FREIZEIT

Essen entdecken mit Frau Antje aus Holland

Seit dem 18. Januar heißt es wieder sehen, schmecken und entdecken in 26 Hallen unter dem Funkturm in Berlin auf der 78. Internationalen Grünen Woche. Die Messe präsentiert Trends rund um die Ernährung, den Gartenbau und die Landwirtschaft. Zum ersten Mal ist unser Nachbar, die Niederlande, das Partnerland der Grünen Woche. Die Niederlande feiern gleichzeitig ein Jubiläum, denn Sie sind seit 60 Jahren auf der Grünen Woche als Aussteller dabei. Neben den Niederlanden werden sich noch Aussteller aus 66 Ländern auf der Messe präsentieren.

Ein Schwerpunkt der Grünen Woche liegt auf der Vorstellung regionaler Produkte aus sämtlichen Ecken Deutschlands. Es können dabei Spezialitäten von der Küste bis zu den Bergen in 7 Hallen entdeckt und probiert werden. Nicht nur das Essen wird präsentiert, sondern auch Ausflugstipps, Kulturelles, Kurioses und Neues.

Die Grüne Woche bietet für jeden etwas. Dabei kommen die Hobbygärtner, Tierfreunde, Angler, Landwirte, Hausfrauen, Tierzüchter und Bio-Liebhaber sowie der Otto-Normalverbraucher auf seine Kosten. Neben den Haustieren und deren Zubehör werden auch praktische neue Küchenhelfer vorgestellt. Täglich können in der Tierhalle Pferde- und Rassetierschauen besucht werden und Informationen zum Thema Holz in Halle 4.2 zusammengetragen werden. Blumen- und Gartenliebhaber erleben in der Blumenhalle ein Pflanzenmeer und entdecken blumige Neuheiten sowie Besonderheiten.

Ebenfalls für die kleinen Gäste hat die Messe was zu bieten, so befindet sich ein Erlebnis-Bauernhof auf dem Gelände, indem die Kinder toben und Traktor fahren können. Während dessen können sich die Eltern vom anstrengenden Messerundgang erholen. Des Weiteren versucht die Grüne Woche die Zielgruppe der Jugendlichen mit Ihrem Programm „Young Generation“ anzusprechen. So besteht hier die Möglichkeit, Näheres über bestimmte Berufe wie bspw. in der Landwirtschaft zu erfahren. Selbst für Schulklassen aus Berlin und dem benachbarten Brandenburg hält das Programm der Grünen Woche spezielle Veranstaltungen im Rahmen des Schülerprogramms bereit. Hierfür gibt es praxisnahen Unterricht zu Themen wie Gartenarbeit, Waldschule oder die Zubereitung eines gesunden Frühstücks.

Für die etwas Älteren der Jugendlichen (Auszubildende, Studenten und Berufsstarter) gibt es den Temporären Campus. Dies ist ein aktives Mitmachprogramm, welche das Denken über die Grenzen Deutschlands hinaus fördern und zu Diskussionen anregen soll. Im Zusammenhang mit dem Temporären Campus gibt es die Möglichkeit sich über Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze zu informieren. Die Auftaktveranstaltung zum Programm Temporärer Campus fand am 21. Januar 2013 unter dem Motto „thetrend“ statt.

Wer Lust bekommen hat, ob Alt oder Jung, kann noch bis zu diesem Sonntag, den 27. Januar, der Grünen Woche einen Besuch abstatten und sich von der Vielfalt inspirieren lassen oder sich den vielen Veranstaltungen hingeben. Am Freitag sowie Samstag hat die Messe verlängerte Öffnungszeiten. Viel Spaß bei der kulinarischen Entdeckungstour.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.