Online-Tipp

Private Pflegeversicherung gezielt prüfen mit dem Pflegecheck

Mit den Leistungen einer privaten Pflegeversicherung können Verbraucher die Lücke zwischen der Leistung ihrer gesetzlichen Pflegeversicherung und ihrem tatsächlichen Bedarf im Pflegefall nachhaltig schließen. Allerdings gibt es inzwischen hunderte von Anbietern und Tarifen der privaten Pflegeversicherung am Markt, die nicht nur verschiedene Leistungen und unterschiedliche Tarife aufweisen, sondern sich auch, und das ist enorm wichtig, bezüglich ihrer Vertragskonditionen zum Teil deutlich unterscheiden. Nun ist es für Verbraucher jedoch wichtig, nicht irgendeine Pflegeversicherung abzuschließen, sondern die beste für den individuellen Einzelfall. Aus diesem Grund bietet die Verbraucherplattform Online- Vergleich-Versicherung ihren Nutzern den Pflegecheck an, mit dessen Hilfe die genaue Prüfung der in Frage kommenden privaten Pflegeversicherungen kein Problem ist.

Das Risiko, pflegebedürftig zu werden, ist heutzutage leider höher als früher. So sind beispielsweise psychische Erkrankungen wie Alzheimer und Demenz in unserer Gesellschaft immer mehr auf dem Vormarsch. Betroffene benötigen dringend Hilfe, entweder von Angehörigen oder durch Mitarbeiter eines professionellen Pflegedienstes. In vielen Fällen ist auch die Aufnahme in ein Pflegeheim erforderlich. Notwendigkeiten, die, so traurig sie auch sind, viel Geld kosten können, vor allem, wenn die Leistung der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht ausreicht. Ein guter Grund, seine gesetzliche – mit einer privaten Pflegeversicherung aufzustocken.

Gute Versorgung im Pflegefall – eine Frage des Vertrags

Natürlich macht sich niemand gerne Gedanken darüber, selbst einmal zum Pflegefall zu werden und auf Hilfe von anderen angewiesen zu sein. Dennoch muss dieser Ernstfall kalkuliert und es muss Vorsorge getroffen werden. Tritt der Pflegefall ein, spielen vor allem die Inhalte und  Bestimmungen des Vertrages mit der privaten Pflegeversicherung eine große Rolle. Diese können für den Laien jedoch sehr undurchsichtig sein. Mit der Pflegecheckliste vom Online-Vergleich-Versicherung kann jeder Interessent ihm angebotenen Pflegepolicen auf Herz und Nieren prüfen und so die beste Pflegeversicherung für sich finden.

Die wichtigsten Punkte im Pflegecheck

Hier möchten wir Ihnen einige der wichtigsten Punkte aus dem Pflegecheck vorstellen, die Sie vor Abschluss einer privaten Pflegeversicherung unbedingt prüfen sollten.

Übernahme der Pflegestufe

Wenn der Versicherte zum Pflegefall wird, sollte die private Pflegeversicherung die Pflegestufe, welche von der gesetzlichen Pflegeversicherung festgestellt wurde, anstandslos übernehmen. So ist sichergestellt, dass ein gleichbleibendes Leistungsniveau gehalten werden kann.

Garantierte Leistungen

Die Leistungen der privaten Pflegeversicherung sollten im Vertrag unmissverständlich festgehalten sein. Nur so ist sichergestellt, dass der Versicherte die Leistungen, für die er mit seinen Beiträgen ja auch gezahlt hat, auch erhält.

Keine unfallbeschränkten Pflegetarife

Die private Pflegeversicherung sollte nicht nur auf Leistungen bei einem bestimmten Auslöser für die Pflegebedürftigkeit sein. Gerade bei manchen Tarifen für junge Leute wird jedoch im Kleindruckten festgelegt, dass die Versicherung nur zahlen muss, wenn die Pflegebedürftigkeit des Versicherten durch einen Unfall eintritt, Krankheiten sind jedoch ausgeschlossen. Meiden Sie solche Tarife unbedingt.

Pflegeversicherung unbedingt selbst vergleichen

Wer die für ihn beste Pflegeversicherung sucht, sollte nicht nur die Vertragsbedingungen prüfen, sondern die Angebote der privaten Pflegeversicherung einem eigenen Vergleich unterziehen. Dieser Vergleich kann online innerhalb kürzester Zeit durchgeführt werden und spart nicht nur Geld, sondern auch Aufwand. Der Vergleich private Pflegeversicherung ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Zum private Pflegeversicherung Vergleich.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar.

  1. Gegenvorschlag:

    Man sollte Kinder in die Welt setzen,
    soll sogar Spass machen
    (was ja angeblich immer schwieriger wird)
    und
    diese ordentlich erziehen.
    Soll noch mehr Spaß machen,
    für manche gerade zu ein Teil der Selbstverwirklichung
    (was ja angeblich noch wesentlich schwieriger sein soll)

    Und dann soll man eher darauf bauen, dass man NICHT pflegebedürftig wird und das Geld sparen.

    Den Kindern sagt man dann,
    wenn ich sterbe, erbt ihr alles.

    Werde ich ganz unwahrscheinlicherweise pflegebedürtig,
    kümmert IHR euch bitte um mich,
    nicht bitte so ein anonymes sauteures Pflegeheim.
    (nichts gegen das Personal,
    die können meist nichts tun gegen Unterbesetzung etc.)

    Wenn ihr das nicht wollt,
    erbt ihr natürlich nichts,
    das geht dann alles in die Pflege.

    Is ja kein Problem mit einem guten Anwalt rechtzeitig vorher zu regeln.

    Sind die Kinder gut erzogen,
    antworten sie:
    Na klar kümmern wir uns um dich (Euch),
    das hätten wir auch ohne Erbschaft getan,
    dafür habt ihr uns ja auch nicht ganz ohne erheblichen Aufwand großgezogen.

    Noch ein Tip,
    man sollte das vielleicht schon üben, solange sie jung sind
    mit einer hilfsbedürftigen Oma oder Tante.

    mfG