Dienstwagen-Check der Deutschen Umwelthilfe

Hamburger Senat fährt klimafreundlich

Erstmals unterschreitet beim Dienstwagen-Check der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) mit dem Hamburger Senat ein ganzes Landeskabinett den EU-Zielwert von 130 Gramm CO2 pro Kilometer (gCO2/km). Dagegen bleibt negativer Spitzenreiter unter den Ministerpräsidenten wie im Vorjahr Volker Bouffier in Hessen. Die letzten Plätze unter den Landesregierungen nehmen Bayern, Hessen und Niederdsachsen ein.

Der DWD sucht nach dem Chaoswinter im Internet

Wann wird es endlich wieder Winter?

Unter diesem Titel resümiert der Verfasser des “Themas des Tages” beim Deutschen Wetterdienst zum Jahresabschluss den bisherigen Winter: “Das alte Jahr ist fast vorbei, der Winter allerdings dauert nach Meteorologendefinition noch zwei Monate bzw. laut Kalender noch zwei Monate und drei Wochen und damit bis kurz vor Ostern, das in 2013 am ersten Wochenende nach Frühlingsbeginn liegt. Formal also haben wir tatsächlich Winter, aber der Blick nach draußen oder auf unsere Warnseite ist diesbezüglich ziemlich kümmerlich.”

Temperaturrekorde in den USA

Das aktuelle Klima: Der USA-Überblick im Juni 2012

Das National Climatic Data Center der National Oceanic and Atmospheric, eine staatliche Behörde der USA berichtet monatlich über die Entwicklung wichtiger globaler und US-nationaler Klima-Indizes. Es lohnt sich von Zeit zu Zeit diese hervorragende Übersicht, zusammengetragen aus den Daten vieler Institute aus den USA aber auch weltweit, genauer anzuschauen. Insbesondere da die Desinformation im Internet durch Herausgepicken einzelner in die Ideolgoie des jeweilige Bloggers passende Aspekte einem ansonsten den Blick auf das gesamte Geschehen vernebelt.

Umweltbundesamt widerspricht Umweltminister

Dezentrale Erzeugung vermindert Netzausbaukosten

Dies legt eine Studie nahe, die das Umweltbundesamt (UBA) in Auftrag gegeben hat, wie die Berliner Tageszeitung (taz) berichtet. Sie soll aber noch nicht herausgegeben werden, obwohl die Ergebnisse dem UBA seit sieben Monaten vorliegen würden. Man müsse die Ergebnisse „vor Veröffentlichung noch einmal bis in die Fußnoten kritisch prüfen,”

7. ExtremWetterKongress in Hamburg beendet

Zunahme von extremen Wetterereignissen erwartet

Am heutigen Freitag, dem Welttag der Meteorologie geht in Hamburg der 7. ExtremWetterKongress zu Ende. Mit 1.500 Teilnehmern ist der Kongress mittlerweile größte jährliche Treffen in Europa für Wissenschaftler aus Wetter- und Klimaforschung, Moderatoren, Wissenschaftsredakteure, Dienstleister und interessierte Laien zum Thema Extremwetter im Klimawandel. Er hat sich in den letzten Jahren zu einem der bedeutendsten Kongresse in diesem Bereich entwickelt.

2011 wurde Deutschland mit Sonnenschein verwöhnt – Platz 3 in der Rekordliste

Das Jahr 2011 gehört zu den fünf wärmsten seit 130 Jahren

Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilt, gehört das Jahr 2011 zu den fünf wärmsten Jahren seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Und dies obwohl die sich einstellenden Meereströmungen eher eine Abkühlung erwarten ließe, so dass der Ein oder Andere eher Kälterrekorde für diesen Winter erwartet hatte.