KLIMA

Klimapax Januar 2013

Gerade erst machte ein österreichischer Professor Furore, weil er die Hinrichtung von Klimaskeptikern und den Papst forderte. Bei Readers Edition wurde berichtet. Jetzt propagiert die Berliner Zeitung: Wer den Klimawandel leugnet, der bringt auch Menschen um.

Die Denunzierungsstrategien der Klimaschutzlobby sind nicht neu. Immer wieder wird den ungeliebten Klimaskeptikern unterstellt, dass sie im Bunde mit der Öl-, Kohle- und Kernkraftlobby sind und von dieser Lobby gesponsert werden. Geht man diesen Vorwürfen auf den Grund, so stellt sich aber sehr schnell heraus, dass an diesen Vorwürfen nichts dran ist. Es gibt keine mächtige Lobby im Hintergrund, welche die Strippen der Klimaskeptiker zieht. Ein solches Unterfangen ließe sich nicht verheimlichen und gehört somit ins Reich der Verschwörungstheorien. Klimaskeptiker an sich sind Individualisten und keine gesteuerte Bewegung. Gerade das zeichnet die Klimaskeptiker aus.

Inzwischen hat die Klimaschutzlobby dazugelernt und bedient sich neuer Denunzierungsstrategien. Klimaskeptizismus wird nun mit Leugnung gleichgesetzt. Leugnung von Raucherkrebs, Leugnung des menschgemachten Ozonlochs und Leugnung des Holocaust werden mit Klimaleugnung gleichgesetzt. Die Berliner Zeitung geht sogar noch einen Schritt weiter. Dort wird die “Klimawandel-Leugnungsindustrie” mit der todbringenden Waffenlobby verglichen.

Klaus Staeck von der Berliner Zeitung schreibt:

“Warum nur muss ich immer wieder an die Waffenlobby denken, wenn Wortmeldungen der sogenannten Klimaskeptiker auftauchen? … Die Lobbyisten der Klimawandel-Leugnungsindustrie müssen sich hinter den Waffenlobbyisten nicht verstecken. Unterschiede gibt es lediglich in der letalen Konsequenz. Bei Gebrauch einer Waffe erfolgt die Wirkung schneller.”

Oder anders gesagt: Wer den Klimawandel leugnet, der bringt auch Menschen um. Dieses war auch der Grund, aus welchem der österreichische Prof. Richard Parncutt, den Tod von sogenannten Klimawandelleugnern forderte. Derartige Aussagen verdienen einen Preis. Somit möchte ich Klaus Staeck für seinen Artikel in der Berliner Zeitung “Freiheit als Ersatzreligion” den Preis Klimapax des Monats Januar 2013 verleihen.

Quelle

Klaus Staeck – Freiheit als Ersatzreligion oder besser: Wer den Klimawandel leugnet, der bringt auch Menschen um

Kommentare

Dieser Artikel hat 42 Kommentare.

  1. @ Michael Krüger

    Mir kommen die Tränen…!

    Dass gerade Sie sich hier in der Opferrolle darstellen ist schon abstrus. Jeder Leser der hier Ihre unzähligen Beiträge liest kann erkennen, dass Sie kein armes Opfer sind sondern Agitator, der wild alle Klimawissenschaftler beschimpft, beleidigt und attakiert!

    Die Verflechrtungen zwischen Klimaskeptikern und der Öl- und Energiewirtschaft sind hinreichend belegt und wurden mitnichten widerlegt.

    Und dass die fortschreitende Klimaerwärmung Menschen tötet dürfte wohl unstrittig sein. Wer also Maßnahmen gegen diese Entwicklung mit einem Bestreiten des anthropogen beschleunigten Klimawandels ausbremst, der ist indirekt mit für die Folgen daraus verantwortlich. Wer das nicht sieht betreibt Realitätsverdrängung.

    • @Thorsten

      Die Verflechrtungen zwischen Klimaskeptikern und der Öl- und Energiewirtschaft sind hinreichend belegt und wurden mitnichten widerlegt.

      Die Verflechtung zwischen Klimaalarmisten und EE Lobby sind hinreichend belegt und wurden mitnichten widerlegt.
      Du und Rahmstorf sind Einzigen, die nach wie vor von einer beschleunigten Erwärmung ausgehen, alle anderen Klimatisten sind am zurückrudern :D

    • @ Sie meinen mit den Klimatoten sicher die erfrohrenen Toten im Dezember/Januar in der Ukraine und Russland.
      Welche “Klimatoten” halten Sie sonst noch für unstrittig?
      Etwa das AGW-Schreckensgespenst Malaria, das zugenommen hat, nachdem man DDT gestoppt hat?
      Malaria, die ausgerechnet in Nordamerika und Europa ausgerottet wurde in der Zeit als es eindeutig wärmer wurde? Zum Teil ganz ohne Pestizide oder Medikamente (Finland).

      Welche Märchen haben Sie noch auf Lager?

      Die Ölfirmen sind schon lange auf die AGW-Schiene aufgesprungen,
      denken Sie immer an den § 187 StGB, wenn Sie hier was leichtfertig behaupten. Shell ist angeblich der größte Sponsor von WWF.

      Na klar sind wir kleinen Bürger alle Opfer, künstlich hohe Energiepreise,
      wer verdient wohl daran, auch die Ölfirmen! Der Staat und die ganzen EE- Subventionsempfänger!

      Also überlegen Sie mal was Sie da sagen!

      mfG

  2. @Thorsten

    Die Verflechrtungen zwischen Klimaskeptikern und der Öl- und Energiewirtschaft sind hinreichend belegt und wurden mitnichten widerlegt.

    Klar doch. Haben Sie weitere Verschwörungstheorien parat? ;-)

    Und dass die fortschreitende Klimaerwärmung Menschen tötet dürfte wohl unstrittig sein. Wer also Maßnahmen gegen diese Entwicklung mit einem Bestreiten des anthropogen beschleunigten Klimawandels ausbremst, der ist indirekt mit für die Folgen daraus verantwortlich. Wer das nicht sieht betreibt Realitätsverdrängung.

    Glauben Sie das wirklich? Und was würden Sie mit solchen Klimaskeptikern gerne machen?

    Überlegen Sie doch mal, eine Klimaerwärmung/ ein Klimaoptimum bedeute zur Römerzeit und im Mittelalter noch eine optimale Zeit. Man fürchtete sich vor Kälte wie während der Völkerwanderungszeit und der Kleinen Eiszeit. Denn Kälte bedeutet eine lebensfeindliche Umgebung. Sie müssten den Klimaskeptikern also dankbar sein.

  3. @Thorsten

    Aktuell haben wir in Bremen eine lebensfeindliche Umgebung von -6°C, mit reichlich Schnee. Ein bisschen Klimaerwärmung wäre da doch schön. Denn es gibt etliche Unfälle und Todesfälle infolge des Winterwetters.

  4. @Thorsten

    Klimaerwärmung tötet, weil weniger Nahrungsmittel geerntet werden können, weil weite Landstriche austrocknen und verkarsten, weil Meeresspiegel steigen, weil es kein Trinkwasser mehr gibt, weil es mehr Krankheiten gibt, weil es mehr Kriege um Land und Wasser gibt und weil es immer mehr Extremwetterereignisse gibt!

    Märchen der Klimafolgenforscher.

    Verschwörungstheorien? Wohl eher nackte und erwieseneTatsachen:

    Märchen der Klimaschutzlobby. Eine Lobby zieht über eine andere Lobby her.

    Und Sie kommen hier mit der römischen Warmzeit in Mitteleuropa… Sie vergleichen wieder einmal Birnen mit Äpfeln!

    Alle Warmzeiten in der Klimahistorie waren bisher Zeiten von Wohlstand und Reichtum.

    Auch diese Warmzeit bringt Positives. Ernten in Grönland/ der Arktis, Ernten in der Sahara (die Sahara schrumpft, wird feuchter), mehrere Ernten pro Jahr in den gemäßigten Breiten, … , milde Winter mit weniger Wintertodesopfern, weniger Erkältungskrankheiten und Alterskrankheiten (Wintergrippe, Rheuma, …), Einsparung von Heizstoffen, … , Erschließung neuer Rohstoffquellen in der Arktis, … , längere Brutzeiten für Vögel, …

    Und Hitzetote müssen nun wirklich nicht sein, wenn man entsprechende Vorkehrungen trifft, wie z.B. ausreichende Flüssigkeitszufuhr für Alte und Kranke und Klimaanlagen. Die Klimaanlegen kann man sogar mit Solarstrom betreiben. Und einen Wassermangel gibt es auch nicht, denn mit der Klimaerwärmung wird es grundsätzlich regnerischer, da mehr Wasserdampf in die Atmosphäre gelangt.

    • @ Michael Krüger

      Und Hitzetote müssen nun wirklich nicht sein, wenn man entsprechende Vorkehrungen trifft, wie z.B. ausreichende Flüssigkeitszufuhr für Alte und Kranke und Klimaanlagen.

      Und Kältetote müssen nun wirklich nicht sein, wenn man entsprechende Vorkehrungen trifft, wie z.B. ausreichende Öfen und Mäntel für Alte und Kranke verteilen und Heizanlagen.

      Ihre “Argumente” Herr Krüger sind nur noch lächerlich!

      Und wie wollen Sie Häuser und Felder vor der Hitze und den Feuern schützen?

      Sie reden wirklich wirr! Wir reden hier nicht von einem Grad Temperaturanstieg sondern von global 3-6 °C. Das hatten wir zuletzt im Eem! Wissen Sie wie es damals auf der Erde ausgesehen hat??? Offenbar nicht!

      • @ Michael Krüger

        Auch diese Warmzeit bringt Positives. Ernten in Grönland/ der Arktis, Ernten in der Sahara (die Sahara schrumpft, wird feuchter), mehrere Ernten pro Jahr in den gemäßigten Breiten, … , milde Winter mit weniger Wintertodesopfern, weniger Erkältungskrankheiten und Alterskrankheiten (Wintergrippe, Rheuma, …), Einsparung von Heizstoffen, … , Erschließung neuer Rohstoffquellen in der Arktis, … , längere Brutzeiten für Vögel, …

        Her Krüger, Sie phantasieren hier was zusammen… Natürlich profitieren einige Regionen kurzfristig von einer Klimaerwärmung. Global betrachtet wäre es eine Katastrophe!

        Der vierte Sachstandsbericht von Anfang 2007 des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) fasst den Kenntnisstand über den Klimawandel und seine weltweiten Auswirkungen wie folgt zusammen:

        Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur bis 2100 um 1.7°C bis 4°C, je nach gewähltem Szenario. Regionale Abweichungen, wie sie vor allem in der Arktis, aber auch im Alpenraum bereits beobachtet werden, können deutlich darüber liegen.

        Langsamer, aber stetiger Anstieg des Meeresspiegels.
        Störungen im Naturhaushalt bedrohen zahlreiche Siedlungen und landwirtschaftliche Kulturen: Der Lebensraum von Millionen Menschen ist gefährdet.

        Veränderung des Niederschlagsregimes in zahlreichen Erdregionen (inkl. der damit verbundenen Folgen für Trinkwasserversorgung, Landwirtschaft, Energieerzeugung und natürliche Ökosysteme).

        Ausbreitung von Wüsten in bereits heute wasserarmen Gebieten, die Versalzung des Grundwassers und die steigende Überflutungsgefahr für intensiv genutzte und dicht besiedelte Küstengebiete.

        Neue Verbreitungsgebiete von temperaturabhängigen Krankheitsüberträgern bzw. -erregern.

        Eine gleichzeitige Zunahme von klimatischen Extremereignissen und Folgeerscheinungen (Starkniederschläge, Dürren, Hitzewellen, Stürme, Überschwemmungen, Erdrutsche etc.) ist aufgrund des heutigen wissenschaftlichen Verständnisses des Klimasystems plausibel und wahrscheinlich.

        Die Klimaveränderung wird sich auf die Pflanzen- und Tierwelt auswirken; über Jahrtausende entstandene Lebensgemeinschaften werden sich rasch anpassen müssen oder sterben aus. Im Gegensatz zu den Polarbären, Fischen, Fröschen, Bäumen und Blumen hat der Mensch die Fähigkeit, gegen den Klimawandel zu kämpfen. Jetzt ist es Zeit zu handeln – das Klima wartet nicht!

        • @Thorsten
          Sprichst Du von Modellen oder vom Klima ?
          Fakt ist, und da kann Dein Rahmstorf seiern was er will – seit 15 Jahren gibt es keine Erwärmung, eine beschleunigte schon gar nicht.
          Und das ist mittlerweile offiziell, selbst wenn Dein grüner Guru das ganz anders sieht.
          :D
          Die frage ist nur, malt er seine Kurven mit Photoshop oder mit “Windows Paint” ? :D

        • @Thorsten

          Der vierte Sachstandsbericht von Anfang 2007 des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) fasst den Kenntnisstand über den Klimawandel und seine weltweiten Auswirkungen wie folgt zusammen:

          Also Kenntnisstand bezweifele ich aber, ich vermute eher, da hat sowas wie Nostradamus, Rasuputin oder Rahmstorf federführend seine Finger mit im Spiel, meinst Du nicht ?
          :D

  5. @Thorsten

    Ihr Problem ist, wie Ihre Aufzählungen aufzeigen, dass Sie den Märchen der Klimaschutzlobby und der Klimafolgenforscher bedingungslos glauben. Märchen deshalb, weil alle Ihre Annahmen auf Computermodellen und grüner Propaganda basieren. Diese Annahmen haben sich bisher nicht bewahrheitet. Genauso wenig wie das Waldsterben, tote Flüsse, Smog-verseuchte Städte, ein Planet ohne Ozonschicht und andere grüne Märchen.

    Jetzt ist es Zeit zu handeln – das Klima wartet nicht!

    Erzählen Sie das nicht mir, sondern den Chinesen und Indern.

  6. @ michael krueger

    >Diese Annahmen haben sich bisher nicht bewahrheitet. Genauso wenig wie [...] Smog-verseuchte Städte [...] und andere grüne Märchen.

    Erzählen Sie das [...] den Chinesen und Indern.<

    warum erzählen sie es ihnen nicht? die werden ihnen was husten.

  7. @23. Januar 2013 um 22:12 Krishna Gans,

    ich lach’ mich schlapp! Gans “belegt” seine Behauptungen mit einem Link zu der verlogenen Klimaleugnerin Joanne Nova.

    Warum nicht gleich den Papst fragen, was er von Kondomen hält und das dann als der Weisheit letzten Schluss herumposaunen?

    Die Klimaleugner werden von Mal zu Mal alberner und hysterischer in ihren Reaktionen. :-) :-) :-)

  8. @Gans,

    “Keine Ahnung, Fresse halten, nur so als Empfehlung.”

    Und warum halten Sie sich dann nicht daran?

    Da Sie es ja offensichtlich nicht kapieren, wo der Betrug Novas liegt, hier die Aufklärung, speziell für Sie:

    Nova trägt Temperaturrekorde aus nahezu 200 Jahren aus ganz verschiedenen Orten zusammen, um zu “belegen”, dass es irgendwann, irgendwo schon EINMAL auch so heiß gewesen ist, wie diesen Sommer (gemeint ist der australische, nur damit Sie nicht wieder über Selbstverständlichkeiten stolpern) im ganzen Land.

    Klar, dass die geistig minderbemittelten Klimaleugner aller Länder auf solche Taschenspielertricks hereinfallen.

    Allein die Tatsache, dass diese Typen eine Temperaturangabe von 53 °C, angeblich gemessen 1828, kritiklos schlucken, ohne auch nur im Mindesten zu hinterfragen, unter welchen Bedingungen solche Messungen zustande gekommen sind und wie zuverlässig die Angabe sein könnte , zeigt doch schon, dass die von Tuten und Blasen nicht die geringste Ahnung haben, aber immer das glauben, was ihnen in den Kram passt.

    Aber andererseits, hätten Sie Ahnung, wären Sie ja auch kein Klimaleugner. Und Ihr Posting zeigt wieder einmal mehr als deutlich, dass Sie albern und hysterisch reagieren. Q. E. D.

    • @Vennecke, wie schon gesagt

      We had started at early dawn; and the heat had become intolerable long ere the sun had gained the meridian. It was rendered still more oppressive from the want of air in the dense bushes through which we occasionally moved. At 2 p.m. the thermometer stood at 129 degrees of Fahrenheit, in the shade; and at 149 degrees in the sun; the difference being exactly 20

      Nuhr hat in Bezug auf Sie vollkommen recht
      Was Fahrenheit, Thermometer, Quecksilber angeht, die waren da schon 100 Jahre alt.

    • The thermometers sent from England, graduated to 127 degrees only, were too low for the temperature into which I went, and consequently useless at times, when the temperature in the shade exceeded that number of degrees. One of them was found broken in its case, the other burst when set to try the temperature, by the over expansion of mercury in the bulb.

      Klimaexpeditionen in Australien im 19 Jhd. ach was waren die alle so doof, wenn die gewusst hätten, dass der Vennecke sie eines Tages des Klimaschwindels überführen würde, hätten sie nicht so dreist gelogen, Vennecke, ist schon klar.
      :D

    • @ Krishna Gans

      Hast Du mitbekommen, das “wir” inzwischen Peak.Holz>
      haben

      Sie sollten schon in der Lage sein, Ihre von Ihnen selber verlinken Beiträge zu lesen Herr Gans. Dort heisst es, ich zitiere:

      Aber die Ansprüche der Gesellschaft nähmen zu. Demnach werden pro Jahr zwischen 75 und 85 Millionen Kubikmeter Holz in deutschen Wäldern geerntet. Dem steht ein Zuwachs von jährlich rund 120 Millionen Kubikmeter gegenüber.

      Nun ja, Herr Gans, vor 10 Jahren wurden schon 75 Mio Kubikmeter Holz jährlich geerntet, also bis heute nur ein geringer Anstieg. Das energetisch genutzte Holz hat hierbei auch nur einen nachgeordneten Anteil. Immer noch werden über 30-40 Mio Kubikmeter Holz jährlich nicht genutzt, die aber nachwachsen und die Holzvorräte weiter ansteigen lassen! Da ist noch viel Potential. Einen Engpass gibt es jedoch bei der Logistik und bei der Versorgung von waldfernen Ballungsräumen!

      So heisst es auch in dem Artikel:

      Vor allem in den Stadtforstämtern wird das Holz knapp, wie eine bundesweite Umfrage der Arbeitsgemeinschaft ergab. Diese könnten den stark angestiegenen Bedarf kaum abdecken, hieß es.

      Richtig! In Städten gibt es ein logistisches Problem! An Holzmangel liegt das in Deutschland aber nicht!

      Hier auf dem Land bekommen Sie Energieholz in jeder Form unverzüglich frei Haus geliefert, keinerlei Engpass!

      Merkwürdig Herr Gans, dass Sie beim nachwachsenden Rohstoff Holz einen Engpass sehen wollen, beim allerorten zur Neige gehenden Öl aber auf beiden Augen blind sind…! Typisch Gans halt!

    • The Border Customs officer at Birdsville re- ports for the month of December that there was not much traffic, all the carrying being done by camels, as the roads were closed for wag- sons on account of the dry weather, which had been very hot during the month, the thermo- meter reglstering on one occasion 120 degrees in the shade, another 126. while it had frequently been as high as 120 and 123 degrees. The result of the great heat was several cases fo sickness.

      Alles gelogen, Vennecke ?
      Ja, die Skeptiker sind böse, halten sich an Realitäten, sehr zum Ärger von Dummdödels à la Vennecke

      • @ Gans, Krüger

        Mögen Katzen zu Hause noch so friedlich
        schnurren, im Garten gehen sie rück-
        sichtslos auf Jagd und gefährden damit
        die Artenvielfalt: Einer im Fachblatt
        “Nature Communications” veröffentlichen
        Untersuchung zufolge töten Katzen in
        den USA bis zu 3,7 Milliarden Vögel im
        Jahr. Hinzu kommen bis zu 20,7 Milliar-
        den Mäuse und andere kleine Säugetiere.

        Biologen aus Washington kamen zu dem
        Schluss, dass Katzen eine größere Ge-
        fahr für die Artenvielfalt darstellen
        als landwirtschaftliche Pestizide oder
        die Zerstörung der natürlichen Lebens-
        räume durch den Menschen.

        http://www.zeit.de/news/2013-01/29/usa-katzen-in-den-usa-toeten-jedes-jahr-mehrere-milliarden-voegel-29171205

        Da soll sich noch mal ein Klimaskeptiker über Windräder aufregen….

        Klimaskeptiker die Windräder verächtlich als “Vogelschredder” beschimpfen sind nur dann glaubhaft, wenn sie sich gleichzeitig für ein Verbot von Hauskatzen aussprechen!

        • @ Krishna Gans

          Ich schrieb:

          Es ist immer noch viel billiger mit Öl als mit Holz zu heizen.

          Sollte natürlich heisen:

          Es ist immer noch viel billiger mit Holz als mit Öl zu heizen.

        • @Vennecke
          Was wiederum Sie vorgeben zu glauben ist, ich kann es nur wiederholen sehr gut von Nuhr formuliert, keine Ahnung – Fresse halten :D

        • @Thorsten

          Klimaskeptiker die Windräder verächtlich als “Vogelschredder” beschimpfen sind nur dann glaubhaft, wenn sie sich gleichzeitig für ein Verbot von Hauskatzen aussprechen!

          Dummfug
          :D
          Ich habe keine Katze.

  9. “Was Fahrenheit, Thermometer, Quecksilber angeht, die waren da schon 100 Jahre alt.”

    Der Gans glaubt tatsächlich, dass man mit einem so alten Thermometer noch vernünftige Temperaturen ablesen kann! :-) :-) :-) Helau und Alaaf!

    • @Vennecke

      Der Gans glaubt tatsächlich, dass man mit einem so alten Thermometer noch vernünftige Temperaturen ablesen kann!

      Heute muß man ja auch nicht messen :D
      Ansonsten haben Sie mal wider nichts gerafft, daher gilt, was auch immer Sie vorgeben zu glauben, ich kann es nur wiederholen, ist sehr gut von Nuhr formuliert, keine Ahnung – Fresse halten D: