RATGEBER

Die PKV der AXA im Test

Die AXA gewährt ihren Kunden in einigen PKV-Tarifen eine Beitragsgarantie, andere müssen jedoch mit einer Beitragserhöhung rechnen. Im Jahre 2012 zählte die AXA zu einen der wenigen Versicherungen, die im Bereich der privaten Krankenversicherung auf Prämienanpassungen verzichtet hatte, seit 2013 müssen einige Versicherte aber auch hier mit einem Anstieg rechnen. Trotz der Anpassungen kann der französische Versicherer noch immer gute Test-Ergebnisse erzielen.

Die PKV im Test bei Focus Money

Die private Krankenversicherung aus dem Hause AXA erhält sehr gute Ergebnisse im Test. So konnte der PKV-Tarif Elementar-N bei der Fachzeitschrift Focus Money auf den insgesamt zweiten Platz aller untersuchten Versicherungen kommen. Ebenfalls hoch im Kurs steht der angebotene Unisextarif des französischen Versicherers. Auch hier wurde die private Krankenversicherung des Anbieters auf den insgesamt zweiten Rang gewählt. Eine Bewertung von „TOP“ gibt es zudem für den Komfort Zusatztarif Einbett- oder Zweibettzimmer mit Chefarztbehandlung. Weitere Ergebnisse aus dem Test gibt es hier.

Hohe Unternehmenssicherheit und stabile Finanzlage

Immer wichtiger werden in der heutigen Zeit auch die finanzielle Lage sowie die Sicherheit eines Unternehmens. Aus diesem Grund gibt es eine Vielzahl von Ratingagenturen, die eben diese Unternehmenssicherheit einer Gesellschaft genauer untersuchen. Eine solche Ratingagentur ist zum Beispiel das Analysehaus Morgen & Morgen. Dieses renommierte Analysehaus prüft das Unternehmen im Mai 2012 auf die Beitragsstabilität der vergangenen fünf Jahre. Hierbei kann die PKV der AXA eine hervorragende Bewertung von insgesamt fünf von fünf möglichen Sternen im Test erhalten. Diese Bewertung gibt dem Verbraucher einen guten Überblick über die finanzielle Situation der Anbieter.

Stabile Beiträge bei der privaten Krankenversicherung

Der Anbieter verzichtet seit vielen Jahren auf immense Beitragserhöhungen. In einigen Tarifen gibt es für die Versicherten sogar eine Beitragsstabilität. Somit ist garantiert, dass es in den kommenden Jahren keine Erhöhungen für sie geben wird. In anderen Tarifen werden jedoch zum Teil massive Beitragserhöhungen die Folge sein. In einem solchen Fall und mit Bescheid der Anpassung haben Kunden die Möglichkeit die private Krankenversicherung zu wechseln. Eine Option für einen solchen Wechsel bildet unter anderem der Basistarif der jeweiligen Versicherung.

Unterschied zur gesetzlichen Krankenkasse

Der eigentliche Vorteil einer PKV liegt grundsätzlich in den angebotenen Leistungen. Privatpatienten müssen somit keine langen Wartezeiten in Kauf nehmen wie ein Test zeigt. Weiterhin hat die Stiftung Warentest in einem Test sogenannte Mindestanforderungen an eine private Krankenversicherung gesetzt. So hat ein Versicherter der PKV mindestens ein Zweibettzimmer mit einer Chefarztbehandlung zu bekommen. Auch die Kosten für Zahnersatz werden bis zu 65 Prozent übernommen. Gesetzlich Versicherte erhalten im Vergleich dazu derartige Leistungen nicht.

Leistungen Basistarif

Zwar gibt es Obergrenzen für die Beiträge nach Art der gesetzlichen Krankenversicherung, aber auch die angebotenen Leistungen in einem solchen Basistarif entsprechen lediglich den Leistungen der GKV. Es handelt sich hiermit nicht um eine lohnende Angelegenheit für die Versicherten. Hier lohnt ein Vergleich weiterer Angebote anderer Versicherer.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar für diesen Artikel.