-21678

            Dummerweise führen Sie Ihre Diskussion grundsätzlich in diesem Stil, daher kann mir das nur missfallen, ich mich darüber aber auch amüsieren, und wenn ich jeden Satz mit einem :D abschließe dann amüsiere ich mich eben mit jeder Replik. Und selbstgefällig wie Sie nun mal bekanntermaßen sind, haben Sie sich mal wieder gebauchpinselt gefühlt – nun, dumm gelaufen.
            :D

            Wenn Sie denn meinen, dann wird es wohl so sein.

            Und wenn Sie sich auf z.B. Marotzke berufen, den ich nun mal zitiere, oder auch Latif, dann heißt das nicht zwangsläufig, dass sie, weil Sie mal was richtiges sagen, grundsätzlich alles richtig ist was sie von sich geben. Sie wissen, blindes Huhn Korn – oder auch blin, einäugig, König … :D
            Wenn Rahmstorf um 16:00 sagt, es ist 16:00 hat er recht. Allerdings gibt es auf Ihrer Seite Protagonisten, die das rundweg leugnen würden, wenn selbiges z. B. Singer sagen würde.
            :D

            Dann würde es dem Verständnis helfen, wenn das was richtig ist, von Ihnen auch so benannt wird, wie ich es gerade beschrieben habe. Leider erleben wir es ja hier zu oft, dass Sie genau dies tu, was Sie “meiner Seite” – was diese auch immer in Ihren Augen sein mag – vorwerfen. Halten Sie sich einfach an Ihre Prämisse, ich tue es ebenso. Und für irgendwelche vermeindlichen Lager kann ich nicht sprechen.

            Ist zwar noch etwas früh, aber der HR ist ja schon ganz närrisch wg Villingen, vorab schon mal viel Vergnügen.
            :-)

            Keine Ahnung, von was Sie da reden.

          • @Meinel
            Müssen Sie schon wieder alles wiederholen ?
            Ich frage mich wirklich, wem Sie “helfen” wollen, sich ?
            Den Leser hier als dumm hinzustellen gehört sich nun mal überhaupt nicht.

          • Ach, lieber Herr Gans,

            das ist doch nur für uns. Leser gibt es sicher doch gar keine. Ganz vielleicht schaut noch mal der ein oder andere der handvoll unermüdlichen “Klimawandel-Poster” vorbei. Kann also nur uns selbst helfen oder stören, wenn im Blockquote-Stil geantwortet wird, Sie das Vorvorigemal und ich nun.

          • Stimmt Herr Meinel, “Ihr” Villingen schreibt sich ja “W”illingen, sorry
            :D
            Jetzt wissen Sie aber was ich meine,oder ?

          • Ja, wobei ich WDR höre und nicht HR3. Und die Hessenschau hat bisher noch nichts dazu gebracht, so dass mir nicht bewusst war, dass nächstes Wochenende Skispringen in Willingen stattfindet. Sieht ja ganz gut aus: Nach kurzem Tauwetter könnte es bis zum Wochenende halten und erst danach wieder ansteigen. Ich habe allerdings anderes vor.

          • @M. Meinel
            Man sucht derzeit Leute zum Schneeschippen (man beachte den Thread – Titel :D ) gegen eine Freikarte für VIP Plätze

          • Ja, lieber Herr Gans,

            es sieht weiter erfreulich gut für Willingen aus. Es bleibt wohl dabei, dass es erst nach dem Wochenende tagsüber in den Plusbereich dreht. Nur bringt die recht milde Luft etwas zuviel des Guten an Schnee.

            Die vergangenen zwei Winterwochen waren schöner. Es blieb tagsüber im Frostbereich und taute nicht in den Tallagen wieder weg wie derzeit. Wenn richtig Schnee, dann sollte es nicht um 0°C pendeln, sonst lieber über 0°C bleiben.

          • Es ist richtig heftig geworden, Herr Gans!

            Jetzt meldete gerade auch der WDR: Im Gegensatz zu den Vorjahren musste tonnenweise Schnee aus dem Stadion geschaufelt werden und zwar durch 1.000 freiwillige Helfer. Daher werden nun über 1.000 der 30.000 Zuschauer VIPs sein :) .

            In Massachusetts und weiteren Regionen könnte der aktuelle Schneesturm zu Überflutungen führen, in den Regionen, die “Sandy” schon schwer verwüstet hat. Die Temperaturen sollen bis Montag um 10-15°C ansteigen.

            Die Ausschläge sind nicht nur bei uns heftig: Frühlingswetter Anfang und Ende Januar, dazwischen zwei Wochen Winter. Zumindest jetzt ist bei uns wieder das für das letzte Jahrzehnt typische Wetter um die 0°C.

  10. It’s actually a great and useful piece of information. I’m happy that you shared this useful info with us. Please stay us up to date like this. Thanks for sharing.

    • Haben Sie den Artikel nicht gelesen, Herr Paul?

      Weder gibt es darin eine falsche Prognose, noch ist die Grundaussage falsch.

      Oder meinen Sie die Kommentierung der dramatischen Langfristvorhersagen zu “Chaoswinter” u.ä., die ja Thema des Artikel war und nicht etwa eine Langfristvorhersage selbst. Da haben Sie natürlich Rest, dass dies naturgemäß falsche Wetterprognosen waren und der zitierte DWD-Meteorologe bisher recht hat, was einen stinknormalen, eher etwas zu warmen Winter angeht. Derzeit mit wochenweisen Winterphasen mehrfach unterbrochen von frühlingshaftem Wetter, was wiederum schon nicht mehr ganz so normal ist. Aber jedenfalls kein dramatisches Winterwetter.

      • Update

        Zu Beginn des meteorologischen Frühlings bestätigt die Winterbilanz des Deutschen Wetterdienstes den Gesamteindruck: Wenn auch mit recht deutlichen Wechseln zwischen mild und kalt, sowie mit sehr wenig Sonnenschein, war dieser Winter insgesamt sehr durchschnittlich. Er trifft mit seiner Durchschnittstemperatur exakt den Referenzwert.
        http://www.dwd.de/bvbw/appmanager/bvbw/dwdwwwDesktop?_nfpb=true&_pageLabel=dwdwww_menu2_presse&activePage=&_nfls=false

        Die Chaospropheten lagen – welch Wunder – wie meist daneben. Warum diese mit ihnen Langfristvorhersagen in den Boulevardmedien gerne als Wetterexperten bezeichnet werden, bleibt ein Rätsel.

        • Das mit dem Referenzwert war dann ja wohl nichts mehr.
          So ein wenig läßt sich die Klimaerwärmung nun aber in Hinblick auf den Frühling zu sehr zeit :D

          • Wunderschön, Herr Gans,
            das lassen wir ganz einfach mal zu dokumentarischen Zwecken Ihres “Klimaverständnisses” so stehen, – mehr braucht es nicht.

          • @M.Meinel
            sicher Herr Meinel werden Sie das so stehen lassen Sie werden nicht in den Kommentaren rumfuhrwerken :D
            Das Sie schon immer Smiley miss-interpretieren ist mir schon lange klar, wenn Sie das auch noch dokumentieren wollen, nur zu :D

          • Ach, möchten Sie ihn lieber gelöscht haben? Na, das kann doch nicht sein, Herr Gans, oder?
            Ihre Aussage nicht zu kommentieren, überlässt dem Leser die Interpretation, ob nun “miss” oder nicht
            und ob nun einen Smiley hinter jedem Satz als relativierende Ausflucht Ihnen zu Diensten ist.

  11. Update 15.4.2013:

    Deutscher Wetterdienst zur klimatologischen Einordnung des Winters 2012/13
    Durchschnittlicher Winter und kalter März widerlegen keine Klimatrends

    Offenbach, 12. April 2013 – Der Winter 2012/2013 erreichte in Deutschland nur eine durchschnittliche Temperatur – wenn auch viele Menschen ihn als deutlich zu kalt empfunden haben mögen. Der März 2013 fiel im Vergleich zum vieljährigen Mittel dann tatsächlich deutlich zu kalt aus. „Daraus lässt sich aber nicht auf eine grundsätzliche Verlangsamung oder gar auf das Ausbleiben der weiteren globalen Erwärmung schließen – obwohl manche Klimaskeptiker das wohl gerne sehen würden“, kommentiert Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes (DWD), öffentliche Diskussionen zur klimatologischen Einordnung der vergangenen Wintermonate. Das Klima in Mitteleuropa weist von Jahr zu Jahr eine hohe Variabilität auf, das heißt es gibt stets milde und kalte Winter. Prinzipiell, so der Klimaexperte des DWD, werde sich durch den Klimawandel hieran voraussichtlich nicht viel ändern. Lediglich das grundsätzliche Temperaturniveau werde sich erhöhen. Die Folge seien mehr milde und sehr milde Winter. Kalte Winter werde es aber auch immer wieder geben.

    Das zeigt sich auch bei einem Blick in die Vergangenheit. [...]
    mehr in der PM des DWD: http://www.dwd.de/bvbw/appmanager/bvbw/dwdwwwDesktop?_nfpb=true&_pageLabel=dwdwww_menu2_presse&activePage=&_nfls=false

    • Und, Herr Meinel, was wollen Sie damit zum Ausdruck bringen ?
      Wenn der Latif kräht hab ich was zu lachen, und ansonsten bleibt alles beim Alten, die alte Wetterfahne labert, was die Journaille hören will.
      Mist eben.

      Sicher widerlegen die keine Trends, aber sie beweisen auch nichts.
      Am allerwenigsten Klimaerwärmung :D