Die Infiltrierung der Lager von Tinduf durch AQIM: „Eine unverzügliche Bedrohung“

Die Infiltrierung großen Ausmaßes der Lager von Tinduf, im Südwesten Algeriens, durch AQIM, konstituiert „eine unverzügliche Bedrohung“ für die Sicherheit der Länder des Maghreb und des Sahels, in einem regionalen Kontext, der durch die Allianz zwischen den militärisch trainierten Separatisten und den extremistischen Militanten, markiert ist, aus pragmatischen Erwägungen, um ihre Ziele zu erreichen, wie dies die Situation im Norden Malis beweist.

„Es existieren Beweise der Infiltrierung der Lager von Tinduf durch AQIM und der verifizierten Informationen der Ankunft im Norden Malis Dutzender Mitglieder der Polisario, um den terroristischen Gruppen zu helfen, die in diesem Land des Sahels grassieren“, unterstreicht das Center for Naval Analyses (in Alexandria in Virginia basiert) in seinem Bericht des Monats Dezember, betitelt: „die sicherheitlichen Herausforderungen in Libyen und in der Region des Sahels”.

Die Verschlechterung der Sicherheitslage in der Region des Sahels geht mit der Verschlechterung der humanitären und sozial-wirtschaftlichen Situation in den Lagern von Tinduf, „insbesondere bei den Jugendlichen“, einher, einer Situation, notiert der Bericht, „die die Führung der Polisario diskreditiert, die Gegenstand „eines zunehmenden Misstrauens“ seitens der Bevölkerung von Tinduf geworden ist.

Unruhig gegenüber den täglichen Leiden der gegen ihren Willen in den Lagern von Tinduf sequestrierten Bevölkerung, erheben sich zahlreiche Stimmen in Washington, um „das Zumachen“ der Lager zu verlangen, „die den Heim der antiterroristischen Bekämpfung in einem geographischen Raum geworden sind, der sich vom Maghreb bis zur Region des Sahels erstreckt “.

„Die Lager von Tinduf sind, unter der Beherrschung der Milizen der Polisario, ein fruchtbarer Boden für die Rekrutierer der terroristischen Netze, für die Händler aller Art und für die verbrecherischen Banden, geworden, daher sollten sie zugemacht werden“, notiert in dieselbe Richtung ein Bericht betitelt: „Terrorismus in Nordafrika, vom Westen bis zur Zentrale: vom 11. September bis zum arabischen Frühling“, der für den Jahrgang 2012 vom Internationalen Zentrum für Studien bezüglich des Terrorismus des Potomac Institute veröffentlicht wurde.

Für den Autor dieses Berichts, Yonah Alexander, sollte die Bedrohung der AQIM die internationale Gemeinschaft dazu anhalten, „an die Spitze ihrer Prioritäten eine permanente Delokalisierung der Bevölkerung dieser Lager entsprechend der Protokolle und der internationalen pertinenten Konventionen zu setzen”.

Der Bericht, der im Rahmen einer Konferenz im National Press Club der US-Hauptstadt unter dem Thema: „die internationale Zusammenarbeit für die antiterroristische Bekämpfung“ präsentiert wurde, akzentuiert die Notwendigkeit, eine definitive Beilegung für die Sahara-Frage zu finden, die „eine Behinderung für die Sicherheit der Region konstituiert und eine echte wirtschaftliche Kooperation im Maghreb und im Sahel obstruiert”.

Alexander vertraute in diesem Rahmen an, im Rahmen seines Besuchs in Dakhla die Opportunitäten festgestellt zu haben, die den Personen angeboten sind, denen es gelungen ist, sich aus den Lagern von Tinduf auszuziehen, um produktive Bürger zu werden und davon ausgehend vom Aufschwung und vom Fortschritt der südlichen Provinzen zu profitieren. „Es handelt sich hiermit um einen menschlichen unveräußerlichen und unbestreitbaren Recht“. Im Jahr 2011, fährt das Dokument fort, haben Berichte und eine Serie von Festnahmen die Existenz von Verbindungen zwischen AQIM und den südamerikanischen Kartellen im Rahmen von Operationen des Handels mit Drogen nach Europa via die Region des Sahels, mit Komplizenschaft der Mitglieder der Polisario, bestätigt.

Der Bericht behauptet darüber hinaus, dass der Sahara-Konflikt „eine Öffnung für die Expansion der Aktivitäten der AQIM in der Region fördert, die einen fruchtbaren Boden für diese terroristische Gruppe geworden ist, davon zeugt die Entführung im Herzen von Tinduf von 3 humanitären westlichen Helfern, die nach zahlreichen Monaten der Entführung auf freien Fuß gesetzt wurden, mittels eines Lösegelds von Tausenden Euros, die die Kassen der AQIM verstärkt haben, die auf der Liste der internationalen terroristischen Organisationen fungiert.

Die Konsequenzen für die Stabilität und auf die Sicherheit im Maghreb und im Sahel einer Konjunktion der Interessen zwischen AQIM und der Polisario sind unermessbar. AQIM und die terroristischen Gruppen in der Sahelregion setzen sich unaufhörlich für die Konsolidierung ihrer Netze mit den Drogenhändlern in den Lagern von Tinduf ein, die sie großen Maßstabs infiltriert haben, in dem sie eine frustrierte und hoffnungslose Jugend rekrutieren.

Nachdem sie dasselbe festgestellt hat, lenkt eine Studie der amerikanischen Denkfabrik, Carnegie Endowment, die Aufmerksamkeit auf die Intensivierung der verbrecherischen Aktivitäten und der sozialen Spannungen in den Lagern von Tinduf, die de facto eine andere Bedrohung für die Stabilität und für die Sicherheit in Nordafrika und in der gesamten Region des Sahels konstituieren.

Indem es unterstreicht, dass AQIM und die differenten Netze des Drogenhandels sich durch die regionalen Rivalitäten ernähren, ruft dieses Forschungszentrum zu einer Beilegung des Sahara-Konflikts auf, in dem es die Parteien dazu auffordert, ein Arrangement zu verhandeln, das die Gegenwart und die Zukunft akzentuiert, anstatt in den ideologischen Karkanen des kalten Krieges eingefangen zu bleiben. Und in diesem Kontext zu unterstreichen, dass der marokkanische Autonomie-Plan eine solide Verhandlungsbasis für die Beilegung dieses regionalen langandauernden Konflikts konstituiert.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.