BEZIEHUNGEN

Liebe im Alter – Warum Beziehungen über Jahrzehnte halten

Es gibt durchaus noch Beziehungen, die Jahrzehnte überdauern. Zum Glück, da die Statistiken doch beängstigend sind. Laut solch einer liegt die Scheidungsrate immer noch bei 39%. Im Jahr 1900 waren es 3%, 1977 bereits 23,1% und ab da stieg die Rate immer weiter an.

Früher blieben Paare oft auch aus finanziellen Gründen zusammen. (Foto: Minarae/flickr)

Früher blieben Paare oft auch aus finanziellen Gründen zusammen. (Foto: Minarae/flickr)

Warum trennen sich heute so viele Paare und warum schaffen es doch einige auch, ihre Beziehungen über Jahrzehnte zu halten und glücklich miteinander zu sein? Wer wünscht sich dies denn nicht, einen Partner zu haben, mit dem man auch noch im hohen Alter zusammenhält und sich liebt. Eine schöne Vorstellung, die es zu verwirklichen jedem selbst überlassen ist.

Beziehungen im Wandel

Früher waren die Rollen der Partner klar verteilt. Die Frau war für die Kindererziehung und den Haushalt zuständig. Meist sorgte der Mann allein für den Unterhalt. Bis Mitte des 20. Jahrhundert war die Einstellung zur Ehe eher sachlich und nüchtern. Sie stellte oft eine Arbeitsgemeinschaft dar; bei den Reichen und im Adel war sie geprägt von politischen Interessen. Die Familien waren größer, es gab mehr Kinder innerhalb einer Ehe als heute.

Frauen waren finanziell vollkommen abhängig von den Männern, sie waren meist zu Hause und hatten für den Mann zu sorgen. Die Form von Freiheit, die heute selbstverständlich ist, gab es für Frauen früher nicht. Dadurch kam es kaum zu Scheidungen, man blieb ein Leben lang zusammen. Natürlich war auch häufig Liebe im Spiel, aber die Zweckgemeinschaft stand meist im Vordergrund. An Trennungen dachte man oft nicht einmal, wenn die Ehe unglücklich war, allein schon aus finanziellen Gründen. Viele Frauen wären mittellos gewesen, hätten sie sich scheiden lassen.

Heute heiratet man hauptsächlich aus Liebe und führt eine Lebens- und Sexualgemeinschaft, die auf Gleichberechtigung beruht. Die Familienvielfalt ist gewachsen, es gibt Zweitehen und Drittehen, Patchwork-Familien, Alleinerziehende. Gesellschaftlich ist dies heute nichts Unmoralisches mehr. Emanzipation hat vieles verändert. Auf dem Arbeitsmarkt ist Flexibilität gefragt, daher gibt es mittlerweile viele Fernbeziehungen. Offene Beziehungen und Affären haben ebenso Einzug in die Gesellschaft gehalten.

Selbstverwirklichung und Individualismus hat einen hohen Stellenwert in Europa erhalten. Die moderne Kommunikation macht es uns möglich, auch bei räumlicher Trennung überall und mit jedem kommunizieren zu können, neue Kontakte zu schließen. Die Versuchung sich dann nicht nur auf einen Partner zu konzentrieren ist groß. Fremdgehen ist mittlerweile normal, bei Männern wie bei Frauen. Die Gründe fürs Fremdgehen liegen oft in der alltäglichen Routine, Kommunikationsarmut, sexuelle Unzufriedenheit, der Reiz des Unbekannten, Spannungen in der langjährigen Beziehung. Ursachen gibt es sicher viele. Aber manchmal kann er sogar eine langjährige Beziehung neu anregen. Deshalb muss die Liebe zum Partner aber nicht verloren gegangen sein. Viele „Fremdgeher“ lieben ihre Partner nach wie vor. Man muss sich nicht zwangsläufig trennen, wenn ein Partner fremdgegangen ist. Schafft man es, das Vertrauensverhältnis wieder aufzubauen, kann sich alles wieder zum Guten wenden.

Bedeutung der Beziehungen

Auch heute sehen viele Paare eine gut funktionierende Partnerschaft als Quelle des Glücks an. Eine befriedigende Beziehung und ein harmonisches, liebevolles Zusammenleben ist in der heutigen schnelllebigen Zeit, die mit viel Stress verbunden ist, soll als Ruhepol dienen. Man möchte sich geborgen, sicher und aufgehoben fühlen.

Paare müssen gegen ganz andere Störfaktoren in der Beziehung bekämpfen als früher. Aber auch heute können Beziehungen halten – im besten Fall ein Leben lang. Frauen haben heute eine ganz andere Stellung in der Partnerschaft. Sie sind nicht mehr nur auf den Mann fixiert, haben ihren Beruf, entscheiden, wann und wie viele Kinder sie haben möchten, ob sie weiterarbeiten oder sich um die Kinder kümmern.

Ideal wäre heute eine Ehe oder Lebensgemeinschaft, die die Romantik behält, Leidenschaft und geistige und gefühlsmäßige Zuneigung innehat, Wertschätzung für den Partner hat, sich treu ist und gemeinsam sich weiterentwickelt und die Liebe und Sexualität stets reifen lässt. Stabilität gehört ebenso dazu wie Treue und Vertrauen.

Liebe im Alter

Eine neue Liebe finden kann man auch noch im hohen Alter. Hat man einen Partner verloren und möchte nicht alleine bleiben, ist es heute viel einfacher wieder jemanden zu finden, mit dem man den Lebensabend verbringen kann.

Eine Liebe im Alter ist nicht mehr mit Familienplanung beschäftigt, oft finden sich Paare mit den gleichen Hobbies, Rentner, die Zeit für sich haben und den Lebensabend mit angenehmen Dingen verbringen möchten. Es gibt viele Paare, die sich erst im mittleren oder späteren Lebensabschnitt kennen gelernt haben. Sie haben ihre Sturm- und Drangzeiten hinter sich, oft schon erwachsene Kinder und Enkelkinder und doch noch einige Jahre vor sich, in der sie sich ausgiebig um eine neue Liebe und Partnerschaft kümmern können, denn wer möchte schon gern allein und einsam alt werden.

Natürlich ist es auch hier nicht einfach, jeder hat seine Schrullen und Gewohnheiten. Doch im Alter hat man gelernt, flexibel und auch kompromissbereit zu sein. Wenn sie lieber getrennt wohnen, ist das in der heutigen Zeit auch kein Problem. Sie unternehmen Reisen gemeinsam oder teilen andere Aktivitäten, die beiden guttun.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare.

  1. Bis Mitte des 20. Jahrhundert war die Einstellung zur Ehe eher sachlich und nüchtern.
    Warum Sachlich und nüchtern …ich denke eher umgekehrt…früher war es schwieriger einen Haushalt zu führen…wieso sollen die Männer und Frauen sich nicht geliebt haben…es war sehr schwierig einen Haushalt zu führen…selbst das was die Männer nach Hause brachten reichte nicht aus.
    Die Frauen versuchten das was sie sich nicht Kaufen konnten selber abends herzustellen…besonders bei Textilien waren sie sehr Fleißig wenn man sich die Dinge ansieht was sie Herstellten wie Tischdecken oder Kleidung.
    Außerdem haben immer Frauen gearbeitet nur wenige Priviligierte konnten sich ein Müßiges Leben leisten…der Rest hat permanent versucht sich das Leben etwas angenehmer zu machen.
    Noch heute kann man in anderen Ländern beobachten wie Männer und Frauen gemeinsam versuchen das Leben zu Meistern…Die Frauen versuchen in Heimarbeit sich ein Zubrot dazuzuverdienen.
    Woher kommt der Ganze Billige Schmuck den man überall kaufen kann…das wird von Frauen in Heimarbeit hergestellt und noch viele andere Dinge.
    Wir hier leben in einer anderen Welt. Praktisch jeder ob Alt oder Jung …oder allein mit Kind kann Leben.
    In anderen Ländern ist es Schwieriger da müssen die Menschen zusammenhalten …aber die sind dort auch nicht so blöd und wollen Menschen die sie nicht mögen… und die Finden auch welche.
    Ich sehe es eher so das sogar Berechnung hier eine größere rolle spielt…die Wünsche sind gestiegen…Auch die ganze Etikettiere durch Privilegien hat sehr viel zu Verwirrung gesorgt… es gibt Menschen die zwar sehr gebildet sind auf den Ersten Blick mit sehr viel wissen gefüllt sind…aber keine zusammenhänge begreifen…Ich habe Akademikerinnen gesehen die nicht über das Prinzip Bienen und Blümchen denken konnten und die Problematik mit Hygiene, Entzündungen und Hitze nicht begriffen haben…die haben Männer gefunden die sie einluden in Ferne Länder zu fahren und haben in den Hotels herumgeschrien …als müsste die Welt jetzt erfahren was sie mit den Männern machen…das in Manchen Länder auf Grund der Hitze und des Damit verbundenen Wassermangels es auch ein ganz andere Form des Liebesspiel gab…das haben sie nicht begriffen…und hielten sich für besonders Toll.
    Es ist eher so …das durch die Vernetzung es erst einmal auf der ganzen Welt erst einmal die Liebe hinterfragt wird…Und auch in Deutschland was sich in dieser Auseinandersetzung befindet wird jetzt auch Nachgedacht…
    Die Pille gibt es …Für Frauen ist eine Abtreibung nichts Lebensgefährliches…es gibt Länder wo auf Grund Lebensumfelds Selbst die Männer es nicht unbedingt Toll finden wenn Frauchen mit Langen Fingernägeln ihren Rücken zerkratz …wenn sie dann am nächsten Tag 14 Stunden bei brütender Hitze Auto fahren müssen und sich die Wunde am Rücken sich entzündet.
    Hier in Deutschland kann man sich angeblich den besten Partner aussuchen…Doch Lieben bedeutet nicht mal gemeinsam Kinder bekommen…nur weil man sich an den Genitalien Schluppert heißt es nicht das man sich Liebt…
    Es Sterben mehr Kinder durch die Hand ihrer Eltern als durch Autounfälle oder Tödliche Krankheiten in Deutschland.
    Liebe bedeutet als erstes Hingabe…
    In manchen Ländern konnte man das da es sehen da es zu Naturkatastrophen kam…die Erwartungen der Frauen änderten sich schlagartig…obwohl es Kriege gab und sich sehr viele alles hinnahmen war auf einmal ein maß erreicht…und Plötzlich standen die Männer in diesen Ländern im Visier der Frauen…vorher hatten sehr viele sehr vieles hingenommen. Doch da sehr viele Plötzlich Witwe, Weise, Witwer wurden also sich Patchwork Familien Bilden mussten auf Grund der Ereignisse…änderte sich die Situation…weil man durch den Tod getrennt wurde nicht dadurch weil man sich nicht verstand…Plötzlich wurden Trennungen mit einem Anderen Blick gesehen. Da ist man auch was Fremdgehen angeht sehr viel Kompromissloser…oder auch bei Alkohol…was soll man sagen…Natürlich Schatz…ich werde so lange unter den Trümmern warten bis du deinen Rausch ausgeschlafen hasst und mich rausholts …oder geh mal deine Geliebte retten…kannst später mich und das Kind raus holen…es gab fälle wo Männer in den Betten ihrer Geliebten gestorben sind… bei den Naturkatastrophen.
    Und hier in Deutschland ist es auch so da es keinen Krieg und keine Naturkatastrophen gibt wird jetzt auf Grund der Vernetzung mit dem Rest der Welt angefangen die Dinge anders zu sehen…
    Und ich Denke das man das Fremdgehen verzeiht kommt auch daher das sehr viele auch Resignieren …was soll man auch machen…über all gibt es einen Babystrich…eine Palette aller möglichen Prostitution steht bereit…hier kann man auch als Paar in einen Swinger Clup gehen und es gibt keine Gefährliche Situation… weder für den Mann noch für die Frauen …in anderen Ländern ist es Schwieriger weil sich die Menschen da es auch zu Leben bedrohlichen Situationen kommen kann einfach vor so etwas Ekeln…In manchen Ländern konnten sich Frauen sofort Scheiden lassen wenn sie sich nur den Schuh auszogen und ihn umgekehrt vor den Richter hinlegten …das bedeutete das der Mann sie zum Analverkehr zwang….sie brauchten keine Weiteren Erklärungen abgeben… Ich hab gehört das manch schüchterne noch in letzter Zeit die Sache versucht haben so zu erklären…weil sie sich Schämten.
    Hinzu kommt noch man kann Babys einfach in Babyklappen abgeben…oder in Heime …wenn man sich überfordert fühlt…sehr Häufig werden die Kinder überwacht und man nimmt sie den Eltern auch weg…
    Woanders gibt es Schlangen vor Waisenhäusern…weil nicht so viele unerwünschte Kinder zur Welt kommen…die meisten Kinder haben Familien angehörige die in einer Schlechten Situationen geraten sind und kommen ihre Kinder besuchen…und versprechen sie so schnell wie möglich rauszukriegen… es kommt sehr häufig vor das man Kinder halt ohne die Adoptionsformalitäten verkauft oder einfach so abgibt…weil die eine Familie hat kein Geld und die anderen Geld aber kein Kind.
    Ich denke eher das es eine so das eine Große Sehnsucht in Deutschland gibt…und eine Große Unsicherheit… zu viele Verletzungen…die Erwartungen die an einander Gestellt werden sind zu Groß…Die Paare die ein Kind bekommen stehen vor sehr großen Problemen…weil da ist Plötzlich eine Frau die Mann ja Liebte…die aber jetzt mit entzündeten Brustwarzen zu Hause sitzt…und draußen Laufen Massen von Frauen die haben halt keine entzündeten Brustwarzen und keine Schwangerschaftsstreifen…und es ist auch nicht so schwer mit denen zusammen zu kommen…und mit ein Paar Hundert Euro kann man sich als Vater Freikaufen…von seiner Vaterrolle…die Bedingungen sind meiner Meinung nach noch schlimmer geworden…so das eigentlich keiner mehr sich sicher fühlt…zur Liebe gehört auch vertrauen…doch selbst wenn einer Sagt ich bleibe Treu…man tut als würde man Vertrauen aber ich denke das sich kaum einer Geliebt fühlt…
    Hinzu kommt noch das es z.B. Menschen gibt die durch sehr schwere Lebenserfahrungen in ihrer Kindheit sehr stark geprägt sind…wenn es zu Lebensbedrohlichen Situationen kam…Männer können bei solchen Situationen ihre Energie dann in ihrem Beruf Nutzen…Frauen die solche Erlebnisse hatten werden meist von Männern wie ein Schwamm ausgepresst… da reicht eine Ohrfeige und wenn sie dabei durchs Zimmer Fliegen das sie sofort wie ein Stehaufmännchen funktionieren…um halt auch die Traumatischen Ereignisse zu vergessen oder zu verdrängen können sie auch Dinge machen…und nie die Möglichkeit Anerkennung zu erhalten…wenn solche Frauen anziehend auf Männer sind werden sie Früh Schwanger werden…können nicht abtreiben…und lassen sich zerreiben…und können sich kaum wehren. Sie sind schon Glücklich weil sie Leben…und versuchen sich abzulenken…denen ist es in manchen Fällen egal was der Mann macht…weil sie in ihrer eigenen inneren Welt versuchen das Chaos zu Ordnen…Man kann solche Frauen sehr leicht ausbeuten es macht ihnen nicht so viel aus…weil für sie ist jeder Tag auch ein Geschenk…weil sie wissen das sie vielleicht nicht am Leben wären.
    Das führt dazu das es dann zu Spannungen zwischen Frauen kommt…da sind welche die Ansprüche haben…und auf der anderen Seite die aufgrund ihrer Lebensumstände so wieso irgendwie losgelassen haben…das verwirrt die Männer auch sehr…sollen sie wirklich beim sitzen Pinkeln wenn da eine ist die sowieso nichts sagt weil sie einfach nicht nachdenken will und das Klo Putzt…die dann vielleicht nicht so viel Geld verdient aber sich nicht scheut um fünf Uhr Morgens aufzustehen und mit Wenigen Mitteln für Zehn Personen Kocht und nebenbei in Eigenarbeit noch weil sie kein Geld hat Dinge herstellt, die dann auch noch Toll auf ihr aussehen…
    Ich kann mich noch daran erinnern als die Springtangas in die Modegeschäfte kamen…in manchen Ländern hatten sehr viele kein Geld für diese neue Unterwäschen …ich weiß noch das einige sich sofort daran machten nach dem sie die Springtangas in Schaufenstern gesichtet wurden und Nach häkelten…um sie dann irgendwann mal vor dem Liebsten ausziehen zu können.

    Ich sehe das es für Männer und Frauen sehr viel schwieriger geworden ist in Deutschland und in Europa…zu sagen das man sich Liebt ist zu hoch gegriffen…in anderen Ländern gibt es Viele die gehen in den gemeinsamen Tod….weil sie keine Chance sehen…weil ihnen einfach die Mittel fehlen das Geld…
    Die Promiskuität wird hier nur gepflegt …das hat nichts mit Liebe zu tun…die meisten können sich nicht mal lange ertragen…permanent stellt man vergleiche…wer hat was für einen Partner an seiner Seite …und dann fängt man an beim essen unter dem Tisch der einen oder anderen mit den Füßen ein Signal zu geben…Fuß anmache…sehr Lustig ist das…

      • Verehrte Wolke,
        nur nicht noch lamentieren, wenn schon die Moral fallen gelassen wird.
        Bei mangelnder Verlässlichkeit und Treue geht es nicht nur um Mann und Frau,
        Menschen sind nun mal “Gesellschaftswesen”, die aufeinander angewiesen sind, irgendwie fängt das schon mit der Wahrheitsliebe an.
        Wenn das verloren geht, geht die Gesellschaft den Bach runter.
        Langsam natürlich.
        Die Rolle der Bösen haben schon lange die Frauen übernommen.
        Und kommt mir bitte nicht mit den tränenrührenden “Entwicklungsländern”. Das ist eher eine Beleidigung für die!
        Ich sehe also die Auflösungstendenzen der Familie nicht als Fortschritt, sondern als bedenklich.
        Man sollte “Scheidungen” nicht noch belohnen oder schön reden.

        mfG

        • w.paul@ sagt:
          Die Rolle des Bösen haben schon lange die Frauen übernommen

          Verehrter w.paul,
          Ich bin eine Frau. Und für mich gibt es nur Böse Männer und Böse Frauen. Und sehr viel Dumme die sich hoch schlafen…Männer wie Frauen. Und Blöde die sich für Klug halten…Eitle die sich auf die Sicherheit ihrer Privilegien verlassen …obwohl sie gehasst werden und man ihnen und ihren Kindern kaum gutes Wünscht. Menschen die angelogen werden wollen.
          Darum ist es auch mit der Wahrheit so eine Sache…Wenn sie Geld viel Geld haben…wird sich ein Kluger Mensch nicht davor scheuen ihnen alles mögliche vorzugaukeln und sie in Sicherheit wiegen damit er auch ein Stück von der Torte abbekommt…es gibt keine Wahrheit…sondern die Lüge wird zur Wahrheit gebogen…

          w.paul sagt:
          Und kommt mir bitte nicht mit den tränenrührenden “Entwicklungsländern”. Das ist eher eine Beleidigung für die!

          Warum nicht ???…Dort werden junge Mädchen wenn sie auch nur ein Stück Spülmittel beim Abwasch Zuviel benutzen…als maßlos bezichtigt manch schöne und begabte kann dann nicht mal von einer Partnerschaft Träumen.
          Wenn sie arbeiten will wird ihr dann noch vorgeworfen das sie Männern die Arbeit wegnimmt und das der Lippenstift ihr auch nichts nützen wird und wieso sie nicht die Ehefrau eines Witwers mit fünf Kindern werden will der noch eine Bettlägerige Mutter hat.
          Es gibt Gegenden wo Schwiegermütter das Abflusssieb im Badezimmer kontrollieren weil es Sitte ist das man nach dem Geschlechtsverkehr sich wäscht und selbst hochschwangere sich anhören müssen das ihr Mann… weil sie ihre aufgaben als Ehefrau im Bett nicht gut nachkommen…. bestimmt ein Perverser Vergewaltiger wird.

          w.paul sagt:

          Ich sehe also die Auflösungstendenzen der Familie nicht als Fortschritt, sondern als bedenklich.
          Man sollte “Scheidungen” nicht noch belohnen oder schön reden.

          Ich habe Scheidungen in keiner weise schöngeredet …sondern über die Schwierigkeiten die Paare haben…in dieser Gesellschaft…Wenn man sich Menschen kauft bedeutet es nicht das man sie liebt…Es ist auch keine Liebe Menschen Liebe vorzugaukeln und mit den Privilegien die dieser einem Mitbringt sofort loszugehen und sich einen anderen zu kaufen…und das Geschieht zur zeit im großen Maßstab…Wenn man sich die Gewinne in der Prostitution anschaut…in sehr großem sogar…man will nur den der einem Nutzt um sich dann den zu nehmen mit dem man Spaß haben kann…und das ist keine Liebe…
          Ich habe mich direkt auf den Text von Jens Sailbel bezogen…für mich ist es halt keine Liebe …andere können eine andere Meinung haben…ich schreibe hier keine Doktorarbeit…für mich ist es keine Liebe!

          Ich sehe es halt nicht als Liebe…darum sollte man meiner Meinung auch Zweckgemeinschaft dazu sagen…und nicht für alles das Wort Liebe benutzen…Zwei Menschen die sich gut leiden können und sich nicht Lieben können durchaus miteinander leben… wieso sollten sie sich trennen…. die ganzen kosten für eine Scheidung oder die neue Wohnausstattung oder sonst was auf ein sich getrenntes Paar zukommt… aber es ist keine Liebe!

          • @Wolke, irgendwie hast du wohl recht,
            es gibt keine Liebe bei Frauen,
            nur noch bei Männern
            (und dafür müssen sie halt zahlen)

            freundliche Grüße