Die Staatsmacht ist nervös – Die Bundesregierung mahnt zur Besonnenheit … in der Türkei

In der Türkei geht die Polizei mit brutaler Gewalt gegen friedliche Demonstranten vor. Die Bundesregierung mahnt betreffs der Türkei die Gewährleistung von Meinungs- und Versammlungsfreiheit an. Auf dem deutschen Auge jedoch ist sie offenbar blind. In Frankfurt am Main und in Essen bekam die deutsche Demokratie dieser Tage Kratzer und Pfefferspray ins Gesicht. Und der Ausweis eines Bundestagsabgeordneten wurde als Fälschung bezeichnet. Die Staatsmacht ist anscheinend ziemlich nervös.

Brutale Polizeigewalt gegen Parkschützer in Istanbul ist empörend

Gestern kam es bei der Räumung eines Parkes in Istanbul zum Zwecke eines umstrittenen Bauvorhabens zu einem brutalen Vorgehen der Polizei gegen friedliche Demonstranten. Viele wurden verletzt. Vielleicht gab es einen Toten. Inzwischen kam es zu Protesten auch in anderen türkischen Städten. Auch in Europa sind Demonstrationen gegen den brutalen Polizeieinsatz der türkischen Polizei geplant.

Sebastian Hartmanns “Der Trinker” als bestürzender Kunstrausch

Sebastian Hartmann brachte 2012 seine Adaption von “Krieg und Frieden” in außergewöhnlichen Bildern auf die Bühne der Ruhrfestspiele Recklinghausen. In diesem Jahr nun war seine Theaterversion von Hans Falladas “Der Trinker” mit den Schauspielern Samuel Finzi und Manuel Harder in Recklinghausen als Koproduktion von Maxim Gorki Theater Berlin und Centraltheater Leipzig zu sehen. Mit dabei der Musiker Steve Binetti.

Gladio-Staatsterrorismus auch in der BRD?

In Zeiten des Kalten Krieges installierten westliche Geheimdienste sogenannte Stay-Behind-Netzwerke. Diese Geheimarmeen sollten bei einer eventuellen sowjetischen Invasion Sabotageakte, die wie die Taten einer “Volksbefreiungsbewegung” aussehen sollten, durchführen. Die Gladio-Netzwerke existierten von vn 1950 bis in die 1990er Jahre. Auch in der BRD. Der Prozess um die “Bommeleeär-Anschläge” in Luxemburg wirft auch ein trübes Licht auf den Oktoberfestanschlag 1980 in München. Ein deutscher Zeuge im Luxemburger Prozess hat ausgesagt, dass sein Vater für den Münchener Anschlag unmittelbar Verantwortung dafür trug.

Harry Rowohlt mit Ringelnatz in Recklinghausen: “Betonung ohne Schausaufen” – Extraordinär!

Joachim Ringelnatz’ VER-DICHTUNGEN des Lebens benötigen in Einzelfall Zeit zum Verstehen. Der großartige Harry Rowohlt las – lebte! – Ringelnatz gestern im Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen. Ein Streichkonzert zwischen den Einzelnen Ringelnatz Kostproben bedurfte es nicht. Wie gewohnt steuerte Rowohlt eignen Pretiosen bei. Anekdoten und köstliche biografische Einsprengsel machten jedes Streichkonzert überflüssig.

Die WAZ-Axt im Medienwalde

Nach der Schließung von Redaktionen der “Westfälischen Rundschau” Anfang dieses Jahres schloß zum 1. Mai 2013 die WAZ-Redaktion in Recklinghausen. Der bevölkerungsreichste Landkreis Deutschlands verkümmert in weiten Teilen der Region. Die publizistische Meinungsbildung wird nun von einem einzigen Verlagshaus dominiert. Kolleginnen und Kollegen deutscher Journalistengewerkschaften machten auf der 1.Mai-Kundgebung in Recklinghausen auf ihre Situation aufmerksam.

67. Ruhrfestspiele nach der Maikundgebung mit “Glück auf!” eröffnet

Die Ruhrfestspiele gründen auf dem Solidaritätsgedanken: “Kohle gegen Kunst – Kunst gegen Kohle”. Gestern wurden auf dem Grünen Hügel Recklinghausens die 67. Ruhrfestspiele eröffnet. Sie stehen unter dem Motto “Aufbruch und Utopie”. Das größte Theaterfestival Europas wartet 2013 mit 100 Produktionen auf. Festspielleiter Frank Hoffmann rief dazu auf, die Vorstellungen zahlreich zu besuchen.