Psychiatrie – das Fass ohne Boden

Auf der Welt gibt es Wahrheit und Abbildungen, Kopien der Wahrheit. Diese spiegeln die Wirklichkeit wieder, doch in veränderter, fragmentarischer Form, die nichts mehr mit dem Original zu tun haben. Dadurch entstehen neue Realitäten, doch nicht immer sind es Gute, Wahrhaftige. Die Psychiatrie ist eine solche falsche Abbildung. Unter dem Deckmantel des Sozialen- Sozialpsychiatrie ist ein Oxymoron- macht sie Menschen durch Hypnose, Psychopharmaka und “Therapie” zu “Kranken”, um sie dann für Unmengen von Geld “therapieren” zu können.

Zwangsbehandlung durch die Hintertür

Geheime Anhörung im Bundestag

Im deutschen Parlament findet eine als öffentlich deklarierte Anhörung des Rechtsausschusses des deutschen Bundestages statt. Es soll über einen Gesetzentwurf debattiert werden, der psychiatrische Zwangsbehandlung legalisieren soll. Genauer gesagt handelt es sich um den “Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der betreuungsrechtlichen Einwilligung in eine ärztliche Zwangsmaßnahme”, inklusive “medikamentöser” Zwangsbehandlung, womit u.a. die Zwangsverabreichung von Psychopharmaka gemeint ist, die in Wahrheit keine Medikamente, sondern Stimmungs-, Persönlichkeits- sowie Körperverändernde Substanzen sind und bei längerer Einnahme u.a. zu chemischer Kastration, starker Gewichtszunahme, Gefühllosigkeit, Verwirrung und einer erheblich verkürzten Lebenserwartung führen.