KLIMA

Der Klimaforscher Mojib Latif im Interview

Der Klimaforscher Mojib Latif erzählt in der Sendung “Sofa & Soda” über seinen Wohnort, seinen Beitrag zum Klimaschutz und wie es sich mit der Sicherheit in der Klimaforschung verhält.

Im Sommer 2012 wurde an der Kieler Hörn ein Interview mit dem allseits bekannten Klimaforscher Mojib Latif geführt. Das folgende Video zeigt Ausschnitte aus der Sendung “Sofa & Soda” mit Mojib Latif.

Interessant wird es, als Mojib Latif Auskunft gibt, was er persönlich zum Klimaschutz tut.

Mojib Latif: “Äh, Fuß weg vom Gas (beim Autofahren), dass ist schon mal sehr gut, viel Fahrradfahren, dass ist natürlich immer das Beste, wenn man das Auto gar nicht benutzt und dann habe ich Zuhause (am Schönberger Strand, direkt an der Ostsee) so die üblichen Dinge, so Steckleisten, da kann man einfach den Schalter umkippen, dann fließt da kein Strom mehr und dann hat man auch kein Problem mit Standby und solchen Geschichten. Ja, so das Übliche!”

Und in welchen Klima möchte Mojib Latif alt werden? Tropen, oder Arktis?

Mojib Latif: “Tropen!”.

Und wie verhält es sich mit der Klimaforschung und den Klimaskeptikern? 99 Prozent der Klimaforscher sollen sich angeblich sicher sein, dass der Klimawandel vor allem menschgemacht ist. Ist sich Mojib Latif auch so sicher?

Mojib Latif: “100 Prozent Sicherheit gibt es in der Wissenschaft nicht, die wird es nie geben und deswegen sollten wir uns gar nicht auf diese Diskussion einlassen. Es gibt das Vorsorgeprinzip und das gilt und wenn wir nicht wissen was passiert und ich behaupte überhaupt nicht, dass ich alles weiß, ich habe doch nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen, ja ich bin schließlich Wissenschaftler, wenn ich Dinge nicht weiß, dann sollten wir es doch nicht drauf ankommen lassen!”

Na, dass ließe sich auch auf andere Bereiche übertragen. Kann ich z.B. eine Straße nicht gefahrlos überqueren, oder weiß nicht, was passiert, dann sollte man das Vorsorgeprinzip anwenden und die Straße gleich komplett für den Verkehr sperren.

Das komplette Interview mit Mojib Latif gibt es hier.

Kommentare

Dieser Artikel hat 29 Kommentare.

  1. “Kann ich z.B. eine Straße nicht gefahrlos überqueren, oder weiß nicht, was passiert, dann sollte man das Vorsorgeprinzip anwenden und die Straße gleich komplett für den Verkehr sperren.”

    Wieder ein typischer Fall von krügerscher “Logik”, die sich wohl nur ihm selbst erschließt.

    Wie wäre es denn damit, die Straße an einer anderen, sicheren Stelle zu überqueren?

  2. @ Michael Krüger

    Ich kann en Aussagen von Prof. Latif weitgehend zuastimmen. Was finden Sie daran falsch?

    Und dann kommen Sie zu folgender Schlussfolgerung:

    Na, dass ließe sich auch auf andere Bereiche übertragen. Kann ich z.B. eine Straße nicht gefahrlos überqueren, oder weiß nicht, was passiert, dann sollte man das Vorsorgeprinzip anwenden und die Straße gleich komplett für den Verkehr sperren.

    Wenn man beim Überqueren nach Meinung von 97 % der Verkehrsexperten tödlich verunglückt dann sollte man die Straßen in der Tat sperren!

    Wenn das Risiko sehr gering ist, beim aufmerksamen Überqueren der Straße zu verünglücken, so kann man diese natürlich auf eigene Gefahr queren!

    Bei der Klimaerwärmung ist im Gegesatz zum Straßenverkehr das Risiko für alle Menschen kollektiv vorhanden und unumkehrbar! Niemand kann sich den Gefahren entziehen. Im Verkehr ist dagegen das Risiko individuell! Niemand ist gezwungen die Straße zu überqueren, jeder trägt sein Risiko selber! Ausserdem gibt es zahlreiche Verkehrsregeln! Klimaschutzregeln lehnen Sie aber ab, Herr Krüger!

    Man sieht Herr Krüger: Sie vergleichen wieder einmal Äpfel mit Birnen. Aber das kennen wir bei Ihnen ja schon!

  3. Schön, dass sowas alles der Nachwelt erhalten bleibt. Wichtig für die Aufarbeitung.

    Meine bisherigen Latif-Favoriten:

    Hier läßt sich der Herr L. live im NDR sein Gesicht frisch mit Schokolade einreiben:
    http://www.youtube.com/watch?v=TeNYpHoxXLI

    Eine Abfolge seiner “Klimaprognosen” über die Jahre:
    http://www.youtube.com/watch?v=7J98tU9HRJs

    Wunderbar auch dieses Interview zur Lachnummer Kopenhagen:
    http://www.youtube.com/watch?v=_mP__O-ZWCY

    Irgendwie sind die Prister der Klimakirche nur noch gaga.

  4. @Vennecke, Thorsten

    Das Beispiel mit der Straße hat Latif selbst im vollständigen Interview gebracht.

    http://www.youtube.com/watch?v=VQMxalnZDuc#t=6m55s

    Er vergleicht die möglichen Risiken eines menschgemachten Klimawandels, die auf uns zukommen könnten, mit einer 50:50-Change beim Überqueren einer Straße überfahren zu werden. Das ist doch recht wenig, in Anbetracht dessen, dass sich angeblich 99% der Klimaforscher über den menschgemachten Klimawandel und dessen Gefahren einig sind. Auf diesen Widerspruch wollte ich hinweisen. Weiterhin halte ich es für Blödsinnig bei einer 50:50-Change/ Gefahr bzgl. Klimawandel sich auf ein Vorsorgeprinzip zu berufen. Denn der Klimawandel ist in Gegensatz zum Überfahren werden auf der Straße nicht tödlich und bringt sogar einige Vorteile in sich.

    Weiter stelle ich fest, dass Latif persönlich so gut wie nichts zum Klimaschutz, welchen er hartnäckig propagiert, beiträgt. Der lässt es sich am Schönberger Strand an der Ostsee (trotz Meesesspiegelanstieg) gut gehen und predigt Wasser, aber trinkt Wein. Auch hierauf wollte ich hinweisen.

    Offensichtlich glaubt Latif den Blödsinn, welchen er predigt, selbst nicht. Das ist mein persönliches Fazit aus dem Interview.

    • @ Michael Krüger

      Er vergleicht die möglichen Risiken eines menschgemachten Klimawandels, die auf uns zukommen könnten, mit einer 50:50-Change beim Überqueren einer Straße überfahren zu werden.

      Der Vergleich an sich ist ja richtig wenn man das Risiko so beschreibt wie es Herr Latif getan hat! Sie haben jedoch die Höhe des Risikos weggelassen. Wenn bei der Überquerung einer Straße das 50%-ige Risiko bestet das man überfahren wird, so wird JEDER vernünftige Mensch eine Sperrung dieser Straße für selbstverständlich halten – nur unser Herr Krüger nicht, der wird sie weiter überqueren! Was für das individuelle Risiko einer Straßenquerung gilt, das muss doch erst Recht für das kollektive Risiko einer globalen Klimaerwärmung gelten, oder?

      • @ Michael Krüger

        Weiter stelle ich fest, dass Latif persönlich so gut wie nichts zum Klimaschutz, welchen er hartnäckig propagiert, beiträgt. Der lässt es sich am Schönberger Strand an der Ostsee (trotz Meesesspiegelanstieg) gut gehen und predigt Wasser, aber trinkt Wein. Auch hierauf wollte ich hinweisen.

        Diesen Hinweis hätten Sie sich sparen können! Warum soll sich Herr Latif nicht am Schönberger Strand aufhalten dürfen? Was ist daran klimaschädlich, wo predigt er Wasser und lebt Wein? Niemand hat einen so sprunghaften Meeresspiegelanstieg vorausgesagt dass es gefährlich wäre sich am Schönberger Strand aufzuhalten. Oder können Sie mir eine Studie benennen, die davor warnt, sich am Ostseestrand aufzuhalten…? ;-)

        @ Mafiaskeptiker

        Ihre Zitate sind gänzlich aus dem Zusammenhang gerissen worden. Man sollte schon genau hinhören und lesen was Latif sagt! Zahlreiche Herrn Latif als Zitate untergeschobene Aussagen haben im Kontext eine ganz andere Bedeutung oder Zeitschiene als unterstellt wurde. Dies ist vielfach belegt!

      • @Thorsten

        Wenn bei der Überquerung einer Straße das 50%-ige Risiko bestet das man überfahren wird, so wird JEDER vernünftige Mensch eine Sperrung dieser Straße für selbstverständlich halten – nur unser Herr Krüger nicht, der wird sie weiter überqueren!

        Na Thorsten, dann schlag doch dem Ramsauer die Sperrung der Autobahnen vor, oder gehst Du da rüber ?
        Welch ein dummes Geschwafel von Dir.

      • @Thorsten
        weiterer Schwchafug von Dir:

        das muss doch erst Recht für das kollektive Risiko einer globalen Klimaerwärmung gelten, oder?

        Du weißt selbst, selbst wenn es wärmer würde, im Schnitt, wird es auch irgendwo kälter……..
        :D

  5. “Das Beispiel mit der Straße hat Latif selbst im vollständigen Interview gebracht.”

    Wieder ein typischer Fall von krügerscher Wortverdrehung. Latif sagt mitnichten, dass man dann die Straße sperren sollte. Das aber legt Krüger mit seiner Behauptung nahe.

    Nun, man ist von ihm tatsächlich nichts anderes gewöhnt. Ihm ist keine Lüge zu platt, keine Fälschung zu perfide, um nicht für seine kruden “Artikel” benutzt zu werden.

  6. Natürlich wird es schwer sein, sich endlich mal daran zu einigen, dass es nicht um die Betrachtung einer beliebigen Straße geht sondern um das Risiko. Es gibt noch heute in verschiedenen Ecken der Erde manche Berggebiete, die von den Einheimischen nicht betreten werden, wegen der Gefahr seitens verschiedener Geister. Und darüber kann nicht nur Herr Krüger lachen.

    Nur geht es hier nicht um Geister sondern ganz normale und konkrete Menschen. Stellen die Menschen ein Risiko dar? Für die Fußgänger, für die Einheimischen, für die Natur, für das Klima?

    Die Klimaskeptiker sind voll von Optimismus und sagen NEIN, die Menschen stellen kein Risiko für das Klima dar. Die Menschen können nur sichere Straßen bauen und gefährliche Straßen sperren. Die Menschen seien aber unfähig, dem Klima zu schaden oder das Klima irgendwie zu verändern, das Klima zu beeinflussen…

    Und darüber lachen die Geister in den geheimnisvollen Berggebieten…

  7. @Thorsten, Vennecke, Albern

    Die Frage ist doch, wie Latif auf ein 50%-Risiko/ Wahrscheinlichkeit kommt?

    Birgt das AGW nur ein 50%-Risiko, oder ist es nur zu 50% wahrscheinlich?

    Da kann ich genauso gut eine Münze werfen. ;-)

    Ich dachte immer 99% der Klimaforscher wären sich über eine 100%ige Gefahr/ Wahrscheinlichkeit des AGW einig.

    Und jetzt kommt Latif mit 50% an. ;-)

  8. @Thorsten

    Diesen Hinweis hätten Sie sich sparen können! Warum soll sich Herr Latif nicht am Schönberger Strand aufhalten dürfen? Was ist daran klimaschädlich, wo predigt er Wasser und lebt Wein? Niemand hat einen so sprunghaften Meeresspiegelanstieg vorausgesagt dass es gefährlich wäre sich am Schönberger Strand aufzuhalten.

    Herr Latif predigt Wasser und lebt Wein, weil er am Schönberger Strand im Luxus lebt und sein Beitrag zum Klimaschutz sich beschränkt auf Fuß vom Gas beim Autofahren und Steckdosenleisten mit Kippschalter. ;-)

  9. “Die Frage ist doch, wie Latif auf ein 50%-Risiko/ Wahrscheinlichkeit kommt?”

    Nein, die Frage ist vielmehr, warum Krügers Artikel immer von dreisten Tatsachenverdrehungen und Lügen durchseucht sind?

    Und die Antwort darauf ist auch ganz einfach: Krüger ist ein besonders skrupelloser Klimaleugner, dem seine miese Agenda allemal wichtiger ist, als Anstand, Aufrichtigkeit und Wahrheit.

  10. “Die Frage ist doch, wie Latif auf ein 50%-Risiko/ Wahrscheinlichkeit kommt?

    Birgt das AGW nur ein 50%-Risiko, oder ist es nur zu 50% wahrscheinlich?”

    Zwischen dem, was Krüger hier wieder behauptet und dem, was Latif wirklich gesagt hat, besteht wieder ein riesengroßer Unterschied! Jeder kann sich davon überzeugen:

    http://www.youtube.com/watch?v=VQMxalnZDuc#t=6m55s
    ab 6’58”

    Aber das ist wieder das typisch perfide Vorgehen von miesen Zeitgenossen wie Krüger: Äußerungen, die seine Meinungsgegner machen, werden so weit verfälscht, das man ihnen einen vermeintlichen Strick daraus drehen kann.

    So etwas verfängt vielleicht bei den anderen Klimaskeptikern, die ja in ihrer übergroßen Mehrheit nicht unbedingt mit kritischer Denkfähigkeit ausgestattet sind, bei anständigen Menschen beißt er dabei dagegen auf Granit.

    Dass Typen wie Krüger meinen zu solchen Mitteln greifen zu müssen, zeigt in aller Deutlichkeit, wie erbärmlich aussichtslos ihre Position ist und dass sie nur mit Dummenfang überhaupt eine Anhängerschaft rekrutieren können. Bestätigt wird das durch die “Qualität” der Beiträge ihrer tumben Claqeure, sowohl hier als auch auf anderen Klimaleugner-Blogs wie eike oder scsk.

    • @Vennecke

      bei anständigen Menschen beißt er dabei dagegen auf Granit.

      Sie mögen ja vieles sein, aber irgend etwas, was mit anständig Ähnlichkeit hat sind sie definitiv nicht.
      Keiner ist davon weiter entfernt wie Sie.

  11. @Vennecke

    Zwischen dem, was Krüger hier wieder behauptet und dem, was Latif wirklich gesagt hat, besteht wieder ein riesengroßer Unterschied! Jeder kann sich davon überzeugen:

    http://www.youtube.com/watch?v=VQMxalnZDuc#t=6m55s
    ab 6’58”

    Herr Vennecke, was will uns denn Herr Latif mit seinem Beispiel sagen. 50%-Risiko beim Überqueren der Straße überfahren zu werden.

    Bitte erklären Sie es uns.

    • @Michael Krüger

      Herr Vennecke, was will uns denn Herr Latif mit seinem Beispiel sagen. 50%-Risiko beim Überqueren der Straße überfahren zu werden.
      Bitte erklären Sie es uns.

      Der doch nicht, der versteht ja nicht mal den Sinn der Frage :D

  12. Wieder ein typischer Krüger: hat man ihn der Lüge überführt, spielt er einfach den Dummen (allerdings braucht er den nicht zu spielen, er ist je schließlich ein Klimaleugner, also ein Dummer von Natur aus).

    Im übrigen sagt Latif genau das, was er sagt, da braucht man nichts zu deuteln und schon gar nichts in krügerscher Manier zu verdrehen:

    Wenn man eine Straße überqueren möchte und schätzt das Risiko, überfahren zu werden, auf mindestens 50 % ein, dann würde kein vernünftiger Mensch die Straße überqueren. Die Klimaleugner verlangen aber 100%ige Sicherheit bevor sie bereit sind, sich auf Klimaschutzmaßnahmen einzulassen, selbst 95% oder auch nur 90% wären ihnen nicht genug.

    Mit keinem Wort erwähnt Latif die ihm von Krüger unterstellte Behauptung, dass die Klimawissenschaft von einer Wahrscheinlichkeit von lediglich 50% ausgingen, dass ihre Forschungsergebnisse zutreffen.

    Krüger baut mal wieder einen Strohmann auf, damit ihm der flüchtige Leser und vor allem die anderen Klimaleugner auf den Leim gehen und seine erlogenen Thesen weiter verbreiten.

    • @Vennecke
      Dann ist der Latif eben dumm, wenn er die Straße mit 50% Risiko bewertet und mit Klimawandel im Vergleich gleichsetzt. Und wer das, wie Sie, nicht begreift ist mindestens genauso dämlich, In Ihrem Fall noch dämlicher, weil zumindest Latif nicht versucht, Schweinchen Schlau zu spielen, was Sie zwar einmal mehr versuchen, was Ihnen aber wie immer vollkommen misslingt. Sie verfliegen sich ja noch, wenn Sie über die Teppichkante stolpern.
      :D

    • @ Günther Vennecke

      Wieder ein typischer Krüger: hat man ihn der Lüge überführt, spielt er einfach den Dummen

      Das ist doch alles Taktik Herr Vennecke….

      Damit seine Dummheit nicht auffällt spielt der den Dummen. Dann kann ihm niemand den Mist vorhalten den er verzapft. Wenn man ihn dann seines Unsinnes überführt ruft er laut: War doch alles nur Veräppelung… So ist es mit Herrn Krüger immer wieder… Herr Meinel weiss ein Lied davon zu singen…

      • @Thorsten

        Dann erklären Sie uns, was Herr Laitf mit seinem Vergleich und den 50%-Risiko zu sagen gedenkt. Oder weiß Latif selbst nicht, was er so daher redet?

  13. Ach Gans,

    warum überrascht es mich wohl nicht, dass ausgerechnet Sie immer wieder auf die perfiden Rosstäuschertricks Krügers hereinfallen?

    Wenn Sie auch nur einen Funken Anstand im Leib hätten, würden Sie sich von einem solchen Halunken distanzieren und ihn nicht immer wieder hofieren.

    • @Vennecke
      Haben Sie außer idiotischen Pöbeleien nichts zu bieten ?
      Warum nur wundert mich das nicht ?

      Von welcher Lüge träumen Sie eigentlich ?
      Halunke ? Führen Sie wieder Selbstgespräche ?
      @Thorsten

      nichts wissen aber große Klappe, das mit den Argumenten gilt auch für Dich – besonders.

      Damit seine Dummheit nicht auffällt spielt der den Dummen

      Für Dich wie für Vennecke gilt: Ihr braucht das nicht zu spielen, Ihr seid so.
      :D

  14. @Vennecke

    Wenn man eine Straße überqueren möchte und schätzt das Risiko, überfahren zu werden, auf mindestens 50 % ein, dann würde kein vernünftiger Mensch die Straße überqueren. Die Klimaleugner verlangen aber 100%ige Sicherheit bevor sie bereit sind, sich auf Klimaschutzmaßnahmen einzulassen, selbst 95% oder auch nur 90% wären ihnen nicht genug.

    Also doch ein Vergleich zwischen dem Risiko beim Überqueren der Straße überfahren zu werden und dem AGW?

    Ich denke es ist vernünftig eine annähernd 100%ige Sicherheit zu verlangen, bevor man die Straße überquert. Da wird jeder Klimaskeptiker und Klimaschützer mit mir/ uns einig sein. Aber was hat das nun mit dem AGW zu tun? Was will Herr Latif uns mit diesem Vergleich und dem 50%-Risiko sagen? Oder weiß Latif selbst nicht, was er so daher redet?

  15. Gans offensichtlich weiß ein Krüger nicht, was er so daherredet, denn er verkehrt Latifs Beispiel immer noch in sein Gegenteil.

    Latif sagt zu Recht, dass selbst wenn es keine 100%ige SIcherheit für katastrophale Folgen der Globalen Erwärmung geben sollte, sondern nur eine 90%ige, es natürlich vernünftig ist, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Die Klimaleugner verlangen aber 100%, bevor sie zu solchen Maßnahmen bereit sind.

    Mit anderen Worten: ein Klimaleugner würde sich ohne weiteres in ein marodes Flugzeug setzen, wenn die Wahrscheinlichkeit, dass es abstürzt, nur ein wenig kleiner ist als 100%. Er würde sagen: “Solange du nicht mit 100%iger Sicherheit beweisen kannst, dass das Flugzeug abstürzen wird, gehe ich selbstverständlich an Bord.”

    Sage noch einer, die Klimaleugner wären NICHT dämlich.

    • @Vennecke
      Wer lässt ein Flugzeug starten, das vom Absturz gefährdet ist ?
      Doch nur Trottel wie Sie und andere Alarmisten, oder ?
      :D
      Also, wer ist dämlich ?
      Alarmisten, nichts Neues :D

    • @Vennecke

      Gans offensichtlich weiß ein Krüger nicht, was er so daherredet, denn er verkehrt Latifs Beispiel immer noch in sein Gegenteil.

      Das beantwortet meine Frage immer noch nicht.

      Was will Herr Latif uns mit diesem Vergleich und dem 50%-Risiko sagen? Und was haben die 50%-Risiko mit dem AGW zu tun?