Kommentar

Das letzte Aufgebot: Der Klimaberater der Kanzlerin jetzt als Comic-Figur

Hans Joachim Schellnhuber ist Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und Klimaberater der Kanzlerin. In Kürze wird der umtriebige Schellnhuber als Comic-Figur in einem Taschenbuch erscheinen, für das das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vorab schon kräftig die Werbetrommel rührt.

Über das Schellnhuber-Comic (Die große Transformation. Umwelt – So kriegen wir die Kurve) schreibt das BMBF auf seiner Webseite:

“Im Kampf gegen den Klimawandel gehen das Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Wissenschaftliche Beirat Globale Umweltveränderungen (WBGU) ungewöhnliche Wege. Neun Wissenschaftler erklären im Comic “Die große Transformation: Umwelt – So kriegen wir die Kurve”, wie wir die Herausforderungen noch meistern können. Sie zeigen als Comic-Helden in aufwändig gestalteten “Graphic Interviews”, was getan werden muss, um nachhaltiges Wirtschaften weltweit Realität werden zu lassen.”

Hier ein kleiner Ausschnitt mit Professor Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Klimaforscher und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates Globale Umweltveränderungen (WBGU). Das Buch ist ein Projekt des Wissenschaftsjahres 2012 Zukunftsprojekt: ERDE und erscheint Ende Februar 2013 im Verlagshaus Jacoby & Stuart.”

Alles in allem ein mehr als peinlicher Auftritt von Hans Joachim Schellnhuber, der mit dem Comic versucht auf kindlich naive Art die “Große Transformation” auf den Weg zu bringen.

Quellen

BMBF: Wissenschaftler kämpfen als Comic-Helden gegen den Klimawandel

Hajo Schellnhuber jetzt als Comic-Figur

Kommentare

Dieser Artikel hat 42 Kommentare.

  1. @ Krishna Gans

    Fehlt noch der Umhang und das Superheldenkostüm. Besser wäre auch noch eine Maske, oder Tarnkappe gewesen. ;-)

    Der typisch hochnäsige Gesichtsausdruck ist aber vorzüglich getroffen. ;-)

    http://notrickszone.com/wp-content/uploads/2013/02/Schellnhuber-comic-here.gif

    Eine kleine Anekdote: Wie wurde Schellnhuber zum Klimaguru von Bundeskanzlerin Angela Merkel? Er selbst beschrieb es laut einem Profil der US-Akademie der Wissenschaften so: Nach seiner Rückkehr aus England 2005 hätten deutsche Regierungsvertreter ihn um seinen wissenschaftlichen Rat ersucht. „Ich war aber sehr hochnäsig, das muss ich gestehen… Ich sagte, ich sei nicht daran interessiert, Staatssekretäre zu beraten – nur den Bundeskanzler! Und ich habe mich durchgesetzt.”

    Oder auch treffend:

    “Man erkennt die selbst ernannten Heiligen auch an ihrem typischen Gesichtsausdruck, an der suggestiven Einfühlsamkeit oder an dem mahnenden Ernst ihrer Mienen. Man erkennt sie an ihrer frömmelnden Sprache; warum können sie nicht wie andere reden, sondern müssen immer diesen salbungsvollen Ton anschlagen, immer einen frommen Wunsch auf den Lippen. Und warum müssen sie über die alltäglichsten Gedankengänge die Milch der frommen Denkungsart gießen.”

  2. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und nun auch Michael Krüger rühren schon mal vorab kräftig die Werbetrommel für die als Comic-Helden gegen den Klimawandel kämpfenden Wissenschaftler :) .

    • @Meinel

      Klar, für “Captain Climate” rühre ich gerne die Werbetrommel. ;-)

      http://i307.photobucket.com/albums/nn314/KruegerMichael/Schellnhuber2_zps8e7285d6.jpg

      Ich frage mich, wer soll eigentlich die Zielgruppe für das Comic sein? Und wer sind die weiteren acht Superhelden im Comic? Schelli und die acht Klimaritter der Tafelrunde? (Ach, ich habe es gerade gefunden, die anderen acht Superhelden sind die weiteren Mitglieder des WBGU, der Rahmstorf ist also auch mit dabei.).

      Zu lustig um wahr zu sein. Ich konnte es selbst kaum glauben, dass das BMBF sowas fördert und Schellnhubers Posen in Comic so gut getroffen sind.

  3. Winter , die es nicht mehr geben sollte, die Klima-Erwärmung schlägt meterhoch zu.
    Schneechaos in Italien

    :D
    Bereits gestern gab ein totales Einreiseverbot über die Alpen für LKWs nach Italien, Brummifahrer leiden unter der Klima-Erwärmung.
    :D
    Schneechaos Italien

    Auch in Rumänien sieht es klimawarm aus :D
    Auf zum Wintersport nach Algerien
    :D

    Zu öffentlichen Auseinandersetzungen kam es zwischen Bürgermeister Alemanno und Zivilschutzchef Franco Gabrielli. Die Stadt habe unvorbereitet reagiert, obwohl der heftige Schneefall schon vor Tagen angekündigt worden war, protestierte Gabrielli.
    Der Bürgermeister erwiderte, die Meteorologen hätten nicht einen derartstarken Schnee vorhergesagt

    :D

    • Na, da sind ja komische Meteorologen dabeigewesen. Bei so kurzen Vorhersagen für ein paar Tage so daneben zu liegen. Kaum °C für heute und tatsächlich sind es 13°C und es war auch in den letzten Tagen nicht wirklich kalt,
      http://www.wetter.com/wetter_aktuell/rueckblick/?id=IT0LA0153
      wie auch in Rimini
      http://www.wetter.com/wetter_aktuell/rueckblick/?id=IT0ER0227
      und in Bukarest mit 7,5°C ein Tag nach den Meldungen
      http://www.wetter.com/wetter_aktuell/rueckblick/?id=RO0BU0001

      War wohl ein “Schnee”sturm im Wasserglas :) . Wobe es eigfentlich ja auch völlig normal ist. Bei heftigem Schneefall sind in der Regel feuchte milde Strömungen im Spiel, wie gerade zuletzt´bei uns wieder zu erleben.

      • Stimmt Herr Meinel,

        Schnee war schon immer eine Folge warmer Winter :D
        Und die Erkenntnis, dass es normalerweise wenn es kalt war hinterher wieder warm wird ist nicht erst seit “Klimawandel” seligen Angedenkens eine vom Hocker reißende Neuigkeit mit der man hier argumentativ punkten könnte.
        Aber Sie haben mal wieder darüber gesprochen und Floskeln verbreitet. :D
        Arbeitsauftrag erfüllt, -nachweis erbracht.
        :D

        Na, da sind ja komische Meteorologen dabeigewesen.

        Könnte der Herr Latif…16tons

        • Dreitagevorhersagen, die um rund 15°C danebenliegen sind auch für mich, der selten über das Wetter meckert, schon einer ironischen Anmerkung wert :) .

          Ansonsten: Ja, Selbstverständlichkeiten anzumerken ist hier, wo selbst diese oft genug reflexartig Widerspruch auslösen, eine Notwendigkeit.

          • @M.Meinel
            Wetter ist eben oft chaotisch und unter gewissen Umständen nicht richtig vorhersagbar.
            Es gibt auch Bücher über Irrtümer in der Vorhersage des Wettergschehens

            Wegen einer falschen Wetterprognose hatte die Stadtreinigung ihren Winterdienst nachmittags heim geschickt.

            Freiburg, Dezember 2012

            Die Briten haben mit dem Wetter kein Glück und zu allem Überfluss mit dem Wetterdienst offenbar auch nicht. Weil die Voraussagen der staatlichen Wetterfrösche zu oft vollkommen falsch waren, hat die britische Supermarktkette Tesco sechs Meteorologen angestellt. So wollen die Engländer mehr Geld scheffeln

            England, 2009

            Die Seebäder an der Ostsee leiden unter ausbleibenden Touristen. Erst hat das miese Wetter den Seebädern das Geschäft verdorben. Dann waren es die schlechten Wettervorhersagen, die mehrfach falsch lagen. Mit Webcams und eigenen Prognosen versucht man nun, mehr Urlauber zu locken.

            Deutschland 2010

            Also hätte der Chef der Bergbahnen “Das Höchste” Augustin Kröll bei den Vermietertagen eigentlich positiv auf die zurückliegende Wintersaison blicken können. Doch der Bergbahnchef war genervt, dass die frohe Kunde über die guten Bedingungen in den Skigebieten nicht bei allen Gästen ankam.

            Gerade als die Temperaturen vor Weihnachten stiegen, sei in überregionalen Medien häufig verbreitet worden, man könne nur noch in Österreich Skifahren. Natürlich ein Ärgernis für die Bergbahnbetreiber. „Wir hatten die ganze Saison in den meisten Oberallgäuer Skigebieten sehr gute Bedingungen“, so Kröll.

            Allgäu 1/2013
            Und darum heißt es generell

            Eine Haftung für fehlerhafte oder falsche Wetterprognosen wird nicht übernommen.

            :D
            Und wenn Sie “Spezialisten” für falsche Prognosen jedweder Art brauchen, hilft man Ihnen beim MET – Office in GB sicher weiter, die CRU in GB und das IPCC der UNO kennt sich dafür beim Klima mit solchen “Koryphäen” bestens aus.
            Da dürfen Sie dann gerne Ihre ironischen Anmerkungen fallen lassen, es wäre angebracht.
            MET OFFICE errors :D

          • @M.Meinel
            Wo wir gerade bei den Irrtümern sind:

            After reviewing evidence in both the latest global data (HadCRUT4) and the longest instrumental record, Central England Temperature, a revised picture is emerging that gives a consistent attribution for each multidecadal episode of warming and cooling in recent history, and suggests that the anthropogenic global warming trends might have been overestimated by a factor of two in the second half of the 20th century.

            Using data to attribute episodes of warming and cooling in instrumental recordsEdited by Robert E. Dickinson, University of Texas at Austin, Austin, TX, and approved December 26, 2012 (received for review July 20, 2012
            Um’s 2fache überschätzt und damit Unsummen in Klimaschutzmaßnahmen gepumpt, also wohl in den Sand gesetzt.
            Bravo, Herr Meinel, Sie stehen auf der richtigen Seite.
            :D
            Gefunden hier bei Ökologismus.com

  4. Ja, might have been, Herr Gans :) .

    Und Sie wissen ja, wie unsicher die Forschungen solcher Klimaforscher sind.

    Ein Paper, dass zu anderen neuen Erkenntnissen kommt, aber nicht alles einbezogen haben will. Da sollte man doch recht skeptisch sein und nicht schon alles für bare Münze nehmen, nicht wahr und in voreiligen hektischen und vielleicht schädlichen Aktionismus verfallen :) . Kennen wir ja von der Klimaforschung der letzten 4 Jahrzehnte, wie schnell solche Papers zu Altpapier werden.

    • @M.Meinel
      Dass Ihnen das ein wenig sauer aufstößt ist mir klar, und so richtig wie die IPCC Paper wird das schon sein, wenn Sie wissen, was sie nicht betrachtet haben – die Auswirkungen der Sonne, hier speziell der Faktor 10 in Sachen UV – aber das muß Sie ja nicht kümmern :D

  5. Wetter: Der fünfte zu kalte Winter in Folge – Rekord!
    Wiesbaden (wetter.net), 18.02.2013 – Noch vor ein paar Jahren wurde uns von den Klimaexperten prophezeit, dass es in Deutschland zukünftig keine Winter mehr mit Eis und Schnee geben würde.

    “In den 90er Jahren gab es eine ganze Reihe milder und stürmischer Winter. Diese brachten zahlreiche Schäden durch Hochwasser und Orkan. Doch in den letzten Jahren konnte man diesen Trend nicht mehr verfolgen- ganz im Gegenteil: die Winter sind wieder deutlich kälter geworden und die ganz großen Stürme wie wir sie in den 90ern erlebt haben blieben seitdem ebenfalls aus. Die Zahl der milden Westwindwetterlagen ist deutlich zurückgegangen. Die Klimaexperten prophezeiten uns noch im Jahr 2000, dass es Winter mit Eis und Schnee in Deutschland nicht mehr geben würde. Dass das falsch ist belegen heute die aktuellen Fakten”, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net.

  6. Nöö, Herr Gans,

    es ist nur lustig, dass die Argumente, die sonst von sog. Klimaskeptiker verwendet werden, bei ihnen selbst nicht gelten. Herr Krüger nennt es immer Spiegel vorhalten.

    Ähnlich wieder der amüsante Beitrag von Kipp. Da gibt es also einen Meteorologen, der sich auf das dünne Eis begibt, vom wärmsten Winter in Deutschland im Jahr 2007 mit durchschnittlich 4,4°C an einen Trend zu postulieren. Und dazu auch noch mit besonderen Werten. Die aktuelle CLINO-Periode gibt für den Winter 0,2°C. Danach waren es 2008 3,0, -0,2, -1,3, -0,6 und 2012 1,1°C.

    Weder diese noch die lange Zeitreihe des DWD geben Anlass über Trendumkehr zu spekulieren.

    Nun ja, wo auch das Meereis sich nicht an die Vorgabe hält, endlich wieder zu wachsen… http://www.ijis.iarc.uaf.edu/en/home/seaice_extent.htm

    • @M.Meinel

      Nun ja, wo auch das Meereis sich nicht an die Vorgabe hält, endlich wieder zu wachsen

      Macht es doch
      Es sind die selben Daten von dieser Seite, die Sie verlinken :D
      nur sieht man der Verlauf etwas anders. (Link seaice_extent, nicht dieser unbrauchbare DWD-Link)
      Sie könne feststellen, dass der Zuwachs sogar sehr groß ist, und das noch einige Zeit vor dem Maximum, die Amplitude hat sich insgesamt erhöht, wie man sieht.
      So sehen jetzt die täglichen Veränderungen aus.

    • @M.Meinel
      so sehen die einzelnen Daten des 16.2. seit 2003 aus:
      14566094,14399563,13970766,14463281,14185781,13684688,13507344,13773594,13895156,14089688,13861094,13620000,13831719,14018906 – also relativ mittelprächtig, und wenig Besorgnis erregend nicht wahr ?
      Aber wenn Sie den Namen “Kipp” sehen, dann ergreift so etwas wie ein Beissreflex den “zahmen” Meinel ? Dann öffnen Sie verpönte und nicht existente Schubladen und dann wird fröhlich marodiert :D
      Meinel, Sie sind so durchschaubar und dermaßen wiederlich selbstgefällig, wenn ich nicht lachen müsste reitzten Sie mich zum Kotzen.
      Ach, noch was, wenn Sie das mit der Sonne nicht verstanden haben sollten…. :D
      würden die Forscher die UV-Änderungen der Sonne auch noch mit einbeziehen, bliebe für das “A” überhaupt nichts mehr übrig, womit Sie sich den Spiegel sonst wo hinstecken können.

      Da gibt es also einen Meteorologen, und wo der herkommt, da gibt es noch mehr und die machen ihren Job – haben Sie damit ein Problem ?

  7. Ach Herr Gans,

    ich kenne doch diesen Meteorologen nicht und habe keine Grund mich über ihn zu mokieren – wie Sie es im Übrigen gerne bei jedem machen, der nicht Ihre Meinung teilt. Die Betonung liegt auf “einen” M.. Wenn mehrere Institute statistische Aussagen zur Entwicklung treffen und sie einordnen und einer macht eine andere Aussage ist sie nicht automatisch besser oder richtig. Das ist übrigens das übliche Spiel der Lobbyiarbeit.

    Mehr nicht! Alles andere kann jeder für sich ganz gut aus den Zahlen ablesen, wenn man sie als Gesamtheit betrachtet und sich nicht das Passende herauspickt. Dazu brauchen wir keine statistischen Spielerereien.

  8. Sieht so aus als würde “das letzte Aufgebot” als Titel eher zu eike passen.

    Momentan ist deren Domain jedenfalls nicht verfügbar. Wollen wir hoffen, dass es so bleibt. Der Informationsgehalt des Internets würde davon wohl dauerhaft profitieren: ein Lügensumpf weniger.

    Und wenn dann der Krüger auch noch die Faxen dicke hat, weil keiner mehr auf ihn reinfällt ….

    Keiner? Na, ich denke der Gans wird auch da wieder eine Ausnahme machen.

  9. “EIKE wurde von ÖKO-Hackern zeitweise lahm gelegt.”

    Jau, Krüger, da wissen Sie mal wieder mehr als alle anderen zusammen!

    Nicht einmal die eike-Typen, die es mit der Wahrheit weiß Gott nicht so genau nehmen, gehen so weit, dieses zu behaupten. Aber der oberschlaue Krüger weiß es mal wieder Gans [sic] genau.

    Sie sind und bleiben halt ein erbärmlicher Verleumder. Es muss schlimm um Ihre Psyche bestellt sein, wenn Sie immer und immer wieder zu solchen Mitteln greifen.

    Oder sind es einfach nur die “normalen” Verhaltensweisen eines Klimaleugners, der ja grundsätzlich mit der Realität auf Kriegsfuß stehen muss um seine krankhafte Auffassung der Wirklichkeit aufrecht halten zu können?

    Blinde Spekulation ohne auch nur den geringsten Anhaltspunkt zu haben, ist jedenfalls eine unausrottbare Marotte von Ihnen und fast allen anderen Klimaleugnern.

    • @Vennecke

      Bei Climategate waren es doch angeblich die Klimaskeptiker. Meine Vermutung ist so gesehen doch eine berechtigte Vermutung. Wer außer ÖKO-Hackern, sollte EIKE hacken?

    • Vennecke zum 1.

      Nicht einmal die eike-Typen, die es mit der Wahrheit weiß Gott nicht

      Venecke zum 2.

      Sie sind und bleiben halt ein erbärmlicher Verleumder

      Wer ist nun was ?
      Vennecke ist eine Dreckschleuder, nicht mehr, nicht weniger.
      Na ja, mit der Wahrheit hapert es bei ihm mehr als reichlich.

    • “Klimaleugner” ist nur was für Oberdeppen wie Sie, Vennecke, der in der Tat anzunehmen scheint, dass man Klima leugnen könnte.
      Aber Sie können beruhigt sein, so Hanse(l)n wie Sie gibt es genug.

    • Vennecke, Ihre “Argumentation” wirkt wie direkt aus den 40igern, oder aus der DDR, da wurden “Nonkonformisten” auch als geistig krank eingestuft. Sie bewegen sich auf dem selben “Niveau”.

  10. “Bei Climategate waren es doch angeblich die Klimaskeptiker. Meine Vermutung ist so gesehen doch eine berechtigte Vermutung. Wer außer ÖKO-Hackern, sollte EIKE hacken?”

    Ihre “Argumentation” lässt an Erbärmlichkeit nichts mehr zu wünschen übrig.

    Sie geben also zu, dass Sie wieder einmal wild spekuliert haben und nur deshalb eine bestimmte Seite beschuldigen, weil Ihnen niemand anderes einfällt, der ein Motiv haben könnte. Damit ist mein Vorwurf der Verleumdung gegen Sie abermals gerechtfertigt.

    Das scheint bei Ihnen krankhaft zu sein. Ich rate Ihnen dringend, deshalb einmal ärztliche Hilfe aufzusuchen.

    • Ich rate Ihnen dringend, deshalb einmal ärztliche Hilfe aufzusuchen.

      Nach Ihnen, Vennecke, nach Ihnen :D
      Sie sind doch sowieso nur auf Freigang, also reißen Sie sich am Riemen !
      :D

    • @Vennecke

      Bitte regen Sie sich ab, Herr Vennecke. Ihr Blutdruck, ich will Sie nicht auf den Gewissen haben. ;-)

      Man wird doch noch vermuten dürfen?

  11. “EIKE wurde von ÖKO-Hackern zeitweise lahm gelegt. Auch jetzt wieder.”

    Krüger versucht jetzt sogar schon die deutsche Sprache zu verfälschen, indem er obige Aussage als “Vermutung” bezeichnet.

    Seine “Argumentation” wird von Mal zu Mal erbärmlicher.

  12. Wenn man denn schon spekulieren möchte, wer hinter dem Hacker-Angriff auf eike stecken könnte – so es denn überhaupt gezielt gegen eike ging und die nicht einfach Opfer eines unspezifischen Angriffs waren – so müssten nach aller Logik die Vermutungen eher in Richtung der etablierten Energie-Lobby gehen, denn kaum jemand schadet deren Sache so sehr wie die chaotische Rentnertruppe von eike mit deren dümmlichen Artikeln und deren Fußvolk mit noch viel dümmlicheren Kommentaren (vgl. die “Beiträge” von w. paul).

    Jeder zumindest halbwegs intelligente Mensch merkt doch sofort, wie erbärmlich verlogen die eike-Website ist und das in aller Regel das Gegenteil von dem zutrifft, was da behauptet wird.

    Diejenigen, die sich ernsthaft mit der Klimaproblematik befassen, stören sich herzlich wenig an der clownesken Gruppe von Tattergreisen. OK, die sind häufig gut für einen Lacher, aber das war es dann auch schon. Eine ernsthafte Auseinandersetzung mit denenn wäre reine Zeitverschwendung.

    • Eine ernsthafte Auseinandersetzung mit denenn wäre reine Zeitverschwendung.

      Vennecke, dafür treiben Sie sich dort öfter rum als ich.
      Ansonsten labern Sie wieder nur Ihren unsagbar unsachlichen Müll. und beweisen, daß Sie von nichts eine Ahnung haben, außer vom Pöbeln, Diffamieren und Beleidigen.

  13. Da schnattert wieder einer gans [sic] schön viel Unsinn. Aber mich stört das wenig. Soll er sich doch weiter selber mit seinem inhaltsleeren Geschwätz entlarven.