... doch warum? Löst sich das Problem nicht bald von selbst?

Greenpeace sagt der Kohle den Kampf an….

Fast jedes Medium hat die aktuelle Pressemitteilung von Greenpeace aufgegriffen und zitiert. Hintergrund war eine Studie der Uni-Stuttgart, aus der eine Gesundheitsgefahr aus der Verbrennung von Braunkohle abgeleitet wird. Was leider kaum beachtet wird ist der Fakt, dass sich die Braunkohle auf kurz oder lang selbst abschaffen wird. Schuld daran sind die Betriebskosten die immer weiter steigen werden. Strom aus Wind, Biomasse, Sonne und Wasser wird aus rein wirtschaftlichen Gründen die saubere Nase vorne haben.

Schafft Dänemark den Ausstieg aus der Öl- und Gaspreisspirale?

Dänisches Ölheizungsverbot eröffnet Chancen für Solarthermie-Nahwärme

Dänemark verbietet seit Anfang des Jahres Gas- und Ölheizungen in Neubauten. Ab 2016 wird das Verbot von Ölheizungen dann auch auf den Altbaubestand ausgeweitet, sofern kein Fernwärme- oder Gasnetzanschluss möglich ist. Dieses rigorose Verbot eröffnet ganz neue Chancen für die Solarthermie, die mit allen konventionellen als auch regenerativen Heizungssystemen kombiniert werden kann. Vor Allem wird aber der Bedarf an solarbetriebenen Nahwärmenetzen, eine Technik, die in Dänemark schon an mehreren Standorten seit Jahren im Einsatz ist, deutlich steigen.

Nach dem Aus von Öl und Erdgasheizungen in Dänemark

Am 01. Januar 2013 war es soweit, die erste Stufe der Heizungsbremse ist Dänemark wurde gezündet. Ab diesem Stichtag sind Ölheizungen und Erdgasheizungen in Dänemark für Neubauten verboten. Im Jahr 2016 wird zusätzlich der Austausch von Bestandsanlagen nicht mehr zulässig sein. Bei unserem nördlichen Nachbarn verläuft die Gestaltung der Energiewende somit ganz anders, als dies aktuell in Deutschland der Fall ist. Sie berührt die privaten Haushalte direkt – zumindest zum Teil.